www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software e-mail merkwürdige Zeit


Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine e-mail mache ich mit t-online.
Als ich heute meine Mail abgeholt habe, war auch eine Spam dabei.
Es war 9.11 Uhr aber die Zeit der Mail war 12.15 Uhr.
Wie kommt so etwas?
P.S.: Aufgemacht habe ich sie nicht!

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Erde ist in Zeitzonen aufgeteilt.
Von jeder dieser Zeitzonen lassen sich eMails versenden...
Hab ich auch ab und zu mal eine "im Kasten"

Autor: Testfall (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
'Tschuldigung, ich kann nicht anders:

Antworte doch mal und bitte um die aktuellen Lottozahlen ;-)

Was tatsächlich öfter mal vorkommt ist, dass die Zeit schlicht falsch 
ist.
Übertragungsfehler/Rechnerzeit/Serverzeit ... alles möglich.

Autor: Marcus B. (raketenfred)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls du lehrer bist, rechne damit, dass du von intelligenten Schülern 
gefakte Zeiten kriegst:
"Aber ich habe es Ihnen rechtzeitig geschickt"  2 Tage später:"Mh ja, 
ich hab es bekommen, auch war sie so datiert, wie du gesagt hast. Mh 
komisch"

Autor: Daniel H. (Firma: keine) (commander)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb:
> Es war 9.11 Uhr aber die Zeit der Mail war 12.15 Uhr.
> Wie kommt so etwas?

Weil man den Header einer Mail problemlos fälschen kann, was 
gleichzeitig mit der Hauptgrund für den Erfolg von Spam ist.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, wenn es die Zeit ist, welche der Absender gerade hatte ist es 
plausibel.
Ich dachte, es ist die Zeit des Eintreffens beim Provider. Wie gesagt, 
die Mail habe ich nicht geöffnet und mir deshalb auch nicht den Header 
angeschaut.
>Falls du lehrer bist, rechne damit, dass du von intelligenten Schülern
>gefakte Zeiten kriegst:
Lern erst einmal Deutsch!

Autor: Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datumsangaben in Mails sind problemlos veränderbar. Z.B. hab ich noch 
eine Mail im Spamordner die auf den 24.2.2015! datiert ist :)

Einfach ignorieren das ganze.

>Weil man den Header einer Mail problemlos fälschen kann, was
>gleichzeitig mit der Hauptgrund für den Erfolg von Spam ist.
Der Erfolg ist wohl eher die Dummheit der Leute die den Mist darin auch 
noch glauben und kaufen. Wenn keiner auf Spam reagieren würde, würden 
sich die Absender was anderes zum Abzocken suchen.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb:
> Gut, wenn es die Zeit ist, welche der Absender gerade hatte ist es
> plausibel.

Nein, denn die Zeitzone wird auch mitgeschickt, so daß das Mailprogramm 
auf der Empfängerseite diese Zeit in lokale Zeit umrechnen kann.

Bei SPAM kann ich mir vorstellen, daß es Absicht ist. Die meisten lassen 
sich ihre Mails nach Datum sortiert anzeigen, und wenn da ein Datum in 
der  Zukunft steht, bleibt es länger "aktuell".

Was mich eher vor ein Rätsel stellt, ist, wieso bei mir manchmal 
SPAM-Mails ankommen, wo im Header ein ganz anderer Empfänger oder 
manchmal auch gar keiner steht.

Autor: julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinem Netbook ist die Bios-Batterie kaputt, d.h. wenn der normale 
Akku ganz leer ist verliere ich die Uhrzeit und das Datum. Wenn ich dann 
Mails verschicke sind die auf 2005 datiert...

Autor: apr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus schrieb:
> Was mich eher vor ein Rätsel stellt, ist, wieso bei mir manchmal
> SPAM-Mails ankommen, wo im Header ein ganz anderer Empfänger oder
> manchmal auch gar keiner steht.

Weil der Envelope nichts mit dem Header zu tun hat.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
apr schrieb:

> Weil der Envelope nichts mit dem Header zu tun hat.

Oder ins Deutsche und in herkömmliche Sackpost übertragen: ich schreibe
einen Brief, bei dem ich als Adressaten im Brief oben Max Mustermann
eintrage.  Dann tüte ich den in einen Umschlag (envelope) ein, auf
dem als Adressat jedoch Rolf Magnus draufsteht, klebe die Briefmarke
drauf und werf' ihn in den Briefkasten.  Bei wem wird der Brief wohl
ankommen, bei Max Mustermann oder bei Rolf Magnus?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daher einfach mal den kompletten Inhalt anzeigen lassen, meist fallen 
solche emails durch ungewöhnliche IP-Adressen auf.

