www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Was noch tun für eine Stelle?


Autor: study.am.abgrund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Forenmitglieder,

ich wollte fragen wie es bei euch ist und wie Ihr mit solchen 
Situationen bzw. Lebenslagen umgegangen seid. Ich bin kurz vor dem 
Abschluss meines Ingenieurstudiums, habe relavante Praktika, 
Werkstudententätigkeit in der Großindustrie absolviert, schreibe meine 
Abschlussarbeit in einem Unternehmen. Mein Notenschnitt bewegt sich bei 
2,4. Vor dem Studium habe ich schon eine industrielle Ausbildung 
gemacht. Naja eigentlich passt alles soweit, Studium auch 
Regelstudienzeit.

Nun ist es ja nichts neues ,dass man bei Vorstellungsgesprächen 
aufgeregt ist. So hatte ich bis dato schon Telefoninterviews, die solala 
gelaufen sind wegen Aufregung. Konnte ich aber mit leben, habe es als 
Erfahrung und Lernprozess abgetan. So lernte ich immer mehr dazu und die 
Sicherheit stieg auch.

Vor einigen Tage hatte ich ein Vorstellungsgespräch für den absoluten 
Top Traum Job. Es hat einfach alles gepasst vom Profil, Anforderungen 
und Wünschen. Im Gespräch lief es meiner Ansicht nach super. Ich konnte 
völlig ohne Aufregung, mit Sicherheit und Persönlichkeit meine Stärken, 
Erfahrungen, Ehrgeiz, Lernbereitschaft und Teamfähigkeit darlegen und 
belegen. Die Position wäre wie auf mich zugeschnitten gewesen. Die 
Personalerin hatte gemerkt, dass ich sicher war auf dem Feld, absolut 
begeistert und mit Engagement an die Sache dran gehen wollte. Man hat 
gescherzt zusammen, mir wurde die Visitenkarte gegeben gesagt, das ich 
absolut überzeugt habe. Man will sich nur noch am nächsten Tag paar 
Bewerber anschauen und dann würde ich bescheid bekommen. Ich wurde nett 
zum Empfang gebracht, alles tralala wunderbar.

Ich konnte es kaum glauben, es lief so toll, mein absoluter Traumjob, 
ich konnte mich rundum verkaufen und darlegen wie sehr ich den Ehrgeiz 
hab dafür.

Dann heute habe ich auf den Anruf gewartet. Leider kam nichts und ich 
ergriff die Initiative. Am Telefon die Personalerin, alles toll, haha, 
wunderbar. Ihr Profil passt super, auch im Gespräch haben Sie voll 
überzeugt, ABER wir müssen Ihnen leider absagen...

Für mich brach alles zusammen. Ich habe um Feedbach gebeten. Sie 
versicherte es lag nicht am Gespräch, noch am Profil, auch hätte man 
sich nicht für einen anderen entschieden. Die Stelle würde noch weiter 
ausgeschrieben bleiben, und man würde weitersuchen. Ich soll mich nicht 
entmutigen lassen, man kommt eventuell nochmal auf mich zurück....

Ich weiss jetzt nicht was ich denken soll. Was soll ich nur noch machen? 
Kurz vor dem Abschluss, immer noch nichts in Aussicht. Diesmal war ich 
so sicher, dass es so gut gelaufen ist. Ich bin absolut down. Was soll 
man noch alles vorbringen um entlich in einen Beruf einzusteigen? ich 
weiss einfach nicht mehr weiter...ich überlege ob das Studium dies alles 
Wert war...ich hasse Bewerbungen...

Autor: Alex R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na na, lass dich bloß nicht entmutigen wegen solchen 
Personaler-Dummschwätzern!

Für Personaler ist bei Bewerbungsgesprächen immer alles gut schon alles 
klar und wunderbar, aber sobald du auf dem Heimweg bist, fängt für die 
die eigentliche Arbeit/Lästerstunde an.

Siehe es doch auch mal von der anderen Seite. Wenn du schon selbst 
sagst, dass es sehr gut lief, so kann doch auch die Möglichkeit 
bestehen, dass du in deren Augen zu gut bist für die Firma. Ist zwar 
etwas banal, kommt aber schon häufig vor.

Wenn die Firma sagt, dass die trotzdem weitersuchen werden, so bedeutet 
dies in den meisten Fällen, dass entweder die Personaler selbst nicht 
Wissen was oder wen die suchen oder aber die warten auf eine billige 
Beute, die man nur so ausqutschen kann. Und so wie du dich selbst 
beschreibst, bist du natürlich alles andere als das und passt somit 
nicht zum deren Profil.

