www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Battarie bei 5V, 5A mind 1h


Autor: FrageMan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich suche nach eine Battarie, die mit bei 5V (kann auch 4,5V 
sein) mindestens 5A und mindestens 1 Stunde liefern kann. Kennt jemand 
solche?

Danke!

Autor: FrageMan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es würde auch passen, wenn ich mehrere Batterien nehme... nur welche am 
besten?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sag doch besser mal, wofür du sowas brauchst und wieviel Platz zur 
Verfügung steht.
Denn sonst würde ich einfach zu einem Bleiakku mit Spannungsregler 
raten...

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird von der Größe her ein Motorradakku werden - egal ob Blei oder 
Alkaline ...
Die großen Alkaline-Monozellen werden wohl bei 5A keine 5Ah haben (bei 
niedrigeren Strömen dürften die das aber schaffen)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er 5Ah braucht, sollte er besser das Doppelte suchen, da man bei 
Kälte nie die volle Kapazität verfügbar hat, bei hohem Entladestrom nie 
die volle Kapazität nutzen kann und außerdem Akkus keine Tiefentladung 
mögen.

z.B. DC/DC Wandler und 
Bleiakku?http://www.pollin.de/shop/p/ODk4OTc5/Stromversorgu...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3 x 18650 LiIon-Zellen parallel und ein Stepup-Wandler

Autor: FrageMan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich für diese Variante entschlossen:
http://www.conrad.de/ce/de/product/255069/EMMERICH...

Da schalte ich 3 Batterien parallel, und habe 3*2200mAh bei 4,8V.

Gibt es passende Batteriehalterung zum Parallelschalten von 3 (oder 
mehr) AA-Batterien?

Autor: Hans Mayer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird wohl nicht reichen für 1 stunde 5A

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er wenigstens Sanyo oder Panasonic verwendet hätte ...

Nebenbei, deine Schaltung müsste schon bis ca. 4 V herunter noch
funktionieren, damit du die Kapazität von NiMH-Akkus einigermaßen
ausnutzen kannst.  Die nominalen 1,2 V pro Zelle werden bei diesen
Entladeströmen schnell unterschritten.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Echt genial, wegen ner Beratung anfragen und nach nicht einmal 3 Stunden 
einfach irgendwas anderes machen ohne auf vorherige Antworten einzugehen 
oder sich zumindest mal zu bedanken...

Autor: Thomas Klima (rlyeh_drifter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Echt genial, wegen ner Beratung anfragen und nach nicht einmal 3 Stunden
> einfach irgendwas anderes machen ohne auf vorherige Antworten einzugehen
> oder sich zumindest mal zu bedanken...

Die Community hat ein Negativbeispiel gewonnen, er eine Lösung mit der 
er nicht zufrieden sein wird. Jay!

Autor: FrageMan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nehme ich halt 4 :-) Es muss nicht unbedingt eine Stunde sein... 
halbe Stunde reicht auch ;)

Autor: Maik M. (myco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für große Leistungen sind NiMH recht ungünstig... sie neigen dann dazu 
sehr schnell sehr heiß zu werden. Und auf die Kapazitätsangabe (also 
2200mAh) kann man sich da auch nicht verlassen, diese Angabe stimmt bei 
hochwertigen Akkus für die ersten 10 Ladezyklen, bei billigen ist das 
schlichtweg eine Falschangabe.

Ich würde einen 6V Blei-Gel-Akku nehmen, und nicht nur um die 5Ah 
sondern gleich das doppelte, dann sackt die Batteriespannung nicht 
gleich nach 1 Stunde ins bodenlose ab.

Autor: frankman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
--> Jürgen Wunsch:

Lion 18650 -->2.2Ah, wenn gute sind,

3,6Vnominal x 2,2Ah x 3 Stück parallel= 23,76Ah

benötigt wird:
25Ah / 0,8 Wirkungsgrad Wandler / 0,8 Alterung zelle = 39Ah
39 Ah / 3,6V /2,2Ah Zelle = 5Stück.
Wenn man die Alterung weg läßt ist man bei 4 Stück...


Nagut, wenn die Hammerzelle ist:

3,6V x 2,9Ah x 3Stück parallel = 31Ah
geht gerade so, wenns ein guter Wandler ist mit eta>80% und ohne 
Alterung

Autor: frankman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, ich meinte natürlich Jörg.

und irgendwie hängt mein "s" ab und zu.

Aber wenn er sowieso alles anders macht, brauchen wir eh nicht mehr 
näher auf die Li/IOn Lösung eingehen, geschweige denn von der 
Schutzbeschaltung, Ladeschaltung. ect.

Autor: FrageMan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wozu braucht man ein Wandler?

Autor: frankman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DU brauchst sicherlich keinen  :-(

Autor: verwirrt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frankman schrieb:
> 3,6Vnominal x 2,2Ah x 3 Stück parallel= 23,76Ah

???
Das soll aber kein mathematischer Ansatz sein, oder?

Autor: Maik M. (myco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die rechnung kommt schon hin, nur hat er die Einheit nicht mit 
eingerechnet... er meint also Wattstunden :)

Autor: verwirrt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik M. schrieb:
> nur hat er die Einheit nicht mit
> eingerechnet... er meint also Wattstunden :)

:)
Das dachte ich mir - ist in so einem Forum nur immer gefährlich. ;)

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und das Ganze ergibt eine Sitzheizung ?

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FrageMan schrieb:

> Da schalte ich 3 Batterien parallel, und habe 3*2200mAh bei 4,8V.

i glaub das mit dem rechnen ueben wir noch, ab besten als ERSTES !

3 * 1.24V = ???

