www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Weiterbildung Embedded Systemen und Microcontroller


Autor: Anne-Marie (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hallo zusammen und frohe Weihnachten :-)

Ich habe Grundkenntnisse in E-Technik, IT und Computer und möchte gerne 
mich im Bereich Microcontroller und Embedded Systemen weiterbilden.

kennt ihr seriöse Abendkursen, fernstudium,seminare etc..?

Wo gehört eigentlich das Thema Microcontroller? eher zu mechatronik, 
E-Technik, IT oder informatik? ich denke von allem was oder?

Was muss ein Microcontroller spezialist beherrschen?

Vielen Dank und würde mich freuen wenn ihr mir ein paar Kurse nennen.

Zertifikaten und Abschlüsse wären uninteressant, aber die zu haben, 
schadet auch nicht ;-)

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Mikrocontroller ist ein Bauteil und steht deshalb mit fast jedem 
Fachgebiet in Beziehung:
E-Technik (ohne Strom geht halt nix, EMV)
Informatik (Programmierung, Softwareentwicklung)
Kommunikationstechnik (USB, Ethernet, TCP/IP)
Bild- und Signalverarbeitung (Filter)
Mathe (Optimierung)
Physik (Regelung)
Chemie (Regelung, Prozessüberwachung)
Biologie (Sensoren, Überwachung/Kontrolle von Gärprozessen)
...

Ein (Fern-)Studium ist viel mehr als Mikrocontroller und das brauchts du 
auch, wenn du wirklich etwas sinnvolles damit erreichen willst. Wenn du 
nur ausprobieren/Hobby willst, dann lies direkt die Reference Manuals, 
Datasheets der Hersteller. Diese Seminare bzw. Abendkurse sind eher 
etwas für Ingenieure die von ihrer Firma dahin geschickt werden (Und 
schon studiert haben) -> kostet viel Geld, ist meist auf Englisch 
(Problem?) und bringt auch nicht all zu viel. Kann man sich aber evtl. 
sponsorn lassen (VDE).

>Was muss ein Microcontroller spezialist beherrschen?
Diese Bezeichnung gibt es nicht wirklich. Was aber am wichtigsten ist -> 
Grundlagen! Keine Mikrocontroller-Architekturen oder Assembler-Tricks 
sind wichtig, sondern Theorie. (je nach Fachgebiet: Abtasttheorem, 
Fouriertransformation, Projektmanagement, Entwurfsmethoden, 
Testmethoden, ...)

Autor: Anne-Marie (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank Stefan Helmert, du hast mich wirklich weiter geholfen auch 
wenn ich mir noch eine ausführliche Antwort gewünscht hätte :-)

Ohhh da kommt einiges auf mich zu!

Ich habe auf jeden Fall 3 Studiengänge gefunden, die mehr oder weniger 
mit dem Thema sich beschäftigen. Seminare bringen zwar alles auf dem 
Punkt und kauen das ganze Wissen für Ingenieure vor ( damit sie wissen 
wo und was sie suchen müssen) dafür ist der Preis auch dem entsprechend! 
das lässt sich wirklich nur durch die Firma finanzieren lassen ( als 
privat kaum bezahlbar, vor allem die Preise alle Netto sind und kommt 
noch die MWST !!)

Was ich gefunden habe :

1- Weiterbildung im Bereich Microcontroller : 2 mal 6Monaten von Elektor 
:
http://www.elektor.de/academy/mikrocontroller-fern...


2- Master of Engineering von der Reihnische FH Köln
http://www.rfh-koeln.de/studium/studiengaenge/inge...

3- Master Elektro- und Informationstechnik mit Vertiefung Embedded 
Systems bei der Fern Uni Hagen
http://www.fernuni-hagen.de/mathinf/studium/studie...

4- Die Elite UNi Freiburg mit dem Online-Master : intelligente 
eingebettete Mikrosysteme
http://www.masteronline-iems.de/

Ich würde mich für jeden Tipp und Vorschlag euch dankbar. Kritik auch 
willkommen :-)

Die Fragen wären wie immer  :
welche Soft-Skills muss ein Embedded-System Ingenieur besitzen?
welche Theorien und Praxis soll der Ingenieur beherrschen?
kennt ihr andere Masters, oder Weiterbildungen, die mit dem Thema 
Microcontroller und embedded Systems sich beschäftigen?

Frohe Weihnachten und danke :-)

PS : ich habe in den oben genannten Masters immer das Modul Sensorik 
gefunden, scheint ist was dran und dass das Thema Sensorik wichtig ist!
Leider findet man kaum Literaturen was Sensorik angeht!

