www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Big Problem mit DC-DC-Wandler


Autor: Julian Kapitel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher oute ich mich jetzt hier als absoluter Anfänger aber da muss ich 
jetzt eben durch:

Ich betreibe einen DC/DC-Wandler vom Typ

---TRACO TEN 10-1223---

http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/15...

an einem 14,8V-LiPo-Akku. Ich möchdte aus der variablen Akkuspannung 
eine konstante +- 15V Spannung machen.

Nun habe ich den DC/DC-Wandler meiner Meinung nach richtig angeschlossen 
aber er gibt weder die korrekte Spannung noch die korrekte Polarisation 
aus.

Zunächst zu meienr Beschaltung:

ich bin ja im Dual-Betrieb:
+ Uein (Vcc) ...dort habe ich den +Pol vom Akku angeklemmt
– Uein (GND) ...dort habe ich den Minus-Pol des Akkus angeklemmt
+ Uaus       ...dort erwarte ich gegen Common die +15V
Common
– Uaus       ...dort erwarte ich gegen Common die -15V

Nun ist es aber so, dass ich beides mal eine negative Spannung bekomme 
und zwar so knapp -12V.

Die Akkuspannung ist gemessen 15V. Was mache ich falsch? Braucht der 
DC/DC-Wandler eine negative Versorgungsspannung, weil da -Uein (GND) 
steht???

Danke für Eure hilfe.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian Kapitel schrieb:
> Nun ist es aber so, dass ich beides mal eine negative Spannung bekomme
> und zwar so knapp -12V.

Gemessen mit einem Multimeter?
Ich schätze mal du hast falsch gemessen. Sind es zwischen +Uaus und 
-Uaus denn 24V?
Ist eine Last angeschlossen, falls ja welche?

Gib die Messwerte mal auf drei Stellen an.

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offenbar alles richtig.

Autor: Julian Kapitel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich hab das jetzt alles nochmals angeschaut:

wenn ich keine Last dran habe kommt folgendes an den Ausgangspins gegen 
GND raus (gemessen mit dem Multimeter):

-U / GND: -5,13V
+U / GND: +5,09V

Wenn ich dann einen Widerstand (R=820 Ohm) ranhänge, dann komme ich auf 
folgede Werte:

-U / GND: -1,55V
+U / GND: +1,68V

Die Last hängt aber nur an dem Strang -U / GND.

Da stinkt doch was zum Himmel Mensch.

lg

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian Kapitel schrieb:
> an einem 14,8V-LiPo-Akku. Ich möchdte aus der variablen Akkuspannung
> eine konstante +- 15V Spannung machen.

Frohe Weihnachten.
Diese DC/DC-Wandler sind Step-Down-Wandler. Wenn du +- 15V da raus holen 
willst, musst du mindestens 18V Eingangsspannung haben.

Was du brauchst ist nicht "Fonic" sondern einen Step-Up-Wandler. ;)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Diese DC/DC-Wandler sind Step-Down-Wandler.
Lies mal das Datenblatt...

Das sind potentialgetrennte geregelte Gegentakt- oder Sperrwandler.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Das sind potentialgetrennte geregelte Gegentakt- oder Sperrwandler.

Sorry, aber das konnte ich dem Datenblatt nicht so direkt entnehmen. 
Aber mit viel Phantasie könnte man zu dem Schluss kommen, dass es so ist 
wie du sagst.
Auch dir Frohe Weihnachten.

Autor: Julian Kapitel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann euch nicht ganz folgen wie ist es jetzt?

Autor: Ground (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mißt Du die Ausgangsspannung zwischen Uaus und GND oder zwischen Uaus 
und Common ?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sollte mit deinem Akku funktionieren.
+Pol des Akkus an Pin1 des DC/DC-Wandlers.
-Pol an Pin 2.

Wenn der Akku noch ca.9V hat sollten dann von Pin 4 gegen Pin 3  +15V 
und von Pin 4 gegen Pin 5  -15V zu messen sein.
Pin 2 und Pin 3 dürfen nicht verbunden sein.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Pin 2 und Pin 3 dürfen nicht verbunden sein.

