www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Firmen ohne Anstand schon erlebt?


Autor: Gute Frage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VG an einer Firma, alles reibungslos gelaufen. Gar nicht gespurt dass 
was schief war und fühlte dass der Job fast in der Tasche war. Nach 
einer Woche hatte ich noch ein Vg in einer anderen Firma. Da war auch 
alles gut, und er (Geschäftsführer) wollte dass ICH mich mit Ja/Nein bis 
ein bestimmtes Datum melde.

Von erster Firma, die ich bevorzugt hätte, kriegte ich eine Absage 
(nachdem ich gefragt habe.Auf eigenes hätten sie nichts gesagt!). Große 
Firma, dann natürlich wären anderen besseren Bewerber. Ich verstehe ihre 
Situation schon. KP.

Alle Hoffnungen habe ich jetzt bei der zweiten Firma hängen und mit 'Ja' 
habe ich Email geschickt. Er meinte, dass er in Urlaub sei und er sich 
in der nächsten Woche melde. Oh, ich dachte dass es hier schon geklappt 
hat. Alles auf dieser Karte gesetzt und mich nicht an weiteren Firmen 
beworben. Nächste Woche, nichts von ihm gehört. Die Woche danach 
schickte ich noch eine Email, ob er noch sich melden Würde. Am nächsten 
Montag kam die Antwort, "sorry, war die ganze Woche unterwegs, ich melde 
mich am Freitag". Ich dachte, eh, was soll dass denn...Man hält das Wort 
nicht (um anzurufen) und dann erwartet dass ich noch warte. Und das 
alles von einem Geschäftsführer. Ich kann verstehen dass er bestimmt was 
immer wichtiges zu tun hat. Aber wie schwer kann das sein, einen festen 
Termin zu geben und mich für 5 Minuten anzurufen. So eine Frechheit.

Es ging noch weiter. Am Freitag, bis 16Uhr wieder nichts was von ihm 
gehört. Ich schickte noch eine sehr höfliche Email ob er noch heute mich 
anrufen werde. Sofort in kurzer Zeit kam seinen Anruf, und er scheint 
wirklich irritiert als ob ich ihm auf die Pelle rücke, und ich 
ungeduldig bin. Dann hat er zwei Probleme mit meiner Bewerbung erwähnt, 
dass ich nicht reisebereit bin usw. Ich habe wieder alles erklärt, dass 
es gar kein Probem für mich ist usw. Dann am Ende sagte er, er mich in 
2-3 Tage wieder anrufe. (Was soll das denn wieder, "2-3" Tage??!!!). Und 
dann... auch nach 5 Tagen, kein Anruf.

Was soll ich jetzt von solcher Firma halten, wenn deren Geschäftsführer 
sich so benimmt. Wenn er mich nicht will (das ist ja klar jetzt!), wie 
schwer kann es sein eine mickrige Absage per Email zu schicken (oder 
seine Sekretärin es mir schicken lassen, wenn er dafür keine Zeit hat). 
Warum diese Geschichte ohne Ende verlängern?! Der Fehler was ich gemacht 
habe, mich auf nur diesen Typ zu verlassen. Nie wieder, keine Wahrheit 
mehr bis ich den Vertrag unterschrieben habe, sende ich gleich wieder 
alle Bewerbungen los. Als Master Automatisierungstechnik von TU, mit 
durchschnitt Noten 1,6 und 3 Jahren Berufserfahrung in 
Softwareentwicklung, kann es Ja nicht zu schwer sein, was kleines zu 
finden. Aber von so einer unprofessionelle, unverschämte Bude schliesse 
ich mich aus.

Wie ihr vielleicht schon mehr oder weniger, festgestellt habt, bin ich 
kein Deutsch-Muttersprachler. Von den Deutschen habe ich aber besser 
erwartet dass sie sehr professionell die Sachen umgehen. Bin ehrlich 
gesagt, total enttäuscht (und auch überrascht). Danke für den langen 
Beitrag gelesen zu haben. Sorry für die Negativität, musste ich irgendwo 
den Dampf ablassen. (Ich fühle mich schon besser!) Ich würde gerne 
wissen ob ihr auch sowas erlebt habt?