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht solltest du mal schreiben, was genau du später machen willst 
bzw. was du bereits gemacht hast. Es gibt so viele Möglichkeiten, das 
ein wenig Hintergrundwissen bei der Beratung ganz hilfreich ist.

> PS : ich habe in den oben genannten Masters immer das Modul Sensorik
> gefunden, scheint ist was dran und dass das Thema Sensorik wichtig ist!
> Leider findet man kaum Literaturen was Sensorik angeht!

In der Regel ist ein eingebettetes System immer gleich aufgebaut: Ein 
Mikrocontroller liest Eingangssignale ein und gibt irgendwas aus. Der 
Eingangsteil ist immer im weitesten Teil Sensorik und wenn der 
Controller nur einen einzelnen Pin-Zustand einliest. Aus diesem Grund 
ist Mess- und Sensortechnik im Studium fast immer enthalten, mal mehr, 
mal weniger. Ich würde hier nach Online-Skripten schauen, die Grundlagen 
enthalten sie immer.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anne-Marie schrieb:

>kennt ihr seriöse Abendkursen, fernstudium,
>seminare etc..?

Muß es denn ein Kurs mit Zertifikat und Bewertung sein, oder liegt dir 
auch was an Selbsterarbeitung?

Ich selbst fuhr mit zweiterem immer besser. Kurse decken nur breitbandig 
eine Grundmaterie ab, während man bei Selbsterarbeitung gezielt an die 
Dinge kommt, die einen interessieren. Keine Panik, man entwickelt sich 
dabei ja auch schrittweise weiter.

Es gibt am Markt auch eine Unzahl an brauchbarer Literatur.

Übrigens kam ich selbst durch dieses frühere Hobby mit Mikrokontrollern 
an meinen ersten Job als Entwickler nach dem Studium, da ich bereits 
eine Portion Erfahrung in diesen Dingen hatte.

Autor: Anne-Marie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich bis jetzt gemacht habe, hat irgendwie nicht mehr mit 
Microcontroller zu tun :-( ich bin in der E-Technik Abteilung 
Elektrokonstruktion gelandet, also Eplan CAE, Sicherheitstechnik 
Berechnung und Projektierung mit Pascal der Firma Pilz, Safexpert etc..

Damals hatten wir ein proprietäres System auf Basis der Infineon 
Micorcontroller C166 aufgebaut. Jetzt heisst nur fertige SPS-Module 
kaufen.

Vielleicht rutsche ich nächstes Jahr in der SPS-Programmierung!

Meine Hardware-Kenntnisse habe ich von der Elektronik der C166 gelernt, 
Platinen zusammenbauen, löten, Fehler diagnostik, Schaltpläne mit 
Target.
Leider keine Programmierung Kenntnisse.

Ich habe damals E-Technik Automatisierungtechnik studiert und dann als 
Bachelor und Master kamen, habe ich zu Informationstechnik gewechselt.
Es hat Spass gemacht, wir hatten sowohl Software als auch Hardware im 
Programm, Regelungstechnik, C, Asuro und Embedded Systemen.

Als ich diese Fächer belegt habe, war mir bewusst dass ich im falschen 
Job bin, ich wäre lieber in der Entwicklung von Embedded-Systemen statt 
Elektro-Konstruktion!

Deshalb ich suche gezielt nach ein Master mit schwerpunkt 
Embedded-Systems, und oder Weiterbildungen in dem Bereich, damit ich 
mich woanders bewerben könnte.

Allerdings es ist schwer die neue Firmen zu überzeugen dass ich mit 35 
mit Embedded-Systemen neu anfangen will!!! :-((

Aber ich gebe nicht auf, ich will endlich arbeiten und studieren was ich 
immer wollte und nicht wo ich seit Jahren reingerutscht bin!

Deshalb vielen vielen Dank für eure Hilfe und Tipps.

Wie ich am besten vorgehen soll, weiss ich immer noch nicht. Die Zeit 
rennt wie eine Rakete und habe das Gefühl, ich werde immer älter und die 
Firmen werden mich nicht nehmen!!

andererseits ich motiviere mich selbst und sage immer : lieber spät 
anfangen, als nichts machen, und wenn ich mit 38 mit Master fertig bin, 
dann lieber als rumjammern und mit 38 auch nichts haben!! Aber das 
verlangt viel Energie, selbstdisciplin.