Sorry, FALSCH!
sollte heißen Pin 2 und Pin 4.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Pin 2 und Pin 3 (korrigiert: 4) dürfen nicht verbunden sein

Doch, dürfen sie.

Müssen aber nicht und sind intern auch nicht verbunden.

Das Ding solte (auch und gerade bei den eher schwachen aber als 
Mindestlast sicher ausreichenden 820 Ohm Last) schon so funktionieren, 
wie Julian sich das vorstellt.

Der Fehler liegt also woanders.

An fehlenden Ausgangselkos, maximal bis 470uF pro Spannung nach Common, 
liegt es auch nicht, die sind optional.

Ich tippe irgendwie auf das Multimeter, Wechselspannungsbereich ?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> Pin 2 und Pin 3 (korrigiert: 4) dürfen nicht verbunden sein
>
> Doch, dürfen sie.

Abgesehen davon, dass man dann keinen Potential getrennten DC/DC-Wandler 
bräuchte, kannst du bitte erklären warum man die verbinden darf?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil sie IM Wandler potentialfrei, also unverbunden sind.
Der Wandler ERLAUBT, daß sie auf bis zu 1500V verschiedenem Potential 
liegen.
Aber es ist damit auch erlaubt, sie auf 0V verschiedenem, also gleichem 
Potential zu haben, also zu verbinden.

Gänzlich unverbunden wäre übrigens blöd, denn dann könnten die 1500V 
überschritten werden, z.B. wenn man mit auf Teppich schlurfenden Schuhen 
mal eben 25kV beim Anfassen in den Ausgang entlädt. Meist sind 
Kondenstoren und hochohmige Widerstände da damit die Potentiale nicht zu 
weit auseinanderdriften.

Du darfst bei klassischen 230V -> 12V~ Trafo auch einen Pol des Ausgang 
mit einem Pol des Eingangs verbinden, so was ist ja nicht verboten (wenn 
auch bei 230V ggf. gefährlich).

Autor: I. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ich tippe irgendwie auf das Multimeter, Wechselspannungsbereich ?

Nein, so einen Ripple machen die nicht. Mindestlast sowie C`s werden 
ebenfalls nicht benötigt. Die Dinger sind eigentlich Plug&Play.

Entweder hast du den zerschossen, was aber eigentlich sehr schwer ist 
oder du hast ihn nicht wie beschrieben angeklemmt.



Gruß Knut

Autor: Julian Kapitel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe die Spannung immer auf Common gemessen. Muss ich vll gegen GND 
messen?

Multimeterbereich passt schon.

Autor: Julian Kapitel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GND und Common sind nicht verbunden bei mir!

Autor: Julian Kapitel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab jetzt grad mal versucht die Ausgangsspannung gegen GND zu messen und 
nicht gegen Common aber da steht 0V auf dem Multimeter.

Hier nun mal mein Schaltplan.

Autor: Falko J. (spacefrog)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähmm, kann das sein das zu spiegelbildlich angeschlossen hast? 
Pinbelegung im Datenblatt ist Ansicht von unten...
-Falko

Autor: Julian Kapitel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe auf jeden fall am PIN 1 die Eingangsspannung angeschlossen und 
an PIN2 GND, das habe ich dann an den Platinensteckverbinder getauscht. 
Ich hab grad nachgeschaut auf der Platine.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Anschluss 4 des Wandlers geht jeweils zum Mittelanschluss der 
Schraubklemmen, aber warum sind nicht beide miteinander verbunden und 
warum sind sie mit mit dem gemeinsamen Anschuss der 4 LEDs verbunden die 
auf Anschluss 4 des Steckers gehen ?

Deine Schaltung macht doch keinen Sinn, du kannst doch nicht LEDs zu 
einem in der Luft hängenden, mit dem Netzteil gar nicht verbundenen 
virtuellen Masseanschluss leiten.

