www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Spannungswandler durch Widerstand ersetzen ?


Autor: Reinhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen !
Ich habe eine Schaltung, bei der die Versorgungsspannung 9V beträgt. Um 
für ein Bauteil auf 3,3V zu kommen, nutze ich einen Spannungswandler. 
Wäre es möglich, anstatt des SW einen Widerstand zu nehmen, der die 
Spannung runter schraubt ?

Grüße,
Reinhardt

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhardt schrieb:
> Wäre es möglich, anstatt des SW einen Widerstand zu nehmen, der die
> Spannung runter schraubt ?

Nur wenn der Strom der Schaltung mit 3.3 V immer (absolut immer) gleich 
bleibt, denn es gilt Uabfall ist Rvor mal Ibenötigt.
:-)

Autor: Reinhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ginge das auch ein wenig verständlicher für Laien ?

Grüße,
Reinhardt

Autor: hans Flip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moeglich im Prinzip ja
ob es Sinn macht nein.
Der Entwickler hat sich
nicht etwas ausgedacht
nur um dich zu reizen!

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wüsste nicht, wie man das noch verständlicher erklären sollte.

Autor: hacker-tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Spannungabfall über dem Widerstand ist von der Last (genauer dem 
fließenden Strom) abhängig. Je größer der Strom ist, umso größer ist der 
Spannungsabfall über dem Widerstand.

Der Spannungsabfall berechnet sich zu U(Spannungsabfall) = 
R(Vorwiderstand) * I(fließender Strom)

Ein Beispiel:

R = 5 Ohm
I = 1 A
Uein = 9 Volt

Spannungabfall:

R * I = 5 * 1 = 5 Volt

Ausgangsspannung:

9 Volt - 5 Volt = 4 Volt

Jetzt ändern wir den Strom mal:

Ineu = 0.5 A

R * I = 5 * 0.5 = 2.5 Volt

Ausgangsspannung:

9 Volt - 2.5 Volt = 6.5 Volt

Noch einer:

Ineu = 1.2 A

R * I = 5 * 1.2 = 6 Volt

Ausgangsspannung:

9 Volt - 6 Volt = 3 Volt

Ergo funktioniert ein Widerstand nur, wenn der fließende Strom IMMER 
konstant ist, denn ansonsten schwankt auch die Ausgangsspannung.

gruß

tobi

Autor: Reinhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ok, vielen Dank Tobi für diese umfassende und einleuchtende 
Erklärung, ich bleibe dann lieber beim Spannungswandler :)

@Stefan L.
Warum sparen sich Leute wie du nicht einfach solche überflüßigen 
Kommentare :/

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.