www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik extrem dünnes und flexibles geschirmtes Kabel gesucht


Autor: Sssssss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Hat jemand eine Idee wo ich ein möglichst dünnes geschirmtes flexibles 
Kabel herbekomme?
Aussendurchmesser <1.5mm.
Es dürfte aussen auch ohne Isolierung sein, also nur
Leitung - isolierung - Aussenschirm.

Es muss so flexibel wie möglich sein...

Ich habe bis jetzt erst das hier gefunden:
http://www.daburn.com/2682-2688ShieldedSubminiatur...
Dafür finde ich aber leider keinen Reseller :-\

Freue mich über Tipps/Ideen. Irgendwelche normalen Kabel ausschlachten 
wäre auch ok ;)

Gruss,
Simon

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da gibts doch so anschlusskabel für Plattenspieler... Ah : Tonarmlitze, 
so heisst das wohl...

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WLAN-Kabel aus einem Laptop haben <1mm

Gruß
Roland

Autor: HWK Meister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag mal bei der Sommer GmbH an, hab bis jetzt gute Erfahrungen mit 
denen gemach.

Tip wäre:
Raychem Spec 44 oder Spec 55

hier der Link zu Sommer:
http://www.sommerelectronic.com/deutsch_unternehmen.html

MfG

Autor: Sssssss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Das hört sich schonmal gut an, ich frage dort mal an.

Wlan: Ist leider nicht flexibel genug.

Es muss wirklich sehr sehr flexibel sein....

Das ganze soll ein FPC Kabel ersetzen:
An dem FPC Kabel sitzt ein CCD Sensor. Leider ist das FPC Kabel nur in 
eine Richtung flexibel.
Die Idee ist nun die 10 Signale (20 pol FPC -> GND SIG GND ...) in 
einzelnen dünnen Kabeln zu verlegen.

Sprich eigentlich wäre auch ein 10poliges Kabel mit einzelnen Schirmen 
geeignet, die sind aber sicher noch unflexibler als das was ich suche.
Der Kamerakopf soll später mit bis zu 500°/s hin- und herbewegt werden, 
und alles an Biegewiderstand stört da natürlich.

Schonmal danke für die Tipps

Gruss,
Simon

Autor: Sssssss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edit: Tonarmlitze ist leider zu dick, aber gutes Stichwort, danke!

Autor: Sssssss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat evtl. sonst noch jemand eine Idee ?

Gruss,
Simon

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folienleiter ist schon Ok. Aber da muss ein 90° Winkel rein. dann zwei 
Halbschlaufen und das Kabel ist in zwei Achsen flexibel.
oder mehrere Windungen als Spirale. Dann ist das um die Spiralachse 
beweglich.

Autor: gk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hilft das ja weiter:

http://www.blh.de/pdf/miniature_cables.pdf

gk

Autor: Sssssss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Danke!

Spirale/90° Winkel: Dann wird das Kabel zu lang bzw der "Durchgang" ist 
zu schmal dafür :-\

Vishay Kabel: Vom 12poligen Kabel habe ich ein Sample hier liegen. Sind 
leider aus Teflon und recht starr.

Gruss,
Simon

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm nen Kupferlackdraht von nem Relais und verdrille ihn. So hast Du 
dann Twistet-Pair. Musst halt ausmessen welches der beiden Drähte jetzt 
was ist. Eins hängst an Signal, das andere an Gnd.

Du kannst dann auch die restlichen Kabel miteinander verdrillen und ein 
zusätzliches aussenherum legen und auf Masse setzen. Der 
Gesammtdurchmesser sollte dann <1mm sein und somit flexibel genug.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hältst Du von den Kabeln, die für die Ohrstöpsel üblicher MP3-Player 
verwendet werden?

Autor: Sssssss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Danke euch zwei!
Ich habe hier ein geschlachtetes Kopfhörerkabel, das ist so ähnlich 
aufgebaut wie Alex vorschlägt:
Zweimal viele einzelne hauchdünne Kupferlackdrähte verzwirbelt, diese 
beiden "Litzen" dann umeinander gedreht. So in der Art werde ich es
evtl mal probieren. Ist nur die Frage wo ich da einige Meter herbekomme 
ohne Kopfhörer zu schlachten ;)

Gruss,
Simon

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ganze soll ein FPC Kabel ersetzen:
> An dem FPC Kabel sitzt ein CCD Sensor. Leider ist das FPC Kabel nur in
> eine Richtung flexibel.

   /\\
  // \\
 //   \\ vorhandener Folienleiter aber mit Knick. bringt einen 
Freiheitsgrad
mehr.

oder vorhandenen Folienleiter spiralig aufwickeln. Das male ich jetzt 
nicht!
Wenn das Kabel zu kurz ist --> längers besorgen. Es gibt auch Cu auf 
Folie zum selberätzen...
Das hätte zumindest den Vorteil, dass es etwa so wie das Original wäre.
Aber sonst eben Cu-Lackdraht und paarig verdrillen oder flechten. Schöne 
Handarbeit... Wie geklöppelt...

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sssssss schrieb:
> Ist nur die Frage wo ich da einige Meter herbekomme
> ohne Kopfhörer zu schlachten ;)
>
> Gruss,
> Simon

Nimm ein altes 12 oder 24V-Relais. Die Cu-Lk-Drähte sind dort sehr dünn.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.