www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Drahtlose Chrsitbaumbeleuchtung


Autor: Hendi (dg3hda) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

nachdem auch ich irgendwann mal einen Royerconverter ab- und aufkupferte 
(und zwar als Bastelprojekt mit einem Arbeitskollegen das 
ernstzunehmende Modell von http://www.serious-technology.de) und der 
nach wenigen Minuten lustiger Spiele und einer damit erhitzten Dose 
Ravioli (Freundin außer Haus, Faulheit drin) in der Ecke rumlag, fiel er 
mir heute aufm Nachhauseweg von der Arbeit wieder ein als ich dran 
dachte, daß meine Freundin vor paar Tagen beim Weihnachtsbaum schmücken 
an die Lichterkettenlimits geriet: Die Leitungen zwischen den Kerzlein 
sind recht kurz, und das Kunstwerk, zwei nichtleuchtende Nieten an einer 
unauffälligen Stelle zu verstecken, wurde damit auch nicht leichter!

Warum nicht einfach mal einen Wei-a-les-Weibau (chinesisch: Drahtloser 
Weihnachtsbaum) damit machen ?
Gedacht, zuhause angekommen, getan:

Neue Erregerwicklungen aus extrasteifem CuL-Draht aus der Junkbox, etwa 
mit der passenden Größe für einen Kindskopf, drangepackt, 
Feedbackschleife deutlich kleiner mit ca. 4 cm Durchmesser, 
Kondensatorarray aus 2 parallelgeschalteten Strings aus je 2 in Serie 
geschalteten 470n-Folienkondis an die äußeren Spulenabgriffe geschaltet 
- fertig war der kleine Sendeofen, er böllert z.Zt. auf etwa 150 kHz, 
mit einer Stromaufnahme von etwa 1A bei 7V, je nach Umgebung der 
Sendespule.

Als Grundlage für die drahtlose Kerze diente ein Ferritstab aus einem 
alten Radio, der noch ein paar Windungen CuL trug. da der Draht zwei 
Enden hat wurden diese an die ebenfalls 2 Anschlüsse einer superhellen 
blauen LED gelötet. Diese setzt in einer Halbwelle die ankommende 
Leistung in glücklich machendes Licht um, während sie in der anderen 
Halbwelle unter einer recht hohen Reverse voltage leiden dürfte. Doch 
mit dieser trauten Zweisamkeit einer Induktivitätsnachbildung mit einem 
Halbleiter ist es vorbei, das ganze ist um einen Kondensator ergänzt, 
der die elektromagnetisch-anregende Resonanzfrequenz des Gebildes von 
einem deutlich höheren Wert in die Nähe von 150 kHz verstimmt. Den 
Eindruck macht das Gebilde zumindest, denn die maximal zulässige 
Entfernung vom Sender, bei dem das Stück edlen Halbleitermaterials noch 
sichtbares Licht abgibt, wurde damit erhöht, vielleicht nicht zum 
Optimum aber doch besser als ohne Kondensator.

Der/das/die "proof of concept" ist gelungen, jedoch für dieses 
Weihnachten zu spät. Das Fest kommt aber wieder, bin ich dann besser 
gerüstet ?

Die Planung bisher:

1. geeignetes ISM-Band ermitteln und den freischwingenden Sender dorthin 
verstümmen. Aufpassen, das er hauptsächlich dort sendet.
2. wireless candle verbessern und in Serie produzieren.

