www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 16A 3phasig zu 32A 1phasig für Elektroauto


Autor: Thoams (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, meine deutsche Freunde

ich bin auf der Suche nach einem Adaptergerät, mit dem ich meinem 
Elektroauto zu Hause mit 32 A laden kann.

Die Hausanschluss ist 16A dreiphasig. Ich kann natürlich auch 16A 
einphasig laden, aber mit 32A einphasig reduziert die Ladezeit um die 
Hälfte.

Weiss jemand, wie es geht?

Gruß

thomas

: Verschoben durch Admin
Autor: Paulchen Panter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L1-----\
        \
L1------*--------<
        /
L3-----/


N----------------<

Autor: Paulchen Panter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, habs versehentlich abgeschickt!

zu meiner Zeichnung: SCNR!
Aber so funktioniert das natürlich nicht!

Aber du kannst aus dreiphasigen Wechselstrom nicht einfach einen 
einphasigen machen!

Autor: Spannungsteiler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paulchen:
Clown gefrühstückt?

@Thoams:

Wie wichtig ist dir der Wirkungsgrad? OK wenn das Autofahren dann 20% 
teurer wird?

Oder: Schmeckt dem Auto vielleicht auch Gleichstrom? 6-Fach 
Brückengleichrichter dazwischen und gut?

Autor: Spannungsteiler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paulchen Panter schrieb:
> Aber du kannst aus dreiphasigen Wechselstrom nicht einfach einen
> einphasigen machen!

Drehstrom-Motor + Wechselstrom-Generator.
Gabs früher(TM) fix und fertig als Schweißgerät zu kaufen, aber 
natürlich nicht mit 230V-Ausgang.
Und der Wirkungsgrad.... Da füll ich mir lieber Diesel in den Tank.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Leitung vom Sicherungskasten ziehen? Ein Haus ist ja meistens mit 
mehr als 32A abgesichert.

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thoams schrieb:
> ich bin auf der Suche nach einem Adaptergerät, mit dem ich meinem
> Elektroauto zu Hause mit 32 A laden kann.

schau mal in der bedienungsanleitung für das ladegerät..die vernünftigen 
ladegeräte können auch drehstrom und gleichstrom.
ansonsten gibt es keine vernünftige möglichkeit aus 3phasen 16A > 1phase 
32A zu machen außer einen dicken AC/DC/AC wandler dazwischen..

Autor: Paulchen Panter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsteiler schrieb:
> @Paulchen:
> Clown gefrühstückt?

Nein - aber ich konnte einfach nicht anders - sorry.

Mich wundert aber die ganze Frage. Was ist das für ein Ladegerät?
Entweder es hat einen Drehstromschluss (CEE-Rot) oder einen normalen 
(CEE-Blau) Anschluss.


Wenn es darum geht könnte er ja das Ladegerät direkt an die Oberleitung 
hängen. Die Sicherung im Umspannwerk an der Straßenecke dürfte um die 
3kA haben. Dann ist das Auto in 2sec voll...

Autor: Paulchen Panter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsteiler schrieb:
>> Aber du kannst aus dreiphasigen Wechselstrom nicht einfach einen
>> einphasigen machen!
>
> Drehstrom-Motor + Wechselstrom-Generator.
> Gabs früher(TM) fix und fertig als Schweißgerät zu kaufen, aber
> natürlich nicht mit 230V-Ausgang.
> Und der Wirkungsgrad.... Da füll ich mir lieber Diesel in den Tank.

Das ist für mich aber keine Lösung die man mal eben in der Garage hat...

Autor: Thoams (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Schweden wir haben meistens 32 A im Hausanschlusskasten. d.h. ich 
könnte theoretisch mein Auto direkt mit 32A einphasig laden. Aber so ist 
eine phase stark belastet und der LS löst manchmal ab, wenn ich 
gleichzeitig Auto laden und meine Frau in der Küche.....

