www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Analoges Funk-Headset bauen


Autor: Pat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.
Ich möchte ein analoges Funk-Headset bauen.

Wenn möglich, sollte es nicht auf 433 und 2,4 GHz senden.

Der Downlink zum Headset sollte in Stereo bei 863 MHz sein (Um einen 
Standard-Funkkopfhörer als Grundlage zu verwenden)

Der Uplink sollte weit genug weg sein, damit man ohne aufwädige 
Duplexweiche auskommt. Der Bereich 1785-1800 MHz würde sich anbieten, 
denn dort ist eine Allgemeinzuteilung für Funkmikrofone, und das wäre 
weit genug weg, um ohne Duplexweiche nur mit 2 getrennten Antennen 
arbeiten zu können.
Gibts für den Bereich analoge FM TX und RX Module?

Autor: Lehrmann Michael (ubimbo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pat schrieb:
> Ich möchte ein analoges Funk-Headset bauen.

Ein sehr anspruchsvolles Projekt - gerade wenn gewissen Qualität gewahrt 
werden soll.
Ich möchte behaupten man sollte mindestens Amateurfunkkentnisse besitzen 
um sowas realisieren zu können.

Pat schrieb:
> Der Bereich 1785-1800 MHz würde sich anbieten,
> denn dort ist eine Allgemeinzuteilung für Funkmikrofone

Rechtliche Seite ist gecheckt?

Pat schrieb:
> Gibts für den Bereich analoge FM TX und RX Module?

Jo ich denke die billigste Variante dürfte sein ein altes Funkmikrofon 
auszuschlachten. Nein ohne Spaß: Du willst ein Funkmikrofon bauen und 
willst ein fertiges Modul verwenden ?! Was genau baust du dann noch 
außer einem kleinen Vorverstärker (evtl.) und den Zuleitungen zum 
Mikrofon (das du auch kaufst). ....

Autor: Pat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Ich baue das nicht 100% selbst. Das ist auch gar nicht men Anspruch. 
Hier gehts um Zweckerfüllung.
Ich dachte mir folgendes: Ich kaufe einen handelsüblichen Funkkopfhörer.
So ein 863 MHz Teil.
Damit habe ich dann schon mal ein schönes Kopfhörergehäuse mit 
Batteriefächern und den Hinkanal zum Kopfhöerer.

Da wird dann von einem kabelgebundenen Headset das 
Schwandenhals-Mikrofon anmontiert. Dann kommt in den Kopfhöerer ein 
kleines TX Modul für den Rückkanal und iene zweite Drahtantenne.

Bei 433 MHz ist das kein Problem: Dort gibts kleine FM Funkmodule, die 
auch analoges Audio übertragen können. Viele der billigen, einfachen FSK 
Funkmodule können das. Zum Teil mit einer kleinen Modifikation, oft aber 
auch schon so. Aber 433 MHz möchte ich nicht verwenden.
Die professionellen Funkmikrofonsender sind leider etwas groß, um sie in 
einen Funkkopfhörer einzubauen und kosten auch noch ein halbes Vermögen.
Ein Bluetooth Headset in den Funkkopfhöerer einzubauen, kommt erstrecht 
nicht in Frage.
Solche einfachen FSK Funkmodule gibts natürlich auch für 2,4 GHz. aber 
das Band kommt ebenfalls nicht in Frage.
Bei 433 MHz und 2,4 GHz habe ich schon genug HF in der Luft, das würde 
mir ständig auf dem Rückkanalempfänger Störungen verursachen. Gerade bei 
einfacher, analoger Übertragung.

Bei 434 MHz bin ich mit bis zu 50 Watt on-Air. Da hat so ein billiges 
ISM Modul keine Chance. Ich bin lizensierter Funkamatuer und bei 434 MHz 
ist unsere Lokalrunde. Man muss die Frequenzen ja mal mit Afu belegen, 
damit die Behörden sehen, dass wir Funkamatuere da überhaupt noch aktiv 
sind, und uns nicht vom Band werfen :)
Und bei 2,4 GHz bin ich neben normalem Wlan auch noch experimentell mit 
Hamnet Wlan (1 W TX PWR) sowie ATV mit 10 W TX PWR on Air. Band scheidet 
also auch aus. Da hätten die billigen Funkmodule ebenfalls keine Chance.

Der Funkmikrofonbereich bei 1785-1800 MHz wäre für mich ideal:
Das Band ist speziell für Funkmikrofone freigegeben worden. Und es liegt 
außerhalb des 70cm und 2,4 GHz ISM / Afu Bändern.

Natürlich könnte ich mir ein passendes VCO Modul kaufen. Bei UKW 
Berichte gibts glaub sowas. Brauche dann halt noch ne PLL.
Man könnte eventuell auch ein 866/902 FSK Modul mit PLL nehmen. So eins, 
dass unser SRD Band und das US ISM Band gleichzeitig kann. Die könnte 
man dann auf 890-895 MHz betreiben, dann einen Verdoppler, Filter, MMIC 
Amp, und Filter hinten dran.
Ein 1790 MHz FM Empänger ist jedenfalls das geringste Problem. Dazu 
nimmt man den Tuner eines alten analogen Sat-Empfängers mit 70 MHz ZF. 
Einer der alten, wo im Tunermodul nur auf eine ZF umgesetzt wird und 
noch keine Signalverarbeitung erfolgt. Die neueren Module sind leider so 
hoch integriert, da kommt ein fertiges Videosignal raus. Da müsste man 
das Modul öffnen und innen die ZF abgreifen.
Und da dran ein UKW Radio auf der ZF Frequenz. 70 MHz können viele UKW 
Radiochips problemlos empfangen, da es Länder gibt, in denen in dem 
Frequenzbereich um 70 MHz regulär Radioprogramme gesendet werden.


Mfg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.