www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder VTTC audiomodulieren


Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe mir vorhin eine VTTC gebaut und würde die jetzt gerne 
audiomodulieren. Ich habe einen Schaltplan angehängt. Allerdings ist die 
Lautstärke bei 14W Verstärkerausgang mehr als leise. Wüsstet ihr, wie 
man die Teslaspule audiomodulieren könnte? Im Internet finde ich nix und 
mir fällt auch nix mehr ein.

MFG
Thomas

Autor: Ingo W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde R2 weglassen, die Röhre bekommt den Arbeitspunkt dann 
ausschliesslich über den Modulationstrafo (im Moment hast Du einen 
Spannungsteiler (R1+R2)/R2 für die Modulationsspannung). Eine negative 
Gittervorspannung (zugeführt über den Fusspunkt des Modulationstrafos) 
könnte vielleicht auch nicht schaden.
mfG ingo

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiw währe es mit diesem Schaltplan? Die 4 Dioden verhindern bei einem 
fail, dass die Audioquelle kaputt geht.
Der Transistor muss auch nicht die vollen 600V aushalten, da er fast 
voll durchschaltet. Meint Ihr, währe der Schaltplan besser?

Autor: Ingo W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre (nach kleinen Korrekturen) eine klassische Anodenmodulation.

> Der Transistor muss auch nicht die vollen 600V aushalten, da er fast
> voll durchschaltet.

Aber das passt nicht. Der Transistor müsste, ohne Modulation, die Hälfte 
der Anodenspannung (und damit auch Leistung) verheizen, um nach Oben und 
Unten Spielraum zu haben.

Bei klassischen Röhrensendern hat man früher eine Trafowicklung des 
Modulationstrafos in die Anodenleitung geschaltet (wie Du es ja hier 
auch vorhast), dann geht die Anodenspannung (idealerweise) von 0 bis zur 
doppelten Betriebsspannung:
http://en.wikipedia.org/wiki/File:Ammodstage.png
Bei deinem selbstschwingenden Oszillator (wegen der Teslaspule) könnte 
es ohnehin passieren, das in den Tälern der Oszillator aussetzt.
Besser wäre in dem Falle, ein separater Oszillator, den Du händisch mit 
der Teslaspule in Resonanz bringst, der unabhängig von der Modulation 
weiterschwingt.
mfG ingo

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, dass ich nur Trioden zur Verfügung habe. Und alles 
extern schwingen zu lassen wird auch schwer, da ich eine 
Resonanzfrequenz von 1,5 MHz habe. Da erstmal einen Oszillator für 
bauen, der stabil arbeitet... der TL494 währe geeignet. Aber ich suche 
eine einfachere Lösung.  Wenn ich das über den TL494 laufen lasse kann 
ich ja gleich eine SSTC bauen.
Kann ich den Transistor in reihe zum Gitter schalten (also zwischen 
Feedbackspule und Gitter)?

Autor: Ingo W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann ich den Transistor in reihe zum Gitter schalten (also zwischen
> Feedbackspule und Gitter)?

Dann schon eher deine erste Idee, mit dem Trafo am Steuergitter, der 
Transistor wird nichts bringen, weil durch das Steuergitter 
(normalerweise und bei negativer Gitervorspannung) kein Strom fließt. 
Schau ins Datenblatt der Röhre, was dort diesbezüglich für ein Wert 
angegeben ist (weil sie dort auch die höchste Steilheit haben dürfte) 
und leg den ans untere Ende der Sekundärwicklung des Modulationstrafos, 
wie ich es im ersten Beitrag geschrieben habe. Wenn der Trafo die Hälfte 
dieser Spannung, effektiv, Sekundär rausgibt, solltest Du eine hörbare 
Modulation haben (ob linear, steht auf einem anderen Blatt).
mfG ingo

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beide Varianten sind selbst bei 14W Audioleistung viel zu leise. Die 
Entladungen zischen lauter als die Musik. Wenn man nen Lichtbogen zieht 
hört man ein bisschen. Mir gehen langsam echt die ideen aus. Bei YT 
kriegen die das alle auf eine ordentliche Lautstärke und meine hört sich 
an wie ein offen liegender kopfhörer.

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab hier was, weiß nicht ob es geht, fehlen evtl. Kondensatoren, und das 
Röhren Symbol ist falsch (hab das andere nicht gefunden), aber ich denke 
es ist zumindest einen Versuch Wert (kann es leider Praktisch nicht 
Testen ist nur Theorie, und teile habe aus einem anderen Schaltplan mit 
einer Pentode entnommen und versucht anzupassen, daher keine Garantie).

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie schauts?

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werd später mal ausprobieren. Hoffentlich mach ich nicht die 
Endstufe kaputt.

MFG
Thomas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.