www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Elektronik Bachelor Wien, VHDL Entwicklung als Karriereweg


Autor: gnni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also erst einmal servus liebe Leute ^^

Ich bin 20 Jahre alt mit AHS Vorbildung (= Matura = Abitur 
Realgymnasium),im 3 Semester Elektronikstudium am Technikum Wien (FH), 
und bin mir noch nicht so hundertprozentig über meine beruflichen 
Wünsche im klaren. (jaja, das kann ich nur für mich selber rausfinden, 
deswegen frage ich erst garnet danach ^^). Was mich bis jetzt am meisten 
fasziniert hat war unsere 1 Semester lange VHDL Lehrveranstaltung (ein 
Semester VHDL haben wir noch vor uns).

Nun zu meinen Fragen :
-) Gibt es hier im Forum Erfahrungen mit der Situation von VHDL 
Entwicklern in Österreich ? (Karrierechancen, Hinweise auf 
wahrscheinliche zukünftige Entwicklung)

-) Was außer den VHDL Basics muss ein Bachelor in den Berufseinstieg 
mitbringen ? (ich nehme Mal an das Wissen um C , Platinenlayout , 
Computerarchtitektur und ein generelles "Elektronik Wissen" wichtig 
sind, richtig? (und fehlt da noch etwas essentielles? =))

-)Gibt beim Berufseinstieg in Sachen VHDL Entwickler irgendwelche 
Besonderheiten ? VHDL dürfte ja eine recht umfassende Materie sein, 
heisst das im Umkehrschluss das man bei Firmen anfangs vergleichsweise 
intensiv eingeschult wird ? Oder werden da Mal wieder 3 Jahre 
Berufserfahrung direkt nach dem Ablschuss gefordert ? ;) (Frage ernst 
gemeint)

Bitte nur Kommentare welche auch mit eigenen Erahrungen entweder in 
Sachen VHDL und/oder Elektronik in Österreich haben, Vermutungen habe 
ich selber genug und sowhl Google als auch die Forensuche konnte ich 
bereits meistern ;)

lg

Autor: ♪Geist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hinweise auf wahrscheinliche zukünftige Entwicklung
Meiner Meinung stehen die Chancen sehr gut und zwar europaweit

>Was außer den VHDL Basics muss ein Bachelor in den Berufseinstieg
mitbringen
Lernbereitschaft, eine gute Persönlichkeit und den Rest lernst du nach 
dem Einstieg. Niemand erwartet von einem Berufseinsteiger Wissen eines 
Erfahrenen.

> VHDL dürfte ja eine recht umfassende Materie sein,
> heisst das im Umkehrschluss das man bei Firmen anfangs vergleichsweise
> intensiv eingeschult wird
Zum Einschulen hat kaum eine Firma Zeit. Das meiste wirst du dir selbst 
erarbeiten müssen (Da gibt es Unterschiede zwischen geschulten oder 
geborenen Ing's). VHDL ist zwar umfassend, was aber noch umfassender ist 
die Architektur einzelner Bausteine.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was außer den VHDL Basics muss ein Bachelor
> in den Berufseinstieg mitbringen ?

Geniales Fachwissen, Talent grosse Strukturen zu überblicken.

Kein Mensch interessiert sich bei den Chipentwicklern für
Menschen, die einfach nur das gemacht haben, was im Standardkurs
deiner Uni vorkam.

Das ist low level. Das ist selbstverständlich. Das kann jeder der von 
der Uni kommt.

Man erwartet, daß du begriffen hast wie toll VHDL ist, und will
sehen, daß du dich in deine eigene Arbeiten gestürzt hast, die
das, was die Uni an Grundlagen liefert, zum tausendfachen ausbaut.

Bei VHDL geht es um GROSSES.

Kein Mensch interessiert sich für ein FlipFlop oder Volladdierer.
Stell dir einfach vor, wie aufwändig wohl die VHDL Beschreibung
eines Pentiums oder deines Graphikartenprozessors ist, dann weisst
du, welche Leute die Chiphersteller suchen, um 
HDTV-Entschlüsselung-Dekompression und gefilterte Rückprojektion einer 
Tomograpie oder
sonstige aufwändige schnelle Signalverarbeitung implementieren zu
können.

Wenn du meinst, das ist für dich kein Problem, denn du behältst den 
Überblick auch über 1 Mio Zellen, dann vertiefe das Fach.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn du meinst, das ist für dich kein Problem, denn du behältst den
> Überblick auch über 1 Mio Zellen, dann vertiefe das Fach.

