www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeitszeugnis erhalten Kann das mal jemand interpretieren?


Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr xxx, geboren am xxx, war vom 01.09.2010 bis zum 31.01.2011 als 
Praktikant der Elektrotechnik sowie als Bachelorant für die 
Bachelor-Arbeit im Fachbereich Forschung und Entwicklung bzw. dem 
Produktbereich Leistungselektronik in unserem Unternehmen tätig.

Die Tätigkeit von Herrn xxx umfasste im Wesentlichen folgende Aufgaben 
im Bereich der Elektronik, Regelungstechnik und Software-Entwicklung für 
CPLD, Controller und Signalprozessoren in C, VHDL,  LabView:

-         Intensive Einarbeitung in P-SPICE (Vollversion)


-         Intensive Einarbeitung in das Verhalten von Bauelementen der 
Leistungselektronik wie Mosfet, Schottky-Dioden,  Buck- and 
Boost-Controller

-         Einarbeitung in das Thema Class-D (PWM) Leistungsverstärker 
für Audio-Anwendungen

-     mathematische Betrachtung der Kommutierungsvorgänge

-         Programmierung umfangreicher Hardware in P-SPICE zur 
vollständigen Simulation der gesamten Schaltvorgange eines geregelten 
Class-D Verstärkers

-         Messungen, Berechnungen, Optimierung  und anschließende 
Erprobung diverser Schaltungsverbesserungen der Leistungsbaugruppen

Herr xxx zeigte ein sehr hohes Maß an Einsatzbereitschaft,  Disziplin, 
Kompetenz und Motivation. Es war immer positiv mit ihm im Team zusammen 
zu arbeiten.
Aufgrund seiner schnellen Auffassungsgabe arbeitete er sich rasch in 
seine Aufgabenstellungen ein und war in der Lage, auch komplexe 
Zusammenhänge zu verstehen.
Er arbeitete strukturiert und sehr zuverlässig. Die Ergebnisse seiner 
Arbeit waren stets zu unserer vollsten Zufriedenheit.
Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war zu jeder Zeit 
einwandfrei.
Die Bachelor-Abschlussarbeit ist sehr gut ausgeführt und verständlich.

Es gab während des Praktikums keine Fehlzeiten und keinen Urlaub.

Wir danken Herrn xxx für die gute Zusammenarbeit und wünschen ihm für 
seinen beruflichen und privaten Weg alles Gute und viel Erfolg.


Hört sich jetzt teilweise etwas seltsam an und bei dem Punkt mit den 
Kollegen weiß ich auch nicht so recht. Nochmal Nachbesserung fordern 
oder so akzeptieren?

Gruß Emil

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Tat etwas seltsam, da alles etwas abgeändert worden ist.
Ist aber als Nachweis der Bachelorarbeit durchaus OK.
Das Verhalten gegenüber Kollegen muß drinstehen, ebenso (Kunden) falls 
Du direkt mit Kunden zu tun hattest. Enorm wichtig ist die Reihenfolge:

1. Vorg.
2. Kollegen
3. Kunden

Deine Gesamtbeurteilung und Bewertung liegt auf einer Skala 1-10  mind.8 
- 10
(Sehr gut)

Autor: Markus G. (thechief)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Emil,

ich "decodiere" das Zeugnis mal für Dich und füge meine Kommentare 
direkt unten ein:

Emil schrieb:
> Herr xxx, geboren am xxx, war vom 01.09.2010 bis zum 31.01.2011 als
> Praktikant der Elektrotechnik sowie als Bachelorant für die
> Bachelor-Arbeit im Fachbereich Forschung und Entwicklung bzw. dem
> Produktbereich Leistungselektronik in unserem Unternehmen tätig.
>
> Die Tätigkeit von Herrn xxx umfasste im Wesentlichen folgende Aufgaben
> im Bereich der Elektronik, Regelungstechnik und Software-Entwicklung für
> CPLD, Controller und Signalprozessoren in C, VHDL,  LabView:
>
> -         Intensive Einarbeitung in P-SPICE (Vollversion)
>
>
> -         Intensive Einarbeitung in das Verhalten von Bauelementen der
> Leistungselektronik wie Mosfet, Schottky-Dioden,  Buck- and
> Boost-Controller
>
> -         Einarbeitung in das Thema Class-D (PWM) Leistungsverstärker
> für Audio-Anwendungen
>
> -     mathematische Betrachtung der Kommutierungsvorgänge
>
> -         Programmierung umfangreicher Hardware in P-SPICE zur
> vollständigen Simulation der gesamten Schaltvorgange eines geregelten
> Class-D Verstärkers
>
> -         Messungen, Berechnungen, Optimierung  und anschließende
> Erprobung diverser Schaltungsverbesserungen der Leistungsbaugruppen
>
Herr xxx zeigte ein sehr hohes Maß an Einsatzbereitschaft,  Disziplin,
Kompetenz und Motivation. - NOTE 1