Man könnte eigentlich tagelang darüber schreiben, woran es letzendlich 
lag und genau aus diesem Grund würde ich mir an deiner Stelle von vorne 
rein keinen Kopf darüber machen, denn mehr als ein zerfressenes 
Selbstbewusstsein giwinnst du dadurch letzendlich nicht.

Kopf hoch, es gibt noch viele andere Firmen, bei denen du dein Glück 
bestimmt finden wirst...:)

Autor: tsaG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach hier im Forum ham nur alle nicht verstanden was das Ziel eines 
Personalers ist:
Seinen EIGENEN Job sichern.
Wenn der gemeine Personaler effektiv und schnell suchen würde wäre er 
seinen Job ja nach nem Monat wieder los weil alle Stellen passend 
besetzt wären und er nix mehr zu tun hätte ;)
Also werden lieber 1000 Bewerber abgecheckt und solange gesucht bis Mr. 
200% Perfect gefunden ist...


(jajaja etwas überspitzt dargestellt und kommt aufs Unternehmen an ;))

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute morgen war im Radio zu hören, das es nicht Aufgabe der Regierung
ist, den Unternehmen ihre Personalpolitik vorzuschreiben. Letztendlich
handelt es sich um die einzige noch existierende relative Freiheit im
Unternehmertum und das will man auch nicht aufgeben, obwohl eine
Regulierung oder besser ein Anreiz hier gar nicht so verkehrt wäre.
Solange man keine formelle schriftliche Absage in Händen hält ist doch
nichts entschieden. Wäre nicht das erste mal das so eine verbale
Auskunft falsch gewesen wäre und so eine Bürozicke sich nur wichtig
macht.
Ansonsten bleibt nur sich weiter zu bewerben, evtl. sogar bei dieser
Firma zu einem späteren Zeitpunkt.
Zur Zeit ist es bei den Firmen auch nicht so leicht, auch wenn die
Auftragsbücher gut gefüllt sind, muss das ja nicht so bleiben und
deshalb ist man mit langfristigen Bindungen noch wenig
entscheidungsfreudig.

Autor: name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abhaken.

zum guten leben gehört immer mehr eine gute  portion glück.

seines eigen glückes schmied war mal vor 30 jahren bei deinen eltern.

abstumpfen ( führungsfritzen entsprechend) und nächste bewerbung 
raushauen.

zum anderen macht euch verdamt nochmal bewusst, dass eure eltern sich 
nicht den arsch aufgerissen haben, damit ihr mehr arbeiten müsst als 
sie.

nu, dass manche überhaupt nicht mehr arbeiten müssen und andere nicht 
gelassen werden, liegt daran, das unser system auf den kurzsichtigen, 
narzistischen, dekadenten menschentypus baut, der schnell und viel 
gewinn verspricht.

aus frech wurde schamlos
aus schamlos wurde gier
die gier bringt adolfs nach oben.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Panik... bewerb dich weiter...

Bis du nur bis zur Personaltussi gekommen?

Wahrscheinlich will dein Abteilungsleiter jemanden mit Berufserfahrung 
(min 2 Jahre), der Personalabteilung ist das egal solange man das Gehalt 
von einem Berufsanfaenger aushandeln kann... und schon stimmen die 
Randbedingungen im eigenen Betrieb nicht mehr... also muss auf einen 
Berufserfahrenen mit den Gehaltsvorstellungen eines Anfaengers gewartet 
werden...

Autor: study.am.abgrund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten und das Feedback. Ich weiss 
dies in meiner jetztigen Lage durchaus zu schätzen. ich bewerbe mich 
weiter und versuche nicht den Mut zu verlieren. Es ist wohl wieder das 
"zur richtigen Zeit, am richtigen Ort sein". Naja mal sehen...

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  study.am.abgrund
Also das ist doch wohl eine absolute Frechheit was du hier machst!!

Deine Situation ist folgende. Irgendeine Personaltante hatte Langeweile 
und wollte nicht den ganzen Tag untätig im Büro rumsitzen. Deshalb hat 
sie dich eingeladen. Du hast ganz offensichtlich im Gespräch nicht 
überzeugt. Vlt. waren auch deine Unterlagen nicht so gut beim 2. 
Durchsehen. Dann kam die Standard Antwort.

Was erwartest du?? Glaubst du die Tante erzählt dir, dass du im Gespräch 
pers. nicht überzeugt hast, damit du die Firma verklagst??

