www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Labornetztgerät: Frage zum Stromlaufplan


Autor: Johannes P (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein Labornetzteil von Sako, Stromlaufplan siehe Anhang.

Nun möchte ich wissen ob es möglich wäre ein Schalter einzubauen, mit 
welchem ich zwischen gemessenen Strom und voreingestellten Strom 
umschalten kann. Also I_ist und I_soll.

Wenn dies möglich ist, wo müsste ich diesen Schalter einbauen?

Meine zweite Frage betrifft auch die Stromregelung.

Wenn ich das Poti für die Stromregelung komplett auf "min" drehe, stellt 
sich am Ausgang eine negative Spannung von -0,5V ein, erst wenn ich das 
Poti etwas im Urzeigersinn drehe stellt sich eine Spannung von 0V ein.
An was kann dies liegen?

Danke

Johannes

Autor: hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nun möchte ich wissen ob es möglich wäre ein Schalter einzubauen, mit
> welchem ich zwischen gemessenen Strom und voreingestellten Strom
> umschalten kann. Also I_ist und I_soll.

> Wenn dies möglich ist, wo müsste ich diesen Schalter einbauen?

Ist nicht möglich, das es direkt anzeigende Amperemeter sind. Einzige 
Möglichkeit: Kurzschluß am Ausgang herbeiführen.

> Wenn ich das Poti für die Stromregelung komplett auf "min" drehe, stellt
> sich am Ausgang eine negative Spannung von -0,5V ein, erst wenn ich das
> Poti etwas im Urzeigersinn drehe stellt sich eine Spannung von 0V ein.
> An was kann dies liegen?

Am Schaltungskonzept. Gewöhn Dich einfach dran...

Autor: Johannes P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hubert schrieb:
>> Nun möchte ich wissen ob es möglich wäre ein Schalter einzubauen, mit
>> welchem ich zwischen gemessenen Strom und voreingestellten Strom
>> umschalten kann. Also I_ist und I_soll.
>
>> Wenn dies möglich ist, wo müsste ich diesen Schalter einbauen?
>
> Ist nicht möglich, das es direkt anzeigende Amperemeter sind. Einzige
> Möglichkeit: Kurzschluß am Ausgang herbeiführen.

Wie sieht es aus wenn ich andere DPM verwende? Dann würde ich auf jeden 
Fall einen extra Shunt benötigen, richtig?

Aber wäre dann ein solcher Schalter möglich?

hubert schrieb:
>> Wenn ich das Poti für die Stromregelung komplett auf "min" drehe, stellt
>> sich am Ausgang eine negative Spannung von -0,5V ein, erst wenn ich das
>> Poti etwas im Urzeigersinn drehe stellt sich eine Spannung von 0V ein.
>> An was kann dies liegen?
>
> Am Schaltungskonzept. Gewöhn Dich einfach dran...

An welchen Gegenbenheiten der Schaltung liegt dies genau?

Danke

Johannes

Autor: Johannes P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hubert schrieb:
>>> Wenn ich das Poti für die Stromregelung komplett auf "min" drehe, stellt
>>> sich am Ausgang eine negative Spannung von -0,5V ein, erst wenn ich das
>>> Poti etwas im Urzeigersinn drehe stellt sich eine Spannung von 0V ein.
>>> An was kann dies liegen?
>>
>> Am Schaltungskonzept. Gewöhn Dich einfach dran...
>
> An welchen Gegenbenheiten der Schaltung liegt dies genau?

Ich habe das Gerät mittlerweile geöffnet. Auf der Leiterplatte befindet 
sich ein Poti welches die Beizeichnung "0" hat. Mit diesem konnte ich 
dieses Problem lösen. Jetzt ist die Spannung und der Strom auch wirklich 
Null.