Und schlichte Portale wie ip2location übersetzen diese IP Adressen dann 
oft in Länder/Orte wie Nigeria, Lagos, etc. (zur Zeit sehr beliebt, 
wechselt aber regelmäßig)  obwohl sich der angebliche reale Absender so 
schlichte Provider-Namen wie ...@yahoo.de, etc. gibt.

Spätestens dann sollte man selber sein Hirn einschalten und die email 
als Spam einordnen.

Wenn man jedoch gerne weiter viel Fan-Post sowie Scheckzusendungen (die 
allesamt als Schüttelschecks enden) haben will, genügt es auf diese 
emails zu antworten, und schon füllt sich das eigene Postfach deutlich.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
apr schrieb:
> Weil der Envelope nichts mit dem Header zu tun hat.

Ach, ich wußte nicht, daß es da nochmal was gibt. Im Header steht doch 
eigentlich alles schon drin. Oder um es auch wieder auf die Snailmail zu 
veranalogieren: warum sollte ich eine komplett adressiere Postkarte in 
einen Umschlag stecken und da nochmal die Adresse draufschreiben?

Autor: apr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus schrieb:
> Ach, ich wußte nicht, daß es da nochmal was gibt. Im Header steht doch
> eigentlich alles schon drin. Oder um es auch wieder auf die Snailmail zu
> veranalogieren: warum sollte ich eine komplett adressiere Postkarte in
> einen Umschlag stecken und da nochmal die Adresse draufschreiben?

Der Envelope ist Teil von SMTP und dient dem Mail Transfer Agent als 
Entscheidungshilfe, was mit der Mail zu tun ist.

Wird eine Email geschickt, liefert dein Client die Mail bei deinem MTA 
ein (Port 587, SMTP). Er authentifiziert sich und der MTA nimmt 
daraufhin die Email an. Danach entscheidet er was damit zu tun ist (auf 
Grund von fixen Regeln und i.A. durch einen DNS Lookup nach dem MX 
Record der Zieldomain). Als nächstes wird die Mail an den nächsten 
Server transferiert (wieder i.A., es gibt Ausnahmen, z.B. wenn er selbst 
zuständig ist). Der "nächste" ist normalerweise auch der Zielserver. 
Dazu kontaktiert er den Server auf Port 25 schickt die Email und der 
Zielserver gibt sie dem MDA (Mail Delivery Agent) und dieser packt sie 
dann ins Postfach. Der Knackpunkt ist, dass eine SMTP Sitzung quasi so 
abläuft:
Sender: Hallo ich bin xyz.
Ziel: ok.
Sender: Ich habe eine Mail von x.
Ziel: ok.
Sender: Ich habe eine Mail für y.
(Die beiden sind der Envelope)
Ziel: ok.
Sender schickt Email.
<Verbindungsende>
Anstatt jedem ok kann der Empfänger aber auch "nein" sagen und die EMail 
wird abgelehnt. (Das machen sie am besten für alle EMailempfänger die 
sie nicht kennen. Allerdings wird auch meist Sender, und Adresse des 
einliefernden Server beachtet -- dynamische IPs zum Beispiel abgelehnt 
oder geprüft ob der einliefernde Server überhaupt einliefern darf für 
die Absenderadresse. Dann gibt es da noch anderen Mist wie Greylisting 
und hast du nicht gesehen.) Das bedeutet vor allem, dass jeder 
Empfängerserver nur auf Grund des Envelopes entscheiden kann was er mit 
der EMail tut. Danach hat er sie und hat er sie mal, hat er auch den 
Schwarzen Peter. Wer Post annimmt, muss sie zustellen. Wenn das nicht 
geht, muss er halt den EMailsender benachrichtigen (das sind dann Bounce 
Messages). (Die sind dann ganz schnell Backscatter, wenn der Absender 
gefälscht war.)
Oder in kurz: Zum Header lesen musst du die Karte annehmen, hast du Sie 
angenommen, bist du verantwortlich. Deshalb ist sie im Umschlag, dann 
kannst du den Lesen ohne die Karte lesen zu müssen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus schrieb:
> Oder um es auch wieder auf die Snailmail zu
> veranalogieren: warum sollte ich eine komplett adressiere Postkarte in
> einen Umschlag stecken und da nochmal die Adresse draufschreiben?

Historisch gesehen gab es nicht nur die Briefumschläge für die
gelbe Post (SMTP), sondern auch noch andere, beispielsweise blaue
(UUCP), bei denen das Weitergeben von Station zu Station explizit
durch den Absender auf dem Briefumschlag vermerkt war
(unido!decvax!kremvax!rmagnus).  Auch gab es Stationen, die die
blauen Briefumschläge dann ggf. entfernt haben und stattdessen
einen gelben Umschlag für die Weiterreise drumgewickelt haben.

Der Umschlag enthält also weiter nichts als die Informationen für
den Versand.  Und nein, Postkartenversand war nicht vorgesehen. :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.