Es war immer positiv mit ihm im Team zusammen
zu arbeiten. - NOTE 2

Aufgrund seiner schnellen Auffassungsgabe arbeitete er sich rasch in
seine Aufgabenstellungen ein und war in der Lage, auch komplexe
Zusammenhänge zu verstehen. - NOTE 2

Er arbeitete strukturiert und sehr zuverlässig. Die Ergebnisse seiner
Arbeit waren stets zu unserer vollsten Zufriedenheit. - NOTE 1

Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war zu jeder Zeit
einwandfrei. - Korrekt, Reihenfolge ist sehr wichtig: Vorgesetzte vor 
Kollegen und dann ggf. Kunden!

Die Bachelor-Abschlussarbeit ist sehr gut ausgeführt und verständlich. - 
NOTE 1 für die Ausführung, der Punkt Verständlichkeit könnte meiner 
Meinung auch noch ein "(sehr) gut" vorne dran stehen haben, dies kann 
auch ein Missverständnis sein, vielleicht ist das "sehr gut" auf beide 
Punkte bezogen, evtl. hier noch mal nachfragen!

Es gab während des Praktikums keine Fehlzeiten und keinen Urlaub. - In 
Ordnung, passt!

Wir danken Herrn xxx für die gute Zusammenarbeit und wünschen ihm für
seinen beruflichen und privaten Weg alles Gute und viel Erfolg. - 
Einwandfreie Schlußformel, übel wäre wenn hier statt viel Erfolg, viel 
Glück stehen würde ( = Glück würdest Du dann brauchen um jemals wieder 
ein Job zu finden... :-( )

>
> Hört sich jetzt teilweise etwas seltsam an und bei dem Punkt mit den
> Kollegen weiß ich auch nicht so recht. Nochmal Nachbesserung fordern
> oder so akzeptieren?
>
> Gruß Emil


Gruß Markus

PS: Mein Nick "TheChief" ist kein Zufall, deshalb kann ich Dein Zeugnis 
auch "decodieren"... ;-)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Emil

Ich sehe das auch so. Da ist nichts was noch besser sein sollte. Schon 
gar nicht wenn man den Zeitrahmen betrachtet. Das Zeugnis ist in jedem 
Fall eine Empfehlung, vor der manch einer der selbst vielleicht nicht so 
fit und kollegial ist erschrecken könnte.

viel Erfolg

Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, vielen dank für die Analysen...

Habe es selber beim lesen gar nicht als so positiv empfunden, aber der 
Chef meinte schon, dass sie sehr zufrieden gewesen sind, und dass sich 
das auch im Zeugnis spiegeln würde. Kommt einem aber, wie gesagt, nicht 
so vor beim lesen.

Schönes Wochenende allerseits :)

Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Schon
> gar nicht wenn man den Zeitrahmen betrachtet. Das Zeugnis ist in jedem
> Fall eine Empfehlung, vor der manch einer der selbst vielleicht nicht so
> fit und kollegial ist erschrecken könnte.

In wie fern meinst du das? Zu gutes Zeugnis für den kurzen Zeitraum? 
Erschrecken, weil unrealistisch gut?

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Emil
Das mit den Fehlzeiten und Urlaub scheint ein Missklang zu sein.
hab ich so noch nie gelesen. Könnte auch wegbleiben, weil irrelevant.

