www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ELV Hochleistungsnetzteilplatine


Autor: Peter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir den ELV Bausatz Hochleistungs Netzteilplatine (siehe 
Anhang) bei ELV bestellt und aufgebaut. Ich habe ein paar Änderungen 
vorgenommen: Das Netzteil wird mit einem Atmega16 gesteuert damit 
verschiedene Ausgangsspannungen eingespeichert werden können. Das klappt 
auch ganz gut bis auf folgendes Problem: Wenn ich den Ausgang des 
Netzteils belaste regelt die Platine die Ausgangsspannung hoch. Zum 
Beispiel bei 22V eingestellter Spannung und einem 1 KOhm 
belastungswiderstand wird die Ausgangsspannung auf 34V hochgeregelt. Die 
Ausgangsspannung am DA-Wandler des Mikrocontrollers, die zum regeln 
genommen wird bleibt konstant, auch wenn die Ausgangsspannug 
hochgeregelt wird. Ich hab keine Ahnung woran es liegen könnte. Im 
Anhang ist der veränderte Schaltplan angehängt. Wäre nett wenn sich des 
mal jemand anschauen könnte.

Danke schon mal im voraus.
mfg peter

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wirklich Aufgezeichnet, wie Du es verändert hast, hast Du ja nicht 
...

Vor allem stellt sich mir die Frage, warum man einen Bausatz komplett 
anders aufbaut.
Gut, Potis an die Frontplatte kann ich ja noch verstehen ...

Aber zum Rest: Ich weiß nicht was Du verändert hast - Und Du 
offensichtlich auch nicht.


Gruß

Jobst

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab eigentlich nur die Potis zur Spannungseinstllung mit dem 
Atmega16 verbunden, wird über internen AD-Wandler eingelesen und mit dem 
PORTC habe ich einen DA Wandler aufgebaut und diese Regelspannung wieder 
mit dem OP auf der ELV Platine verbunden. Im normalbetrieb wird die 
eingelesene Spannung 1 zu 1 ausgegeben. Das funktioniert ja auch nur 
wenn ich den Ausgang belaste fängt der Ausgang des OP zur 
Spannungseinstellung an zu schwingen.

mfg peter

Autor: Wolfgang Schmidt (wsm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der Fehlerbeschreibung folgere ich, dass das Massepotential des 
Atmega mit A/D-Wandler und das Massepotential der anderen Platine sich 
durch die Belastung verändern.
Möglicherweise haben auch nur Spannungsteiler und A/D-Wandler eine 
unterschiedliche Masse.

Also suchen und im belasteten Zustand nachmessen.

w.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ja im belastetet Zustand gemessen und die Spannung am DA 
Wandler bleibt konstant, woraus ich eigentlich folgere das es nicht an 
meinen Änderungen sondern an der restlichen Schaltung liegen muss. Ich 
hab auch die Regelspannung mit einem seperaten Netzteil vorgegeben(ohne 
Atmega16 und DA-Wandler), aber gleicher Fehler.

mfg peter

Autor: AllesWisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spi - digitalpoti 10k

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab gerade nochmal nachgemessen und der Fehler entsteht nur bei einer 
Ausgangsspannung von großer als 19V, darunter liegende Spannungen 
bleiben auch bei belastung konstant.

mfg peter

Autor: Peter (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier noch mal der Schaltplan

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehler im Schaltplan:
IC2 b PIN5 fehlt der Masse anschluss und am DA-Wandler habe ich noch 
einen Impedanzwandler gehängt.
mfg peter

Autor: gk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang Schmidt schrieb:
> Aus der Fehlerbeschreibung folgere ich, dass das Massepotential des
> Atmega mit A/D-Wandler und das Massepotential der anderen Platine sich
> durch die Belastung verändern.

Das denke ich auch, wo liegt denn überhaupt Deine µP-Masse ?

gk

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auf der Positiven Ausgangsspannung des Netzteils, das ist aber die 
Schaltungsmasse für die komplette Schaltung.

gruß peter

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang Schmidt schrieb:
> Aus der Fehlerbeschreibung folgere ich, dass das Massepotential des
> Atmega mit A/D-Wandler und das Massepotential der anderen Platine sich
> durch die Belastung verändern.

okay, und was kann ich da machen?

mfg Peter

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was kann ich da machen?

Am besten erst man lernen Schaltpläne zu posten die andere auch lesen 
können.

Am zweitbesten einen bestehen Bausatz nur dann verändern, wenn man auch 
weiß wie wegen Zitat

"Ich hab keine Ahnung woran es liegen könnte."

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Am besten erst man lernen Schaltpläne zu posten die andere auch lesen
>können.

>Am zweitbesten einen bestehen Bausatz nur dann verändern, wenn man auch
>weiß wie wegen Zitat

>"Ich hab keine Ahnung woran es liegen könnte."

Ich mache das als Azubiprojekt für meine Firma und ich glaube der Sinn 
liegt ja darin was zu lernen, oder?
Wenn du mir nicht helfen willst oder kannst, dann lass es doch einfach

mfg peter

Autor: gk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,
ich glaube Deine Schaltungsänderung verstanden zu haben. Du willst ein 
Standard-Netzteil per µC steuern. Das ist gar nicht mal so verkehrt, 
anstatt alles neu aufzubauen. Und wenns funktioniert, will es bestimmt 
jeder haben. In der Tat ist es etwas schwierig zwischen den 
Original-Schaltbildern mit deinen Kommentaren, die selbige verdecken, 
und der Zusatschaltung hin- und her zu springen um die Verschaltung zu 
kontrollieren. Im Prinzip scheint alles richtig. Eventuell liegt es an 
der Vorgabe der Ausgangsspannung an IC 5B, irgendwie spuckt da noch der 
R68 rein.
gk

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@gk: du hast es richtig verstanden

@all: Tut mir leid das meine Schaltpläne so verwirrend sind.

mfg peter

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich gehe mal davon aus daß Du mit den 10K (R140) nach IC4 Pin 7 die 
Übertemperatursicherung aktivierst (z.B. von -5V auf 0V über den LM358).
-> einfach mal die Leitung auftrennen.