Selten so einen Schwachsinn gehört. Jedes Chipdesign wird in schöne 
kleine Häppchen geteilt. Da hat niemand einen Überblick über 1 Mio 
Zellen. Das ist die Arbeit von großen Teams. Das gesamte Team hat dann 
einen solchen Überblick, aber nicht der einzelne.

Autor: gnni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mawin  : Ja des war mir schon klar ^^, alles auf der FH wird nur in 
Grundzügen behandelt, vor allem ohne Master (gibt  es überhaupt einen 
auf HDL Sprachen spezialisierten Master ?) Ob ich mich dafür eigne werde 
ich vermutlich bei der Bachelorarbeit feststellen ,welche wahrscheinlich 
irgendetwas mit VHDL zu tun hat. (ist ja noch a bissl bis dahin)

-)Wie sieht es eigentlich mit VHDL vs. Verilog im europäischen Raum aus, 
soweit ich bis jetzt gehört habe scheint man in Europa im -Gegensatz zu 
Amerika -daweil VHDL zu bevorzugen. Denkt ihr das bleibt so ? (Ich frage 
weil an der FH 2 Lektoren angedeutet haben das sie überlegen für unsere 
Nachfolger wegen Zukunftchancen auf Verilog umzusteigen)

-) Kann eventuell jemand (mit damals vergleichbar wenig Erfahrung wie 
ich nach Abschluss) etwas detailierter berichten wie bei ihm der 
Einstieg in VHDL im Job verlief ? An was für ein Level lässt man einen 
Anfänger üblicherweise ran ? Mir fällt es etwas schwer das von Anfängern 
forderbare Niveau einzuschätzen....

Autor: phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich habe meine Bachelorarbeit mit einem FPGA/VHDL-Thema in einem 
Unternehmen geschrieben (Ostdeutschland). Ich hatte nur ein Semester 
VHDL (und das mehr oder weniger im Selbststudium für ein aus heutiger 
Sicht extrem simples Komplexpraktikum - Uhr programmiere). Ich kam dabei 
auch sehr gut mit VHDL klar und es machte mir Spaß. In meiner 
Bachelorarbeit waren die an mich gestellten Erwartungen meiner Meinung 
nach recht gering. Das Thema hatte ich relativ schnell bearbeitet und 
habe mich dann nebenbei noch mit anderen Aufgaben (teilweise FPGA mit 
erfolgreicher Lösung) beschäftigt.

Es war eine kleinere Entwicklungsabteilung (7 Leute). Dort waren vor 
allem noch Löt-, Layout-, HF- und µC-Kentnisse (mit C und Assembler) 
gefragt. Natürlich waren die Aufgaben auf die einzelnen Leute unterteilt 
(jeder hatte sein Spezialgebiet) und FPGAs hat nur einer programmiert. 
Das variiert sicherlich in den verschiedenen Unternehmen und 
Abteilungen.

Eine Direkteinstellung kam bei mir aber nicht in Frage, da ich den 
Master anschließen wollte. Mir wurde aber signalisiert, dass ich mich in 
Zukunft gerne wieder melden könne und auch Bedarf vorhanden ist. Ich 
persönlich würde mich nicht ausschließlich auf VHDL versteifen. Sowas 
kann man eh nur bedingt planen.

Hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen.

Grüße

Autor: ♪Geist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Regel sieht das Berufsleben eines VHDL Entwicklers schon härter 
aus, als Uhren zu programmieren. Je nach Produktpalette wird dir eine 
hohe Verantwortung übertragen und da steht man da. Man muss Entscheidung 
treffen, wo jeder Fehltritt tausende Euros kosten kann. Ausgegangen von 
modernen und leistungsfähigen FPGA's kosten die Testboards je nach FPGA 
nicht unüblich mehr als 5 Tausend Euro. Manchmal wird man auch (falls 
nötig) teuere IP Cores zulegen müssen. Da sitzt man in einer Runde von 
Herren in Anzügen umgeben, die es drauf haben einen Lolly für Preis 
eines Audi A4 zu verkaufen und muss die Ei** in der Hose haben diese 
Herren lächelnd nach Hause zu verabschieden, weil irgendwas nicht passt. 
Dank dieser Verantwortung und dem Stress habe ich in der Probezeit 
psychisch bedingt zeitweise Schuppenflechte bekommen (noch nie zuvor 
gehabt). Hat man die großen Hürden überstanden und sich eingearbeitet, 
läuft alles prima und man hat eine interessante und gut bezahlte 
Tätigkeit.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@♪Geist:

Was hältst Du davon mal mit Absätzen zu schreiben?

