www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Verbesserung der Genauigkeit einer Wägeeinrichtung Autokalibrierung


Autor: Andreas L. (andreas_l87)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Was passiert bei der Autokalibrieung einer Wägeeinrichtung/Waage?
(Im Anhang eine Pdf-Datei)

Bei einer Temperaturänderung wird warscheinlich auf eine vorher 
aufgenommene Kalibriertabelle zugegriffen.

Was wird aber gemacht, wenn die Wägezelle Ermüdungserscheinungen zeigt?
Also keine Gewichtszunahme, obwohl welche angezeigt wird.

Gruss Andreas

Autor: G.Mischnix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

eine Waegezelle ,die Ermuedungserscheinigungen zeigt ist entweder total 
ueberlastet, aus dem falschen Material gebaut( Schrott )oder der DMS 
wurde schlecht geklebt.
Eine gute Elektronik hat Temperaturkompensationsmoeglichkeit.
Vor einer Messung sollte sicher sein ,dass tariert wurde bzw Null 
angezeigt wird.Kalibriert wird mit Hilfe einer Serie von zertifizierten 
Testgewichten.
Autokalibration ... ist wahrscheinlich Wunschdenken ... ich wuesste auch 
gerne wie das funktionieren soll ;-)

Autor: Andreas L. (andreas_l87)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgender Link auf Seite 19:
"Die interne Kalibrierung der Waage verläuft automatisch nach jedem 
Einschalten der Waage, zusätzlich wird die Waage jede zweite Stunde und 
bei jeder Temperaturänderung der Umgebung um mehr als 1°C automatisch 
neu kalibriert."

http://www.warensortiment.de/bedienung/waagen/ba-a...

Also kein Wunschdenken :)

Autor: Metabastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laborwaagen arbeiten oft mit Kompensation, d.h. es wird eine genau 
bestimmbare Gegenkraft eingebracht um den DMS bzw. die Auslekung eines 
Biegebalkens in 'Nullstellung' zu halten.
Sie haben für die Autokalibrierung eine interne bekannte Testmasse, die 
(klassisch mechanisch, z.B. mit einem Servo) aufgelegt/angehängt wird.
Die Software macht dann noch ein paar (beliebig umfangreiche) 
Plausibilitätsprüfungen, so zu Beispiel ob durch Vibration oder Luftzug 
zu viel 'Rauschen' da ist.
Bei Mettler/Sartorius/.... finden sich sicher ein paar schöne Tutoriuals 
wie das gemacht wird.

Autor: G.Mischnix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
haben für die Autokalibrierung eine interne bekannte Testmasse...


Also doch:
...ein Sklave muss also ein Gewicht auflegen oder anhaengen...
...also doch die traditionelle Kalibrierung...automatisiert.

Eine Waage sollte man vor dem Kalibrieren warmlaufen lassen.
Temperatur macht Metall ' lebendig '

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schon geschrieben haben gute Laborwaagen ein integriertes 
Kalibriergewicht, welches mit einem Elektromotor ein- und ausgehängt 
wird. Damit muß man als Benutzer einfach die Wägschale/-plattform leer 
lassen und dann die Waage einschalten oder manuell das Kalibrierprogramm 
starten. Der Rest geht dann automatisch innerhalb von vielleicht 10 
Sekunden.

Ich habe hier eine Mettler Toledo BBK462 und die macht das genau so. 
Funktioniert wunderbar, die Waage erfüllt alle meine Erwartungen was 
Genauigkeit und Reproduzierbarkeit angeht.

Autor: Andreas L. (andreas_l87)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich interessiert, was passiert bei einer Autokalibrierung bei 
Absolutmessung von z.B.: einer Füllstandsmessung im einem Silo.

Nullpunkt- und Temperaturausgleich, oder noch was?

Folgender Link "Anwendung und Einbau von Wägezellen"
Kapitel 12.4.4.1 Absolutmessung

http://www.hbm.com/hbm_doc/navi/start-en_brochures.htm

Autor: sffdfdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autokalibrierung kann man auch anderst sehen:

Man hat einen Brückenverstärker mit einem Analog-Mux am Eingang
und misst zyklisch die Brückenverstimmung, einen Nullwert
und einen Cal-wert. Die beiden letzteren werden mit Präzisionsteilern 
realisiert.

Ein uP denkt sich seinen Teil und filtert dann noch digital.

Was noch gemacht wird ist eine TK-Kompensation mit T-Messung und eine 
Kriechkompensation bei Lastsprüngen. Sonst kann man an der WZ nichts 
mehr machen. Das geht wunderbar, aber eben nicht mit 
China-Dreck-Wägezellen.
Wenn man alles richtig macht bekommt man eine PTB-Zulassung für 6000 
Teile. Die tatsächliche Genauigkeit ist aber sehr sehr viel höher.

Mehr darf ich aber nicht verraten........

Autor: Andreas L. (andreas_l87)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sffdfdf schrieb:
> Was noch gemacht wird ist eine TK-Kompensation mit T-Messung und eine
> Kriechkompensation bei Lastsprüngen.

Vielen Dank für die Antwort!


Mit der TK-Kompensation ist alles klar. Wie wird aber die 
Kriechkompensation erledigt. Ich bräuchte ein Denkanstoss.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.