Ich überlege mir, ob es eine Methode gibt, dass ich den Stromnetz 
symmetrisch belasten kann.

Das Ladegerät von Auto ist leider einphasig AC.....

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denkbar wäre noch ein Trafo. Man könnte aus einer Phasen-Phasen-Spannung 
230V machen mit entsprechend höherem Strom. Mit 20A Primärstrom müsste 
man auskommen. Aber klein und billig wird so etwas bei der gewünschten 
Lösung auch nicht.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine kleine Fehlplanung. Es muss doch moeglich sein zu einem Auto 
entweder ein einphasiges oder ein dreiphasiges Ladegeraet zu kaufen... 
Die Kosten fuer so ein Ladegeraet sind ja nicht vernachlaessigbar.

Ja. Mit einem Trafo kann man aus Dreiphasig Einphasig machen. Aber bei 
10kVA ist der Trafo auch nicht guenstig

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also im Prinzip ...

Es sind ja 3 Phasen ...

0° 120° 240° ...

Die Phasenlage von zwei addierten Phasen ist 180° zu der dritten.

Also an zwei Phasen jeweils einen Trenntrafo (16A!), die Sekundärseite 
in Reihe schalten (sind wieder 230V!) und Phasenverdreht an die dritte 
Phase ...

Ob das gut geht, weiß ich allerdings nicht ... :-D



Gruß

Jobst

Autor: Johannes F. (johannes_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit drei Ladegeräten? Wenn alle drei Geräte Stromgeregelt 
laden müsste die Belastung des Netzes doch symmetrisch sein... ;o)

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> L1-----\
>         \
> L1------*--------<
>         /
> L3-----/
glückwunsch paulchen! als ich die überschrift gelesen habe kam mir 
sofort die gleiche idee! fg

mich würde zu allererst mal interessieren ob das ladegerät überhaupt 32A 
an 230V kann. sind immerhin sportliche 7,36kw... dem laien kann ich von 
der aktion auf jeden fall nur abraten, 3x400V/16A kennen keine freunde!

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben _ schrieb:
> dem laien kann ich von
> der aktion auf jeden fall nur abraten, 3x400V/16A kennen keine freunde!

Solange ein FI vorgeschaltet und das Gehäuse geerdet wird, kann doch 
garnichts passieren ;-)

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich trau einem FI nur so weit wie ich ihn werfen kann.

Autor: Eugenius Fragikus (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Ob das gut geht, weiß ich allerdings nicht ... :-D

Scheinbar gut, siehe Anhang. Allerdings muss man alle 3 Phasen um Faktor 
2 runtersetzen...

Autor: Thoams (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiss jemand, wie die einzelne Phase belastet ist? Ist diese Belastung 
so Symetrisch?

Autor: Thoams (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AC  DC  AC wäre auch eine Lösung, weiss jemand wie es geht?

habe zwar ET studiert,  aber mit sehr wenig sehr wenig Praxierfahrung :(

Autor: Thoams (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Also im Prinzip ...
>
> Es sind ja 3 Phasen ...
>
> 0° 120° 240° ...
>
> Die Phasenlage von zwei addierten Phasen ist 180° zu der dritten.
>
> Also an zwei Phasen jeweils einen Trenntrafo (16A!), die Sekundärseite
> in Reihe schalten (sind wieder 230V!) und Phasenverdreht an die dritte
> Phase ...

Weiss jemand, wie die einzelne Phase belastet ist? Ist diese Belastung
so Symetrisch?

Autor: Tobi W. (todward)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen zusammen

Die Frage die man mal zuerst klären sollte, wäre der Steckverbinder am 
Auto bzw. am Ladegerät.

Thoams schrieb:
> aber mit 32A einphasig reduziert die Ladezeit um die
> Hälfte.

Steht das in der Bedienungsanleitung oder hast du dir das selbst 
überlegt? Ich könnte mir nämlich vorstellen, dass mit steigendem Strom 
auch die Verluste steigen.

