www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welche Spannung für unbekanntes LCD? (Recycling)


Autor: LCD (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe aus einem kaputten Billig Wecker das Display ausgebaut und 
würde das nun gerne ansteuern.

Leider habe ich zu dem Display keinerlei Daten, es steht weder der 
Hersteller drauf noch weiß ich, wo hier die Versorungsspannung 
angeschlossen werden muß. Auch weiß ich nicht, wie hoch die Spannung 
überhaupt sein darf.


Ich habe daher mal 2 Bilder gemacht und hoffe ihr könnt mir näheres dazu 
sagen.

Das Display hat 36 Pins, besteht vollständig aus Glas und ist ca. 57 mm 
* 63 mm groß.

Mit dem Wecker wurden damals so Dinge wie die Uhrzeit, Wochentag usw. 
angezeigt.

Autor: Johannes M. (johannesm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du den Wecker noch? Da könnte man eher auf der Platine sehen wofür 
die Pins sind.

Autor: LCD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, die Platine habe ich weggeworfen.


Von dem Wecker habe ich lediglich noch ein paar LEDs und die 
Batteriehalterung inkl. Batterien ausgebaut bzw. behalten.
Der Wecker wurde mit 4*1,5 V AAA (Micro) Batterien versorgt.

Autor: LCD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur:

Nein, sorry, es sind nur 3 * 1,5 V Micro Batterien.

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das display ist passiv, es braucht an seinen anschlüssen die 
wechselspannung von einem geeigneten controller. zudem ist es wertlos, 
weil du diese graphitanschlüsse von diesem flachleiter wohl nie mehr 
richtig kontaktiert kriegst. schmeiß es weg und kauf dir eins mit 
controller.

Autor: LCD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe jetzt mal testhalber, da du gesagt hast, ich könnte es 
wegwerfen, eine Gleichspannung von 5 V an die Anschlüsse angelegt und 
das Ding zeigt darauf dann je nach ausgewähltem Pin einige Symbole an.

Von Wechselspannung ist da keine Spur.


Das Problem an der ganzen Sache ist nur, daß die Symbole leider alle 
vordefiniert sind.
D.h. ich habe z.B. so Sachen wie "Timer, Alarm, Mo, Di" usw., also 
nichts wirklich frei programmierbares.
Das Ding eignet sich also gerademal wieder als Wecker, aber das ist mir 
dann doch zu blöd. Ich werde das Ding wohl wegwerfen.


Die Graphitanschlüsse scheinen aber keine Probleme zu bereiten, wenn man 
sie entsprechend einklemmt.

Autor: LCD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Das Display scheint aber dennoch noch zu etwas gut zu sein.

Wenn ich es um 45°C Drehe und vor meinen TFT Monitor halte, dann dunkelt 
es ab, d.h. es eignet sich ausgezeichnet als Polarisationsfilter. :)


Das Ding ist also doch noch zu etwas gut, ich werde damit wohl ein paar 
Versuche aus der Optik durchführen können.
Viel zu schade um so etwas wegzuwerfen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LCD schrieb:
> Von Wechselspannung ist da keine Spur.

Die aber ist nötig, sonst zersetzt sich die Flüssigkristallsuppe. Du 
musst das Display mit Wechselspannung ansteuern. Das können die in 
manchen µCs verbauten LC-Controller übernehmen, wie z.B. der Atmega169.

Autor: LCD (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal ein paar Bilder gemacht, bei dem ich das Display um jeweils 
ca. 45° drehe.
Mein EIZO Monitor (Displaytechnik PVA) sendet polarisiertes Licht aus, 
d.h. wenn man noch einen weiteren Polarisationsfilter davor hält, dann 
wird dieser im entsprechend richtigen Winkel lichtundurchlässig.
Das sieht man z.B. im 3. Bild, kein Licht vom Monitor geht mehr durch, 
an der Stelle an dem das Display den Monitor verdeckt ist alles schwarz.


Damit kann man ein paar gute optische Versuche aus der Physik 
durchführen.
Klasse das Teil!



PS:
Was man mit Polarisationsfiltern machen kann, wird hier bei diesen 
Youtubefilmchen z.B. gut erklärt:
Youtube-Video "Polarisation - Sixty Symbols"

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also ich habe jetzt mal testhalber, da du gesagt hast, ich könnte es
>wegwerfen, eine Gleichspannung von 5 V an die Anschlüsse angelegt und
>das Ding zeigt darauf dann je nach ausgewähltem Pin einige Symbole an.

