www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Frequenz Spanunngswandler


Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu,

ich bin auf der suche nach einem Frequenz spannungswandler. Der soll 
ganz einfach eine Audiosgnal auf 0-12V zerlegen. Nur habe ich keine idee 
wie ich das machen kann.
Ich hatte mir überlegt aus der Frequenz vlt. eine PWM zu machen und die 
per Dicken Elko zu glätten. aber keine ahnung wie ich die PWM erzeuge.

Vlt. habt ihr ja auch eine Bessere Idee. Möglichst einfach mit kleinen 
einfachen bauteilen. Wenn es sowas in einem baustein gibt wär das noch 
besser.


Grüße basti

Autor: Jonas F. (wuschelkuchen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine einfache Idee wäre: Dein Eingangssignal per Schmitt-Trigger zu 
einem Rechtecksignal umformen, daraus über ein Monoflop Impulse 
definierter Länge erzeugen. Das entstehende Signal glättest du dann mit 
einem Tiefpass. Ist die Frequenz niedrig, hast du eine niedrige 
Ausgangsspannung, bei hoher Frequenz eine hohe.


grüssse
w.

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas R. schrieb:
> Eine einfache Idee wäre: Dein Eingangssignal per Schmitt-Trigger zu
> einem Rechtecksignal umformen, daraus über ein Monoflop Impulse
> definierter Länge erzeugen. Das entstehende Signal glättest du dann mit
> einem Tiefpass. Ist die Frequenz niedrig, hast du eine niedrige
> Ausgangsspannung, bei hoher Frequenz eine hohe.
>
>
> grüssse
> w.

Ah dann lag ich ja fats net so verkehrt, aber wie sieht die 
schmitttriggerschaltung dazu aus.

Autor: Jonas F. (wuschelkuchen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt auf dein Signal an. Es muss nur dein Eingangssignal richtig 
erkannt werden. Siehe Schmitt-Trigger.
Du schreibst, du hättest ein Audiosignal. Ich würde da dein Eingang des 
Schmitt-Triggers über einen hochohmigen Spannungsteiler auf Vcc/2 legen 
und das Eingangssignal kapazitiv einkoppeln. Die Hysterese hängt dann 
davon ab, wie groß die Amplitude deines Signals ist.

Autor: Freies Elektron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas R. hast du mal ein schaltungsentwurf bitte?

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freies Elektron schrieb:
> LM331

ne der LM331 ist eine V zu f wandler, ich brauch ein F zu V wandler^^

Autor: Jonas F. (wuschelkuchen)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Anhang eine simple Beispielschaltung. Ich gehe nicht davon aus, dass 
du hohe Ansprüche an das Ganze stellst ;)

Zur Dimensionierung:
C1/R1/R2 musst du abhängig von der minimalen Frequenz dimensionieren 
(Tiefpasswirkung). R1 und R2 sollten gleich sein.
R3/R4/R5 bestimmen die Hysterese. Mit den angegebenen Werten ist sie 
rel. klein. R3 und R4 sollten gleich sein.
R6 und C2 bestimmen die Impulsdauer des Monoflops. Die Werte sollten so 
gewählt werden, dass bei der höchstmöglichen Frequenz der Ausgang des 
NE555 fast die ganze Zeit High ist. Siehe 
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0310121.htm
R7 und C3 bilden den Tiefpass, der das Signal glättet. Wenn nötig, 
kannst du hier auch einen Tiefpass höherer Ordnung vorsehen.

grüssse
w.

Autor: Freies Elektron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> ne der LM331 ist eine V zu f wandler, ich brauch ein F zu V wandler^^

Bitte Datenblatt lesen und verstehen...

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehe nicht davon aus, dass
> du hohe Ansprüche an das Ganze stellst ;)

nene, mit der Frequenzabhängigen schaltung wollte ich auf ein Astabilen 
multivibrator gehen, der eine festen Puls erzeugt, dessen amplitude sich 
mit der Frequenz ändert. Und dieser Puls wird auf ein trafo gegeben.

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas R. schrieb:
> Im Anhang eine simple Beispielschaltung. Ich gehe nicht davon aus, dass
> du hohe Ansprüche an das Ganze stellst ;)

Die Schaltung wird so nicht funktionieren. Wenn Du mit dem Rechecksignal 
direkt auf den Triggereingang gehst, kannst Du die halbe Maximalspannung 
nicht unterschreiten. Die Schaltung kann also erst ab der halben 
Maximalfrequenz eine korrekte Ausgangsspannung liefern. Abhilfe schafft 
z.B. ein RC-Hochpass vor dem Triggereingang des 555. Laut 
Wahrheitstabelle des 555 erzwingt ein Low-Signal auf dem Trigger-Eingang 
ein High-Signal auf dem Ausgang. Für einen großen Messbereich muß der 
Triggerimpuls sehr kurz gegenüber der längsten zu messenden 
Periodendauer sein.
Alternativ kann man natürlich gleich ein flankengetriggertes Monoflop, 
wie z.B. den CD4538 (2-fach) nehmen.

Jörg

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Alternativ kann man natürlich gleich ein flankengetriggertes Monoflop,
> wie z.B. den CD4538 (2-fach) nehmen.


hast du dazu mal eins chaltbild. so kann man sich das immer besser 
vorstellen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.