Man schreibt nicht alles ohne Absätze hintereinander, das machen nur 
Dumme.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du in Richtung VHDL gehen willst, ist eine elementare Kentniss der 
Verifikationswerkzeuge das A und O. Und damit meine ich nicht den VHDL 
Simulator, sondern systematische Verifikation der entwickelten Schaltung 
mit den dafür geeigneten Software.

Jeder kann irgendwas in VHDL implementieren, nachzuweisen, dass das auch 
funktioniert, ist die Kunst. Bei uns ist die Verifikation der 
entwickelten Schaltung ca. 80% des Aufwandes.

Gruss
Axel

Autor: ♪Geist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@♪Geist:
>Was hältst Du davon mal mit Absätzen zu schreiben?

Absätze gliedern die Gedanken innerhalb eines Textes und das war mein 
zusammenhängender Gedanke, tut mir Leid wenn es dich beim Leben 
überfordert hat. Werde in der Zukunft mehr Rücksicht nehmen.

Man schreibt nicht alles ohne Absätze hintereinander, das machen nur
Dumme.
> Das sehe ich anders. Schon mal "Buntschatten und Fledermäuse" gelesen? Das hat 
ein Autist geschrieben. In dem Buch findest du viele Absätze, das Lesen fällt 
einem aber doch recht schwer ;)

Autor: gnni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst einmal danke für die,zumindestens großteils, hilfreichen 
Kommentare.

Kann noch jemand aus eigener Erfahrung etwas detailierter berichten wie 
bei ihm der Einstieg in VHDL im Job und/oder der Bachelorarbeit in 
Richtung VHDL verlief ? Es ist diese Lücke zwischen FH und 
Industrieniveau deren Überbrückung mir noch etwas Kopfzerbrechen 
bereitet ...

Autor: dito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls du nach deinem Studium als VHDL-Entwickler arbeiten möchtest, 
sollte deine Abschlussarbeit auf jeden Fall ein VHDL-Projekt sein. Wenn 
du dafür noch eine sehr gute Note bekommst, kannst du dir danach 
praktisch einen Job als VHDL-Entwickler aussuchen. So lief zumindest der 
Berufseinstieg bei mir und meinen Kollegen reibungslos.

An deiner Abschlussarbeit kannst du dann auch gut sehen, ob dir VHDL 
wirklich liegt. Mir macht es auf jeden Fall immer noch richtig viel Spaß 
und man arbeitet an interessanten Produkten mit. Ich kenne aber auch 
Leute, die VHDL angefasst und "Igitt, wie trocken" gesagt haben. Ist 
halt Geschmackssache.

Als VHDL-Entwickler mag ich halt gerade die Abwechslung. Ich 
programmiere auch viel mit C, SystemC (für die Spezifikation und 
Verifikation) und kleine Windows-Applikationen auch mal mit C#. Wenn dir 
Elektronik mehr liegt, dann kannst du dich aber auch in Platinenlayout 
gehen.

Autor: Berater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ob dir VHDL wirklich liegt

VHDL ist auf Dauer genau so relevant wie C. Kaum noch jemand wird 
hierzulande damit arbeiten und Geld verdienen können.

Autor: Kunde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berater schrieb:
> VHDL ist auf Dauer genau so relevant wie C. Kaum noch jemand wird
> hierzulande damit arbeiten und Geld verdienen können.

Und womit lässt sich dann deiner Meinung nach mehr Geld verdienen?

Autor: Berater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Vermittlung von Fachkräften

mit dem Abwicklen von Firmen

mit dem Aufbau von Fabriken von Osteuropa

mit dem Anlernen von chinesischen Fachkräften in Shanghai

Autor: Kunde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar. Wieder so ein Spinner...

Autor: gnni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es vielleich auch Beiträge die weder vollkommen aus der Luft 
gegriffen sind ,noch welche sich mit diesem aus der Luft gegriffenem 
Kommentar beschäftigen ? ...

Autor: Wissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist doch die: Implementiert ein VHDL-Entwickler nur 
vorgegebene Algorithmen oder macht er mehr? Sprich: Algorithmen 
entwickeln und anschließend implementieren?

Wer schafft es denn gleichzeitig Experte in Signalverarbeitung und 
FPGA-Design zu sein?

