www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Hiiiiiilfe, meine Säge geht nicht :-(


Autor: Deutsche Bürokratie (kurz-rs)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versuche grad einen Eisenkern durchzusägen, aber irgendwie klappt's 
nicht so richtig. Ich habe das Sägeblatt schon 87 mal umgedreht, oben, 
unten, vorne, hinten, links und rechts. Aber es will einfach nicht.

Nach den vielen Sägeversuchen seit 7:30 dachte ich, ich schreib hier 
mal. So langsam glaube ich, der Eisenkern ist unkaputtbar.

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst mit der dünnen Seite der Säge sägen, nicht mit der dicken 
blauen!

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jetzt hab ich das teil schon zweimal abgesägt und es ist immer noch zu 
kurz.

Autor: Deutsche Bürokratie (kurz-rs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus, hast du dieselbe Säge wie ich?

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag "Animal Crossing für Wii Freundescode Tausch"
Vielleicht wär das ein passenderes Hobby.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deutsche Bürokratie schrieb:
> Ich versuche grad einen Eisenkern durchzusägen

Was ist denn für dich ein "Eisenkern"?

Wenn das ein Ferritkern ist, wird das so nichts.

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab nicht das selbe Problem, schließlich schaffe ich es ja meine 
Werkstücke durch zu sägen

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deutsche Bürokratie schrieb:
> Ich versuche grad einen Eisenkern durchzusägen, aber irgendwie klappt's
> nicht so richtig. Ich habe das Sägeblatt schon 87 mal umgedreht, oben,
> unten, vorne, hinten, links und rechts. Aber es will einfach nicht.
>
> Nach den vielen Sägeversuchen seit 7:30 dachte ich, ich schreib hier
> mal. So langsam glaube ich, der Eisenkern ist unkaputtbar.

Mit der im Eröffnungspost abgebildeten Säge hat noch keiner gesägt.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meiner Ausbildung funktionierte das noch, mit eben so einer 
Bügelsäge. Flacheisen z.B. mit 40x10mm. Vielleicht ist das Sägeblatt 
schon verschlissen, oder die Qualitäten sind heute nicht mehr so gut? 
Unbekannte Baumarktware? Die Zähne müssen nach vorne zeigen, also vom 
Körper weg.

Um die Härte des Eisens zu überprüfen, kannst du da mal einen Schlag mit 
einem Körner drauf machen. Das sollte eine entsprechende Delle geben. 
Ansonsten, vergiß es. Bei etwas gehärtetem Stahl hilft vielleicht nur 
die Flex.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann muss der TO wohl weiter gesiebte Luft atmen weil die schwedischen
Gardinen zäher sind als er dachte.

Autor: Deutsche Bürokratie (kurz-rs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Deutsche Bürokratie schrieb:
>> Ich versuche grad einen Eisenkern durchzusägen
>
> Was ist denn für dich ein "Eisenkern"?
>
> Wenn das ein Ferritkern ist, wird das so nichts.

Mit Eisenkern mein ich das Blechpaket meines kleinen Transformators. Mit 
ein wenig Fummelarbeit hab ich den Kern doch durchsägen können. Hab halt 
Lackdraht gebraucht ;-)

@Klaus: wie oft hast du deine Werkstücke halbieren können? Hat sich die 
Länge um mehr als die Potenz 2 mit Basis 2 verkürzt?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deutsche Bürokratie schrieb:

>Mit Eisenkern mein ich das Blechpaket meines
>kleinen Transformators.

So ein Blechpaket mit z.B. EI-Kern bekam ich bisher immer ohne Säge aus 
einem Trafo entfernt. Man muß nur ein einzelnes Blech heraus hebeln, 
dann löst sich der Rest von selbst.

Es sei denn, man hat diese neueren Billigkerne, die an ein paar Stellen 
verschweißt werden.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und immer schön lang die Säge durchziehen, d.h. das GESAMTE Sägeblatt 
benutzen.

Ich kenne viele Freizeit-Säger, welche das Sägeblatt nur zu ca. 1/3 in 
der Mitte hin-und-her schubbeln, und sich wundern daß die Säge nicht 
richtig sägt.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und warum genau konnte man den draht nicht einfach durch den kern 
abwickeln?

