www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik ATmega8 verschiedene Spannungen bei Prog. und im Betrieb


Autor: Andre Wippich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Gleich zum Anfang: Ich kenne mich zwar mit Digitaltechnik (reine
Logikschaltungen) gut aus, habe aber noch keinerlei Erfahrung mit
Mikrocontrollern und LCD Displays.

Ich möchte ein Display vom Nokia 3310 mit einem ATmega8L betreiben.
Aufgabe der Schaltung soll ein Zähler sein, der über 4 Taster
(Aufwärts, Abwärts, Reset und Zufall) angesteuert werden soll.
Spannungsquelle ist eine 9V Block Batterie. Kennt eigentlich jemand
was, dass weniger Platz wegnimmt? g

So wie ich das verstanden habe, verwenden die 3310 Displays als
Signalpegel 3,3V für ein logisches High. Daher wollte ich den
Mikrocontroller auch mit 3,3V betreiben, denn dadurch würde ich mir
einen Pegelkonverter zwischen Display und µC sparen. Da der ATmega8L
3,3V als Versorgung zulässt, dürfte das ja eigentlich kein Problem
sein. Die Spannung würde ich dann mit einem LM2937 erzeugen. Die
Schaltung dürfte dann doch völlig ohne 5V Spannung auskommen, oder?

Um das Programm auf den µC zu laden, wollte ich mir die Schaltung aus
dem AVR-Tutorial nachbauen, die mit 5V arbeitet.

Was ich eigentlich nur wissen möchte ist, ob ich den ATmega8L mit 5V
programmieren und mit 3,3V betreiben kann, oder ob der µC beim
Programmieren auf eine Spannung "geprägt" wird. Eigentlich dürfte es
ja egal sein, mit welcher Spg ich progge, da es ja nur darum geht das
Progamm in den Speicher zu laden - aber ich würde es doch gerne von den
Experten hören.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dem Controller ist's wurscht, ob er mit 5 oder 3.3 V
Versorgungsspannung programmiert wird.

Wird die von mir des öfteren gepostete Schaltung für einen
Parallelportprogrammieradapter verwendet (aus der Bascom-Dokumentation
ausgeliehen), dann kann auch die Programmierung bei 3.3V erfolgen.

http://www.mikrocontroller.net/attachment.php/1339...

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...allerdings ist die interne Oszillatorfrequenz (ohne externen Quarz)

von der Betriebsspannung abhängig.

Siehe Messwerte

Gruß

Bernhard

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.