www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Hardware für eigenes "embedded Device"


Autor: Peter Licht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich suche derzeit eine Hardware, die in Etwa von der Größe her einem 
Smartphone, von der Leistungsfähigkeit und Funktionalität aber eher 
einem Mini-PC entspricht (ich lege also in keinster Weise Wert auf 
Telefoniefunktionen, netzwerkfähig sollte das Teil hingegen schon sein 
und für Inhalte wie Flash-AIR-Anwendungen u.ä. leistungsstark genug 
sein). Das Ganze möchte ich dann z.B. mit verschiedenen Displays und in 
unterschiedlicher "Verbauart" verwenden können.

Mir ist natürlich schon klar, dass sowas schwer zu finden sein wird, 
schließlich ist die gibt es für die Lücke zwischen Smartphone und 
Mini-PC vermutlich wenig Nachfrage, aber vllt. hat ja trotzdem jemand 
eine Idee...

Was mögliche Betriebssysteme angeht, bin ich auch erstmal für alles 
offen, ich könnte mir aber vorstellen, dass es neben Win-embedded 
insbesondere einige Linux-Varianten geben könnte (was OK wäre, 
wenngleich ich das im Moment nicht wirklich einschätzen kann)?

Danke schonmal und viele Grüße,

Peter

Autor: Edding (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Archos Internet Tablet"... in verschiedenen Versionen mit verschiedenen 
Displays erhältlich...

z.B.
http://www.pollin.de/shop/dt/OTU4ODkyOTk-/Computer...
(144€).
Das ist zwar billig, aber mit Android 1.5 bist du Flash-mäßig sehr 
eingeschränkt.

Die Android 2.2 Geräte kosten mehr, haben aber üblicherweise auch mehr 
"Power".

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edding schrieb:
> Das ist zwar billig, aber mit Android 1.5 bist du Flash-mäßig sehr
> eingeschränkt.

Finger weg von dem Ding, das ist scheußlich! Guck dir lieber die Gen8 
Geräte (28/32/43/70/101) an, die sind recht gut.

Autor: Peter Licht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, danke schonmal für die Antworten!

Ich habs vllt noch etwas ungenau ausgedrückt, bzw. ist es auch nicht 
ganz einfach auszudrücken: Das Ganze soll nicht zwingend EIN fertiges 
Komplettsystem sein. Beispielsweise die Elektronik für die 
Displayansteuerung könnte ich mir selber drumrumbauen. Interessanter ist 
an dieser Stelle also eher das "Teilsystem" des Rechners (Den ich 
wiegesagt auch ruhig OHNE fertiges OS nutzen würde).

Falls ihr mich nicht genau versteht - was ich mir gut vorstellen kann ;) 
- stellt ruhig auch ein paar Nachfragen ;)

Danke und Gruß,
Peter

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So etwas wie das Beagleboard?

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Beispielsweise die Elektronik für die
> Displayansteuerung könnte ich mir selber drumrumbauen.

Dann kannst du dir bei den Distributoren ein Entwicklerboard kaufen.
Allerdings ist das preislich fuer Bastler meistens uninteressant.
Daher wuerde ich dir empfehlen ein Chumby zu kaufen. Du kannst ja 
wegwerfen was du nicht brauchst.

Olaf

Autor: Simon Budig (nomis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Licht schrieb:
> Ich habs vllt noch etwas ungenau ausgedrückt, bzw. ist es auch nicht
> ganz einfach auszudrücken: Das Ganze soll nicht zwingend EIN fertiges
> Komplettsystem sein. Beispielsweise die Elektronik für die
> Displayansteuerung könnte ich mir selber drumrumbauen. Interessanter ist
> an dieser Stelle also eher das "Teilsystem" des Rechners (Den ich
> wiegesagt auch ruhig OHNE fertiges OS nutzen würde).

Also, es gibt sehr schicke Module, die dann nur noch ein relativ 
einfaches Baseboard nebendran brauchen und die ganze HF-Magie schon auf 
dem Modul gekapselt haben.

Da hängt es sehr davon ab, wieviel Power man letztlich braucht. Ich 
hatte in letzter Zeit viel mit den Topas-Boards von Toshiba zu tun, in 
Modulform gibt es die gleiche CPU von Glyn ("Tonga"). Zu dem Modul 
wollte ich irgendwann nochmal mein eigenes Baseboard designen - das von 
Glyn verkaufte Baseboard ist leider relativ teuer (das Modul selber 
liegt IIRC bei 50 EUR netto). Die Module werden in einen SODIMM-Stecker 
eingesetzt, der sich notfalls noch von Hand löten ließe.

Von KaRo gibt es Module mit einem ähnlichen Formfaktor mit den Freescale 
i.MX Prozessoren.

Vielleicht auch interessant: Die Gumstix-Dinger gehen auch in diese 
Richtung, die haben allerdings etwas lästigere Steckverbinder, gibt es 
dafür aber in diversen Varianten mit Wlan etc.

Viele Grüße,
         Simon

Autor: Imon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin mir leider nicht sicher was du willst,

aber nach denn was ich so gelesen habe suchst du eine Art universal 
Platine
welche mit Netzwerk Kommt, mobil ist , verschiedene Displays ansteuern 
kann.

Das alles klingt für mich erstmal nach ARM, ich denke mit einen x86 
Prozessor kommst du da nicht weit. denn auch der ATOM, welcher ja mal 
als ARM killer gedacht war, kommt leider noch nicht in die ARM Klasse 
was die benötigte Leistung angeht.

Flash AIR Könnte ein Problem sein, weiß ich nicht um ehrlich zu sein ich 
höre das heute zum ersten mal bewusst.
Generell denke ich das man heute eine Menge Rocken kann wenn man QT 
nimmt, das läuft super auf embedded Linux Systemen. Das Android SDK Soll 
auch nicht schlecht sein habe ich aber noch nicht Probiert. Schön an 
denn Linux Ansatz ist auf jedenfall das du erstmal an deinen PC ein 
Prove of Concepts erstellen kannst und das du dich erst relativ spät auf 
eine Hardware festlegen musst. Vielleicht hilft das um die Anforderungen 
etwas klarer zu bekommen.

Was eine mögliche Hardware angeht. Das beagleborad wurde ja schon 
genannt, denn ATMEL G45 oder M10 finde ich persönlich auch nicht 
Schlecht, vor allen weil der M10 eine ganze menge Video Krams schon 
mitbringt und diverse Codecs in Hardware hat. Ich könnte mir vorstellen 
das diese bei dir gefragt ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.