www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik netzteil und batterie


Autor: peinlich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

ich hoffe jemand nimmt sich zeit für meine frage.

wenn ich nach dem ohmschen gesetz gehe, ist es doch möglich mit einer 
spannungsquelle, zb 9volt batterie, mehrere verbraucher parallel zu 
betreiben. zb LEDs oder oszillatoren.
aber hänge ich zuviel an die batterie, dann klingn die oszillaoren 
meistens tiefer als wenn ich sie einzeln versorge.
Funktioniert es wenn ich nun ein 9 volt Trafo-netzteil statt der 
Batterie verwende? und wenn ja, warum?

Autor: Hendi (dg3hda) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normal sollte die erste Zeile hier wieder "Details und Schaltbild oder 
GTFO" heißen.
Soviel zum Problem, aber um an eine Antwort ranzukommen.
An eine ideale 9V-Quelle kannst Du beliebig viele Verbraucher 
parallelschalten, die kriegen alle 9V. Das ist das an was Du denkst, ja 
?

Leider sind weder Batterien noch Netzteile ideal - die Ersatzschaltung 
mit der du das Problem verstehst ist eine Spannugsquelle mit einem 
Serienwiderstand, dem sog. Innenwiderstand. Und erst dieses Gebilde 
versorgt deine Verbraucher, nennen wir das mal Klemmenspannung.

Genügt das ? :-)

Nehmen wir mal an deine Verbraucher sind alle LEDs mit Vorwiderständen 
oder KSQ (Du verwendest eins von beiden, oder?), die 20 mA brauchen.

0 Verbraucher nehmen 0 mA auf, kein Spannungsabfall am Innenwiderstand: 
Klemmenspannung=9V

1 Verbraucher nehmen 20 mA auf, multiplizier das mit dem Innenwiderstand 
und Du hast den inneren Spannungsabfall deiner nicht-idealen 
Spannungsquelle.
Klemmenspannung = 9V-X

2 Verbraucher nehmen 40 mA auf, der Spannungsabfall am Innenwiderstand 
ist doppelt so groß, und das fehlt der Klemmenspannung, also 9V-2 mal 
X...

Du brauchst also eine Spannungsquelle, bei der die Klemmenspannung bei 
deiner notwendigen Stromaufnahme noch hoch genug is. Das kann ein 
entsprechend spezifiziertes stabilisiertes Netzgerät sein zum Beispiel.

Also denn, hau rein mit den neuen Infos!

Gruß Hendi

Autor: peinlich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die antwort.
hab ich aber leider nicht verstanden:

die 9 volt batterie is keine ideale spannungsquelle - mit der 
ersatzschaltung kann ich mir ausrechnen, welches netzteil ideal für 
meine schaltung wäre?
nun, die sache is die:
ich experimentiere mit diy synthesizer-bau. ich bau eine mini-schaltung, 
zb: oszillator und filter. dann häng ich zb. noch nen oszillator oder 
op-amp dazu...   ...vielleicht später noch mehr. das heißt bis die 
schaltung fertig ist wird sich der spannungsabfall noch weiter 
verändern.

jetzt hab ich gehört, dass man besser ein netzteil verwendet. dann 
passiert einem das nicht. die begründung war "wegen der kapazität"
aber wenn die 9volt batterie voll ist, ist sie genau so "voll" wie ein 
netzteil.?

Grüße

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
peinlich schrieb:
> aber wenn die 9volt batterie voll ist, ist sie genau so "voll" wie ein
> netzteil.?

Dir ist grundlegendes unklar.
Ein Netzteil ist nicht "voll", sondern es wandelt eine Eingangsspannung 
(meist eine höhere, z.B. aus dem Stromnetz) auf eine Ausgangsspannung 
und macht z.B. aus der Wechselspannung von 230V eine Gleichspannung von 
5V. Solange die Atomkraftwerke laufen, könnte man schon sagen, das 
Netzteil ist "voll" :-).
Eine Batterie stellt eine Spannung zur Verfügung und liefert einen 
Strom, wenn eine Last angeschlossen ist. Die Erzeugung der Energie 
beruht auf elktrochemischen Vorgängen. Da ist leider nichts ideal, so 
dass mit zunehmender Last die Spannung an den Polen leider geringer 
wird, das passiert immer deutlicher, wenn die Batterie langsam leer 
wird.

Bei einem (guten) Netzteil ist eine Regelung eingebaut. Es ist also 
'jemand' da, der bei stärkere Last (=mehr Verbraucher) versucht, die 
Spannung konstant zu halten. Das gelingt in einem gewissen Rahmen 
(entsprechend der Auslegung des Netzteils) auch sehr gut - wenn auch 
nicht ideal.

Leider haben auch andere Einflüsse, wie z.B. die Temperatur, Alterung 
oder Herstellungstoleranzen, einen Einfluss auf die absolute Höhe der 
Spannung - das ist aber bei der Batterie nicht anders, aber meist noch 
deutlicher. Wenn du also bestimmte Baugruppen hast, wie die genannten 
Oszillatoren, deren Ausgangssignale deutlich von der Versorgungsspannung 
abhängig sind, so hast du ev. sogar ein Designproblem mit den 
Oszillatoren. Allenfalls kannst du für den frequenzbestimmenden Teil 
noch eine temperaturkompensierte Referenzquelle verwenden.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du aus einer vollen 9V-Blockbatterie viel Strom entnimmst, hat sie 
nur noch z.B. 8V solang Strom entnommen wird. Schaltest du die 
Verbraucher ab, bist du wieder bei 9V. Bei einer fast leeren Batterie 
verstärkt sich der Effekt noch.
Die Blockbatterie kann nicht genug Strom liefern.
--> Nimm z.B. Pollin 270 073 in Kombination mit 6 einzelnen Batterien.
Die können dann mehr Strom liefern, ohne dass die Spannung abfällt.
Ein Netzteil ist auch gut, aber nur wenn es wirklich immer 9V hat. 
Billige Netzteile liefern im Leerlauf oft bis zu 16V und sinken dann bis 
auf 7V ab wenn du mehr Strom entnimmst.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennst Du den Unterschied zwischen einem kalten Stück Butter aus dem 
Kühlschrank und einem butterweichen Stück von der Heizung ? Das ist 
Deine schwächliche 9V-Batterie.

Für Deine Experimente wäre ein Labornetzteil mit Strombegrenzung 
nützlich. Da kann man die Spannung und eine Strombegrenzung einstellen 
und vermeidet evtl. etwas Elektronik-Rauch. 
http://de.wikipedia.org/wiki/Labornetzteil

z.B. suche da 
http://www.pollin.de/shop/p/Nzk1OTc5/Stromversorgu...

Es gibt jedoch auch bösartige Netzteile die im Abschalt- oder 
Einschaltmoment eine etwas höhere Spannung am Ausgang haben. Da sollte 
man bei Neuanschaffung prüfen.

Autor: peinlich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die Antworten!

bin jez ein bisschen schlauer. werd mich genauer erkundigen bevor ich 
mich für ein netzgerät entscheide.

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
peinlich schrieb:
> ich experimentiere mit diy synthesizer-bau. ich bau eine mini-schaltung,
> zb: oszillator und filter. dann häng ich zb. noch nen oszillator oder
> op-amp dazu...

Und dann fragst Du noch nach dem Unterschied zwischen einer Batterie und 
einem Netzteil?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.