www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ferchau hat DIE Topstelle zu Weihnachten


Autor: Osmane (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FPGA-Entwicklung mit Virtex6 in München, Mindestens 3 Jahre 
Berufserfahrung, Kenntnisse in Cadence, FEMA, Validierung, Xilinx-Tools, 
ModelSIM und die üblichen Verdächtigen: Teamfähigkeit, Kommunikation und 
English

Das Tolle: Eine echte Festanstellung.

Das Dumme: Bei Ferchau.

Das Lusitge : Es sind 55.000 Euro geboten

Das Geile: Die, die für Ferchau sucht, heisst mit Namen "Neufang"

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Osmane schrieb:

>Das Geile: Die, die für Ferchau sucht, heisst mit
>Namen "Neufang"

Jo, die heißen oft so, auch "Gotthilf", Gott hilf mir, das passt doch 
alles exakt. ;-)

Autor: Bad Urban (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Ansprechpartner mit Namen "Niemann" spricht auch Bände...

Gruß
Bad Urban

Autor: Rene B. (themason) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den lustigsten Nachnamen für einen Ansprechpartner bei einer 
Zeitarbeitsfirma den ich gehört habe war : Herr Armut.

Einen weiteren Kommentar dazu erspar ich mir :-)

Autor: Bad Urban (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht haben die die Leute ja von ner anderen Zeitarbeitsfirma extra 
wegen dem Namen eingekauft :-)

Gruß
Bad Urban

Autor: Rene B. (themason) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Anzeigetext für solche Leute mal ich mir besser nicht aus :

Seriöses Unternehmen sucht Mitarbeiter mit skurrilem Namen zwecks 
Abschreckung (oder so ähnlich) ...

Sachen gibts ...

Autor: Bad Urban (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte schon so sein. Ich hatte mal ne Anzeige in der Zeitung für eine 
Sekretärinnenstelle gesehen. Da war dann irgenwie zwischen den Zeilen, 
dass sie bitte eine junge, attraktive suche. Wahrscheinlich hatten die 
kurz vorher ne 50jährige wegen ner Frikadelle entlassen...
Also wieso dann nicht auch beim Namen?


Gruß
Bad Urban

Autor: Rene B. (themason) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder falscher Abrechnung in punkto Klopapierverbrauch.

Mir wird ja schon schlecht weil manche Firmen ihre Mitarbeiter entlassen 
wegen "Stromklau" (Handy aufladen). Wundern würd mich an wahren 
Begründungen nichts mehr ...

Autor: R. Freitag (rfr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Dame, die in der Buchhaltung tätig war, hiess Frau Sparsam. Hier 
war der Name Programm.

Grundsätzlich finde ich die Entlassungen bei auch kleinen Vergehen 
richtig, wenn der Betreffende das Verbot kannte. Es steht jedem frei, 
sich durch zB einen Lagerentnahmeschein, Privatverkauf oder ähnliches 
den Zugriff auf diese Dinge legal zu verschaffen.

Gruss

Robert

Autor: Osmane (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Lagerverschaufszuteilungsberechtitungsschein fürs Brötle oder das 
Strömle?

Autor: R. Freitag (rfr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brot kann man kaufen. Man sagt auch Kantine dazu. Und wenn eine Art von 
Gemeinschaftsverflegung aus einem vorhandenem lager entnommen werden 
soll, kann man das durchaus vereinbaren.

Gruss

Robert

Autor: Rene B. (themason) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@freitag

Es ist aber etwas anderes wenn man sich an Brötchen "bedient" die 
ohnehin wegeworfen werden sollen (also noch nicht mal für die Tafel 
übrig bleiben).
Oder eben wenn man 0.1 Watt Strom "klaut" um sein Handy zu laden.
Bei anderen Sachen gebe ich dir recht. Das geht nur mit 
Lagerentnahmeschein oder dergleichen. Wer Palettenweise Elektrozeugs 
(vermutlich noch Neuware) entwendet der hats auch nicht anders verdient.
Aber die Grauzone ist da sehr grau. Und das find ich muß nicht sein ...

Autor: Osmane (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aso bei dem Strom ist es einfach Schikane. Es wird ein Grund gesucht 
Leute, ohne Abfindung zu zahlen, loswerden zu können.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Osmane schrieb:
> Das Lusitge : Es sind 55.000 Euro geboten

Wieviel sollten's denn Deiner Meinung nach sein?

Autor: Dr. Ahnungslos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bad Urban schrieb:
> Wahrscheinlich hatten die
> kurz vorher ne 50jährige wegen ner Frikadelle entlassen...

