www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Vergießen von Trimmkondensatoren


Autor: Holger Menges (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

zum Schutz vor mechanischen Einflüssen (z.
B. Vibration) möchte ich eine Sensorbaugruppe mit einer Vergussmasse
auf Silikonkautschuk - Basis vergießen. Nun habe ich einen
Trimkondensator (CTZ3 - Serie von AVX, siehe Datenblatt) auf der
Platine.
Hat jemand Erfahrung, wie sich ein solcher Trimkondensator beim
vergießen verhält? Im Datenblatt habe ich nichts dazu gefunden.
Oder sollte ich diesen besser vor dem vergießen irgendwie mit
Isolierband abkleben?

Viele Grüße,
Holger

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kapazitiv empfindliche Sachen kann man nicht vergießen !

Die Vergußmasse hat eine andere Dielektrizitätskonstante als Luft, d.h.
danach ist der ganze Abgleich zum Teufel.


Peter

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bienenwachs nimmt mein werter Herr Papa um einlagige Spulen zu
befestigen. Geht doch hierfür bestimmt auch.
AxelR.

Autor: Holger Menges (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@AxelR.:
Bienenwachs geht leider nicht, da das Modul über 70 °C heiß wird.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spulen sind was anderes als Kondensatoren, den Spulen ist es ziemlich
wurscht, was in ihnen untergebracht wird, solange das Material keine
elektromagnetischen Eigenschaften hat.

Drehkondensator mit Deckelchen abdecken und nur den Rest des Gehäuses
vergießen.

Autor: Marillion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Drehkondensator mit Deckelchen abdecken und nur den Rest des Gehäuses
vergießen.

Dieser Vorschlag ist nicht so optimal. Es bildet sich in diesem
Hohlraum Kondenswasser.


Nimm statt des TrimKo eine VariCap-Diode. Das Poti hierzu kannst Du
problemlos vergiessen.


Marillion

Autor: Marillion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Bei sehr kleinen Kapazitäten der VariCap-Diode macht sich die
Dielektrizitätskonstante der Vergussmasse denoch bemerkbar. Und das
noch in Abhängigkeit vom Aushärtegrad.

Marillion

Autor: Fasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

@Marillion: Die Kapazität der Varicap Diode hängt doch von der größe
der Raumladungszone am PN-Übergang ab, wieso sollte da die
Dielektrizitätskonstante der Vergußmasse, welche dort sicher nicht
hinkommt, einen Einfluß haben? Streukapazität? Bitte um Aufklärung.

mfg

Fasti

Autor: Marillion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Fasti

Da die Vergussmasse auch die Drahtanschlüsse der VariCap-Diode
umfliesst, kommt es hier zu einer kapazitiven Belastung. Bei Dioden mit
großen C(100pF) macht sich das weniger bemerkbar. Bei Dioden mit kleinen
C(1- 10pF) hingegen kann Cstreu > als Cdiode sein.

Marillion

Autor: Fasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

jo danke, daran hab ich gar nicht gedacht. Also hat man mit den Dingern
sowieso aufzupassen, wegen den Streukapazitäten. Ich hab zwar gewusst,
dass das heikel ist aber so heikel hätt ich nicht gedacht. Hab noch
nicht mit den Dingern gearbeitet.

lg

Fasti

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu Rufus T. Firefly

>>Spulen sind was anderes als Kondensatoren, den Spulen ist es ziemlich
wurscht, was in ihnen untergebracht wird, solange das Material keine
elektromagnetischen Eigenschaften hat.

Nun hat aber jedes Material elektromagnetischen Eigenschaften (dia-
oder paramagnetisch). UKW-ZF-Spulen (10,7MHz) in alten Röhrenradios
wurden oft mit Alu-Kernen abgeglichen. Glaubst Du nicht? Must Du
nachschauen.

Vergießen ist also auch bei Spulen nicht ganz egal, wenn sie
frequenzbestimment sind. Aber der Einfluss auf kapazitive Kopplung
(Anschlussdrähte, Leiterzüge) dürfte deutlich höher sein.

Man könnte den Abgleich statt des Trimmers über zwei verdrillte Drähte
machen, die man vorsichtig kürzt, bis es stimmt. Damit keine
Vergussmasse dazwischenkommt, vor Abgleich mit Schrumpfschlauch
überziehen. Aber dann bleibt immer noch der Einluss auf die restlichen
Leitungen...

Achso, wenn für de Vergussmasse eine Dielektrizitätskonstante angegeben
ist, kann man das ja grob abschätzen. Oder mal eine Dummy-Anordnung
vergießen und dann Kapazitätsänderung messen.

Sven

Autor: Marillion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Vergießen von offenen Spulen(im Gegensatz zu werksseitig vergossenen
Spulen) ist nicht trevial. Auf Grund der Aushärtung der Vergussmasse
kommt es zu mechanischen Spannungen, die die Wicklungsgeometrie der
Spule beeinflussen können.

Ich vergiesse seit Jahren frequenzbestimmden Bauteile(C, L, VariCap).
Es ist mir noch nie gelungen, nach dem Aushärten vergleichbare
Resultate zu messen. Ein Abgleich über eine ext. Steuerspannung ist
immer notwendig.



Marillion

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jetzt mal für die anfänger unter uns:
bedeutet das, daß durch das vergießen die ganzen Kondensatoren (Kerko
22p Elko 0,2µF Foline 1N etc) ihre Kapazitäten verlieren und deswegen
ungenau sind=

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manuel

die Werteänderung durchs vergiessen liegt im Bereich von einigen
zehntel pF, das kann aber bei abgeglichenen Systemen schon zuviel sein
bei >1nF ist´s (meistens) wurscht

Peter

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven: Alukerne haben aber insofern elektromagnetische Eigenschaften,
als daß sie leitfähig sind und also Wirbelströme in ihnen induziert
werden können. Das sieht bei Wachs etwas anders aus.
Von einem Spulenabgleich mit einem Kunststoffkern habe ich zumindest
noch nichts gehört.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.