> (c) IAG

Welche Firma ist das denn, damit man gewarnt ist vor solchem Murks.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falko Jahn schrieb:
> Pinbelegung im Datenblatt ist Ansicht von unten...
Aber auf dem Baustein ist er aufgedruckt...

Insgesamt handelt es sich bei deisem Problem hier nicht um 
Raketentechnik. Mir scheint da einiges mit Potentialen in die Hose 
gegangen zu sein. Das sieht mir nach einer Ansammlung von 
Anfängerfehlern aus...

Julian Kapitel schrieb:
> hab jetzt grad mal versucht die Ausgangsspannung gegen GND zu messen
> und nicht gegen Common aber da steht 0V auf dem Multimeter.
Was ist auf der Platine Common? Was ist GND?
Wo sind die LEDs (via Pin 4) angeschlossen?

Autor: I. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pin 1 und 2 haben 5,08mm Abstand zueinander, 2 zu 3 jedoch 7,62mmm. In 
deinem Layout scheinen alle gleich zu sein.

Dann Sind Pin1 und 6 bei dir vertauscht, da du nicht berpcksichtig hast 
das du das Bauteil noch umklappen musst.

Folglich sind auch 3 und 5 vertauscht.

Deine LEDs für die Ausgangsspannung des Wandler werden nie leuchten, 
solange du nicht deinen Common mit GND verbindest, da der Wandler nunmal 
eine Potentialtrennung vornimmt.

Das sind deine Fehler


Gruß Knut

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo L. schrieb:
> Deine LEDs für die Ausgangsspannung des Wandler werden nie leuchten,
> solange du nicht deinen Common mit GND verbindest, da der Wandler nunmal
> eine Potentialtrennung vornimmt.
Doch, urigerweise werden sie leuchten, weil da jeweils ein Pfad von 
+Uout nach -Uout existiert. Der gemeinsame Anschluss wird einfach nicht 
verwednet... :-o

Autor: I. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm... wenn du ma vorsichtig guckst, wirst du sehen, dass alle LEDs mit 
der Anode an GND liegen, folglich leuchtet da gar nichts...

Gruß Knut

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo L. schrieb:
> Hmmm... wenn du ma vorsichtig guckst,
Auf diesem Bild ist eh' kaum was zu erkennen...

> wirst du sehen, dass alle LEDs mit der Anode an GND liegen,
Das ist allerdings wahr.

> folglich leuchtet da gar nichts...
Ich gebe den richtig gepolten LEDs trotzdem eine Chance, denn die 
invertiert gepolten LEDs werden bei etwa 8V durchbrechen und so einen 
Stromfluss ermöglichen...  :-o

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie sieht's auch so aus als ob vor einigen LEDs 1 Widerstand vor 
anderen 2 Widerstände und vor weiteren 3 Widerstände wären, vermutlich 
hat er eine 2500er Rolle 1k gekauft :-)

Autor: I. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Ich gebe den richtig gepolten LEDs trotzdem eine Chance, denn die
> invertiert gepolten LEDs werden bei etwa 8V durchbrechen und so einen
> Stromfluss ermöglichen...  :-o

Also ich habe eine 0815 LED (rot) nicht mit 30V in Sperrichtung zum 
sterben bewegen können. Also währe ich vorsichtig mit solchen Aussagen 
;-), auch wenn das DB die typischen 5V maximale Sperrspannung angibt!


MaWin schrieb:
> Irgendwie sieht's auch so aus als ob vor einigen LEDs 1 Widerstand vor
> anderen 2 Widerstände und vor weiteren 3 Widerstände wären

Ja, teilweise sind 3Rs in Reihe!


Gruß Knut

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo L. schrieb:
> Ja, teilweise sind 3Rs in Reihe!
Für die nötigen knapp 400mW (bei 15V und einer 2mA-LED) würde da sicher 
auch
ein einzelner Widerstand reichen, aber ich glaube fast, das ist jetzt 
gerade das kleinste Problem...
Wenn hier allerdings mit den "üblichen" 20mA pro LED gerechnet wurde, 
dann sind auch 3 Stück von den guten 1/2 Watt Widerständen zu wenig...