Autor: hörmel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na vermutlich hat der Typ versucht noch bessere Kandidaten zu finden - 
hatte aber noch keinen und hat dich daher erstmal versucht hinzuhalten. 
Der war sicher nicht im Urlaub...
Oder er wollte so versuchen den Lohn zu drücken oder sowas.


Das kannste überall auf der Welt erleben sowas.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch schon immer so und wird immer schlimmer.
Du warst 2. Das heisst man wollte dich so lange als Alternative in der 
Hinterhand, bis die erste Wahl fix unterschrieben oder abgesagt hat.

Merke: Sicher bist du erst wenn du den unterschriebenen Vertrag in der 
Tasche hast, und selbst dann noch nicht, denn in der Probezeit kannst du 
schnell wieder draussen sein.

Autor: Ronald R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Frage schrieb:
> Von den Deutschen habe ich aber besser
> erwartet dass sie sehr professionell die Sachen umgehen. Bin ehrlich
> gesagt, total enttäuscht (und auch überrascht).

Lass dich nicht entmutigen! Dummköpfe gibt es in jedem Land der Welt, 
und das nicht zu knapp. :-)

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach dir mal keine Gedanken wegen dem Deutsch. Hauptsache du drückst
dich verständlich aus und da sehe ich keine Probleme.
Was das Verhalten der Firma angeht, so nennt man das Geschäftsgebaren.
Mit der Zeit bekommt man dafür ein Gefühl ob jemand interessiert ist
oder nicht. Ich behaupte einfach, das das so ähnlich wie bei den
Frauen ist. Die machen sich attraktiv, das man sie anbaggert
(um ihre Gunst wirbt), aber sind dann unglaublich launisch.
Sind eben halt Frauen, unfähig selbst zu werben, das überlassen
die lieber den Männern, weil es bequemer ist, vor allem Gefühlsmässig.
Ist halt ein menschlicher Wesenszug der auch im Berufsleben
etwas verdreht auftritt.
Vermutlich ist der Chef von dem fraglichen Laden nicht couragiert
genug dir eine Absage zu erteilen weil er das Echo von dir fürchtet.
Wahrscheinlich existiert überhaupt keine Stelle und der Inhaber (oder 
Geschäftsführer) wollte sich, aus nicht nachvollziehbaren Gründen, nur 
informieren. Gründe können mannigfaltig sein, zu grün, zu teuer, egal,
spielt einfach kein Rolle, weil es gelaufen ist.
Beispiel: Du gehst in ein Geschäft, lässt dir eine interessante Sache
vom Inhaber zeigen, beschreiben, erklären usw. und dann kaufst du nicht
aus Gründen die der Verkäufer nicht nachvollziehen kann. Also ähnliche 
Situation das sich einer bemüht und dieses Bemühen keine Anerkennung
findet. Manche können damit souverän umgehen und manche nicht.
Das wird auch noch öfter vorkommen und ist manchmal schon zu erkennen
wenn es kein schlüssiges Beschäftigungskonzept gibt, sondern nur ein
zusammenhangloses Irgendwas. Hab das vor einigen Wochen auch gehabt.
Mehr Schein als Sein sag ich dazu nur. Ich hab da auch nur einmal
angerufen und nachdem ich mir die Ausreden angehört hatte, hab ich das
ganze zur Ablage P gegeben.
Wenn eine Firma dich will dann verhalten die dich auch entsprechend
und halten dich nicht noch hin. Ansonsten bist du für die auch nicht 
wichtig weil du ja zwischenzeitlich anderswo unter kommen könntest.
Mit ein wenig sprachlichem Geschick kann man solchen Firmen eine
verdeckte Frist geben das die Bewerbung nur für einige wenige Wochen 
verbindlich ist und man dann nicht mehr verfügbar wäre weil auch
andere Betriebe Interesse haben. Dann trennt sich ganz schnell
die Spreu vom Weizen.

Autor: mm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde ein Ultimatum mit der Begründung stellen, dass Du ein anderes 
Angebot hast, was bis zum X.ten unterschrieben sein muss. Wenn sie sich 
nicht melden, in die Tonne kloppen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht vergessen dann auch die Bewerbungsmappe zurück zu verlangen
wenn die da noch vorliegt.