Ich nehme mal an Du spielst auf die Sekretärin an die vom Büfett ihres 
Arbeitgebers die Frikadellenbrötchen geklaut hat. Was bei dem Lärm der 
Empörungsmaschinerie komplett untergegangen ist, dass der AG eine 
Baugenossenschaft war und das Büfett für die freiwilligen Helfer unter 
Genossen gedacht war. Die Reste des Büfetts wären eh an die Angestellten 
verteilt worden. Dann wären die Frikadellenbrötchen aber wahrscheinlich 
schon weg gewesen. In meinen Augen war die Kündigung komplett 
gerechtfertigt - leider schaut sich kaum einer die näheren Umstände an. 
Der AG ist automatisch der Bösewicht.

Entweder zieht man eine klare Linie und sagt, dass nichts mitgenommen 
werden darf oder man hat nur noch Stress. Sowohl bei während meiner 
Bw-Zeit als auch später in meinem Ausbildungsbetrieb wurde z.B. dem 
Küchenpersonal erlaubt übrig gebliebene Lebensmittel mitzunehmen. 
Konsequenz in beiden Fällen war, dass Lebensmittel statt in die Küche 
zum Parkplatz gebracht wurden. Gab natürlich massive Beschwerden vor 
allem von der Spätschicht. Beim Bund wurde daraufhin alles 
übriggebliebene weggeworfen und jeder durfte seinen Job behalten. Bei 
meiner alten Firma konnte sich der Küchenchef nicht durchsetzen. Am Ende 
hat dann der Betriebsrat auf die Kündigung des Küchenchefs gedrängt, 
weil der Spätschicht mehrfach das Essen und der Kaffee ausgegangen ist. 
Das ging soweit, dass keine neuen Gebinde mehr aufgemacht wurden, damit 
der private Abtransport einfacher ist.

Da irgendeine nachvollziehbare Grenze zu ziehen ist komplett unmöglich. 
Also: Wer klaut, fliegt. Einfache Regel, kapiert auch der dümmste.

Autor: Osmane (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 knappe Antworten von mir:

Die Dame, die Brötchen geklaut hat, hat in gutem Glauben gehandelt, weil 
sie sonst auch immer was bekommen hat und es bestand einfach 
Kündigungsbedarf, sonst würde sie der Chef einfach ermahnt haben. Der 
wollte sie los sein und hat - wie die Webseite zeigt - ja auch 
inzwischen eine Jüngere!

55.000 Euro sind aus meiner Sicht für einen FPGA-Entwickler mit den 
geforderten Kenntnissen lächerlich, weil es genau dafür bei manchen 
Firmen 10.000 mehr gibt und in der Zeitarbeit ebenfalls. Derselbe Job 
wird nämlich auch von anderen angeboten. Ferchau kassiert für solche 
Leute einen Haufen Geld und gibt wenig weiter.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Ahnungslos schrieb:
> Da irgendeine nachvollziehbare Grenze zu ziehen ist komplett unmöglich.
> Also: Wer klaut, fliegt. Einfache Regel, kapiert auch der dümmste.

1.) Warum fliegt eine kleine Angestellte wegen ein paar Cent raus, aber 
ein "großer" Manager, der eine Firma womöglich Millionen durch 
Fehlentscheidungen kostet, darf bleiben bzw. bekommt fürs Gehen nochmal 
Millionen obendrauf?
2.) Ein normaler Arbeitgeber wird wegen einer Lappalie (und das sind ein 
paar Cent nun mal) nicht sofort eine Kündigung aussprechen (weil es 
einfach idiotisch ist), sondern erstmal eine Abmahnung. Es sei denn 
natürlich, man will sowieso gerade Arbeitnehmer loswerden. Dann 
versteckt man sich natürlich gerne hinter den Buchstaben des Gesetzes 
und faselt was von "gestörtem Vertrauensverhältnis". Ja nee, is klar: 
Wer jahrelang oder gar jahrzehntelang gute Arbeit geleistet hat, macht 
das dadurch erarbeitete Vertrauen natürlich sofort durch eine einzige 
kleine Handlung zunichte. Was für ein Schwachsinn.

Autor: Zweierlei Maß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klare Linie, Ja nee! und gleichzeitig findet man Gerichtsurteile, wo 
leitende Angestelle geklaut haben, das Ganze dann aber wegen Nichtigkeit 
(ca. 60 Euro) eingestellt wurde.

Autor: Rene B. (themason) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer jahrelang oder gar jahrzehntelang gute Arbeit geleistet hat, macht
>das dadurch erarbeitete Vertrauen natürlich sofort durch eine einzige
>kleine Handlung zunichte. Was für ein Schwachsinn.