Autor: Deutsche Bürokratie (kurz-rs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die, die es wohl übersehen haben, es handelte sich um einen 
"kleinen" Trafo.

@Wilhelm:
Die Bleche waren verklebt, da war nix mit einfach aushebeln.

@Wegstaben:
Das weiß ich, allerdings ist der Trafo (für Printmontage) halt nicht 
besonder groß gewesen, warum ich Mühe hatte, das Teil mit den Fingern 
festzuhalten. Teilweise musste ich aber nur zu 1/3 durchziehen. Es sei 
erwähnt, dass ich (Student) mit dem fehlenden Schraubstock und Co. meine 
Arbeit zwangsweise "unprofessionell" verrichten muss. So wie's bei dir 
früher auch mal war ;-)

@Michael:
Willst du mehrere Meter durch den Kern ausfädeln? Ich glaube nicht ;-) 
Ausserdem war der kleine Dreckskerl (sorry, nen anderen Ausdruck finde 
ich für den kleinen nicht :-D ) so verklebt, dass man den Draht ohnehin 
nicht einfach so hätte ausfädeln können.

Dennis und Klaus haben gleich erkannt, dass mein Post mit der Säge nicht 
ernst gemeint war und benutzt habe ich natürlich nicht die abgebildtete, 
wenn's mir anfangs auch so vorkam ^^

An alle anderen, ich hab mir nen kleinen Spaß erlaubt, das darf man doch 
hoffentlich auch mal. Ich hoffe ihr mußtet trotzdem bei meinem 
Fun-Beitrag schmunzeln ;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Es sei denn, man hat diese neueren Billigkerne, die an ein paar Stellen
> verschweißt werden.

Mit Epoxid- oder Alkydharz verklebt genügt auch schon, dass die
klassische Methode nicht mehr geht.

Das macht man vermutlich, um das Brummen der Trafobleche zu unterbinden.
Ich denke nicht, dass das was mit "billig" zu tun hat (ausnahmsweise
mal).

Autor: Michael Buesch (mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deutsche Bürokratie schrieb:
> besonder groß gewesen, warum ich Mühe hatte, das Teil mit den Fingern
> festzuhalten. ... fehlenden Schraubstock und Co.

Ahja. Alles klar...
Das hättest du natürlich direkt erwähnen sollen :D

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deutsche Bürokratie schrieb:
> An alle anderen, ich hab mir nen kleinen Spaß erlaubt, das darf man doch
> hoffentlich auch mal. Ich hoffe ihr mußtet trotzdem bei meinem
> Fun-Beitrag schmunzeln ;-)

Was denn sonst :-)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deutsche Bürokratie schrieb:

>@Wilhelm:
>Die Bleche waren verklebt, da war nix mit
>einfach aushebeln.

Jörg Wunsch schrieb:

>Mit Epoxid- oder Alkydharz verklebt genügt
>auch schon, dass die klassische Methode
>nicht mehr geht.

OK, danke, das kannte ich so noch nicht.

Habe noch einige wunderbare alte Trafos aus den 1960-er Jahren, z.B. aus 
alten Postnetzteilen von Telefonanlagen, die aber auch nicht brummen. 
Die richtig guten Trafos hatten an den 4 Ecken auch noch mal Bohrlöcher 
durch die Blechlamellen, wo sie durch eine Schraube hindurch noch mal 
besonders fixiert wurden. Natürlich mit Isoliermaterial. Das stört zwar 
im sehr geringen Maße auch den magnetischen Fluß, war aber auf jeden 
Fall besser als eine Verschweißung.

Manche dieser Trafos sind außen mit Klarlack beschichtet, der aber nicht 
zwischen die Lamellen eindringt. Ja, und dann bleiben sie im Leerlauf 
natürlich auch eiskalt, was noch für eine manierliche Dimensionierung 
spricht.

Als Drahtquelle ist ein alter Trafo auf jeden Fall immer noch geeignet. 
Auf den Post-Trafos stehen auch Drahtquerschnitte und Windungszahlen 
außen drauf. Auf der Papierbinde um den Drahtwickel.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als Drahtquelle ist ein alter Trafo auf jeden Fall immer noch geeignet.
Wenn man es schafft den Lack vom Draht nicht zu beschädigen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:

>>Als Drahtquelle ist ein alter Trafo auf jeden
>>Fall immer noch geeignet.
>Wenn man es schafft den Lack vom Draht nicht
>zu beschädigen.