Wie könnte eine verbesserte Kerze aussehen ? Meine Gedanken bisher 
(Rezept für 1 Portion):

* Ferritstabkerndrossel vor einem elenden Leben in einem schlecht&billig 
Schaltnetzteil retten und als gut reproduzierbare Schnüffelspule 
verwenden.
* Platz für einen Kondensator freilassen, der das Gebilde am Ende auf 
Resonanz abstimmen hilft.
* Schottkydiodengleichrichter, der einerseits schön schnell ist und an 
dem nicht so wahnsinnig viel Spannung abfällt. Dürfte an der Stelle 
nicht verkehrt sein, oder ?
* Eventuell ein Kondensator zum glätten hinterm Gr. ?
* LED, die sich über eine jederzeit richtig gepolte pulsierende 
Gleichspannung freut und in beiden Halbwellen erstrahlt! Eher eine rote 
low current als eine blaue high-current wie in diesem Versuch (denn die 
sieht scheiße aus.)
* Wenn das Energiebudget gut genug/zu gut ist, Konstantstromquelle 
integrieren die dafür sorgt daß die LEDs die näher an der Sendespule 
sind nicht übermäßig viel zu hell leuchten
* Wenn alles passt von der Christbaumschmückerin eine Leiterplatte 
machen lassen, die diese ganzen Komponenten zusammenhält und dabei gut 
aussieht
* Was gehäuseähnliches für die Lampen suchen (Kunststoffrohr?), was zum 
Klemmen (MiniWäscheklammer?) dranheißklebern
* Platz aufm Küchentisch machen, gemeinschaftliches 
Weiwei-Lampen-basteln ausreichend lange vor BaumDay
* Resonanzfrequenz einstellen durch Auswahl und Einbau eines passenden 
Kondensators

Folge = Saturnalia 2011 kann kommen, Freundin freut sich über 
Kabellosigkeit der Weihnachtsbaumbeleuchtung, E-Werk freut sich über 
20000mW in, 200 mW an LED-Anschlüssen, Stimmung!

Gruß aus dem Winterwonderland,

Hendi

Autor: branadic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angesichts der Tatsache, dass ein Basisset:

- Fa. Lumix
- 10 LED-Kerzen mit furchtbarem kaltweiß
- Fernbedienung (433MHz)
- Batterien

im Baumarkt mit dem es immer was zu tun gibt bereit knapp 60,-€ kosten 
sollen und das Erweiterungsset mit weiteren 5 Kerzen plus Batterien noch 
mal gut 28,-€ ist das eine nette Bastelei.
Warum nicht eine kabelbehaftete Lichterkette für 10,-€ kaufen und 
recyclen? Dann sehen die Kerzen auch noch hübsch aus und die Klammern 
sind auch schon dabei.

branadic

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Hendi (dg3hda) (Gast)

>Warum nicht einfach mal einen Wei-a-les-Weibau (chinesisch: Drahtloser
>Weihnachtsbaum) damit machen ?

8-0

Ich hör schon wieder die E-Smog Fraktion jammern!

>1. geeignetes ISM-Band ermitteln und den freischwingenden Sender dorthin
>verstümmen. Aufpassen, das er hauptsächlich dort sendet.

Unter 150kHz ist viel Platz. Oder das Wohnzimmer mit Alufolie 
tapezieren. ;-)

http://www.mikrocontroller.net/articles/Allgemeinz...

>* Platz für einen Kondensator freilassen, der das Gebilde am Ende auf
>Resonanz abstimmen hilft.

ein Muss.

>* Schottkydiodengleichrichter, der einerseits schön schnell ist und an
>dem nicht so wahnsinnig viel Spannung abfällt. Dürfte an der Stelle
>nicht verkehrt sein, oder ?

Ist egal, bei den Strömen spielt das keine Rolle und durch die 
Resonanzüberhöhung ist auch genug Spannung da.

>* Eventuell ein Kondensator zum glätten hinterm Gr. ?

unnötig.

>* LED, die sich über eine jederzeit richtig gepolte pulsierende
>Gleichspannung freut und in beiden Halbwellen erstrahlt!

Oder einfach zwei LEDs antiparallel, spart den Gleichrichter!

>* Wenn das Energiebudget gut genug/zu gut ist, Konstantstromquelle
>integrieren die dafür sorgt daß die LEDs die näher an der Sendespule
>sind nicht übermäßig viel zu hell leuchten

Hmmm, muss man drüber nachdenken.

>* Wenn alles passt von der Christbaumschmückerin eine Leiterplatte
>machen lassen, die diese ganzen Komponenten zusammenhält und dabei gut
>aussieht

Wenn man die Kompetenzen verfügbar hat.