Sehe ich genauso.
Vor allem auch in Anbetracht (wie oben schon beschrieben) das manche 
Manager Fehlentscheidungen treffen und dann noch ne "Belohnung" oben 
drauf bekommen.

>Also: Wer klaut, fliegt. Einfache Regel, kapiert auch der dümmste.

Wenn das bei solchen Leuten auch rigoros gemacht werden würde wäre es 
halbwegs ok, obwohl die Relationen immer noch nicht stimmen. Jemand der 
ne Firma vor die Wand fährt, oder jemand der jahrelang zuverlässig 
gearbeitet hat und wegen nem Brötchen rausgeschmissen wird.

>Dann wären die Frikadellenbrötchen aber wahrscheinlich
>schon weg gewesen. In meinen Augen war die Kündigung komplett
>gerechtfertigt.

Finde ich nicht. Das es vllt nicht ok ist sich voher etwas vom Büffet 
stibitzen ist eine Sache, aber jemanden deshalb feuern ?!

Was mir so ein bissl fehlt ist der Blick für die Relationen. Es wird zu 
leicht das Wort "Vertrauensverhältnis" überstrapaziert. Wenn man das auf 
die Entscheidungen eines dummen Chefs münzt, oder auf die GF allgemein 
fragt man sich ja doch wer wem zu vertrauen hat. Nur leider sind die 
meisten Leute eben von ihrem Job abhängig und sagen dann aus Angst 
einfach nichts. Das es dann u.u nichts ändert das sie nachher ihren Job 
ohnehin los sind ist eine Sache, aber wenn der Chef dann noch 
unbehelligt davon kommt ist denke ich völlig daneben. 
Vertrauensverhältnis hin oder her. Aber wenn das nicht von beider Seiten 
funktioniert, dann sollten die bösen "Klauer" auch nicht so hart 
bestraft werden. Verbale Ermahnung oder kl. Gespräch würden reichen, 
oder etwa nicht ?

Autor: Balduin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achtung!!!!

> Wer jahrelang oder gar jahrzehntelang gute Arbeit geleistet hat, macht
Vorsicht! Da reicht der Wechsel des Vorgesetzten! Und Ruckzuck "weiss" 
niemand mehr von Deinen Leistungen. Wenn er sie loswerden wollte, findet 
er einen Grund. Gerade in der Verwaltung haben viele Dreck am Stecken, 
und es reicht, wenn einem jemand auf die Schliche kommt und sich nicht 
als loyal genug rausstellt. Dann ist sie schnell weg.

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, 55 000 EUR sind doch schonmal sehr gut! Schaut euch den hier an:



Firma:
    Brunel GmbH
Ansprechpartner:
    Ortrud Krämer (Personalvermittler)
Branche:
    Elektrotechnik
Standort:
    Düsseldorf, Deutschland (Nordrhein-Westfalen)
Schlagwörter:
    chip-design, verilog, cadence, embedded, xilinx, u.a.
Beschäftigungsart:
    Vollzeit
Qualifikationen:
    Ingenieur Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Technische Informatik, 
gerne auch mit Promotion
Karriere-Level:
    Mit Berufserfahrung
Gehalt:
    EUR 50.000
Eingestellt am:
    09.11.2010
Läuft ab am:
    07.02.2011
Aufrufe:
    269



Gesucht werden MEHRERE Spezialisten (w/m) in der Chip-Entwicklung (für 
alle Bereiche sind gute Englisch- und Doku-Skills erforderlich):

Projektdauer ca. 1Jahr mit Option auf Verlängerung

1.) Entwickler für analoge Schaltungsblöcke/ Mixed Signal - gute 
Kenntnisse in mehreren der folgenden Bereiche:

- Cadence (Spectre)
- BGR
- SPICE
- Deep-Sub-Micron
- Spannungsregler/ LDOs
- Multi-Gigabit-Schnittstellen
- SATA/ USB

2.) Chip-Designer für embedded Automotive - gute Kenntnisse in mehreren 
der folgenden Bereiche:

- ARM-Core/ - IPS
- Bussysteme, Interfaces
- embedded
- Xilinx
- FPGA Prototyping, Evaluierung
- Verilog
- Automotive-Normen (zB. ISO/ TS 1949)

3.) Chip-Designer Mobilfunk - gute Kenntnisse in mehreren der folgenden 
Bereiche:

- RTL-Design
- Verilog/ Systemimplementierung
- Flash memories
- eMMC
- FPGA

Autor: Kalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mache so Zeugs, bekomme aber an die 70k dafür und werde davon 
absehen, mich bei Brunel zu bewerben, denke ich :-)

Was die für Vorstellungen haben! Für 50k bekommen sie einen arbeitslosen 
Quimondaingenieur, da 3 Monate für sie arbeitet und dann abspringt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.