Autor: Gute Frage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Beiträge (besonders Leo).

Was mich vor allem stört ist die mangelnde Professionalität, 
ausgerechnet ein Geschäftsführer. Was für Werbung macht er von sich und 
von seiner Firma?! Es ist auch kein Siemens,Bosch oder anderer 
Großkonzern dass egal was passiert, sind immer Leute bereit dort sich zu 
bewerben.

>Ich würde ein Ultimatum mit der Begründung stellen, dass Du ein anderes
>Angebot hast, was bis zum X.ten unterschrieben sein muss. Wenn sie sich
>nicht melden, in die Tonne kloppen.

Schon gemacht! Aber ist eigentlich egal jetzt. Ich bin mir nicht sicher 
ob ich noch dahin gehen möchte.

Autor: Jörg Hermann (dr_coolgood)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst da ganz sicher nicht hin, wenn Du den GF (in meinen Augen zu 
Recht) als Pfeife empfindest. Und wer sagt, dass GF immer professionell 
sind? Was Du beobachtet hast, ist ganz normaler Durchschnitt, noch nicht 
mal ein besonders abschrenkendes Beispiel.

Viel Erfolg bei der weiteren Suche!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Frage schrieb:

>Ich bin mir nicht sicher
>ob ich noch dahin gehen möchte.

Wenn man dich gleich am Anfang so behandelt, dann kannst du dir sicher 
vorstellen, wie es dort später weiter geht. Nämlich genau so. Verbrannte 
Erde. Vergiß es.

Aber ich kann dir versichern, daß es korrekte und weniger korrekte 
Menschen gibt. Habe da Erfahrung. Einen Job habe ich allerdings noch 
nicht, aber von manchen Unternehmen bekommt man immerhin eine korrekte 
Antwort, und auch ungefragt die Reisekosten bezahlt.

Autor: Gute Frage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Aber ich kann dir versichern, daß es korrekte und weniger korrekte
> Menschen gibt. Habe da Erfahrung. Einen Job habe ich allerdings noch
> nicht, aber von manchen Unternehmen bekommt man immerhin eine korrekte
> Antwort, und auch ungefragt die Reisekosten bezahlt.

Das ist die Sache, warum ich die Hoffnung nicht komplett aufgeben will. 
(Obwohl der Zug schon vorbei ist, und schon weitere Bewerbungen 
losgeschickt habe.)

Das Vg was sehr gut und er war super nett. Reisekosten möchte er sofort 
schon am Bahnhof erstatten, wo er kam mich abzuholen! Das finde ich sehr 
eindrucksvoll, von einem GF einer Firma mit 400+ Mitarbeiter. Allerdings 
konnte er es nicht erstatten, weil ich brauchte noch das Ticket für die 
Rückfahrt. Ich habe danach die Tickets per Post abgeschickt, und sofort 
in 2 Tagen war das Geld aufs Konto.

Aber das Ganze mit Aufschieberitis habe ich schon Nase voll.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Frage schrieb:

>Das Vg was sehr gut und er war super nett.

Dann hatten sie genau zu diesem Zeitpunkt das Schönwetter-Gesicht an, so 
wie du als Bewerber es ja auch machst.

Aber das täuscht gelegentlich.

>Aber das Ganze mit Aufschieberitis habe ich schon Nase voll.

Bloß nicht. Ich suche auch schon lange, und gebe es niemals auf. Es gibt 
nicht nur diese eine Firma.

Autor: Martin Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite in einer ohne Anstand.

Ich als Leiharbeiter (Techniker) in der Serviceabteilung, seit 3 1/2 
Jahren
ständig wegen Übernahme vertröstet. Meine beiden Kollegen, fest 
angestellt einer mein Chef kündigen kurz hintereinander. Denkste na geht 
nun was mit der Übernahme, Fehlanzeige neuer Chef sofort fest 
angestellt, nun erfahre ich heute noch das der Enkel des ehemaligen GF 
keinen Bock mehr auf Arbeit in der Fertigung hat und nun auch in der 
Serviceabteilung Unterschlupf findet.

Moral von der Geschicht --> Leiharbeiter bildet neuen fest angestellten 
Chef aus.

