www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Nichtinvertierender Verstärker funktioniert nur im unteren Bereich


Autor: Philipp H. (swissrookie)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen

Ich habe in einer Schaltung einen nichtinvertierenden Verstärker um eine 
Spannung von 0..4.096V ab einem DAC auf 0..10V zu übersetzen.

Das funktioniert soweit blos hört er bei 1.353V am Eingang auf zu 
verstärken...
getauscht hab ich ihn schon -> gleiches Verhalten

Nach Datenblatt verträgt der OpAmp (TLV2241) 12V und liefert max. 10mA

Der Ausgang ist unbelastet und da müsten bei diesen Widerständen 
höchstens 300uA fliessen.


? -> habe ich einen für mich nicht offensichtlichen Fehler in der 
Schaltung oder ist dieser OpAmp aus irgend einem Grund hierfür nicht 
geeignet?


Grüsse, Philipp

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist erst mal kein offensichtlicher Fehler...
Zeig doch mal ein Foto von deinem Aufbau.
Hast du tatsächlich eine 10V Versorgung? Ist die stabil?

Allerdings wirst du mit 10V Versorgung niemals auf 10V am Ausgang 
kommen. Denn da würde ein Strom von 870uA fliessen. Aber schon bei 200uA 
kommt der bestenfalls bis auf 9,5V...
Aus dem DB:
IO  Output current VO = 0.5 V from rail 25°C   ±200µA

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da stimmt was nicht.
Die Rückkopplung muss eigentlich dafür sorgen, dass du am - Eingang das 
selbe Potential wie am + Eingang hast. (Uin = 0)

Autor: Björn B. (elmo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Floh schrieb:
> Da stimmt was nicht.
> Die Rückkopplung muss eigentlich dafür sorgen, dass du am - Eingang das
> selbe Potential wie am + Eingang hast. (Uin = 0)

Die 1.353V in der Zeichnung sind wohl nur der Wert, ab dem sich nichts 
mehr tut, nicht die Spannung am negativen Eingang, wenn ich das richtig 
interpretiere.

Edit: bzw stellt sich genau diese Spannung durch die Rückkopplung ja am 
negativen Eingang ein, wenn 3.3V am Ausgang liegen.

Autor: Philipp H. (swissrookie)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der negative Eingang bleibt bei 1.35V auch wenn die Spannung am 
positiven Eingang weiter steigt.

Bis 1.35V am Eingang stimmt alles, auch die Verstärkung.

Die Versorgung von +10V kommt ab einem Linearregler und ist stabil.

Autor: Philipp H. (swissrookie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erledigt. Lothar hat natürlich recht, meine Zündschnur war wohl nass...

Grössere Widerstandswerte lösen das Problem. Aus irgend einem Grund hab 
ich für die Widerstände mit den 10mA der "maximum ratings" gerechnet.

Maximale Ausgangsspannung = 9.989V  :-)


Danke und 10.- in die virtuelle Forums-Kaffee-Kasse!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.