Was mich aber auch am meisten wundert, ist auch glaublich schon mal 
erwähnt worden, dass man lediglich einphasig Laden kann. Wäre doch viel 
besser und vorallem näher an der praxis, mit 16A CEE laden zukönnen. Da 
hätte man nämlich nochmals 16A mehr und das Kabel müsste nicht unbedigt 
dicker werden. Es würden bei kurzen strecken 1,5mm^2 reichen und bei 
längeren sachen dann so 2,5mm^2 ;)

Grüße
Toias

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eugenius Fragikus schrieb:
> Scheinbar gut, siehe Anhang. Allerdings muss man alle 3 Phasen um Faktor
> 2 runtersetzen...

Ähm ... der Strom soll steigen - also Parallelschaltung.

 ( -V1 + -V2 ) || V3

Und daß das in der Theorie gut funktioniert, ist mir klar ;-)


Thoams schrieb:
> Weiss jemand, wie die einzelne Phase belastet ist? Ist diese Belastung
> so Symetrisch?

Nein, die Belastung ist natürlich nicht Symetrisch, da zwar die 
Spannungen an allen 3 Phasen um jeweils 120° verschoben sind, der Strom 
an Phase 2+3 aber um 180° zu Phase 1.

Auf jeder der Leitungen werden bei 32A Last, 16A fliessen.
Bei der 'einen' Phase werden die 16A mit 0° voll zu Buche schlagen, bei 
den 'beiden' Phasen mit einem Phasenwinkel von ±60° jeweils zu 50%.

Die Phasen werden also wie folgt belastet:

L1: 16A 3680VA 3680W 0°
L2: 16A 3680VA 1840W +60°
L3: 16A 3680VA 1840W -60°

Evtl. kann man dort mit großen Kompensationsinduktivitäten/-kapazitäten 
einen Ausgleich schaffen :-D


Gruß

Jobst

Autor: Frosch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hausanschluss mit 3x 16A abgesichert? Wer macht denn so einen Quatsch? 
Guck da noch mal genauer hin! Wie schaltest Du denn zwischen 16A und 32A 
Ladestrom um? Einphasige 32A-Steckdosen gibt es normalerweise auch 
nicht.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frosch schrieb:
> Hausanschluss mit 3x 16A abgesichert? Wer macht denn so einen Quatsch?
> Guck da noch mal genauer hin! Wie schaltest Du denn zwischen 16A und 32A
> Ladestrom um? Einphasige 32A-Steckdosen gibt es normalerweise auch
> nicht.

In Schweden anscheinend schon...

Autor: Sebastian M. (sebastian_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du 230V anschließt, nimmt dich das ladegerät 16A?

auch wenn 32A durch die Leitung passen würden, woher soll das ladegerät 
wissen, dass es jetzt 32A nehmen darf?

Autor: Gerd T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben _ schrieb:
>> L1-----\
>
>>         \
>
>> L2------*--------<
>
>>         /
>
>> L3-----/
>
> glückwunsch paulchen! als ich die überschrift gelesen habe kam mir
>
> sofort die gleiche idee! fg

Da bimelts dann aber ganz kräftig!!!!
Auf keinen Fall machen!!!!1

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BLITZmerker atomrofl

Autor: Vorschlag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Ladegerät benötigt keine 32A-Leitungs-Absicherung wenn es für 16A 
gebaut ist.
Eine 32A-Sicherung schützt die Zuleitung.
Besitzt das Gerät eine Schnellladung?
Klemme im Schaltkasten die Leitung die an die Ladesteckdose geht von der 
Küchenphase ab und lege sie auf eine andere.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorschlag schrieb:
> Klemme im Schaltkasten die Leitung die an die Ladesteckdose geht von der
> Küchenphase ab und lege sie auf eine andere.

Ein Elektroherd ist in der Regel DREIphasig angeschlossen.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frosch schrieb:
> Einphasige 32A-Steckdosen gibt es normalerweise auch
> nicht.