>* Was gehäuseähnliches für die Lampen suchen (Kunststoffrohr?), was zum
>Klemmen (MiniWäscheklammer?) dranheißklebern

Alte Kerzengehäuse vom Flohmarkt entkernen und mit neuem Leben füllen?

>* Resonanzfrequenz einstellen durch Auswahl und Einbau eines passenden
>Kondensators

ein Muss.

>Kabellosigkeit der Weihnachtsbaumbeleuchtung, E-Werk freut sich über
>20000mW in, 200 mW an LED-Anschlüssen, Stimmung!

Es lebe der Klimawandel.

Schau dir mal die Links im Artikel Royer Converter an, dort ist ein 
schönes Projekt mit ganz ordentlich Danpf drin.

MFG
Falk

Autor: R. Freitag (rfr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das Leben der LED dauert länger, wenn man Gegenspannung vermeidet. Daher 
sollte zum Verhindern eines weihnachtlichen Meuchelmordes eine 1N(XXXX) 
eingefügt werden. XXXX ist passend zu ergänzen.

Die Resonanzfrequenz sollte in etwa GENAU getroffen werden.

Ausserdem solltest du dir Gedanken über die Feldverteilung der 
Senderspule machen. Ein Verbraucher im Feldminimum is nicht zielführend. 
Eventuell kann man die Spule auch an der Spitze des Baumes montieren?

Villeicht sollte man mehrere Felderzeuger aufbauen, von denen jeder nur 
einen Teil der Baumvolumens abdeckt. Könnte man die Erzeuger auch noch 
modulieren, lasse sich Lichteffekte herbeiführen.

Gruss
Robert

Autor: Hendi (dg3hda) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, da stoße ich doch tatsächlich auf ... Resonanz !

@branadic: Was, so teuer der Spaß ? Herrlich ! ich hab lediglich die 4 
Transistoren neu gekauft, der Rest war genau wie der Kühlkörper den ich 
in handliche Stücke sägte aus der heimischen Junkbox.

@Falk:
>Ich hör schon wieder die E-Smog Fraktion jammern!
Mission accomplished. :)

>Unter 150kHz ist viel Platz. Oder das Wohnzimmer mit Alufolie
tapezieren. ;-)

Wozu selber bei bnetza gucken? Hoffentlich merkt niemand, daß man hier 
im Forum schon Antworten vorgekaut bekommen kann. Wollte ich mich heute 
aber nicht mehr mit auseinandersetzen. Aber so nah wie die DCFen sind, 
ca. 10 km, bin ich sicher genau in deren Schutzzone, jammer! (Warum ist 
die um die Sender herum ? Hier müssten doch die Feldstärken mit am 
knackigsten sein und jede Bastelei locker übertönen wenn nicht grade 
destruktive Interferenzen... aber das heißt ja sie stören sich selber... 
:))

>ein Muss.
(Kondensator) Na klaar, das ist schon sicher! Da ich den Luxus habe ein 
Old silly scope zu besitzen werd ich den Empfangskreis wohl einfach auf 
fieseste Absorption abgleichen, falls sich das an der Sendespule 
bemerkbar macht und der R.C. das nicht nachfüllt. Spätestens wenn die 
LED strahlt und Stromaufnahme steigt dürfte sich das Thema Güte soweit 
erledigt haben.

Ich muss gestehen daß ich das ganze schonmal gemacht hatte und mir auf 
diese Art und Weise einen 133 kHz RFID-Detektor bastelte, der in einem 
dienstlichen Projekt zum Einsatz kam, bevor der Projektpartner mich mit 
ausreichend Details über das bereits zugeschickte Lesegerät versorgte, 
ich es aber schon in Betrieb nehmen wollte...

Gleichrichter: Jarned dran gedacht, das macht die Sache komfortabler! :)
Trotzdem solls am Ende eine einzelne LED werden, die nicht durch 
Rückwärtsspannung gequält wird.