>Von Wechselspannung ist da keine Spur.

Funkionieren tut auch erstmal mit Gleichspannung. Aber das wird es nicht 
unbedingt lange tun, weil Gleichspannung elektrolysierend auf den 
Flüssigkristall wirkt. Irgendwann wird es dann nach und nach erbleichen.

>Das Problem an der ganzen Sache ist nur, daß die Symbole leider alle
>vordefiniert sind.

Ja - das haben nun mal solche Spezialzweckgebundenen Spezialdiplays so 
an sich.

>Wenn ich es um 45°C Drehe und vor meinen TFT Monitor halte, dann dunkelt
>es ab, d.h. es eignet sich ausgezeichnet als Polarisationsfilter. :)

Du wirst es kaum glauben, aber da sind wirklich Polarisationsfilter drin 
- vorn und hinten.


Gelegentlich kann man die Segmente auch durch bloßes Berühren der 
Anschlüsse zur Anzeige bewegen (wenn es ansonsten isoliert liegt). 
Einfluß der eingefangenen Brummspannung auf deinem Körper.

Autor: LCD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> Funkionieren tut auch erstmal mit Gleichspannung. Aber das wird es nicht
> unbedingt lange tun, weil Gleichspannung elektrolysierend auf den
> Flüssigkristall wirkt. Irgendwann wird es dann nach und nach erbleichen.

Ok, wieder etwas dazugelernt.
Ich werde es für die Elektronik aber jetzt auch nicht mehr benutzen, da 
ich ja eben nur diese eingeschränkten Symbole hätte.
Bei nem frei definierbaren Grafikdisplay oder wenigstens Textdisplay 
würde das allerdings anders aussehen.

Jens G. schrieb:
> Du wirst es kaum glauben, aber da sind wirklich Polarisationsfilter drin
> - vorn und hinten.

Bedeutet das, wenn ich die zwei aufeinanderliegende Glasscheiben trenne, 
daß ich dann 2 Polarisationsfilter hätte?

Das wäre dann natürlich sehr praktisch, mit 2 Polarisationsfiltern kann 
man nämlich schon deutlich mehr machen.


Ist das Flügigkristallzeugs irgendwie giftig oder der 
Polarisationsfilter auf den Glasscheiben aufgedampft?
Wenn ja, dann werde ich das mit dem Glasscheiben trennen lieber lassen.
Denn bei ersterem wäre es dann nicht gesund und bei zweiterem würde der 
Polarisationsfilter mit der Zeit durch mechanische Einwirkungen wohl 
kaputt gehen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LCD schrieb:
> Ist das Flügigkristallzeugs irgendwie giftig oder der
> Polarisationsfilter auf den Glasscheiben aufgedampft?

Ja und nein. Also giftig, und als Folie aufgeklebt. Bekommst Du aber 
nicht zerstörungsfrei ab.

Autor: LCD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke für die Antwort, dann laß ich das Display so wie es ist.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bedeutet das, wenn ich die zwei aufeinanderliegende Glasscheiben trenne,
>daß ich dann 2 Polarisationsfilter hätte?

Ja. Ich befürchte nur, daß sich die zwei Scheiben nicht zerstörungsfrei 
trennen lassen werden (Vielleicht einfach den Rand ringsum wegschleifen, 
bis der Kleberand weg ist)

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Polfilter bestehen aus einer Kunststoffolie, etwa 0,5mm stark, die 
auf
dem Glas aufgeklebt ist.

Sie bekommen ihre polarisierende Eigenschaft durch starke Dehnung der 
Folie, dabei richten sich die Makromoleküle des Kunststoffs in 
Dehnungsrichtung parallel aus.

Mit etwas Glück (und Hilfe einer Universalklinge) lässt sich diese Folie 
vom Glas abschälen. Gerade bei kleineren Displays geht das durchaus.

Anschließend kann man den Klebefilm von der Kunststofffolie mit 
Lackverdünner aufquellen lassen und entfernen.

Die Polfolie dürfte kaum giftig sein. Aber bei der 
Flüssigkristallsubstanz  zwischen den Glasflächen sollte man den 
direkten Hautkontakt vermeiden. Und falls das schief ging: sofort mit 
Seife abwaschen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.