www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik RFM01/02 Module. Unterschiede 434 und 868 MHz


Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo µC Gemeinde.
Ich brauche mal Hilfe mit mit dem RFM Modul.
Folgender Sachverhalt:
Ich habe eine Sender Empfängerkombination aus RFM02 und RFM01 434 MHz 
Modulen am laufen, die so wie sie ist schon mehrfach baugleich 
erfolgreich im Einsatz ist. Nun wollte ich auf die 868 MHz Variante 
umsteigen. Nichts leichter als das, dachte ich mir, einfach ein 868er 
Modul rein, das Band in der Init Sequenz umstellen und die Sache 
läuft...
Die Sache läuft nicht! Ich zermartere mir schon seit gestern das Hirn 
darüber warum, jedoch leider ohne Erfolg.
Im Sender habe ich den Befehl $8881 gegen $9081 getauscht und im 
Empfänger $898D für 433MHz gegen $918D für 868MHz getauscht. Alle 
anderen Befehle und Programmabschnitte sind gleich geblieben.
Am nIRQ Pin des Senders habe ich auch die Bit-Sync Pulse. Am Empfänger 
stoppt lediglich das Grundrauschen, wenn ich in unmittelbarer Nähe 
sende.
Hat noch jemand eine Idee, wo ich ansetzen kann?

Gruß Meik

Autor: raketenfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du auch die Antenne angepasst?

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Ist auf ca. 7,5cm gekürzt. Das sollte aber erst mal Wurscht sein, da 
Sender/Empfänger keinen halben Meter auseinander sind.

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die 868 Module jetzt einfach mal auf 434 MHz programmiert. Das 
Resultat ist, daß es geht. Zwar nur einige Meter wegen der falschen 
Antennenanpassung aber immerhin. Beim 868MHz Bereich ist weiterhin 
Funkstille. Hat überhaupt jemand schon mal eine RFM01/02 Kommunikation 
über 868MHz Module am Laufen gehabt?
Gruß Meik

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, genug gespielt. Ich bleibe bei der 434MHz Variante. Wer also RFM 
01/02 Module braucht, der kann sie zum EK haben. Sind jeweils 8 Stück 
verfügbar. Bei Interesse PN oder Mail an meinen Namen mit Punkt in der 
Mitte ät arcor.de
RFM02S Rev4.0 868MHz Stück 3,40
RFM01S Rev3.0 868MHz Stück 3,30
Es sind die Module mit dem SMD Quarz.

Gruß Meik

Autor: kutte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die RFM01 (zumindest der den ich bei Pollin gekauft habe) scheinen, 
obwohl für 868 MHz spezifiziert, nur bei 434 MHz zu funktionieren, bei 
868 sind sie fast taub.
Kutte
siehe hier:
Beitrag "RFM01 - 838.35MHz ASK OOK / FS20"

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kutte.
Danke für die Info. Ich dachte schon, ich wäre völlig gaga, da die Sache 
nicht wirklich Sinn ergeben hatte. Aber da ich nicht der Einzige bin, 
habe ich doch wieder etwas Vertrauen in meine Fähigkeiten.
Ich habe die übrigens nicht von Pollin, sondern von LYNX.
Gruß Meik

Autor: Markus J. (markusj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich setze RF01/02 zusammen auf 868MHz ein und hatte damit bislang keine 
Probleme.
Evtl. wurde bei dir was falsch verpackt oder so, die Module die ich von 
Pollin erhalten habe, funken problemlos selbst auf niedrigster 
Sendeleistung und bei ungünstiger Antennenplatzierung noch durch eine 
Wand.

mfG
Markus

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ meik:

Im originalen Datenblatt des Si4020 // Si4320 sind Bauelementedaten für 
die verschiedenen Frequenzen drin, die für einen einfachen Strahler 
Lambda/4 berechnet sind. Wenn Du die zufällig ´rumfliegen hast, kannst 
Du ja mal die auflöten und dann sollte das Modul eigentlich tun.

Autor: Ralph Fischer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Meik,

Meik Dittmann schrieb:
> Nichts leichter als das, dachte ich mir, einfach ein 868er
> Modul rein, das Band in der Init Sequenz umstellen und die Sache
> läuft...

Hm...ich habe hier etliche RFM01/02, die tadellos auf 868 MHz laufen.
Guck Dir mal die anderen HF-Parameter an (Gain, Bandbreite, 
Lastkapazität für den Quarzoszillator, Datenrate etc.).

Es würde mich wundern, wenn nur die Bandumstellung reichen sollte.

Guck auch mal bei Silabs nach; da gibt es ein sehr schönes Tutorial zur 
Ermittlung der Parameter für gegebene Ausgangsparameter (Frequenz, 
Datenrate).
Ich komm' gerade nicht auf den Titel...