Iconst: Versuch macht kluch, wird aber jedenfalls erst hinzugefügt wenn 
alles andere geht und dann solang hingetrimmt bis es wieder geht!

Christbaumschmückerin: Die wird sicher auch ein paar Ideen beisteuern, 
hervorragend ausgebildete Elektronikerin und ausgesprochene PCB-Expertin 
:) Zumindest momentan nicht ganz so e-verspielt wie ich, aber mit einer 
Toleranz die einen Goldring verdienen würde..

Alte Kerzengehäuse: Die Idee gefällt mir.

@Robert Freitag

Gegenspannung steht auf der Abschußliste, keine Angst!

Resonanzfrequenz auch siehe oben.

Feldverteilung: Sendespulenposition und Ausrichtung der Leuchtmittel 
wollen durchaus ausprobiert werden.

Lichteffekte: Jaaaaa....
mit mehreren einzelnen Erregern, innen unauffällig am Stamm entlang 
verteilt könnte ich leben.

Abgesehen von Sender tasten zum blinken und Raumdiversity zur 
Gruppenadressierung hast Du mich aber auf noch eine Idee gebracht: 
Frequenzmultiplex. Der Mercedes. Unterschiedliche Lämpchen mit für 
unterschiedliche Frequenzbänder ausgelegten Saugern und jeweils passende 
Erreger dafür!

Dann kann man auch unmittelbar nebeneinanderliegende Lämpchen getrennt 
adressieren...

Aber jetzt: Weg mit dem Gedanken an Mikrocontroller in der Lampe und 
Pufferkondensator für VCC und Amplitudentastung des Senders zur 
seriellen Datenübertragung! Ich mache heute eh' nichts mehr und das 
schon gar nicht :)

Gruß aus DCF77-Sichtweite,

Hendrik

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hendi (dg3hda) schrieb:
> 1. geeignetes ISM-Band ermitteln und den freischwingenden Sender dorthin
> verstümmen.

ISM-Band brauchst du nicht.  Schau dir mal Allgemeinzuteilung an,
da habe ich die derzeit (in der BRD) geltenden Allgemeinzuteilungen
mal zusammengestellt.  Das ist eine rein magnetische Übertragung, die
ist über einen ziemlich weiten Frequenzbereich zulässig, allerdings
mit frequenzabhängig stark unterschiedlichen maximal zulässigen
Feldstärken, die man in 10 m Entfernung messen muss.  Besonderes
Augenmerk hat der Gesetzgeber dabei auf den störungsfreien Empfang
der diversen Längstwellen-Zeitzeichensender gelegt, für deren Frequenzen
besonders geringe Grenzwerte gelten.

Im Prinzip müsste man doch mit Zu- oder Abschalten von Kondensatoren
eine Frequenzregelung bauen können, die den Konverter auf einen
bestimmten Frequenzbereich einengt, oder?

Autor: tron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1N(XXXX)
> eingefügt werden. XXXX ist passend zu ergänzen.
Das lässt sehr viel Interpretationsspielraum
passender wäre 1N400(x), sonst landen da noch Transistoren.

Ich für meinen Teil hatte mal eine Drahtlose beleuchtung mit einer Tesla 
spule. Und was sagt die Freundin ? Anstatt sich zu freuen, meckert sie 
über den Ozon geruch.

zwei Ozongeneratoren, die 2 Neonröhren antreiben:
Youtube-Video "Dr Zeus and The Masters of Lightning Set Balloons on Fire at Duckon 18"

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaubs einfach nicht, dass das jemand echt gemacht hat.
Ein drahtloser Weihnachtsbaum.
Tesla wäre stolz auf dich!!!

Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tron schrieb:
> sonst landen da noch Transistoren.

Nein, 1N impliziert Diode, oder hast du schonmal einen Transistor mit 
nur einem PN-Übergang gesehen?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Valentin Buck (nitnelav)

>Tesla wäre stolz auf dich!!!