Vlt. steht die Firma auch finanziell wackelig dar und hat die 
Einstellung verschoben.

In jedem Fall: Wegen 1 (!) Absage so rumzujammern ist erbärmlich!! Ich 
habe mittlereile fast 3.000 Bewerbungen in die ganze Welt verschickt. 
Soll ich wegen jeder Absage gleich einen Thread aufmachen?

study.am.abgrund schrieb:
> Die Position wäre wie auf mich zugeschnitten gewesen.

Ja, auf dich und noch auf 10.000 andere Bewerber. Eine Position, die nur 
auf dich wartet gibt es nicht! (Außer du bist aboluterv Spezi, bist du 
das?)

Lerne endlich die Realtät zu akzeptieren:
1. Es gibt einen deutlichen Ing. Überschuss
2. Im Mittelstand ca. 100-200 Bewerbungen auf 1 offene Stelle
3. Bei Konzernen ca. 500 Bewerbungen auf 1 offene Stelle
4. Das Top-Management arbeit mit Hochdruck daran, auch noch die letzten 
arbeitsplätze von D. nach China bzw. Indien zu verlagern.

Unter diesen Bed. wegen 1 Absage zu maulen ist lächerlich!

Autor: einfachmalwechseln (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@study.am.abgrund

Ich kann dich schon verstehen, ich hatte eine äähnl Situation nach dem 
Studium. Es gab eine Stelle auf die ich zu 100% gepasst habe ich habe 
mich beworben etc etc etc und extra 2 MOnate auf Antwort gewartet und am 
Ende wurde es ne Absage.

Fakt ist aber auch das du bisher sehr gut durch das Studium gekommen 
bist. Du wirst sicher etwas finden auch wenn es noch einige Monate 
dauert. Ich kenne mehrere Bewerber die durchaus 100-1000 Bewerbungen 
gesendet haben bis zur ersten Stelle.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1. Es gibt einen deutlichen Ing. Überschuss
> 2. Im Mittelstand ca. 100-200 Bewerbungen auf 1 offene Stelle
> 3. Bei Konzernen ca. 500 Bewerbungen auf 1 offene Stelle
> 4. Das Top-Management arbeit mit Hochdruck daran, auch noch die letzten
> arbeitsplätze von D. nach China bzw. Indien zu verlagern.

Wahre Worte ..

Autor: kenne ich leider auch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
study.am.abgrund schrieb:
> Sie
> versicherte es lag nicht am Gespräch, noch am Profil, auch hätte man
> sich nicht für einen anderen entschieden. Die Stelle würde noch weiter
> ausgeschrieben bleiben, und man würde weitersuchen.

Klartext: Die Stelle existiert gar nicht. Ist ausgeschrieben, um 
eventuell der eigenen Belegschaft eine Personalsuche vorzugaukeln 
("Leute, wir suchen doch, aber wir finden einfach keine Verstärkung für 
euch..."), oder um  gegenüber der Konkurenz oder potentiellen Kunden, 
"einen auf dicke Hose zu machen" (uns gehts gut, wir verstärken uns 
sogar gerade...).
Kopf hoch, Sache abhaken und weitersuchen. Dann klappt das auch (ganz 
sicher...).

Autor: IEEE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kenne ich leider auch schrieb:
> Klartext: Die Stelle existiert gar nicht. Ist ausgeschrieben, um
> eventuell der eigenen Belegschaft eine Personalsuche vorzugaukeln
> ("Leute, wir suchen doch, aber wir finden einfach keine Verstärkung für
> euch..."), oder um  gegenüber der Konkurenz oder potentiellen Kunden,
> "einen auf dicke Hose zu machen" (uns gehts gut, wir verstärken uns
> sogar gerade...).
> Kopf hoch, Sache abhaken und weitersuchen. Dann klappt das auch (ganz
> sicher...).

Vollständigkeitshalber möchte ich zwei weitere Gründe hinzufügen, warum 
Stellenanzeigen geschaltet werden, ohne das Personal gesucht wird bzw. 
nicht sofort besetzt werden.

1) Arbeitsmarktsituation abschätzen bezüglich Personals mit bestimmten 
Anforderungen.

Stellen wir uns dazu ein Unternehmen vor, welches ein (Prestige/ 
kritisches) Projekt umsetzen möchte, die erst in 12 Monaten oder später 
starten soll. Wenn dieses Projekt Spezialisten erfordert, die erst 
gesucht werden müssen, hängt der Erfolg dieses Projektes entscheidend 
davon ab, ob zum Startzeitpunkt des Projektes diese Spezialisten 
akquiriert sind.