Danke :-|

Autor: Christoph Hermann (Firma: Universität Freiburg) (iems) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Anne-Marie,

wenn Sie an Weiterbildung im Bereich Embedded Systems interessiert sind, 
ist eventuell neben dem von uns angebotenen Masterstudiengang auch der 
ein oder andere Weiterbildungskurs in diesem Bereich interessant.

Speziell im Bereich Mikrocontroller bieten wir das mobile 
Hardware-Praktikum an.

In unserem mobilen Hardware-Praktikum vertiefen Sie in praktischen 
Versuchen das Verständnis von embedded Hardware und Software.
Sie erhalten dazu ein mobiles, FPGA-basiertes Entwicklungssystem, das 
sowohl analoge als auch digitale Bausteine enthält und per 
USB-Schnittstelle mit Ihrem PC verbunden werden kann.
Hiermit vertiefen Sie in praktischen Versuchen die Grundlagen der 
Analog- und Digitaltechnik, des Aufbaus kombinatorischer und 
sequentieller Schaltkreise und der Mikroprozessor-Programmierung.

Der Kurs ist – wie alle unsere Angebote – berufsbegleitend ausgelegt und 
wird daher in einer Kombination von Präsenzveranstaltungen (immer an 
Wochenenden) und Online-Phasen durchgeführt.

In der ersten Präsenzphase lernen Sie die Dozenten und anderen 
Teilnehmer kennen, erhalten eine thematische Einführung und bekommen 
alle Bauteile zur Entwicklung Ihres persönlichen Hardwarerobotors.
Sie erhalten von uns ein Entwicklungskit ausgeliehen, das Sie mit nach 
Hause nehmen können.

Über einen Zeitraum von 6 Monaten bekommen Sie dann Zugang zu weiteren 
Lerninhalten über unsere Lernplattform.
Diese beinhalten einen Studyguide, anhand dessen Sie das Lernmaterial 
durcharbeiten können, ausführliche technische Anleitungen, ggf. weitere 
Skripte, sowie sämtliche Foliensätze.
Anhand dieser Lernmaterialien experimentieren Sie dann mit Ihrem 
Hardwareroboter.
Während des gesamten Zeitraums werden Sie von unseren Tutoren 
(Fachexperten im Bereich Embedded Systems) betreut.

In einer Abschlussveranstaltung werden die Ergebnisse und Erfahrungen 
von allen Teilnehmern gemeinsam diskutiert.
Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses erhalten Sie ein Zertifikat der 
Exzellenz-Universität Freiburg.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite:
http://kontaktstudium.masteronline-iems.de/iems/we...

Herzliche Grüße
Christoph Hermann (IEMS)

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Anne-Marie,

Also so spät in das Thema einzusteigen ist schon etwas kritisch zu 
betrachten - weil viele nach ein paar Jahren aus dem Thema aussteigen um 
sich komplexeren Aufgaben zu widmen.

Einige machen das aber durchaus bis zur Rente - wem es denn nicht 
langweilig wird. Die Regel ist die das man mit der SW Fehler in der 
Hardware möglichst Gestern korrigieren soll - das kann auf Dauer 
frustrierend sein.
Insbesondere wenn du jüngere PL hast, die nicht verstehen wie 
kompliziert deine Arbeit ist.

Viel Glück damit.

PS: Ich stimme mit Wilhelm überein - selber einarbeiten ist weit 
effizienter als irgendwelche Schulungen.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und man von Leuten die z.B. in der Automobilindustrie arbeiten und dort
> auch immer mit der neusten Technik arbeiten so ein bisschen belächelt
> werden muss (Wahr nur so ein Gedanke).

Wollte mich mal ganz kurz dazu melden... Lass dich nicht von den Leuten 
in der Automobilindustrie belaecheln... Oft ist die Technik nicht neu, 
sind die Arbeitsprozesse sehr stur und die Entwicklung sehr langsam... 
da wird schon mal 1,5 Jahre an einem Tuersteuergeraet gefummelt und 
getestet und getestet. Auch sind die Kunden sehr konservativ... was 
ebenfalls nicht die neuste Technik erlaubt...

Und von dem was du schreibst wuerde ich sagen das du einen super 
Arbeitsplatz mit Spitzenkollegen hast... Glueckwunsch. Sei froh das du 
als wertvolles Mitglied eines Teams behandelt wirst. Ich bin nun seit 15 
Jahren dabei und muss sagen das ich nur 5 Jahre solch wirklich tolle 
Arbeitsbedingungen hatte.

Ja und am Anfang ist alles ein wenig ungewohnt und schwierig bis man ein 
bischen mehr Selbstbewusstsein bekommt.

Weiter so und alles Gute.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.