www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik CMOS Interface


Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe in meiner Schaltung ein CMOS-IC vom Typ CD4093B eingesetzt. Es
handelt sich um 4x 2Eingang-NAND mit Schmitt-Trigger. Die Logik
funktioniert einwandfrei und alle Signale auf CMOS-Pegel sehen auf dem
Oszilloskop sehr sauber aus. Nun möchte ich mit einem CMOS-Ausgang
einen Transistor ansteuern (BC547 o.ä.). Leider gelingt dies gar nicht.
Egal mit welchen Basiswiderständen etc. ich arbeite, kein Transistor
schaltet korrekt durch und sperrt sicher. Die Frequenz beträgt 100kHz.

Wie bindet ihr einen CMOS-Ausgang in euren Schaltungen an den analogen
Rest an?

Danke für alle Tips!!

Gruß Peter.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Schaltung? Die Ausgänge von 4xxx-Logik sind nicht besonders kräftig.

Matthias

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Matthias,

Schaltung suche ich ja :-)

ich  habe einen CMOS-Ausgang der ein sehr sauberes 100kHz-Taktsignal
liefert. Diesen Takt möchte ich nun mit einem kleinen Transistor
verstärken. Ich habe einen BC547C und einen Darlington-BC517 probiert
mit versch. Vorwiederständen an der Basis. Nix geht. Der CMOS-IC
liefert genügend Strom, der Takt bleibt sauber wenn man direkt am PIN
misst. nach dem Basisvorwiderstand jedoch ist das Signal fast auf Masse
und der Transistor sperrt nicht korrekt...

Danke für die Hilfe!

Peter.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Was heißt verstärken? Stromverstärkung? Spannungsverstärkung? Beides?
Definier doch einfach mal genau was du eigentlich erreichen willst.

Matthias

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
keinen Darlington verwenden, der ist noch langsamer als ein einzelner
Transistor. An der Basis wirst Du nie mehr als 0.6 bis 0.7 Volt messen,
das ist normal.
Der Vorwiderstand muß so groß sein, daß der Tranistor nicht in die
Sättigung gerät, also 6,8 kOhm bis vielleicht 22 kOhm. Zusätzlich
sollte man mit einem Kondensator von etwa 4,7 nF überbrücken.
Möglicherweise kann sich ein zusätzlicher Widerstand von der Basis zur
GND als nützlich erweisen. Den günstigsten Wert ermittelst Du über das
Oszilloskopbild. zum Testen würde ich die Widerstände zunächst als
Potentiometer ausführen. Eine Shottky-Diode zwischen C und B mit der
Anode an C kann ebenfalls Besserung bringen.

Oder Du verwendest einen Kleinsignal-FET z.B. BS170. Diese weisen ein
besseres Schaltverhalten auf. Der BC547 ist jedenfalls kein
Schalttransistor, sondern ein NF-Trasistor. Dafür gibt es spezielle
Typen.

Gruß

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.