Naja, bei Tesla würden die Tannennadeln leuchten. Blau!

Beitrag "Oszillator mit 750 THz -> leuchtet Antenne blau?"

8-0

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Luk4s K. (Firma: carrotIndustries) (carrotindustries)

>Nein, 1N impliziert Diode, oder hast du schonmal einen Transistor mit
>nur einem PN-Übergang gesehen?

Unijunctiontransistor?

http://de.wikipedia.org/wiki/Unijunctiontransistor

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> @  Luk4s K. (Firma: carrotIndustries) (carrotindustries)
>
>>Nein, 1N impliziert Diode, oder hast du schonmal einen Transistor mit
>>nur einem PN-Übergang gesehen?
>
> Unijunctiontransistor?
>
> http://de.wikipedia.org/wiki/Unijunctiontransistor

Danke, eine Bildungslücke mehr geschlossen.
1N = Diode geht aber aus Kennzeichnung von Halbleitern hervor.
Ein in Wikipedia erwähnter Unijunctiontransistor heißt 2N2646 - 
Eigentlich inkonsistent, wenn man dem Artikel im Wiki hier Glauben 
schenkt???

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Luk4s K. (Firma: carrotIndustries) (carrotindustries)

>Eigentlich inkonsistent, wenn man dem Artikel im Wiki hier Glauben
>schenkt???

Ausnahmen bestätigen die Regel.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch richtig echte Kerzen am Weihnachtsbaume, ist glaube ich, doch noch 
am schönsten.

Man muss ja nicht jeden Brauchtum aus Amerika übernehmen.

Ralph Berres

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> @  Luk4s K. (Firma: carrotIndustries) (carrotindustries)
>
>>Nein, 1N impliziert Diode, oder hast du schonmal einen Transistor mit
>>nur einem PN-Übergang gesehen?
>
> Unijunctiontransistor?

Die heißen aber trotzdem 2N... im amerikanischen Benamsungssystem.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite

>> Unijunctiontransistor?

>Die heißen aber trotzdem 2N... im amerikanischen Benamsungssystem.

Bei denn war zeitweilig Pi auch mal ~3 oder ~4, je nach Bundesstaat ;-)

Autor: Hendi (dg3hda) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aaah!

Ich denke daß durch die Aufgabenstellung klar ist was für Halbleiter 
hingehören.

@tron: Ich hab aber keine Tesladinger und will auch keine, 
Emissionsmäßig sind die ziemlich unkalkulierbar!

@Ralph: Hey, kritisierst Du mich etwa ? Vorsicht, isch weiß wo Du wohnst 
:)
Ich geb Dir nur drei Dinge zu bedenken:

1) Brandgefahr (als alte Brandpatsche bin ich gegen Echtkerzen)
2) Keine Begrenzung durch Kabellängen (Ursprüngliche Motivation)
3) COOLNESS ! :)

Außerdem enthalten sie eine Diebstahlsicherung: Die Lampen leuchten 
nicht mehr wenn man sie klaut und den Sender nicht mitnimmt.

Gruß HD

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hendi versuche es doch mal mit einen Magnetron und Lametta auf dem 
Christbaum :) Das produziert richtig Stimmung hihi. Den Magnetron kannst 
du samt Netzteil aus der Mikrowelle ausbauen ( Deine angetraute vorher 
fragen ). Denk daran nicht auf Haustiere ( Hamster Katzen etc ) richten.

Höchstens auf die Schwiegermutter :)

Ralph Berres

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zünde den Baum an, dann leuchtet er auch drahtlos, sogar in angenehmen 
Rot- und Gelbtönen :)

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> @  Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
>
>>> Unijunctiontransistor?
>
>>Die heißen aber trotzdem 2N... im amerikanischen Benamsungssystem.
>
> Bei denn war zeitweilig Pi auch mal ~3 oder ~4, je nach Bundesstaat ;-)

Und wer Ampèremeter zu Ammeter vernuschelt, dem ist nichtmehr zu helfen 
;)

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hendi (dg3hda):
Könntest du mal ein paar Bilder hochladen?
Ich bin ja mal gespannt, wie Generator und Kerze aussehen...

