www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik "Spektrum Analyser" m Eigenbau?


Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich hatte vor einiger Zeit nach einem SA gefragt. Inzwischen konnte ich
von einer örtlichen Institution ein Agilent 54622 Oscilloscope
ausleihen, welches eine FFT Analyse des Eingangssignals  mit bis zu 200
MSa/Sec durchführen kann.
Und somit genau die Funktionen erfüllt die ich benötige

 Ich bin von diesem Gerät ziemlich begeistert und habe mir nun einmal
überlegt ob es nicht prinzipiell Möglich wäre etwas ähnliches selbst
aufzubauen. Natürlich nicht mit 200Msa/Sec und auch nicht unbedingt in
Echtzeit.
Mich würde einmal interessieren wie ihr die Relisierbarkeit eines
Solchen Projekts einschätzt, gibt es ausrecihend schnelle AD Wandler,
wie schafft man die Daten in den PC? ....PCI?

Ich bin mir im klaren, das das oben genannte recht anspruchsvoll ist
und wahrscheinlich die Grenze eines Hobbyprojekts erreicht, aber der
GEdanke beschäftigt mich trotzdem;)

Gruesse Steffen

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Daten in den PC schaufeln gibt's z.B. usb;)
mfg Flo

Autor: Berti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: ape (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Berti: Naja für diese Anforderungen is unser (Audio-)SA wohl etwas zu
schlapp :)

@Steffen: Ein entsprechend schneller AD sollte noch das geringste
Problem sein. Bei http://www.national.com oder http://www.analog.com
gibts welche bis 250M Samples/s. Ich weiß zwar nich wo man die hier
kaufen kann, aber sollte schon möglich sein.
Viel schwieriger dürfte es werden die Daten in dieser Geschwindigkeit
zu speichern.
Und last but not least muss man bei diesen Frequenzen auch schon ganz
schön aufs Layout achten, wenn da hinterher noch verwertbare Daten
rauskommen sollen.
Wie man die Daten, wenn sie erstmal im Speicher liegen, zum PC
transportiert bleibt dem persönlichen Geschmack überlassen, USB würde
sich schon anbieten. Und das ganze zu Fourier Transformieren sollte auf
dem PC auch keine großes Problem mehr sein

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf Dir doc einfach ein billiges USB PC Oszi. Die kommen fast immer mit
FFT. Selber bauen? Hmm, ziemlicher Aufwand fuer etwas was am Ende
vielleicht zweifelhafte Ergebnisse liefert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.