www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Sinn der PIN-Verteilung


Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe mal eine Frage, die sich auf die Anschluss-Verteilung an 
ICs bezieht. Ich meine es schon bei mehreren ICs gesehen zu haben (z.B. 
Adresseingänge von großen RAMs), aber da es mir grad eben nochmal beim 
PIC32 aufgefallen ist, nehme ich darauf mal Bezug.

DB: http://ww1.microchip.com/downloads/en/DeviceDoc/61156F.pdf

Dort ist auf Seite 12 die Übersicht vom TQFP64 eines PIC32MX6...

Wenn man dort z.B. die Verteilung von den PMA-Pins, also 
Parallel-Master-Port-Adress-Leitungen, anguckt, kommt, wenn man mal bei 
PIN1 anfängt, PMA5, 4, 3, 2. Dann erstmal ein bisschen Frei, dann kommt 
6, dann wieder n bisschen Frei, dann 7, wieder frei, dann 11, 10, 1, 0, 
9, 8, frei, 15, 14. Und 14 ist schon gegenüber von 5. Warum ist z.B. 0 
und 1 zwischen 9 und 10???

Bei den PORTs sieht es ähnlich aus. Von Pin 39 aus gehend: RC12, RC15, 
Vss, RD8, RD9, RD10, RD11, RD0, RC13, RC14.

Warum ist das so ohne Zusammenhang da nebeneinander? Hat das einen 
speziellen Sinn? Bei einem Adressbus stelle ich mir alle Leitungen 
nebeneinander vor, also 0,1,2...13,14,15. Dann muss ich doch hier 
erstmal auf der Platine sortieren, dass die Bits dann geordnet am 
anderen IC ankommt. Und in einem IC, dass tausende Transistoren und 
Leitungen in sich hat, kann man ja wohl die Pins intern so verschalten 
wie man will, somit kann das eigentliche Chipdesign nichts damit zutun 
haben.

Wäre um eine Aufklärung sehr dankbar.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wäre um eine Aufklärung sehr dankbar.

Mach mal eine Laiterplatte, bei der die Anschlüsse an einem grossem 
Stecker alle in der "rictigen" Reihenfolge sind.

Du merkst, daß es mehr Aufwand ist, als wenn man "irgendwie" verdrahten 
darf.

So geht es auch den IC-Designern.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JEEIINNN....

Teilweise ist die Absicht eher dass man die Busse verschachteln kann.

Versuch mal JEDEC-EPROMs/RAMs nebeneinanderzusetzen und die Busse 
einseitig zu routen. Bei passenden (fortgeschrittenen aber noch 
hobbygerechten) Design Rules klappt das; man hat am Ende so wenig 
Leitungen die nicht auf eine Layer passen dass man die notfalls auch 
handverdrahten kann.

Autor: Kommentator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Hat das einen speziellen Sinn?

Nicht zuletzt den, daß Kabelbäumchen, Kreuzungen, Schleifen und Knoten 
der Bond-Drähte zwischen Kristal und Metall äußerst unbeliebt sind...

;-)

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MaWiN:

Ja schon, nur kann ich mir nicht vorstellen, dass die es hinbekommen 
soviele Leitungen und Transistoren (u.A. 512kB Flash -> >4Mio 
Flip-Flops) auf so kleine Fläche verdrahtet bekommen, es dann aber (im 
Vergleich) bei lächerliche 64 bzw. 100 Drähte zu aufwändig ist, 
geschweige denn nicht machbar wäre.

Das ist ja so (quasi rangezoomt), als wenn ich auf einer Europlatine 
einen 8poligen DIP habe und am Rand der Platine sind rund rum 8 Stecker 
habe, die ich beschalten muss.

@faustian:

Ich stell mir das aber einfacher vor, wenn man das quasi so aufbauen 
würde: 0,4,1,5,2,6,3,7... Dann kann man mit 0-3 an die eine Seite vom IC 
gehen und mit den anderen zwischen den Beinchen, unterm IC, durch zu den 
gegenüberliegenden PINs.

Ist dieses "Chaos" eigentlich "genormt", also haben die meisten IC's, 
die man über so einen PMP-Bus ansteuern kann, das gleiche System? Dann 
würde man das ja wieder gut verdrahten können. Wobei ich mich dann 
frage, warum man das nicht gleich in der Reihenfolge "genormt" hat.

Ich hatte als Theorie noch, dass beim Adressbus (z.B. Grafik-Chip) die 
Adresse immer wieder hochgezählt wird und somit jede Leitung einen 
Nachbar hätte, der die halbe bzw. doppelte Frequenz hat und sich dass 
dann irgendwie stört.

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei manchen Pinouts muss man sich schon fragen, welcher Sinn dahinter 
steckt. Mein persönliches "Lieblingsbeispiel" ist ein ARM von Samsung:
die Jungs haben es geschafft, die zwei Pins, die man für den RTC-Quartz 
benötigt auf 2 unterschiedliche Reihen eines BGAs zu legen, aber noch 
nichtmal direkt nebeneinander, sondern mit 2 od.3 Spalten dazwischen.
Das ganze im 0.5er Pitch - super.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.