@Luk4s K. :
Nicht Ammeter, sondern Ampmeter! Das ist fast noch .... ja....

Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: Hendi (dg3hda) (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bilder ? Bittesehr !

Das Bild 230001 mit dem Christbaum zeigt den Christbaum, der nicht mehr 
in den Genuß der Diathermiebehandlung kommen wird.

230003 zeigt den Sender, mit der dominierenden ("Funk... mich... an! 
0190...") Spule, mit der kleineren Feedback-Spule am Platinenrand. Das 
Platinenlayout ist einseitig und grooooßzügig, da zuerst Wärmeabfuhr der 
BUV 27 nur über die Kupferflächen angedacht war. Diese wird jedoch 
unterstützt von den wunderschönen Aluminiumkühlkörpern. Stehend montiert 
finden sich die Emitterwiderstände.

Unter der Leiterplatte schaun die abenteuerlich montierten Kondensatoren 
raus, von denen sieht man auf dem nächsten Bild mehr.

rechts unten sieht man in der Draufsicht die LED, im Kasterl befindet 
sich die Ferritstabantenne und der Kondensator.

Auf 230004 hat sich die Magnetfeldsau auf den Rücken gelegt und streckt 
uns die Beine (der Transistoren) entgegen. Unübersehbar die 
professionelle Verbindungstechnik der Spulen mit der Leiterplatte, eine 
Drossel sowie die obersten des 2x2 Kondensatorpakets, das an den äußeren 
Enden der Sendespule drankommt.

Genug Powerpr0n ? =)

Gruß Hendi

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und das reicht wirklich bis in die Spitze vom Baum? Kann ich mir 'grad 
irgendwie schwer vorstellen.

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unglaublich.
Wirklich.
Du überträgst mit der kleinen Schalung genug Energie für 10 Kerzen?
Weiter oben hast du geschrieben, dass die Schaltung nur 20W verbraucht.
Wirklich unglaublich.

Ich dachte immer, dass das große Verluste gäbe, wenn man Strom über 
Magnetfelder auf diese Distanz überträgt.

Wie viele Windungen hat deine Spule?

Super Leistung, echt!

Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: Günter (dl4mea) (dl4mea)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also erst mal: Dieser Thread ist köstlich zu lesen.

Und mein Senf: Am Empfänger, weil potentialfrei, mit zwei Dioden (oder 
diesen wunderbaren SMD-Doppeldioden, z.B. HSMS2822) eine 
Spannungsverdopplerschaltung anschließen, damit wird dann jede Halbwelle 
genutzt. Die zwei Kondensatoren kannst du in der Bauform 0603 oder 0402 
sogar noch zwischen die Beinchen löten.

Was machst du eigentlich wenn der Christbaum deines Nachbarn mit 
leuchtet?

Ciao, Günter

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was passiert eigentlich mit den silberbeschichteten Christbaumkugeln?

Autor: Günter (dl4mea) (dl4mea)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was:

Als LED meine ganz klare Empfehlung für diese hier:
http://www.led-tech.de/de/Leuchtdioden/4.8mm-LEDs/...
(ja, die normal weiße, nicht die warmweiße. Ich hab 150 davon an der 
Decke meines Wohnzimmers hängen)

Autor: Hendi (dg3hda) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aaaah, jetzt wirds mir fast zu schnell, oder habe ich zu lange 
geschlafen ?

@Luk4s: Dieser Baum kommt wie beschrieben nicht in den Genuss, ohne Baum 
schafft die eine Kerze zur Zeit ca. 30 cm Abstand zu der Erregerspule - 
bei richtiger Ausrichtung der beiden. (Verrenkung ole :))

@Valentin Buck: Noch nicht unglaublich, da habe ich schon 
unglaublicheres gemacht. Wird aber vielleicht ? Ich arbeite dran =)

Ich übertrug damit gerade mal Energie zu einer einzigen Kerze. "proof of 
concept". 20W in, 68 mW (Nenn) aus - da sind die großen Verluste, die du 
haben willst!