Und das beim angeblichen Weltmarktführer in seinem Bereich.

Na dann Gute Nacht Deutschland.

Gruß Martin der Bäume liebt.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Moral von der Geschicht --> Leiharbeiter bildet neuen fest angestellten
>Chef aus.

Deren Qualität du aber steuern kannst.
Rede mal mit deinem Verleiher und verlange mehr Geld(wegen
Zusatzaufgaben), sonst kann die Qualität nicht aufrecht
gehalten werden. Schau mal in deinen Tarifvertrag ob es
da nicht einen Hebel gibt. Würde mich wundern wenn man dir
dann nicht schnellstens ein Angebot machen würde.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin Baum
Ich hoffe du bewirbst dich fleißig weiter.

Das mit dem Vertrösten auf Übernahme ist der Normalfall.
Ich frage aktiv nicht mehr danach, suche aber aktiv weiter, erzähle das 
nicht offen, mache aber auch kein großes Geheimnis draus.

Autor: Martin Baum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
aber natürlich bewerbe ich mich, aber ist nur in einem begrenzten 
Umkreis möglich, da ich mich schon in einer gefestigten Lebenssituation 
befinde.

Aktuell drei offene Bewerbungen, nur bei einer nette Eingangsbestätigung
die zwei anderen schon psychologisches Verfalldatum ohne irgend eine 
Reaktion. Alles direkt ausgeschriebene Stellen, Dienstleister lasse ich 
mittlerweile links liegen.
Wobei die scheinbar m.E.n. 50% der angeblich nicht zu besetztenden 
Stellen offerieren.
Genau so befristete Beschäftigung, da bin ich auch nicht besser dran, 
was die Zukunft angeht.

"Tschuldigung, hatte gerade beim schreiben wieder eine Begegnung 
surrearlen Art, Bundes-Ursel erzählt öffentlich,
Leiharbeiter sollen fair behandelt werden.", ah lebe wohl in einem 
parallel Universum.
Merke in meinem parallel Universum nichts vom Fachkräftemangel.

@Leo
Aber auch nur in einem geringen Umfang, denn ganz blöd ist er ja auch 
nicht,
nur die Weitergabe des Erfahrungswissen und der kurzen Dienstwege lässt 
sich steuern.

@ Gute Frage

Dort wo ich lebe, Bier ist hier ein Grundnahrungsmittel, sagt man zu 
sowas
"Scheiß da nix, dann fehlt da nix".

Hat schon GF und Personaler, die mich 2006 nach drei Monaten Auszeit 
gefragt haben ob ich mir schon noch vorstellen kann regelmäßig 
aufzustehen.
Der andere fordert mich gähnend auf zu schildern was mich zu einer 
Bewerbung bei seiner tollen Firma bewogen hat.
Vertrösten und Unentschlossenheit nehmen leider immer mehr zu, gibt aber 
schon noch ein paar mit Rückrad.

Ups, schon wieder länger als gewollt.

Autor: Berufsakademie-Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch schon erlebt und die Arroganz vieler Klitschen ist einfach 
unglaublich. Erstmalig wollte ich beherzigen, was in den vielen 
Bewerbungsratgebern zu lesen ist: Vorher kurz anrufen, anstatt einfach 
nur so die schriftliche Bewerbung hinschicken. Der Angerufene fühlte 
sich genervt; ich schickte ihm die Bewerbung, hatte aber nie mehr etwas 
von diesem Verein gehört. Seltsamerweise halten sich selbst 
10-Personen-Klitschen für den Nabel der Welt, für das IBM des Emslandes, 
das sich solche Spirenzchen leisten kann, weil ja acho so viele Bewerber 
da sind.

So, wie die mit Bewerbern umgehen, gehen die dann auch mit den Kunden 
um. Normalerweise ist absolute Selbstbeherrschung verlangt, sobald man 
Außendarstellung betreibt und Kunden- und Bewerberkontakt ist permanente 
Außendarstellung. Und da hat man sich zu benehmen, selbst wenn man 
Kraftwörter an den Kopf geworfen bekommt. (Was natürlich bei mir nicht 
der Fall. Ich bin ja auch immer ferundlich.) Eine Firma sollte schon den 
Anstand haben, jemanden eine Absage erteilen, wenn einem ein Bewerber 
nicht passt.