Viel Erfolg!

Ralph

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Fischer schrieb:
> ... Hm...ich habe hier etliche RFM01/02, die tadellos auf 868 MHz laufen.
> Guck Dir mal die anderen HF-Parameter an (Gain, Bandbreite,
> Lastkapazität für den Quarzoszillator, Datenrate etc.)....
Hab ich schon etliche male kontrolliert. Das passt alles. Mein nächster 
Schritt ist jetzt, daß ich die auf dem Modul aufgelöteten L's und C's 
mal auf die korrekten Werte hin überprüfe. Die sind ja im Datenblatt 
beschrieben. Sowohl bei SiLabs, wie auch in den Hope Unterlagen. Nicht 
das die tatsächlich "nur" falsch gelabelt wurden.

Gruß Meik

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was haben RFM01/02 mit SiLabs zu tun? Sind die darauf verwendeten Chips 
von HopeRF etwa Nachbauten von welchen von SiLabs?

Autor: Ralph Fischer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Was haben RFM01/02 mit SiLabs zu tun? Sind die darauf verwendeten Chips
> von HopeRF etwa Nachbauten von welchen von SiLabs?

Viel einfacher: Hope kauft die Chips bei Silabs und tüddelt die auf 
seine Module.

Liebe Grüße

Ralph

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist merkwürdig, da HopeRF Datenblätter der verwendeten Chips 
anbietet:

http://www.hoperf.com/rf_fsk/rf01.htm
http://www.hoperf.com/rf_fsk/RF02.htm

Von SiLabs ist da nicht die Rede.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Von SiLabs ist da nicht die Rede.

Ist aber in der Tat so ;-) RFxx ist nur ein Projektname für die 
verwendeten SiLabs Chips. Ursprünglich stammen die Teile von Integration 
Associates, die 2008 von SiLabs gekauft wurden.

Autor: Ralph Fischer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:

> Von SiLabs ist da nicht die Rede.

Oh, doch, nur nicht ganz offensichtlich.

Wenn man sich die Datenblätter von Hope mit einem geeigneten PDF-Editor 
ansieht, findet man unter dem Hope-Logo noch das von SiLabs (Edith sagt 
mir gerade: es war wohl noch das von Integration).

Die Pfeifen haben sich nicht mal die Mühe gemacht, das zu löschen, 
sondern nur ihr eigenes drübergepappt :-))

War zumindest in den ersten Versionen der Datenblätter so.

Liebe Grüße

Ralph

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das erklärt einiges.

Helden.

Danke für die Aufklärung.

Autor: snaily (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meik Dittmann schrieb:
> Mein nächster
> Schritt ist jetzt, daß ich die auf dem Modul aufgelöteten L's und C's
> mal auf die korrekten Werte hin überprüfe.

Hallo Meik,

konntest du die Bauteile schon überprüfen?



Ich stehe vor dem selben Problem.
Es sind auch RFM01S rev 3.0, allerdings von Pollin.
3 Stück an der Zahl, bei allen das gleiche.

Folgendes kann ich berichten (Vielleicht hilft es jemandem weiter):

Gesendet wird 1x pro Sekunde mit einem RFM12 auf 868 mit 1 mW an einer 
Koaxialantenne (Dipol mit Sperrtopf zur Anpassung).

Der RFM01 ebenfalls mit Koaxialantenne.
Bei Konfiguration als 433 habe ich schlechten Empfang (wenige Meter)
Als 868 geht meistens garnichts. Nur manchmal, nicht nachvollziehbar 
warum, gehts plötzlich, aber dann auch noch schlechter wie als 433.


Habe die drei SMD-Bauteile der Antennenanpassung entfernt und eine 
Bi-Loop-Antenne direkt an den Chip angeschlossen. Die beiden Loops sind 
in reihe geschaltet, der Fußpunktwiderstand sollte also ungefähr zu den 
250 Ohm des Chips passen.

Empfang nun bei 433 schlecht, aber bei 868 gut. 3 Stockwerke tiefer im 
Keller konnte ich kein Funkloch finden.... :-)
Demnach sind also die drei SMD-Bauteile falsch oder defekt.
(Hab hier leider nix um das nachzumessen.)

Ein Tag später funktionierte auf 868 erstmal wieder nichts.  :-(

Habe nun durch Zufall herausgefunden, daß es immer dann funktioniert, 
wenn ich nach dem Einschalten erst mal einige Sekunden auf 433 bleibe, 
und dann auf 868 umschalte.
Der Sender mus hierbei senden, und der Empfänger muss sich nahe am 
Sender befinden, sonst klappt es nicht.
AFC ist ausgeschaltet, damit sollte es  also nicht zusammenhängen.