Ich persönlich habe wiederum mehr den Hang zur Hardware, sprich 
Board-Design, Layout, Hardwarekonzepte etc... und eben 
VHDL-/FPGA-Design. Was Signalverarbeitung angeht kann ich nur ein paar 
Basics anbieten. Für meinen Job ist das aber ausreichend. Wo anders mag 
das nicht so sein.

Autor: don (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Erfahrung nach ist VHDL nur ein Mittel zum Zweck. Es kann sogar 
sein, dass du auf eine Firma triffst, welche ihr Zeugs in Verilog macht 
(selten in Europa, solls aber geben)

In meiner ersten Firma war ich in einer Abteilung die recht große ICs 
gemacht hat, die eigentlich so ziemlich alles drin hatten (vom 
Signalprozessing, ECC, bis zu Servofunktionen). Die Arbeitsteilung war 
dort so, dass es eine Gruppe gab (ca. 8 Leute), welche das Konzept und 
die Architektur machten. In den Anfangsjahren wurden diese Dinge noch in 
C gemacht, dann in System C (mit VisualElite). Wenn die Architektur 
stand, wurden die Testpattern und der SystemC-Code an die 
"Implementierer" (waren um die 8) gegeben. Die hatten nun die Aufgabe 
das ganze taktgenau in VHDL umzusetzen. Ausserdem hat diese Abteilung 
dann die ganzen Backendprozesse gemacht (Layout, Testprogramme für den 
IC Tester etc.). Eine weitere Gruppe waren die Analog IC Entwickler... 
Was ich damit sagen will, bei einem grossen Projekt würde ich mich um 
das reine VHDL codieren nicht wirklich reissen.

In meiner jetzigen Firma wird VHDL für mittelgrosse FPGAs eingestzt. Da 
durfte ich dann auch mal ans codieren ran (hatte vorher nur mit SystemC 
gearbeitet). Da die Blöcke wesentlich kleiner und übersichtlicher sind, 
wird hier direkt in VHDL codiert. Die Simulation der einzelnen Blöcke 
führe ich dabei mit Matlab/Simulink durch (mit der fix point toolbox).

Fazit: Es kommt immer auf die Firma an, wie das Ganze aussieht. Im einen 
Betrieb kannst du der totale Kodierknecht sein, im anderen darfst du das 
ganze System entwickeln. Ich würde an deiner Stelle zwar in VHDL 
reinschauen, aber im Studium doch mehr Wert auf die Grundlagen in 
Signalverarbeitung, Regelungstechnik etc. legen.

Autor: gnni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keinerlei Österreicher hier ? Schüchtern oder eine seltene Spezies =D ?

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sind wohl in der Tat zu wenige ÖSterreicher hier. Also antoworte ich 
mal:

VHDL alleine bringt nicht viel, weil das heute so ziemlich jeder kann. 
Die Auslastung der vielen Selbständigen und FPGA-Design Service Firmen 
ist keine 10%, weil so viele das anbieten.

Es geht um das Spezialknowhow, was man mit dem VHDL anstellt, z.B: 
Algoentwicklung, high speed IO-Programmierung und auch da ist der Markt 
überlaufen.

Suche Dir ein spezielles Thema wo Du Dich hineinentwickeln kannst. 
Umwelttechnik, Steuerungstechnik und solche Themen sind im Moment sehr 
gefragt.

Autor: gNnI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das VHDL alleine noch net viel wert ist sehe ich auch so,habe auch 
vor VHDL eher als Schwerpunkt neben Signalverarbeitungsswissen und 
hardwarenaher Programmierung zu sehen.

Wie hoch würdet ihr die Vorteile eines Masters im Gebiet Embedded 
Systems gegenüber reinem Elektronik Bachelor schätzen? Sowohl von 
Bezahlung als auch Anzahl der möglichen Angebote (im Embedded Systems 
Bereich) für die man sich qualifiziert ?

Außerdem : Sofort nach Bachelor oder erst einmal Erfahrungen sammeln und 
nach 2-3 Jahren den Master angehen ?

Bin mir nämlich noch nicht sicher ob ich nach dem bald beendeten 
Elektronik Bachelor nicht eher mal mein theoretisches Halbwissen in die 
Praxis umsetzen sollte bevor ich mich in die anspruchsvolleren Gebiete 
eines Masterstudiums werfen soll ...

Autor: LCDmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fh technikum wien elektronik 3tes semester? me2

Autor: gNnI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol knapp, 5tes =)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.