Mit der Spulenbeschreibung hast Du mich genau auf dem Fuß erwischt - der 
einfachheit fange ich mit der Feedbackspule an: 1 Windung, ca. 3 cm 
Durchmesser.

Die Sendespule hat einen Durchmesser irgendwo in den 20, ca. 2-2,5 
Windungen mit Mittelabgriff, bleifrei zusammengestückelt aus überwiegend 
CuL-Draht. Mit Kabelbinder(tm) und sich selbst vertüddelt für die 
Stabilität.

@Günter: Naja, ich setze hier den Trend und nächstes Jahr, wenn außer 
mir noch 20 Leute Ihre Projekte vorstellen, hab ich sicher den 
häßlichsten.

Senf: Irgendeine Gleichrichtung möchte ich miteinbeziehen, dachte auch 
an Doppeldioden (mein Gedanke ging zuerst Richtung BAS70). Wie oben 
erwähnt, die LED verzichtet nicht nur in einer Halbwelle aufs Leuchten, 
sondern sie muss noch in dere anderen eine Spannung sperren auf die sie 
gar keine Lust hat.
Spannungsverdoppler würde ich aber schon gern ausprobieren.

Für den Christbaum meines Nachbarn bin ich zu geizig, will nur die für 
meinen erforderliche Leistung hineinstecken. An den Grundstücksgrenzen 
möchte ich gerne vernünftige Maximalfeldstärken einhalten. Weiter 
drüberhinaus nur in Amateurfunkändern mit Amateurfunkinhalten :)

LEDs: Hihi, Straw-hat wär doch Strohhut und nicht Streu ? Wobei das 
durchaus als Streu fürn Hamsterkäfig taugt. Sind die hübsch ? Dann 
kommen die auf die Probierliste.

@Roland Praml: Ich werde mal checken ob die Gugeln das jetztige System 
beeinflussen, verstimmen oder so, aber ich glaube nicht an einen großen 
Einfluß.

Weihnachtliche Grüße,

HD

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frohes Fest!

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hendi
Hast du es mal ausprobiert mit einem Magnetron und Lametta? ( siehe 
weiter oben ) :)!

Frohe Weihnachten und guten Rutsch.

Ralph Berres

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Berres schrieb:
> Hendi
> Hast du es mal ausprobiert mit einem Magnetron und Lametta? ( siehe
> weiter oben ) :)!

Siehe BOFH:
"Wie konnten wir auch nur wissen das Lametta elektrisch leitfähig 
ist..."

Theoretisch besteht das ja aus Zinn.
Löten kann man zwar nicht mit jeder Sorte,
aber wenigstens ein paar Flecken auf dem Boden sollte es doch geben ;-)

Noch mal eine andere Idee (mehr nach Tesla-Geschmack, siehe Antenne in 
die Erde stecken und Strom rausholen):
Wie wäre es, wenn du den Weihnachtsbaum mit der Erde deiner Schaltung 
verbindest? Sozusagen als RÜckleitung, wie man auch Antennen erdet. Ich 
weiß, nicht mehr potentialgetrennt, so hätte man aber vielleicht weniger 
Verluste.
Zur Not kann man ja immer noch den ganzen Baum auf 200kV bringen und die 
Elmsfeuer an den Kerzen kumulieren.

Frohes Fest!

Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: Hendi (dg3hda) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aaaah, seid Ihr albern!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hendi (dg3hda) schrieb:
> Genug Powerpr0n ? =)

Spendier deinem Digiknips mal etwas Pfeffer, damit die Bilder schärfer
werden. ;-)

Autor: Martin J. (bluematrix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du dein Projekt schon weiter entwickelt?

Autor: Holger(R) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin
Weihnachten ist vorbei.
Nächste Woche ist bei uns Baumabfuhr.
Zeit die Geschenke umzutauschen.
Gruß Holger (R)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.