Gruß  Snaily

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Snaily.
Nein, leider noch nicht. Ich hatte versucht mit dem Multi-Messgerät die 
Kondensatoren zu messen. Leider kann das Gerät in der kleinsten Einheit 
nur 1 nF. Da hatte ich nicht dran gedacht. Also wirds wohl schwieriger 
mit der Fehlersuche. Bei der nächsten Reichelt Bestellung werde ich mir 
mal etwas Vogelfutter mitbestellen (NPO-G0805 2,2P, L-0805AS 15N...). 
Mal sehen, ob ich damit einen Erfolg erziele. Er wäre noch interessant 
zu wissen, ob die vermeintlich falschen Bauteile auf der Sender oder auf 
der Empfängerplatine sitzen. Hast du mal versucht mit einem orginalen 01 
bzw. 02 in Kombination mit einem "editierten" zu arbeiten?

Grüße aus dem Hinterland
Meik

Autor: Snaily (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Meik,

Meik Dittmann schrieb:
> Er wäre noch interessant
> zu wissen, ob die vermeintlich falschen Bauteile auf der Sender oder auf
> der Empfängerplatine sitzen.
> Hast du mal versucht mit einem orginalen 01
> bzw. 02 in Kombination mit einem "editierten" zu arbeiten?


OK, glaub ich habs nich ganz eindeutig geschrieben....

Der Sender ist ein RFM 12, original und funktioniert einwandfrei.
Der Sender sendet immer unverändert im 868er Band.

Der Empfänger ein RFM 01, dort habe ich die Bauteile entfernt.
Ales was ich getestet und getan habe bezieht sich nur auf dem Emfänger.


lg Snaily

Autor: Snaily (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meik Dittmann schrieb:
> Bei der nächsten Reichelt Bestellung werde ich mir
> mal etwas Vogelfutter mitbestellen (NPO-G0805 2,2P, L-0805AS 15N...).


hmmm, ich glaub 3,3p wäre für 868 eher passender

lg Snaily

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Snaily schrieb:
> hmmm, ich glaub 3,3p wäre für 868 eher passender

Ja, die o.g. Bauteile bezogen sich auch auf den Sender. Aber das Problem 
scheint ja dann wohl im Empfänger zu liegen. Das hatte ich falsch 
verstanden. Bin mal gespannt, ob's mit den neuen Bauteilen geht...

Gruß Meik

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Snaily schrieb:
> hmmm, ich glaub 3,3p wäre für 868 eher passender

Beziehungsweise halt: Laut Datenblatt für den Empfänger sollten C1 und 
C2 2,2 pF sein. Die 3,3 pF sind im Sender verbaut.

Autor: Snaily (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meik Dittmann schrieb:

> Beziehungsweise halt: Laut Datenblatt für den Empfänger sollten C1 und
> C2 2,2 pF sein. Die 3,3 pF sind im Sender verbaut.

hmmm....in dem Datenblatt von Silabs steht 3 pF für den Emfänger...

lg Snaily

Autor: Meik Dittmann (meik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Hope stehen 2,2. Ich bin zwar kein HF'ler aber ich würde jetzt mal 
sagen, daß 2,2 oder 3 relativ egal ist. Sollte dem nicht so sein, lasse 
ich mich aber gerne eines Besseren belehren.
Gruß Meik

Autor: Luke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine Frage zu den Funkmodulen RFM01 und RFM02 von Pollin. 
(868MHz)

Ich möchte beide mit einem Atmega8 ansteuern und erst einmal 
irgendwelche Daten verschicken.
Zum Test habe ich den Code von Bededikt verwendet und konnte bei 433Mhz 
direkt nach anlegen einer Spannung die Daten empfangen und über RS232 an 
meinen Rechner ausgeben.

Danach wollte ich den Code so abändern, dass ich die Module auch mit 
868MHz verwenden kann.
Nach dem ersten Test lief es erstmal nicht... Ich wollte danach mal im 
Netz nach Lösungen suchen und nach einiger Zeit fiel mir auf, dass ich 
plötzlich doch etwas empfange.
Ich stellte fest, dass nach der Inbetriebnahme einige Zeit vergehen muss 
(einige Minuten), damit eine Verbindung aufgebaut wird. Bei 433Mhz ging 
es direkt nach dem einschalten.

Als die Verbindung mal lief, habe ich mal nur den RFM01 abgeschaltet und 
wieder angeschaltet und konnte direkt etwas empfagen... Ich glaube es 
liegt am RFM02, dass es zu dieser Wartezeit nach dem Einschalten kommt.

Kennt jemand dieses Problem?

Vieln Dank fürs Lesen!
Schönen Abend noch
Luke

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.