Was ich vermisse neben der Erwähnung mit den Werkzeugen und Komponenten
ist woran du eigentlich gearbeitet und Erfahrung gesammelt hast?
Haste da dich nur um deine DA gekümmert? Daher liest sich das Zeugnis
auch so komisch als wäre es mehr hübscher Schein als Sein.

Sofern ich es nicht überlesen habe.
Auch wenn es nur ein Praktikumszeugnis ist, vermisse ich die 
Gesamtabschlussbeurteilungsformel:
Herr X hat die ihm übertragenen Tätigkeiten...stets...z. vollsten 
Zufriedenheit erledigt.
Kann natürlich auch sein das man sich bei Praktika solche Sporen noch
nicht verdient hat, aber wenn Personaler solche Sätze gewohnt sind,
dann fehlt das halt.
Der Satz:
>Wir danken Herrn xxx für die gute...
Erfüllt diesen Zweck nämlich nicht, sondern ist in der Regel fast immer
vorhanden als Ausklang und Akt der Freundlichkeit.
Fazit: Insgesamt ist es gut bis sehr gut, aber es fehlt etwas und das
wird den einen oder anderen aufstoßen lassen.
Würde ich nachbessern lassen.

Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> as ich vermisse neben der Erwähnung mit den Werkzeugen und Komponenten
> ist woran du eigentlich gearbeitet und Erfahrung gesammelt hast?

Was ich komplett gelöscht habe ist das Thema der Arbeit. Daran könnte 
man wohl erkennen womit ich mich während des Praktikums genau 
beschäftigt habe. Im wesentlichen ging es um das Redesign eines 
Leistungsverstärkers in Hinsicht auf Effizienzsteigerung und 
Schaltdesignmodernisierung. Ist jetzt ein wenig umständlich ausgedrückt, 
ab ich möchte aus verständlichen Gründen nicht das genau Thema posten.

Würde das deiner Meinung nach ausreichen um den "Schein des Seins" zu 
beseitigen?


Leo ... schrieb:
> Herr X hat die ihm übertragenen Tätigkeiten...stets...z. vollsten
> Zufriedenheit erledigt.


Steht oben drin... Hast wohl überlesen:

Emil schrieb:
> Die Ergebnisse seiner
> Arbeit waren stets zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Autor: Tilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Fehlzeiten ist vermutlich deshalb drin, weil die 
Prüfungsvorschriften bei Praktika vorschreiben, dass die Nettozeiten, 
also ohne Urlaub oder Fehlzeiten angegeben werden.

Autor: Peter D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ein gutes Zeugnis.
Da würde ich auch nichts nachfordern oder nachbessern wollen.
Wenn überall ein sehr gut stehen würde, wäre das schon fast 
unglaubwürdig.

Grüße!
alex

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Würde das deiner Meinung nach ausreichen um den "Schein des Seins" zu
>beseitigen?

Natürlich, da ich das nicht wusste, habe ich es halt vermisst.

>Steht oben drin... Hast wohl überlesen:

>Emil schrieb:
> Die Ergebnisse seiner
> Arbeit waren stets zu unserer vollsten Zufriedenheit.
Stimmt, zum Teil.
Eine etwas ungewöhnliche Formulierung und wenn ich das überlese
tut es der Personaler vielleicht auch?
Personaler lieben es nämlich möglichst gleich strukturierte
Bewertungen mit vertrauten Klauseln zu lesen weil die es dann
leichter mit der Auswahl haben.

>wäre das schon fast unglaubwürdig.
Dann kämen die Arbeitgeber mit ihrem abgehobenen Anspruchsdenken
bald überhaupt nicht mehr runter.

Resümee: Nach Klärung div. Unklarheiten schließe ich mich der 
vorherrschenden Meinung an. Ein Zeugnis wie es sein sollte.
Müsstest dich vor Angeboten kaum retten können. Gönne ich dir.

Gruß Leo

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Fehlzeiten und Urlaub, hat wahrscheinlich tatsächlich nur 
mit den Nettozeiten zu tun. Ist auch nicht üblich, da Fehlzeiten, gerade 
wegen Arbeitsunfähigkeit, im normalen Arbeitszeugnis nichts verloren 
haben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.