Vielleicht sollte mam ein Register einführen, der Art:

1) Firmen, von denen ich nach der Bewerbung nichts mehr gehört habe:
...


2) Firmen, von denen ich nach dem Vorstellungsgespräch nichts mehr 
gehört habe:
...

Unter 1) die üblichen Verdächtigen wie Bosch und Sogeti.

Unter 2) könnte ich z. B. die Links2U GmbH nennen. Zeitarbeitsfirma... 
solala.

Autor: Gute Frage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsakademie-Absolvent schrieb:
> 1) Firmen, von denen ich nach der Bewerbung nichts mehr gehört habe:
> ...

Dafür gibt es eine unendliche Liste, bestimmt. Ich kann das durchaus 
nachvollziehen, nicht jeder hat die Geduld alle halb-gebackene 
Bewerbungen zu beantworten. Aber nach dem VG, ist es unglaublich dass 
manche sich so benehmen.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, in Zeiten der prekären Jobs ist so etwas fast wie Regelfall oder?

Autor: Kurt W. (kurt_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ganz normal.
Eine Zusage ist (in der Praxis) ein von beiden Seiten unterschriebener 
Arbeitsvertrag. (Aber dann gibt es immernoch die Möglichkeit, dass Sie 
Dich innerhalb der Probezeit einfach so rauswerfen.)

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Angerufene fühlte sich genervt;

Kann auch anders aufgefasst werden, nämlich das ein Bewerber
aufrichtiges Interesse am Unternehmen zeigt, denn die Behörden
(AA) machen häufig Druck und wenn dann nur die Bewerbung,
vielleicht noch mit einem stereotypen Anschreiben eintrudelt,
kann der Personalentscheider sich seinen Teil denken, aber
das muss nicht gerade schmeichelhaft sein. Sich auf eine Offerte
zu bewerben ist nicht sehr Vorteilhaft, für beide Seiten.
(Viele Köche verderben den Brei).
Wie soll man da die Spreu vom Weizen trennen? Schnell sind
die Leute dann überfordert, genervt und dann zieht es sich
hin oder es wird nichts weil einfach die Zeit fehlt. Daher
lassen das viele von Externen machen und das funzt dann auch
oft nicht weil Entscheidungskompetenz fehlt oder die Notwendigkeit
doch nicht so extrem war. Nur erfährt das ja niemand.
Ich hatte mal den Fall das ich mich auch stereotyp beworben
hatte (war öffentlicher Dienst) wo ich noch nie eingeladen
wurde trotz mehrer Bewerbungsversuche über Jahrzehnte(immer Offerten). 
Plötzlich hatte ich so einen Wisch auf dem Tisch, so das ich
mich damit befassen musste. Also etwas recherchiert und
angerufen. Leider war das Einkommen für meinen Qualifikationsgrad
unter aller Kanone und das hab ich dann auch gesagt. Da ist dem 
Gesprächspartner regelrecht der Kragen geplatzt als ich wegen
dem Geld abgesagt hatte und die Bewerbungsmappe wollten die für
die zukünftige Bedarfsdeckung trotzdem behalten, was ich dann
aber nicht zulies. Jedenfalls musste ich mir anhören das man
solche Sachverhalte auch vor einer Einladung abklären kann.
Sicher kann man das, macht aber nicht jeder. Oft deshalb nicht
weil viele Firmen sich abschirmen oder keine Auskünfte geben.
Gestern hab ich ein Anfrage  an einen Dienstleister geschickt,
der eine attraktive Stelle anbietet, aber reichlich wenig
Informationen in der Jobbeschreibung hatte. Mal sehen wie
sich das entwickelt. Nach zwei Wochen ist dann Erinnern und
Mahnen angesagt.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerbung bei einem Mittelständler ist eh so eine Sache! Wenig Kompetenz 
in der Gesprächsführung, Dickköpfigkeit und am Ende ein Job mit einem 
Haufen Arbeit und viel Stress.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Bewerbung bei einem Mittelständler ist eh so eine Sache! Wenig Kompetenz
> in der Gesprächsführung, Dickköpfigkeit und am Ende ein Job mit einem
> Haufen Arbeit und viel Stress.