Doch so viel du haben willst. Die gibt es sogar bis 63A.

http://www.reichelt.de/CEE-Steckverbinder/CEE-STEC...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U.R. Schmitt schrieb:
> Ein Elektroherd ist in der Regel DREIphasig angeschlossen.

Das heißt aber nicht, daß beim Suppe kochen alle Phasen immer genau 
symmetrisch BELASTET werden. Heizplatte z.B. 
http://www.kunnig-elektro.de/funktion/kochen/regelung.htm

Autor: Vorschlag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ganz erklärt sich @Thoams Hausinstallation in Schweden nicht.
Wenn Küche jeweils 16A hat und Ladesteckdose auch 16A, dann dauert es 
bei 32A-Sicherungen schon sehr lange, bis sie auslöst (Diagramm 
Auslösecharakteristik). Aber wer weiß, vielleicht kocht Mutti Stunden 
lang bei voller Pulle.

Autor: Vorschlag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da fällt mir noch ein
 > Ein Elektroherd ist in der Regel DREIphasig angeschlossen.

Das konnte man sich bei vielen Herden aussuchen, ob 1- oder mehr-phasig, 
je nach dem wie Brücken gesetzt werden.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie oben schon beschrieben für Ladesteckdose die weniger belastete Phase 
auswählen. Der Elektriker weiß bestimmt Rat.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Das heißt aber nicht, daß beim Suppe kochen alle Phasen immer genau
> symmetrisch BELASTET werden. Heizplatte z.B.

Genau, und du lebst also alleine und brauchst nie mehr als eine 
Herdplatte. Wenn die Frau dann am Wochenende für die Familie incl. 
Kinder und Enkel oder auch Großeltern kocht und alle Herdplatten an sind 
und im Backofen noch der Kuchen für den Nachtisch backt, dann ists halt 
Pech.
Klar kann man versuchen die Belastung so zu verteilen, daß es 
funktioniert, es ist und bleibt suboptimal.
Ich wollte nur darauf hinweisen, daß der 1Phasige 220V Herd eher die 
Ausnahme als die Regel darstellt, da der lapidare Vorschlag kam "Andere 
Phase für den Herd"

Vorschlag schrieb:
> Das konnte man sich bei vielen Herden aussuchen, ob 1- oder mehr-phasig,
> je nach dem wie Brücken gesetzt werden.
Dito: -siehe oben- viel Spass bei einem 4-Platten Herd plus Backofen an 
einer Phase.
Ist eh alles Spekulation, wir wissen nicht was der TE für Verbraucher in 
seiner Wohnung hat und was das Ladegerät tatsächlich zieht.
Saubere Lösung wäre ein 3Phasen Ladegerät.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U.R. Schmitt schrieb:
> Genau, und du lebst also alleine und brauchst nie mehr als eine
> Herdplatte.

1.Ein 3-phasiges Ladegerät ist natürlich die ideale Lösung (falls 3 
Phasen verfügbar sind).

@U.R.
2.Mit etwas Recherche bekommt man jedoch schnell heraus, welche 
Kochplatte die Frau am meisten benutzt und bemerkt auch an schwarzen 
Wolken in der Küche falls sie doch "etwas länger" auf volle Leistung 
geschaltet wurde. :-) Diese Phase sollte man dann nicht für die 
Ladesteckdose benutzten oder der Frau einen Schnellkochtopf spendieren 
(und dann das Auto diese 20 Minuten nicht laden).

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darfst/Kannst du das Ladegerät modifizieren?
Das wird wahrscheinlich ein Schaltnetzteil sein, Wenn du den 1-Phasen 
Gleichrichter rauswirfst und den Zwischenkreis mit einem 
Zwölfpulsgleichrichter speist, kannst du alle 3 Phasen verwenden.
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Fu...

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder den B6 Gleichrichter vor das Schaltnetzteil setzen. Das wird 
vermutlich sogar mit Gleichspannung auskommen.