@frankman
>3,6Vnominal x 2,2Ah x 3 Stück parallel= 23,76Ah
>3,6V x 2,9Ah x 3Stück parallel = 31Ah
biste sicher mit den Ah ?, nicht vielleicht doch
Kuhfladen ? * duckundweg *

das ueben wir auch noch mal, V * A gibt immer W
V * Ah gibt immer Wh

die kapazitaet wird immer bei 0.1C angegeben, oft sogar bei
0.05C, bei 1C ist es in der regel weniger als die haelfte
und es muss eine ueberwachung her die bei entladeschlussspannung
und/oder uebertemperatur abschaltet sonst sind die accus in kurzer
zeit schrott

vlg
Charly

Autor: Maik M. (myco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Charly B. schrieb:
> FrageMan schrieb:
>
>> Da schalte ich 3 Batterien parallel, und habe 3*2200mAh bei 4,8V.
>
> i glaub das mit dem rechnen ueben wir noch, ab besten als ERSTES !
>
> 3 * 1.24V = ???

Soll ich auch mal Klugscheißen? Die Batterien/Akkus die er sich 
ausgesucht hat, bestehen aus jeweils 4 Zellen.

Autor: Charly B. (charly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik M. schrieb:
> Soll ich auch mal Klugscheißen? Die Batterien/Akkus die er sich
> ausgesucht hat, bestehen aus jeweils 4 Zellen.

warum nicht ? wenns berechtigt ist nehme ich den Rueffel
auch an und schaeme mich

vlg
Charly

Autor: Jakob Lell (jakob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik M. schrieb:
> für große Leistungen sind NiMH recht ungünstig... sie neigen dann dazu
> sehr schnell sehr heiß zu werden.

Das stimmt bei guten NiMH Zellen nicht mehr. Sanyo Eneloop Mignon-Zellen 
haben einen Innenwiderstand von ca. 25 Milliohm. Bei 5A hat man selbst 
ohne Parallelschaltung also eine Verlustleistung von gerade mal ca. 0.6 
Watt pro Zelle (für vielleicht 20 Minuten, bis die Akkus leer sind). Da 
hat man noch keine problematische Erwärmung.

> Und auf die Kapazitätsangabe (also
> 2200mAh) kann man sich da auch nicht verlassen, diese Angabe stimmt bei
> hochwertigen Akkus für die ersten 10 Ladezyklen, bei billigen ist das
> schlichtweg eine Falschangabe.

Bei hochwertigen Akkus kann man die angegebene Kapazität für deutlich 
mehr als 10 Zyklen erreichen. Die Aufgedruckten Zahlen (1000/2000 
Zyklen) sind allerdings auch hier meist Wunschdenken der Hersteller. 
Wenn die Akkus durch ungeeignete Ladetechnik ständig überladen werden, 
dann gehen natürlich auch gute Akkus schnell kaputt.

Die billigen Akkus kann man in der Tat meist vergessen. Bei den Akkus 
mit niedriger Selbstentladung sieht das allerdings besser aus, da es nur 
sehr wenige echte Hersteller (nicht Handelsmarken) gibt, die diese 
Zellen produzieren. Diese Zellen sind im Prinzip alle brauchbar und man 
kann auch recht problemlos die Billigvariante (z.B. die eneReady von 
Reichelt) nehmen.

Bei hohen Strömen sollte man auf jeden Fall auf eine gute Kontaktierung 
der Akkuzellen achten. Billige Batteriehalter sind für Ströme>1A absolut 
ungeeignet.

>
> Ich würde einen 6V Blei-Gel-Akku nehmen, und nicht nur um die 5Ah
> sondern gleich das doppelte, dann sackt die Batteriespannung nicht
> gleich nach 1 Stunde ins bodenlose ab.

Wenn Gewicht/Größe nicht dagegenspricht, dann ist das wohl die 
günstigste Lösung.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jakob Lell schrieb:
> Bei hochwertigen Akkus kann man die angegebene Kapazität für deutlich
> mehr als 10 Zyklen erreichen.

Allerdings sind die Kapazitätswerte von NiMH-Akkus für eine 5stündige
Entladung angegeben.  Bei Entladung innerhalb von nur 1 h bricht die
Kapazität dann doch schon ein.  Ist allerdings für ordentliche Zellen
doch weniger ein Thema, als ich das in Erinnerung hatte:

http://www.eneloop.info/fileadmin/EDITORS/ENELOOP/...

Ob die Emmerich das auch schaffen, darf allerdings bezweifelt werden. 
;-)

frankman schrieb:
> Nagut, wenn die Hammerzelle ist:
>
> 3,6V x 2,9Ah x 3Stück parallel = 31Ah
> geht gerade so, wenns ein guter Wandler ist mit eta>80% und ohne
> Alterung

Nun, er war ja auch schon eingangs "zur Not mit 4,5 V" zufrieden, und
mittlerweile sind wir auch schon bei nur 'ner halben Stunde Laufzeit
angekommen, da passt das dann schon wieder. :-)

Ja, ich hatte den Vorschlag mehr aus dem Bauch raus nur überschlagen
und nicht nachgerechnet.  Die LiIon-Lösung dürfte das beste Verhältnis
von Masse zu Leistung bieten, ist aber elektronisch am aufwändigsten
(Schaltwandler, Ladeelektronik).

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Woher die Emmerich-Akkus wohl kommen?
Die richtige Fa. Emmerich Batteria AG ging 2004 pleite. Die Akkus von 
Conrad sind also entweder Fälschungen oder ein Zombie-Produkt 
(Markenname von chinesischem Frickler aufgekauft). In beiden Fällen wird 
die erreichbare Kapazität eher wenig mit dem Aufdruck zu tun haben....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.