Weniger Kohle als gedacht, haste vergessen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gestern hab ich ein Anfrage...

Heute kam die Antwort.
Anscheinend ist die Stelle irgendwo in der Republik und nicht Ortsnah
(was mir wichtig ist).
Arbeitsort wurde nicht genannt
Alternativqualifaktionen zu der Verlangten wurde nicht beantwortet.
Wer der Kunde ist und in welcher Branche wurde mit Hinweis auf
den Datenschutz des Kunden auch nicht genannt(???).
Fazit: Auf so was sich zu bewerben ist eine reine Zumutung und
deshalb lass ich das auch. Scheinbar hat sich bei dem Dienstleister
nicht das geringste geändert. Die behandeln einen immer noch wie
einen Sklaven. Vermutlich gibts die Stelle nicht mal.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo , im öffentl. Dienst kennt man doch schon den Geiz (Traum) der 
Behörde, TVöD GG 8 für Techniker und Meister, mehr muß man dazu nicht 
sagen.

Suchte letztens erst wieder das LKA in Saarbrücken einen Inf.-/ET - 
Meister/Techniker zum TV-L 8 , wen werden die wohl dafür gefunden haben 
> einen Hausmeister sicher!

Michael
> Bewerbung bei einem Mittelständler ist eh so eine Sache! Wenig Kompetenz
> in der Gesprächsführung, Dickköpfigkeit und am Ende ein Job mit einem
> Haufen Arbeit und viel Stress.

Leo dazu noch
> Weniger Kohle als gedacht, haste vergessen.

und nicht zu vergessen, daß man die Arbeit von seinem und dem nächsten 
höheren Chef auch noch tlws. mitmachen muß. Nennt sich dann 
leistungsgerechte oder -orientierte Bezahlung.
Und Kunden aquirieren sowie die länger schon Zugehörigen zu motivieren 
und dem Chef Verbesserungsvorschläge unterbreiten, nicht zu vergessen.

Man sollte vllt. nicht zu offen und ehrlich in eine Bewerbung 
hineintexten, nur denen Muß ums Maul schmieren und wichtig tun und 
machen.
Genau auf die Ansprüche was zusammenreimen und immer auf sehr korrekte 
Ausdrucksweise achten.
Wenn dann die "Gegenseite" Interesse zeigt nur zaghaft reagieren, damit 
bekommt man jeden Schaumschläger weichgebacken.
Anderenfalls war es schon im Bewerbungsstadium Nichts echtes.
Nur nicht zu viele Erwartungen und Emotionen einbringen und immer einen 
zweiten oder besser dritten Part im Ärmel haben, genauso wie das die 
Chefs auch immer gern hätten und wollten.

Von der Epoche jetziger GF und Entscheider kann man wirklich Nichts mehr 
ordentl. erwarten, die können nur noch Zahlenspiele und Leuteverarsche.
Keine Manieren und Anstand, woher auch, um dort hinzukommen muß man wohl 
so sein, dem Kunden = AG in den Arsch kriechen und seinen Angestellten 
in den gleichen treten.
Die können doch nicht mal richtig ihr Handwerk oder Beruf, mit Laber- 
und Trickserei nach oben geschleimt und dann nie wieder den Boden unter 
die Füße bekommen.
Oder was meint ihr warum schon wieder ettliche offene Stellen bei der 
AfA schon längere Zeit nicht besetzt werden.
Pufferzone abtesten und die Lage am Markt peilen und immer Ausschau nach 
willigen guten u. billigen Sklaven halten.

Leo und laß dich von den Sklaventreibern nicht laufend veralbern, zeig 
denen ganz kurz und seicht ihre Grenzen, die kommen schon aus ihren 
Löchern wenn sie wen brauchen.
Alles andere ist sinnlose Aufopferung ohne Dank und Anerkennung.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Leo und laß dich von den Sklaventreibern nicht laufend veralbern, zeig
>denen ganz kurz und seicht ihre Grenzen, die kommen schon aus ihren
>Löchern wenn sie wen brauchen.
>Alles andere ist sinnlose Aufopferung ohne Dank und Anerkennung.
So beabsichtige ich das auch.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.