OK, ich hab jetzt keine genaue Ahnung, ob und wie weit die Beschichtung 
so eines 50 Jahre alten CuL-Drahtes versprödet. Und welche Lackart es 
genau ist. Das hängt wohl sehr stark auch von Biegeradien ab. Auf alten 
Postrelais hatte man auch mal 2 Lackschichten, der Draht hieß dann CuLL. 
Doppelt lackisoliert. Warum das so war, muß ich mal in alten Büchern 
nachlesen, weiß es nicht mehr genau. Man sieht den Unterschied aber 
nicht.

Wenn man so einen Draht einmalig umwickelt, und keine Knicke im Draht 
erzeugt, keine kurzen Biegeradien, und keine Versprödungen feststellt, 
da sollte aber was gehen.

Der Lack an den herausgeführten Drähten meiner uralten Trafos, sieht 
zumindest optisch noch wie am ersten Tag aus.

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben Verbuchsler schrieb:
> und immer schön lang die Säge durchziehen, d.h. das GESAMTE Sägeblatt
> benutzen.

Hehe. erinnert mich an nen Spruch meines Lehrmeisters:
"Säge, Feile Sch**** benutze immer ganz!"

GG

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meiner Lehre hieß das:
Ich bin der Handwerker Eilig, was ich nicht schweiss, das feil ich.
Ist nicht der einzige dumme Spruch den man da gelernt hat.

@Wilhelm Ferkes

>OK, ich hab jetzt keine genaue Ahnung, ob und wie weit...

Hab ich auch nicht. Wahrscheinlich lernen das am ehesten die Motoren-
und Trafobauer. In einem Film hab ich mal was von 10 Schichten
gehört, weiß aber leider nicht mehr warum.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:

> Ich bin der Handwerker Eilig, was ich nicht schweiss, das feil ich.

Den kenn' ich von meinem Vater (gelernter Maschinenschlosser) noch so:

Ich bin der Dreher Eilig, was ich nicht dreh', das feil' ich.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheint so als wenn jede Branche das auf sich bezogen nutzt
und notfalls umschreibt. Obs das noch in 50 Jahren so geben wird?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Obs das noch in 50 Jahren so geben wird?

Zumindest liegt die Maschinenschlosser-Lehre meines Vaters schon
mehr als 70 Jahre zurück. ;)

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deutsche Bürokratie schrieb:
> Jörg Wunsch schrieb:
>> Deutsche Bürokratie schrieb:
>>> Ich versuche grad einen Eisenkern durchzusägen
>>
>> Was ist denn für dich ein "Eisenkern"?
>>
>> Wenn das ein Ferritkern ist, wird das so nichts.
>
> Mit Eisenkern mein ich das Blechpaket meines kleinen Transformators. Mit
> ein wenig Fummelarbeit hab ich den Kern doch durchsägen können. Hab halt
> Lackdraht gebraucht ;-)
>
> @Klaus: wie oft hast du deine Werkstücke halbieren können? Hat sich die
> Länge um mehr als die Potenz 2 mit Basis 2 verkürzt?

ich hab nicht halbiert. Ich hab einmal 3,334 cm abgesägt und einmal 
4,827.
Mein Nachbar meint man hätte vielleicht mit Anschlag sägen müssen. Im 
großen und ganzem blieb aber auch die abendliche Schafkopfrunde ratlos.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die richtige Arbeit braucht man eben auch das richtige Werkzeug.
Bei mir hätte die Aktion vermutlich 20sek. gedauert und zwar mit
einer ordentlichen Flex und ner 1,2mm dicken Trennscheibe.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Für die richtige Arbeit braucht man eben auch das richtige Werkzeug.
> Bei mir hätte die Aktion vermutlich 20sek. gedauert und zwar mit
> einer ordentlichen Flex und ner 1,2mm dicken Trennscheibe.

Das könnte passen.
Mann muss sich nur vorher überlegen ob er den Draht noch braucht.

Ansonsten gilt weiterhin die scherzhafte Vermutung, die bisher noch 
keiner widerlegt hat...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.