> Also währe ich vorsichtig mit solchen Aussagen
Ich wäre das auch... ;-)
Seis drum: ohne die Beschaltung genau zu kennen, ist das hier alles 
Rätselraten und im Dunkeln tappen...

> eine 0815 LED (rot)
Und eine 0805?

Autor: Julian Kapitel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also jetzt nochmals ein paar Sachen vielleicht wird euch dann der Fehler 
klarer und ihr könnt mir weiterhelfen:

Über die Steckverbindung kommt zunächst die Betriebsspannung von 15V auf 
die oben dargestellte Platine: Pin 1und2. Damit werden dann die 
DC/DC-Wandler versorgt. (Die ja nicht funktionieren... warum auch 
immer.)

Desweiteren kommen über die Steckverbindung dann noch 3x 12V und 1x 5V 
(PIN 5,6,7und8) von einer anderen Platine, die auf der oben gezeigten 
Platine  per LED visulaisiert werden sollen.

PIN 2 und 4 haben gleiches Potential das ist die Masse vom Akku.

Nun verstehe ich eben nicht warum meine DCDC-Wandler nicht die korrekte 
Spannung aufgeben. Im übrigen habe ich die ganze LED Geschichte noch gar 
nicht reingelötet. Kann also nicht das Problem sein.

Der PIN-Abstand stimmt nicht das ist richtig, ich hatte zunächst vor 
andere Bausteine zu kaufen.

Es ist aber defakto eben so, dass ich die DCDC_wandler so angeschlossen 
hab wie oebn beschrieben...

+ Uein (Vcc) ...dort habe ich den +Pol vom Akku angeklemmt
– Uein (GND) ...dort habe ich den Minus-Pol des Akkus angeklemmt
+ Uaus       ...dort erwarte ich gegen Common die +15V
Common
– Uaus       ...dort erwarte ich gegen Common die -15V

... aber das geht eben nicht....

Habt ihr nen Rat.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Habt ihr nen Rat.

Nein.
Du beschreibst ja nur was du richtig gemacht hast,
und nicht das, was du falsch gemacht hast.

Kein Wunder, du weisst ja auch nicht, was du falsch
gemacht hast, wenn du es wüsstest und hier hinschreiben
würdest, müsstest du nicht fragen, sondern könntest es
korrigieren.

z.B. mal die Spannungswandler verpolt angeschlossen...

Autor: Julian Kapitel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab jetzt grad geschaut und kann sicher sagen, dass ich die 
DC/DC-Wandler auf jeden Fall ein mal falsch gepolt angeschlossen habe. 
Wegen dem Problem (Unteransicht Datenblatt) PIN 1 und 2 vertauscht.

Kann das sein, dass ich die DC/DC-Wandler dabei kaputt gemacht habe und 
die deswegen jetzt nicht mehr die richtige Ausgangsspannung liefern?????

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich erinnert das an einen Autofahrer, der beim ADAC anruft,
warum sein Auto beim Fahren solche merkwürdig schabenden kratzenden 
Geräusche geschwindigkeitsabhägig macht,
und verschweigt, daß er vorher einen Unfall gegen eine Baum hatte.

Herr wirf Hirn.

Autor: Julian Kapitel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das heisst das hat den DC/DC-Wandler sicherlich kaputt gemacht???

Autor: I. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian Kapitel schrieb:
> das heisst das hat den DC/DC-Wandler sicherlich kaputt gemacht???

Die Dinger nehmen extrem viel Leistung auf, wenn man sie verpolt. Ich 
vermute mal eine Schutzdiode im Eingang. Wenn dein Netzteil jetzt genug 
Energie liefert um die Diode zu himmeln geht der Rest der Schaltung 
ebenfalls kaputt. Also kannste davon ausgehen das das Ding im Eimer ist.

Teurer Fehler...



Gruß Knut

Autor: Julian Kapitel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja das kannste laut sagen. Teurer Anfängerfehler, den ich nie nie wieder 
mache...

Danke für die Info.

Spannung geben die Dinger aber noch ab... nur eben die falsche :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.