www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik pt100, pt500, pt1000 Vorplatine gesucht


Autor: Dennis V. (nice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,
ich bin neu hier, weil, ich suche nach einer Vorplatine, Messverstärker 
oder wie auch immer diese Dinger genannt werden.

Ich habe schon das Netz durchkemmt und so einiges über die pt100 und 
1000 gefunden und auch von einigen Messverstärkern,
aber leider nix, was zu meinem Aufbau passt.

Ich möchte mir einen Messfühler machen, der direkt und einfach in einer 
meine Brushless Motoren passt, am besten so 1mmØ und 5mm lang.
Von den pt´s gibs ja genug von.
Als Datenlogger habe ich ein Unilog und ein Unitest zur Hand.
PDF
http://www.sm-modellbau.de/pdf/SM%20Anleitung%20Un...

Wie zu sehen ist, kann ich bis zu 3 Temp. Fühlern anschließen, leider 
aber nur die, die auch Herr Merz verkauft.
http://www.sm-modellbau.de/shop/product_info.php?p...
Seine wandeln gleich die Volt um, so wie ich das verstanden habe und die 
pt´s ändern ja ihre Ohm.

Laut seiner Aussage liest der Unilog bei 0 Volt 0° und bei 1,5 Volt 125°
Da mir der Fühler ja zu groß ist, möchte ich nun ein pt100 oder 500 oder 
1000 verwenden, nur muß da ja ein Platine davor um die Werte auf 0-1,5 
Volt zu wandeln und sie sollte klein sein, SMD vom Vorteil.

Messauflösung sollte um die 1.0 sein, kann aber auch in 5er Schritten 
sein.
Toleranz dachte ich so +-5° also nix hoch genaues.

Was für eine Platine brauche ich nun dafür?
Vielleicht gibs sowas ja schon fertig als SMD.
Ich hoffe das mir da einer helfen kann.

Zusammenfassung für die, die nicht gerne lesen.
pt100 o. pt1000 an Unilog, Messbereich 0-1,5 Volt WIE?
Sollte +-5° haben, 0°-300° o. 0°-500°
http://www.sm-modellbau.de/pdf/SM%20Anleitung%20Un...
http://www.sm-modellbau.de/shop/product_info.php?p...


MFG
Dennis

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aber nur die, die auch Herr Merz verkauft.

Vermutlich ein LM35 in Schrumpfschlauch,
wenn deine Spannungsangaben stimmen.

> Was für eine Platine brauche ich nun dafür?

Im Prinzip immer die gleiche, egal welcher Pt
und egal welcher Temperaturbereich.

Hier zur ratiometrischen Temperaturmessung mit 
Platinwiderstandssensoren:

  +-----+---+------- VCC
 R1    R2   |
  +-----)---)-R3-+
  |     |   |    |
  +-R6--)--|+\   |
  |     |  |  >--+-- A/D
  |     +--|-/   |
  |     |   |    |
 RTD    +---)-R5-+
  |    R4   |
  +-----+---+------- GND

Rechenformeln für Widerstandswerte siehe:
http://www.maxim-ic.com/app-notes/index.mvp/id/3450 
http://www.umnicom.de/Elektronik/Schaltungssammlun...

Ob's dafür fertige SMD-Platinen gibt ? Keine Ahnung, ist ja eigentlich 
eine Standard-OpAmp Beschaltung, geht aber sicher auch in SMD auf 
Lochraster.

Es gäbe noch die Frage, ob du deinen Pt1000 auch ohne Aufwand nur mit 
zusätzlichen Widerständen als Spannungsteiler anbauen könntest um die 
benötigte Spannung zu erzeugen: Nein, nicht bei diesen Spannungen.

Autor: Dennis V. (nice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich muss noch mal dazu sagen, das ich kaum ein Plan habe, von dem was du 
da geschrieben hast :-)
Meine Kenntnisse sind nicht so gut, das ich weiß was ein OpAmp ist oder 
wie sowas gebaut wird.

