www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Tiefpassfilter für einen AVR?


Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datenblatt des ATmega16 steht, dass man einen Tiefpassfilter zwischen
VCC und AVCC setzten solte, um HF herauszufiltern.
Wie sieht so ein Filter aus?

Ist das schon mit einem kleinen Keramikkondensator getan?
Funzt sowas nicht auch mit einer Spule oder so?

Wenn ja, wie sieht dann eigentlich ein Hochpassfilter aus?
Nimmt man dann einen Elko?

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mich recht an das Datenblatt erinnere, ist dort bereits eine
entprechende Filterschaltung vorgeschlagen.

Einen Elko würde ich hier in keinem Falle verwenden, da es auf gute
HF-Eigenschaften ankommt. Hier ist ein Keramikkondensator sehr viel
besser.

Gruß, Michael

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Keramikkondensator benutze ich so wie so.
Da wo ich gelesen habe stand kein Vorschlag, aber ich habe auch erst
einen kleinen Teil gelesen.

Den Elko dachte ich ja als Tiefpassfilter.
Also falls mal die Versorungsspannung arge Probleme hat, dann treten ja
niedrigfrequente Störungen auf.

Sowas filtert man dann mit nem Elko heraus.(ich wüssste jetzt nicht
womit sonst).

Das mit dem HF herausfiltern hätte ich mir aber kokmplizierter
vorgestellt.

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal das Datenblatt des ATmega128 aufgeschlagen (wird sich in
dem Punkt nichts mit dem des ATmega16 nehmen, denk ich):

Auf Seite 229 ist eine Zeichnung, die den Anschluss von AVCC zeigt. Von
Vcc über eine 10µH-Induktivität an AVCC, von AVCC liegt ein 100nF
(Keramik) Kondensator nach Masse.

Was für niederfrequenze Störungen erwartest Du denn auf Deiner
Versorgungsspannung? Der µC erzeugt eher hochfrequente Störungen. Wenn
die Versorgungsspannung niederfrequent schwankt, würde ich mal das
Netzteil gegen ein besseres austauschen!

Gruß, Michael

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö das mit der Niederfrequenz war nur so theoretisch.

Sieht ein Tiefpassfilter eigentlich immer so aus? Ich dachte da auch so
an die Akkustik. Da sind die teile doch sicher komplizierter, oder?

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt darauf an, was genau gefiltert werden soll. Hochpaß, Tiefpaß,
Bandpaß, Bandsperre? (Es gibt noch mehr Möglichkeiten!)
Welcher Ordnung darf das Filter sein?
Welche Filter-Charakteristik soll es haben? (Butterworth, Bessel,
Tchebycheff, Cauer ... gibt auch hier noch mehr Möglichkeiten!)
Soll es denn ein passives oder ein aktives Filter sein?

Ja, nun such Dir mal was aus!

Oh: und nicht zu vergessen: kommt eventuell ein Digitalfilter in
betracht? (Bisher hab ich nur über Analogfilter geredet?)
Da gibt es dann weitere breitgefächerte Möglichkeiten.

Gruß, Michael

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

in einem Datenblatt habe ich auch mal diese Filterschaltung gesehen
müsste für den 8535 oder den Tiny26 gewesen sein dort waren sogar 2
Kondensatoren und die Spule eingezeichnet. Der 2te Typ war ein
Tantalkondensator.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.