> hubert schrieb:
>>> Nun möchte ich wissen ob es möglich wäre ein Schalter einzubauen, mit
>>> welchem ich zwischen gemessenen Strom und voreingestellten Strom
>>> umschalten kann. Also I_ist und I_soll.
>>
>>> Wenn dies möglich ist, wo müsste ich diesen Schalter einbauen?
>>
>> Ist nicht möglich, das es direkt anzeigende Amperemeter sind. Einzige
>> Möglichkeit: Kurzschluß am Ausgang herbeiführen.
>
> Wie sieht es aus wenn ich andere DPM verwende? Dann würde ich auf jeden
> Fall einen extra Shunt benötigen, richtig?
>
> Aber wäre dann ein solcher Schalter

Ich habe nun gesehen dass an der Stelle an welcher im Schalplan das 
Amperemeter eingezeichnet ist, ein Shunt mit 0,1 Ohm sitzt.

Wäre es dann nicht doch möglich einen solchen Schalter einzubauen?

Danke

Johannes

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm nen schalter der den Kurzschlussstrom des Netzteils abkann und 
schließ den Ausgang kurz bei Einstellen des gewünschten Stromes. Damit 
hast du deine Anzeige.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes P schrieb:
> Ich habe nun gesehen dass an der Stelle an welcher im Schalplan das
> Amperemeter eingezeichnet ist, ein Shunt mit 0,1 Ohm sitzt.

Dann schon. Poti RP4 gibt ja den Sollwert für die Stromregelung vor. An 
dessen Schleifer kann man eine Spannung abgreifen, die darüber was 
aussagt.
Je nach Anzeigeinstrument sollte die Ankopplung aber über einen 
Spannungsfolger abgetrennt werden.
Die Spannung ist 0.41V/Ampere.

Autor: Johannes P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte mal noch eine andere Frage.

Was passiert wenn man für die Versorgung der Regelelektronik nur 2 
Trafoabgriffe nutzt, anstatt 3 wie im Schaltplan.

Die Frage bezieht sich auf die oberen 3 Sekundärwicklungen von T1 mit 
der Brückgleichrichtung mit Mittelabgriff über V1 bis V4.

Was passiert also wenn ich nur zwei Abgriffe nutze, also statt zB. 
(+12V)-(0V)-(-12V) dann (+12V)-0V-(+12V)

Ich würde also für die beiden Eingänge der Brückengleichrichtung den 
gleichen Abgriff nutzen, also 2 mal die +12V.

Was passiert dann, ist dies möglich?

Danke

Johannes

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes P schrieb:
> Ich hätte mal noch eine andere Frage.
>
> Was passiert wenn man für die Versorgung der Regelelektronik nur 2
> Trafoabgriffe nutzt, anstatt 3 wie im Schaltplan.
>
> Die Frage bezieht sich auf die oberen 3 Sekundärwicklungen von T1 mit
> der Brückgleichrichtung mit Mittelabgriff über V1 bis V4.
>
> Was passiert also wenn ich nur zwei Abgriffe nutze, also statt zB.
> (+12V)-(0V)-(-12V) dann (+12V)-0V-(+12V)
>
> Ich würde also für die beiden Eingänge der Brückengleichrichtung den
> gleichen Abgriff nutzen, also 2 mal die +12V.
>
> Was passiert dann, ist dies möglich?
>
> Danke
>
> Johannes

Mal drauf geschaut. Du musst sicherstellen, dass der LM741 (N1, N2) 
seine negative Betriebsspannung erhält. Die bekommt er über die 
Zenerdiode V6. Dort liegt -6,2 V gegenüber der Mittelanzapfung von T1, 
dem Bezugspunkt GND der Regelung. Dein Netzteil wird ohne diese negative 
Spannung nicht mehr ordnungsgemäß arbeiten.

Du könntest höchstens mit nur einer Trafospannung ((+ 24 V)-(0V) 
vielleicht auch weniger) durch eine Symmetrierung auskommen, z.B. mit 
zwei Widerständen, indem du den Mittelabgriff der Widerstände als GND 
führst. So ein Spannungsteiler ändert aber seine Spannung bei 
einseitiger Belastung (z.B. durch die Relais K1, K2).

Nur wozu soll das gut sein? Willst du dein Netzteil verschlimmbessern?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.