In diesem Fall schaltet das Unternehmen Stellenanzeigen um die Resonanz 
zu testen. Wenn der Markt genügend Personal liefert, wird sich das 
Unternehmen entsprechend kurzfristig (vor dem Projektstart) das Personal 
einstellen.
Wenn die Resonanz nicht so groß sein sollte, werden die passenden 
Kandidaten sofort eingestellt. Womit die Personen bis zum Projektstart 
beschäftigt werden ist eine andere Frage.

2) Konkurrenz ausforschen/ analysieren/ bespitzeln
Es ist nicht selten, dass unzufriedene oder sagen wir mal "naive“ 
Mitarbeiter die im konkurrienden Unternehmen arbeiten in einem 
Bewerbungsgespräch über ihre aktuelle Projekt erzählen. In Anbetracht 
eines möglichen lukrativen Jobs, „vergisst“ man sehr schnell, dass man 
zum stillschweigen verpflichtet ist.

IEEE

Autor: IEEE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Zeit meiner Diplomarbeit zum Zweitstudium ist mir eine viel 
größere „Ungerechtigkeit“ widerfahren.

Mit meinem Betreuer in der Firma verstand ich mich super. Bereits nach 
kurzer Zeit kam von Ihm die Frage, ob ich einen Job in Aussicht habe. 
Diese Frage kam ein Monat später und etwa zwei Monate vor dem Abschluss 
der Arbeit erneut auf.
Da ich von meinem Betreuer hätte viel lernen können, habe ich 
letztendlich gesagt, dass ich gerne in der Firma arbeiten würde.
Zum Gehalt konnte er mir keine Zugeständnisse machen, weil er die 
Gehaltsgefüge in der Abteilung/Firma zu berücksichtigen hätte. Ich hatte 
45000€ verlangt (50000 € wäre angemessen gewesen) angeboten wurde mir 
40000€. Und auch nur deshalb, weil ich bereits Berufserfahrung hatte.

In der Firma wurde ein Rundmail gesendet, dass ich nach Abschluss meiner 
Arbeit weiterbeschäftigt werden würde. Da ich beim zusammenschreiben der 
Arbeit war, habe ich nicht so sehr um den Arbeitsvertrag gekümmert. Zu 
diesem Zeitpunkt, hatten wir noch nicht mal über die spätere Aufgabe 
geredet. Zu tun gab es ohnehin sehr viel. Daher habe ich darüber keinen 
großen Gedanken gemacht.

Dann kam das „Unglück“. An einem Abend bat mich mein Betreuer zu sich 
und erklärte mir, dass aus dem Job nichts werden würde. Für die Stelle 
hätte sich Jemand beworben mit über 25 Jahren Erfahrung und einem 
angemessenen Gehalt. So einen Bewerber könne er nicht ignorieren.

Da es ein Gentlemen Agreement zwischen uns gab, fühlte sich mein 
Betreuer dennoch mir gegenüber verpflichtet. Für dieses Gentlement 
Agreement habe ich zwei Monate lang als Freelancer in der Firma 
gearbeitet und dafür fürstlich entlohnt worden. Zwei Monate deshalb, 
weil meine Zusage zum Job zwei Monate zuvor gefallen war.

So was passiert. Es ist aber kein Grund den Kopf hängen zu lassen. Ich 
kann die Entscheidung meines Betreuers nachvollziehen.

IEEE

Autor: KonservativER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du kannst dich bei der links-grünen Lobby bedanken. Die hat nämlich das 
Anti-Diskriminierungsgesetzt auf den Weg gebracht. Deswegen muss ein 
Personaler ganz genau aufpassen, mit welcher Begründung er absagt !

da könnte nämlich bei einer ehrlichen Absage dem Unternehmen ganz 
schnell ein Strick draus gedreht werden und sie werden auf 
Schadensersatz verklagt. Viele Unternehmen haben mittlerweile einige 
Standardabsagephrasen, die vom Anwalt geprüft sind und welche immer 
benützt werden, egal an was es lag.

Das ist das europäische Gutmenschentum. Bald wird es so sein, dass 
jemand der ein Schocko Eis möchte, dies nur bekommt, wenn die 
Himbeereisquote noch nicht ausgereizt ist. SOnst würde man ja die 
Produzenten von Himbeereis diskriminieren ...

Autor: Kritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In der Zeit meiner Diplomarbeit zum Zweitstudium ist mir eine
> viel größere „Ungerechtigkeit“ widerfahren.
Eine fürwahr grosse Ungerechtigkeit.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.