Also so wie ichs verstanden habe, kann ich mit der Spannung die ich habe 
(0-1,5Volt) kein Platine direkt so ansteuern.
Ich kann aus dem Unilog aber 4,8-6 Volt ableiten, wenn das reichen 
sollte.
Wenns so geht, könnte mir jemand das ganze bitte für mich dummi als 
Schaltung zeichnen mit Stückliste für den pt100 oder pt1000, je nach dem 
was besser geht um die 300°bzw auch 500° messen zu können.

Ich kann so was halt nicht.

MFG
Dennis

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> könnte mir jemand das ganze bitte für mich dummi als Schaltung zeichnen

Figure 4. This analog circuit linearizes an RTD output

> mit Stückliste für den pt100 oder pt1000, je nach dem
> was besser geht um die 300°bzw auch 500° messen zu können

Formeln stehen dabei.
Grundschulmathematik wird dir keiner abnehmen.

Fertige SMD-PLatine ? Keinen Ahnung ob es irgendwo so was gibt.
Aber man kann die Bauteile auf Lochraster löten, es sind ja nur ein 
paar.

Autor: Tom Z. (tom_z)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist das was:

http://www.pollin.de/shop/dt/NTU4OTgxOTk-/Bausaetz...

hab jetzt aber den Thread nicht ganz gelesen.

Autor: Dennis V. (nice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Tom,
das könnte gehen, wenn ich das richtig verstanden habe aus dere PDF das 
man die max End Volt da einstellen kann.
Zwar geht der nur bis 250° würde aber fürs erste gehen.

MaWin

"Formeln stehen dabei.
Grundschulmathematik wird dir keiner abnehmen."

Grundschulmathe ist das aber nicht :-)

Ist für mich als leihe schon recht schwer da etwas zu erkennen.

Ich werde mich mal mit nem Kurzschlussexperten zusammen setzten und ihm 
das vortragen, vielleicht bekommen wir, besser gesagt er, das auch als 
SMD hin, da die Platine bei Polin noch zu groß ist, und wenn die Werte 
feststehen für die Widerstände brauch es ja auch keine 
Trimmpotentiometer mehr.

Danke euch allen für die Hilfe.

Mal schauen was sich machen lässt.

Autor: lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>   +-----+---+------- VCC
>  R1    R2   |
>   +-----)---)-R3-+
>   |     |   |    |
>   +-R6--)--|+\   |
>   |     |  |  >--+-- A/D
>   |     +--|-/   |
>   |     |   |    |
>  RTD    +---)-R5-+
>   |    R4   |
>   +-----+---+------- GND

wozu dient R6 und wie wird dieser dimensioniert?
Gegenüber der Schaltung von Maxim ist noch R2 eingebaut, was wird mit 
diesen zuätzlichen Widerstand erreicht?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wozu dient R6 und wie wird dieser dimensioniert?

R6 kompensiert den Eingangsfehlstrom und bringt die Impedanz der 
Schaltung für den nichtinvertierenden Eingang des OpAmps auf denselben 
Wert wie ihn der invertierende hat, damit input bias offset Ströme nicht 
zu Fehlern führen, ist also nur genauigkeitssteigernd, nicht essentiell.

> Gegenüber der Schaltung von Maxim ist noch R2 eingebaut, was wird mit
> diesen zuätzlichen Widerstand erreicht?

Beliebige Nullpunktverschiebung.

Autor: ThermoGraf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist von dem pollin Bausatz zu halten?
Welche Genauigkeit kann man damit ereichen bzw welche ist realistisch?

Autor: Dennis V. (nice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
hier wurde ja schon lange nix mehr geschrieben.

Die Platine von Pollin sollte funzen.

Ich brauch dies aber nicht mehr, grund:

Hatte das ja Herrn Merz ja vorgeschlagen, ihm war das zu komplex und zu 
tuer oder was auch immer.
Nun hat er das Unilog2 raus gebracht, wo man nun direkt die PT1000 dran 
an schlissen kann.

Wie zu sehen ist, sollte man solche Ideen nicht mit dem Hersteller 
bereden, den die klauen einem das nur, das ist schon die zweite Idee die 
er mir genommen hat, nun frage ich nur noch Leute die keinen Profit 
draus machen können.

MFG
Dennis

Trotzdem vielen dank für die hilfe.

PS: starte gleich einen neuen Thread, da geht es um eine Stromsenke, die 
etwas größer ist. Hoffe auf eure Hilfe.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.