www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik FTDI herausfinden welcher COM Port


Autor: Thomas Frosch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

Ich spiele mit dem gedanken meinen Mikrocontroller endlich USB faehig zu 
machen. Dazu moechte ich den FTDI Chip und die dazugehoerigen Treiber 
verwenden. Nun moechte ich wissen ob es moeglich ist mehrere 
Microcontroller mit FTDI Chip an einem PC anzuschliessen. Das Problem 
wird ja dann sein, wie finde ich heraus an welchem Com Port welcher 
Controller ist. Ist das irgendwie moeglich? Hat jeder FTDI Chip sowas 
wie eine eigene Nummer auf die ich mit einfachen Com befehlen zugreifen 
kann. Zum Beispiel mit der Verwendung von mscomm32. Oder gibt es sowas 
aehnliches wie mscomm32 bei der das moeglich ist?

Danke schon mal im voraus.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du die FTDI-DLL parallel zum VCP bemühst, geht es. Alternativ 
machst du alles über die DLL, ohne COM-Port. Ohne DLL geht es nicht bzw. 
nur, wenn nicht der FTDI dein Auswahlkriterium ist, sondern der 
entsprechende µC.

Ralf

Autor: Loonix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unabhängig von deinem Problem würde ich auch die Verwendung der D2XX.dll 
empfehlen. Damit hast du alle Möglichkeiten und musst nicht auf (noch) 
halbgareres zurückgreifen. Die FT232 sind in meinen Augen keine 
besonders elegante Lösung um ein Neudesign mit USB auszustatten, aber im 
Hobbybereich natürlich eine zeitsparende und leicht umsetzbare 
Alternative.

Autor: André H. (andrekr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der FTDI-Chip wird ja vermutlich neben dem jeweiligen Mikrocontroller 
festgelötet, also ist jedem Mikrocontroller ein FTDI-Chip zugeordnet. 
Die Frage ist also, ob man einen bestimmten FTDI-Chip erkennen kann.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Loonix schrieb:
> Die FT232 sind in meinen Augen keine
> besonders elegante Lösung um ein Neudesign mit USB auszustatten

warum nicht? Was gibt es für nachteile wenn man nur ein paar daten 
austauschen muss?

Autor: Klaus T. (gauchi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Chips haben eine Seriennummer, anhand derer man sie identifizieren 
kann (ich weiss nicht ob alle, die FT232RL die ich hier hab haben 
zumindest eine). Diese Seriennummer kann man mit libftdi auch auslesen 
bzw. ein Device danach aussuchen. Das geht garantiert auch mit dem 
Treiber von FTDI unter Windows. Welche COM-Port Nummer dem Ding 
zugewiesen wird, kann man sicher auch rausfinden, ich weiss allerdings 
nicht wie (vielleicht mal in die Dokumentation von dem FTDI-Treiber 
reingucken)

Autor: mann-o-mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann die Seriennummer mit FTProg ändern.
Man kann die Comport-Nummer in den Windows Systemsteuerung System 
Hardware Eigenschaften herausfinden und eine andere Nummer zuweisen.
Man kann damit beliebig viele FTDI parallel am PC betreiben.
Alles gaaaaanz einfach,

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der FTDI-DLL kann ein Device anhand seines Namens oder seiner 
Seriennummer geöffnet werden.

Autor: Loonix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> warum nicht? Was gibt es für nachteile wenn man nur ein paar daten
> austauschen muss?

Gegenüber einer Ein-Chip Lösung, die die Hauptaufgabe plus 
USB-Kommunikation erledigen kann, ist ein FT232 extrem teuer. Das ist 
nicht bei jeder Anwendung der Fall, das ist klar. Wenn es aber möglich 
ist einen uC mit OnChip-USB einzusetzen und man nicht zu viel Zeit mit 
der USB-Firmware vertrödelt kann ein FT232 aus wirtschaftlicher Sicht 
keinesfalls mithalten.

Passt leider nicht zur Frage des TE, also lasst uns nicht hier 
Diskutieren. Sollte in nächster Zeit ein Thread dazu eröffnet werden - 
ich bin dabei :)

Autor: André H. (andrekr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MSP430 mit USB gibts nur mit 0,5er Pitch, das kann ich nicht drucken, 
also bleib ich wohl bei den FTDI-Dingern.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach eine sinnvolle Serialnummer einprogrammieren und dann über die 
Registry auslesen, welcher COM Port zu welcher Seriennummer gehört. Den 
Quellcode gibts sogar auf der FTDI Homepage.

Autor: Thomas Frosch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der DLL hoert sich sehr interessant an! Gefaellt mir auch viel 
besser. Jedoch stellt sich mir nun die Frage kann ich auch beides 
benutzen? Fuer denn Fall das ich mal eben nur schnell ueber Hyper 
Terminal was testen moechte und dann wiederrum die in ein Programm 
integrierte DLL nutzen moechte.

Autor: Sebastian H. (sh______)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Frosch schrieb:
> Das mit der DLL hoert sich sehr interessant an! Gefaellt mir auch viel
> besser. Jedoch stellt sich mir nun die Frage kann ich auch beides
> benutzen? Fuer denn Fall das ich mal eben nur schnell ueber Hyper
> Terminal was testen moechte und dann wiederrum die in ein Programm
> integrierte DLL nutzen moechte.

Ja, geht beides gleichzeitig. Den VCP kann man aber abschalten (mprog) 
wenn man ihn nicht benötigt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.