www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Altes Bandlaufwerk und Controller


Autor: Sven H. (skayritarai)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,


Seit langer Zeit habe ich ein Bandlaufwerk herumliegen.
Vorne auf dem Gehäuse des Laufwerks steht 120MB drauf und habe auch 
einen Controller der mit dem Flachkabel welches mit dem Laufwerk 
verbunden wurde.
Weiß jemand wie der Hersteller oder wie kann ich dies herausfinden?

Und auf dem Controller-Karte ist ein Stromkabelanschluss vorhanden in 
dem man ein Kabel, welches für üblicherweise für Festplatten (nicht 
Sata) und CDROM-Laufwerke verwendet wird. Nur was hat dieser Anschluss 
für einen Zweck?

Gibt es noch Treiber und Software für das Laufwerk und für den 
Controller?


Danke im voraus.

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven H. schrieb:
> Nur was hat dieser Anschluss
> für einen Zweck?

Strom fürs Laufwerk? Oder hat es seinen eigenen Stromstecker?

Autor: Sven H. (skayritarai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Floh schrieb:
> Sven H. schrieb:
>> Nur was hat dieser Anschluss
>> für einen Zweck?
>
> Strom fürs Laufwerk? Oder hat es seinen eigenen Stromstecker?

Ich meine den Anschluss oben an der Ecke Rechts, das Laufwerk hat auch 
ein eigenen.

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist dir sicher dass es kein Kabel ist das man für Diskettenlaufwerke 
verwendet (34pol - Shugart Bus)

Diesen Typ von Bandlaufwerken konnte man auch an den normalen 
Diskettenlaufwerkscontroller anschließen, da ging dann die Sicherung 
halt langsamer.

der Stromstecker ist wohl für den externen Laufweksanschöuss (vermutung)

Gruß
Roland

Autor: Frank Lorenzen (florenzen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein "Colorado Jumbo 120" Laufwerk von HP. Wenn ich mich nicht 
irre schreibt und liest es QIC-80 Tapes.

Vielleicht findest du damit weitere Informationen.


Gruß
Frank

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig. Fällt unter die Rubrik "Floppy-Streamer" und wird von Windows95 
bis XP ohne zusätzliche Treiber oder Software unterstützt. Wie schon 
gesagt wurde, kann man das Teil direkt an den Floppy-Anschluß hängen. 
Der zusätzliche Controller arbeitet jedoch schneller. Die 
Arbeitsgeschwindigkeit entspricht der von Disketten (am separaten 
Controller mit Faktor 2x), es ist also viel Geduld erforderlich.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Die Arbeitsgeschwindigkeit entspricht der von Disketten (am separaten
> Controller mit Faktor 2x), es ist also viel Geduld erforderlich.

Das kann man wohl sagen, für die heute üblichen 10 GByte einer 
Windows-Partition braucht man 84 Bänder und mindestens 60 Stunden für 
Backup und Verify.

Das ist aber nicht der Grund, warum ich Finger weg empfehle, sondern die 
extreme Unzuverlässigkeit des Systems, auch im Vergleich zu anderen 
Bandsystemen. Ich hatte mehrere Floppytapes im Einsatz, auch HP 
Colorado, aber ein Teil selbst neuer Bänder hatte Aufzeichnungsfehler, 
bei älteren Bändern die Mehrheit. Ob das am besonders schlechten 
Material liegt oder an der vergleichsweise schwachen Fehlerkorrektur 
(ich glaube, eine Korrektur hat die Floppy überhaupt nicht), spielt ja 
keine Rolle. Auch bei nur 10 Bändern ist ein erfolgreiches Restore 
statistisch so gut wie unmöglich. Sozusagen ein 
Write-Only-Speichersystem.

Gruss Reinhard

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard Kern schrieb:

> (ich glaube, eine Korrektur hat die Floppy überhaupt nicht),

Korrekt, ist aber nicht wirklich relevant. Das wurde bei den QIC-40/80 
oben drüber per Software in Form von ECC-Sektoren implementiert (3 von 
32).

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der qualitative Unterschied zu den professionellen QIC-Typen mit den 
grossen Cartridges und QIC-02- oder SCSI-Interface lag ganz woanders: 
Die arbeiteten stets mit Hinterbandkontrolle, d.h. die geschriebenen 
Daten wurden während dem Schreiben mit restriktiver Policy gleich 
kontrollgelesen und die Blöcke notfalls wiederholt. Das war mit dem 
Floppy-Controller nicht machbar.

Die solcherart arbeitenden grossen 60-150MB Bänder (QIC-24/150), die 
traditionell ohne(!) ECC arbeiteten, waren zuverlässiger als die kleinen 
QIC-40/80 mit ECC. Erst bei den 525MB QIC-Bändern war ECC obligatorisch.

Autor: Sven H. (skayritarai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Laufwerk und den Controller habe ich aus meinem 386er (mein 
erster) mal ausgebaut und habe sie Fotografiert und dann hier in Forum 
eingestellt, um zu wissen, um welches Laufwerk sich handelt.

Danke an alle für die zahlreiche Infos.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.