Autor: Johannes F. (johannes_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Oder den B6 Gleichrichter vor das Schaltnetzteil setzen. Das wird
>vermutlich sogar mit Gleichspannung auskommen.

Hoppla, Vorsicht, bei über 20kW wird wohl eine PFC vorhanden sein...

Autor: Johannes M. (johannesm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um was für ein Elektroauto geht es hier eigentlich? Gibts da mal einen 
Link wo man sich ein paar Infos durchlesen kann?

Autor: Vorschlag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein Fahrzeug von --> Louis Palmer, der macht damit Urlaub in 
Schweden.

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doppel ZigZagschaltung, oder Scott-Schaltung.
Alles Trafolösungen... teuer
Was ist das für ein Auto was nur ein so unsinniges Ladgerät 
bereitstellt? Konnte man sich das beim kauf nicht aussuchen.
Ladgeräte in der Lesitung haben alle PFCs, das Teil an dem ich 
mitentwickle nimmt die Motorwicklugen der PMSM als Drosseln für den 
Mehrphasigen DC/DC Wandler. Im Ladegerät sitz nur eine 3Phasen PFC, 
welche DC dem Auto bereitstellt.

Wie ist dein Hausanschluss abgesichert?

Autor: Vorschlag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ei Fralla,
das steht schon im allerersten Beitrag:

 > Die Hausanschluss ist 16A dreiphasig.

Aber mach dir nix draus, Thoams Beschreibungen sind nicht besonders 
ergiebig. .

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eine 3phasige PFC hab ich schon mit den FETs im visier ausgeschlachtet. 
ist geschaltet wie drei einphasige PFC, die auf einen gemeinsamen 
zwischenkreis arbeiten, plus etwas load sharing. also ganz so einfach 
wie dreiphasen-gleichrichter dafür und fertig ists dann doch nicht! 
außer man schei*t auf PFC.

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwei Phasen ( L1-L2 ) runtertransformiert auf 230 V
ergäben immerhin 28 A ...

Autor: Henrik V. (henrik_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Haussicherung: Auch Lastabwurfrelais sind schon erfunden. Wenn 
Herd und WaMa läuft muss das Blechkistle halt warten.

@Fralla
Vielleicht noch eine Idee zum Ladegerät, da die Option 
Leistungsreduzierung vorzusehen. Aber wer sich derzeit ein 
E-Mobilleisten kann legt sich den Anschluß.

Autor: Fralla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@Fralla
>Vielleicht noch eine Idee zum Ladegerät, da die Option
>Leistungsreduzierung vorzusehen.

Ist Sinnvoll und vorgesehen (aus meiner sicht). Die starken exteren 
Lader (wie die erwähnte 3-Phasen PFC) kosten (oder werden) extra. Könnte 
man das das stärkste Gerät in der Leistung begrenzen wäre es natürlich 
sehr universel einsetzbar. Das ist nicht unbedingt das was ein 
Hersteller möchte. Wird sich zeigen was da rauskommt.

Aber was ich einfach nicht verstehe, wer sich heute ein E-Auto leistet, 
der wird wohl vorher abklären wie dies mit dem 
Hausanschluss/Lademöglichkeiten aussieht....

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist nicht unbedingt das was ein Hersteller möchte.

Warum? Denn könnte man dan überall einsetzen.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorschlag schrieb:
> Das ist ein Fahrzeug von --> Louis Palmer, der macht damit Urlaub in
> Schweden.

Ist das nicht der Solar-Fuzzy? Ach so, in Schweden scheint keine Sonne 
zu scheinen.

Da muss man dann mit 32 A / 7kW nachhelfen. 7kWp entsprechen einer 
Solarzellenfläche von 47 m², bei 15% Wirkungsgrad.

Die Akkus sind sicherlich auch auf diese Schnellschussladung ausgelegt.

Hört sich irgendwie nach Guttenbergiade im Bereich 
Öffentlichkeitstäuschung an...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.