BTW: im Schaltplan hängt PIN 5 des LM358 in der Luft.


Gruß Anja

Autor: gk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und funzt es jetzt wenigstens ? Wenn nicht zeichne Dir nur mal die 
Spannungsregelung mit Sollwertvorgabe und Rückführung auf. Da müsste der 
Fehler liegen.

gk

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Anja,

Der LM358 ist als invertierender Verstärker mit Verstärkungsfaktor 1 
verschalten, weil das signal für die Temperatursicherung negativ ist und 
ich es positiv brauche um es mit dem µC einzulesen um es auf dem LCD 
Display anzuzeigen wenn die Temperatursicherung anspricht. Den offene 
Pin habe ich nur im Schaltplan vergessen einzuzeichnen in der 
aufgebauten Schaltung liegt er schon auf Masse.
Der Fehler das die Ausgangsspannung bei belastung hochregelt hat aber 
nichts mit der Temperatursicherung zu tun.
Trotzdem danke

mfg peter

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo gk

nein funzt immer noch nicht, und wenn ich im Fehlerfall mit dem Oszi 
messe ist die Sollwertvorgabe trotzdem konstant nur der Ausgang des OPs 
fängt an zu schwingen

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Der LM358 ist als invertierender Verstärker mit Verstärkungsfaktor 1
> verschalten, weil das signal für die Temperatursicherung negativ ist und
> ich es positiv brauche um es mit dem µC einzulesen um es auf dem LCD
> Display anzuzeigen wenn die Temperatursicherung anspricht. Den offene
> Pin habe ich nur im Schaltplan vergessen einzuzeichnen in der
> aufgebauten Schaltung liegt er schon auf Masse.

Das heißt also: du ziehst den Ausgang des LM358 aktiv über 3*10kOhm nach 
Masse.
Am Ausgang IC4 Pin 7 müßten jetzt also wo vorher -5V waren etwa -3,6 bis 
-4.2V sein, da der LM358 nur etwa 50uA gegen die -5V ziehen kann wenn 
der Ausgang nahe -5V ist.

Ich würde Schritt für Schritt die Änderungen zurückbauen bis das 
Schwingen nicht mehr auftritt.

Gruß Anja

Autor: gk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,
und was macht Pin 5 IC5, da sollte immer 0V gegenüber Masse anstehen. 
Ansonsten den Kondensator in der Rückopplung mal testweise erhöhen.

gk

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also ich habe jetzt alle änderungen zurückgelötet, so das das Netzteil 
wieder im Ausgangszustand ist. Das Schwingen hat trotzdem nicht 
aufgehört. Ich habe es jetzt auch mal mit einer elektronischen Last 
getestet und mit dem Oszi gemessen. Es schwingt der Op zum regeln und 
die Ausgangsspannung. (Ich könnte das Netzteil als Funktionsgenerator 
verwenden mit PWM)
Am Wochenend kann mir ein Dip. Ing. helfen, ich hoffe das wir dann was 
finden. Trotzdem nochmal Danke an alle die mir helfen wollten.

mfg Peter

Autor: Lehrmann Michael (ubimbo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> also ich habe jetzt alle änderungen zurückgelötet, so das das Netzteil
> wieder im Ausgangszustand ist. Das Schwingen hat trotzdem nicht
> aufgehört.

Nur dass ich das richtig verstehe:

du hast den Bausatz komplett zurückgelötet so wie er am Anfang war.
Hat es denn da funktioniert (vor dem Umbau ?)

Wenn ja gibt es 2 Möglichkeiten:

a) beim Zurückbau hast du irgend eine Änderung (die entscheidende) 
vergessen oder sie schlecht zurückgebaut

b) beim Umbau hast du irgendwas zerstört =)

(   c) der Bausatz hat nie richtig funktioniert  )

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habs endlich gefunden!!
Der Ausgangselko C41 war defekt, statt 100µF hatte er nur noch 50nF.
Als ich einen neuen eingelötet hatte ging es sofort und die 
Ausgangsspannung bleibt bei jeder Belastung konstant.(Bis zum maximum 
der Strombegrenzung). Morgen bau ich dann wieder meine Änderungen ein.

nochmal Danke an alle!!

mfg Peter

Autor: S. St. (astralaser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

also ich habe einen Bausatz Hochleistungs Netzteilplatine 30Volt/ 10 
Amp.

den habe ich zusammen gebaut, jetzt möchte ich fragen ich habe im Forum 
gelesen das es bei elv wie eine Fehlermeldung Betrag hat, ich finde 
diese nicht mehr.
Danach die andere Frage hat jemand so einen Netzteil schon verbaut und 
in einem Gehäuse verbaut wenn ja was für Erfahrung habt ihr so von 
diesem Netzteil?

Schöne Grüsse aus der Schweiz.


Salva

Autor: S. St. (astralaser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also


das habe ich gefunden:

http://www.elv.ch/reparaturhinweise-1.html


SALVA

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.