www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Adressierung Porterweiterung mit IC 4514


Autor: Reinhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte mit dem IC CD4514BC ( 4 to 16 Line Decoder ) meine
Porterweiterung mit IC 74HC573N Adressieren.
Frage 1 : Inhibit möchte direkt auf Masse legen, IN A, IN B, IN C, IN D
und Strobe liegen an einem Port und können demnach eine 1 oder 0
erhalten. Muss ich bei A – D einen Pull Down setzen und bei Strobe
einen Pull Up ?

Also wenn ich das nach dem Datenblatt richtig verstanden habe wird sich
folgender Adressierungsablauf ergeben :

1.An Pin a-d die gewünschte 1 oder 0 anlegen
2.Strobe auf Low legen, jetzt sollte der Ausgang gesetzt sein, und mit
dieser 1 wird ein 74HC573N enable geschaltet.
3.Was mache ich jetzt mit dem Strobe Pegel ? Der Ausgang vom CD4514 ist
jetzt ja gelatched. Einfach wieder auf High legen ? Oder egal ?


Danke.

Gruß
Reinhard

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du die 74HC573 als MMIO bei 8051 oder AVR anschließen willst,
vergiß den 4514.
Die CD4000-Serie ist viel zu langsam, da müssen mindestens 74HCxx ICs
ran.


Aber warum überhaupt so umständlich ?

Einfach die nötige Anzahl 74HC595 hintereinander ans SPI und gut is.


Peter

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man sämtliche Pins per Software steuert, ist auch ein CD4000-er
schnell genug. Man kann ihm nur genug Zeit geben. Sinnvoll ist es so
natürlich nicht, zumal der 4514 ein die Grösse eines 24pin EPROM hat.

Ich frag mich eher, ob damit Aus- oder Eingänge gebaut werden sollen.
Ein 595-er taugt nur zum Ausgang, sein 573 wirkt eher wie ein Eingang.
Was mich an den CD4021-er denken lässt, auch hier alle hintereinander -
und da fällt mir grad keine ebenso elegante HC Variante ein.

Für Ausgänge ist auch der HC259 nicht übel. Geht auch recht sparsam mit
MC-Pins um und man kann ohne Schattenregister im RAM einzelne Bits
ansteuern. Kleiner ist er auch noch.

Autor: Reinhard (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe folgendes vor,

ich benötige 48 Inputs und 48 Outputs, diese möchte ich wie schon
geschrieben mit Porterweiterung erreichen. Den Baustein 74HC573 kann
ich als Input Porterweiterung oder Outputporterweiterung nutzen ( je
nachdem wie ich ihn anschließe ), enable setzten muss ich dann die
insgesamt 12 Stück 74HC573 mit dem Baustein 4514.
Das ganze wird eine simple Steuerung , sprich Magnetventile setzen und
Endschalter der Zylinder abfragen.
Wenn ich insgesamt mit Portinitialisierung µC, Initialisierung 4514
usw. 3µs benötige
bis die ersten 8 Magnetventile angesteuert sind benötige, reicht das
voll und ganz aus.
Sicherlich kann man es so, so oder so machen, ich habe mich aber nun
mal festgelegt
das mit diesen Bausteinen zu realisieren, 2µs schneller oder nicht
macht mir nichts aus.
Außerdem steht auch zum großen Teil der Schaltplan an dem ich nichts
mehr ändern will.

Mein eigentliches Problem ist eigentlich nur das richtige Handling des
4514.
Ist es so richtig wie ich es beschrieben habe ?

Inhibit generell auf Masse.
IN A – D über Port µC codieren.
Strobe liegt an Pull Up.
Strobe an Logisch 0.
Outputsignal liegt an und ist gelatched.
Strobe wieder auf High oder egal ?

Danke.

Reinhard

Autor: Reinhard (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Porterweiterung

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 573-er für Outputs: active high, d.h. alle LE müssen auf low liegen,
bis auf dem ausgewählten. Soweit passt es zum 4514.

Die 573-er für Inputs: active low, d.h. alle /OE müssen auf high
liegen, bis auf dem ausgewählten. Passt zum 4515, nicht aber zum 4514.

Da sollten also noch ein paar bislang unerwähnte Inverter rumliegen,
sonst gibt das höchstens ein paar heisse 573-er.

Das geht übriegens auch aus dem Worksheet hervor. Mal Strich drüber,
mal nicht.

Darüber hinaus ist natürlich das Strobe-Signal, wie meistens, auch beim
4514 active high. Also besser pulldown statt pullup, und grad andersrum
angesteuert.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiter ist zu beachten, dass sich ein grad aktives Input-Latch und der
verwendete 8bit µC-Port leicht in die Wolle kriegen können, wenn man
danach glitch-frei auf ein Output-Latch gehen will. Muss man erst
einmal auf einen nicht vorhandenen Output vom Dekoder gehen um das
Input-Latch zu deaktivieren, dann den Port umpolen, dann erst den
richtigen Dekoder-Output auswählen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.