www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik sparsamer Rampengenerator


Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

ich habe eine Frage zur Analog-Elektronik:

Ich benötige einen Oszillator der eine Rampenspannung (Sägezahn)
erzeugt mit einer Frequenz von etwa 100 kHz. Ganz wichtig ist für
meinen Anwendungsfall, dass der Oszillator mit sehr wenig Strom
auskommt. Betriebsspannung ist etwa 12 Volt, lässt sich aber anpassen.

Kennt jemand einen solchen sparsamen Oszillator? Ich bin für jeden Tip
dankbar! googeln hat nicht so viel gebracht...

Danke+Gruß Peter.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wenig ist "sehr wenig"?

Autor: Manfred Glahe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo peter,
dazu nimmt man einen Unijunction Transistor plus r plus c.

MfG Manfred Glahe

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten!

@crazy horse: ich habe da kaum Vergleichsmöglichkeiten zu anderen
Oszillatoren da ich mich noch nie so wirklich tief damit befasst habe.
Prima wär eine Stromaufnahme von 0.1-0.2 mA bei ca. 12 Volt
Betriebsspannung.

@Manfred:
Aha, hört sich interessant an! Kannst du mir bitte kurz erläutern wo
hier der Vorteil durch den UniJunction Transistor besteht?

Danke!!

Gruß Peter.

Autor: Manfred Glahe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier rein.

www.ferromel.de/tronic_311.htm

Einen Vorteil kann man erst nennen, wenn man die Anwendung kennt, in
der er eingesetzt werden soll. Grundsätzlich ist dei Einfachheit der
Schaltung sein Vorteil. Wenn Du präzisere Angaben über den einsatz
machst, dann bekommst du auch bessere Hinweise.

MfG Manfred Glahe

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manfred: Danke für den Link! Diese Infos kann ich gut gebrauchen. Ich
benötige die Rampenspannung um dann mit einem Komparator daraus ein
PWM-Signal zu machen. Das PWM-Signal muss keine große Last treiben, für
den Leistungs-FET verwende ich eine Treiberstufe mit relativ hochohmigem
Eingang. Eingesetzt wird das ganze in einem Schaltnetzteil. Da hier eine
Hilfsspannung generiert werden muss um das Netzteil anlaufen zu lassen
sollte der Stromverbrauch der Regelelektronik so gering wie möglich
sein. Das ist der Hintergrund meiner Frage hier im Forum...

Gruß Peter.

Autor: Manfred Glahe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,
da hilft nur noch ein Blick in das Datenblatt, ich weiß jetzt auch
nicht ob die bis 100KHz gut sind.

MfG Manfred Glahe

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.