www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik strom messen, mit OP verstärken


Autor: Raz N. (dj_beat)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for op.png
    op.png
    2,37 KB, 356 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ich möchte von einem Gerät den Strom mit einem µC (ADC Eingang) messen.
Der Strom ist nicht immer gleich.
Habe ausgerechnet, dass der Spannungsabfall ca. 0,42V sein wird, wenn 
der Strom 1,9A erreicht.
Die 0,42V möchte ich mit dem OP auf fast 5V verstärken, damit ich gute 
Auflösung des ADC bekomme.
Kann mal einer den Schaltplan anschauen und evtl. beurteilen?
Danke
Gruss Alex S.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du den 0,22 Ohm Widerstand durch einen 0,1 Ohm ersetzt, passt das 
bei UREF = 1,1V auch ohne OpAmp.

mfg.

Autor: Raz N. (dj_beat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es sollen auch kleinere Ströme unter 1A gemessen werden können.
Wenn ich ein 0,1R nehme, dann fällt da kaum was an der Spannung ab und 
mein Messergebnis wird ziehmlich unbrauchbar sein.
Denke ich mal
Gruss Alex

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex S. schrieb:
> es sollen auch kleinere Ströme unter 1A gemessen werden können.
>
> Wenn ich ein 0,1R nehme, dann fällt da kaum was an der Spannung ab und
>
> mein Messergebnis wird ziehmlich unbrauchbar sein.
>
> Denke ich mal

Nein, da denkst du falsch.

Mit einer Referenzspannung von 1,1 V kannst du mit einem 10-Bit ADC 
Spannungen von 0 bis 1,1V in 1023 Schritten messen. Also rund 1 mV pro 
Schritt. Keine Lust das jetzt genau auszurechnen.

Bei einem Strom von 0,1A fallen an 0,1 Ohm 10 mV ab. Wenn der ADC das 
wandelt ergibt das den Digitalwert 10.

Wenn du das Ganze auf einen Bereich von 5Vmax verstärkst, hast du bei
0,1 A ungefähr 50 mV, womit dir der ADC wiederum 10 als Digitalwert 
liefert.

Also das ist schon mal Jacke wie Hose.

Bei 1,9A fallen am 0,22 Ohm Widerstand 0,42 V ab. Das sind 0,8 Watt.
Am 0,1 Ohm Widerstand fallen aber nur 0,19 V ab. Und somit nur 0,36 
Watt.
Das mag man noch verschmerzen. Aber deine Ausgangsspannung "wackelt" 
auch nur um 0,19 statt um 0,42V.

mfg.

Autor: Raz N. (dj_beat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aha, ok!
Danke für die Erklärung.
Muss ich mal schauen.
Gruss Alex

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann mal einer den Schaltplan anschauen und evtl. beurteilen?

Da dem Schaltplan drei viertel fehlt, nämlich die Frage der Gewinnung 
der Versorgungsspannung des OpAmps und A/D-Konverters (also des uC) in 
Bezug auf die 12V, und der Typ des OpAmps, kann man dazu nix sagen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.