www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Telefon: Auflegen erkennen


Autor: eaglo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Also, ich such nach einer einfachen Möglichkeit an einer Telefonanlage
(analoge Nebenstelle) zu erkennen ob der am anderen Ende aufgelegt hat
und das mithilfe eines µC weiter zu verarbeiten

mfg

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht ganz einfach: es geht nicht :-)

Autor: eaglo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja genau ;) und wie schafft es dann die Firma Tiptel ?

mfg ich

Autor: Jens123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmh geht nicht gibts nicht..

versuch mal die "leerlaufspannung" zu messen, wie die sich jeweils
verhaellt evtl auch mal den strom (ueber einen gleichrichter)

nur eine idee

evtl brauchst du dann aber noch etwas an filtern

gruss jens

Autor: eaglo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja es sieht momentan so aus, das ich mit dem µC abheben kann (spannung
bricht etwas ein und das über einen übertrager aufmodulierte signal ist
dann auf der gleichspannung sichtbar) nur wenn jetzt der auf der
anderen seite auflegt ändert sich nichts :( bzw. ich weiß nicht genau
was sich ändert oder wie ich es rausfinden könnte ... tja ...
leerlaufspannung is zwar ne gute idee aber die kommt erst wenn ich mit
dem µC auch wieder aufgelegt habe

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird wohl auch nicht gehen.
Wie ist es denn, wenn ein Anrufbeantworter auflegt? Der wartet doch
auch, bis sich auf der Leitung nichts bzw. nicht mehr genug tut.
Wenn es sich um die Kommunikation zwischen zwei Rechner (µC, PC oder
was auch immer für eine Maschine), dann regelt man das übers
Protokoll.
Sonst muß man halt messen, was noch auf der Leitung an Informationen
ist, sprich einen Schwellwert setzen, der für eine gewisse Zeit
unterschritten werden muß, bevor aufgelegt wird.
Gruß
Rahul

Autor: Jens123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmh
schwere frage
schau dir evtl mal schaltpläne von modems an ;)

Autor: eaglo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja hast du welche ? :)

Autor: Jens123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
google fragen
oder mal im esel suchen
du glaubst nicht, was du da alles findest ;)

Autor: Jens123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
apopo µC
kannst du nicht von einer seite ein signal senden, was dem µC sagt
"Leg Auf"?? zB. Ziffer 0 gedrueckt??

Autor: eaglo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nope, da auf seite 2 ein Mensch sitzt und der µC das auflegen
automatisch erkennen soll =)

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
apropos heißt das wohl, und hat mit dem a-PoPo nichts gemein...

Autor: Jens123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann ueber eine Tastenkombination
der Mensch muss dann eben eine Zahl eingeben (wenn es soweit moeglich
ist)..

ich mein ein AB erkennt es auch

AB hmmh dazu koenntest du dir ja auch einen schaltplan suchen ;)

noch mehr moeglichkeiten

Autor: eaglo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so hab bis jetzt gesucht und noch nicht wirklcih etwas gefunden was ich
vorher noch nicht wusste .. :(

über eine tastenkombination geht auch nicht -> es muss automatisch sein
...

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Gabelumschalter im Telefon ist - wie der name schon sagt - ein
Schalter ;-)
Ist der Telefonhörer aufgelegt ist das Telefon hochohmig, ist er
abgehoben ist das Telefon niederohmig und es fliesst ein Strom auf der
Telefonleitung. Also ein kleinen Shunt Widerstand ind die Leitung und
die Spannung messen

Autor: Jens123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick
es geht um die gegenseite =)
sprich hoehrer oben und erkennen ob gegenseite aufhelegt hat nicht die
eigene seite ;)

Autor: raoul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ein AB merkt das wohl am ton (das tut tut :) nach dem auflegen).
musst halt erst schaun, ob auch abgehoben wurde, nicht das er es als
beseztzeichen interprettiert
mfg

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun, was die Sache mit dem Gabelumschalter Dir vieleicht sagen sollte
ist, das die Seite Deines Telefones, wie auch die Deines Gegenüber über
diesen Gabelumschalter gesteuert wird. Somit kannst Du an Deinem Eingang
immer nur messen was Du selbst gerade tust, was dann kommt ist
Koppelnetz und Datenströme und hat mit Dir nix mehr zu tun. Aber Du
hast Glück, weil inzwischen in Deutschland das ganze Telefonnetzt
digitalisiert ist, also ob Du nun alalog oder digital telefonierst
spielt keine Rolle mehr, denn das was an deinem Anschluss ankommt ist
immer digital. Wenn Du ein analoges Telefon benutzt, wird es in der
letzten Box vor Dienem Hausanschluss für Dich umgedreht. Damit brauchst
Du nicht zu erkennen dass die Gegenseite aufgelegt hat, das macht das
Datenprotokoll für Dich und verbindet Dich mit dem Modul Takte und
Töne, wenn Dein Gegenüber aufgelegt hat. Du mußt also nur die typische
Tonsignatur Tut tut tut erkennen.

Autor: eaglo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
am öffentlichen netz schon, aber wie sieht das an einer telefonanlage
aus :P

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weiter oben wurde gesagt " es geht nicht ".  Besser währe wohl "darf
nicht".  Alle Geräte die am öffentlichen Fernsprechferkehr teilnehmen
(Telefone, Telefonanlagen...) mussen von der Reg TP.  zugelassen sein.
Ich glaube zwar nicht, das dies jemanden davon abhält, aber es schadet
nichts es mal zu erwähnen.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also:
Ein analoger Anrufbeantworter erkennt das Auflegen des Anrufers am von
der VSt bzw. TK-Anlage erzeugten Besetztton. Als Sicherheitsmaßnahme
wird auch oft ein Timeout verwendet, das greift, wenn der Besetztton
nicht erkannt wird.
Ein ISDN-Anrufbeantworter hat hingegen viel leichteres Spiel, da das
Auflegen der Gegenstelle (das Posthörnchen nennt das "Auslösen") hier
aktiv über den D-Kanal signalisiert wird.

Autor: eaglo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und sonst gibt es keine möglichkeiten ?? auf unserer anlage (Alcatel von
1999) gibts irgendwie keinen besetzt ton bzw. wie kann man den erkennen
!!
mfg

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Worte:
Vergiss es.
Alcatel. Oh Gott Oh Gott. Nagel ein Kruizifix dran und hoffe, das sie
funktioniert und du nie nie nie auf support angewiesen bist.
Vermutlich hat Du ein bestezt - Zeichen nur ist es seit der
Installation der anlage kaputt und niemand weiss es.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"keinen besetzt ton bzw. wie kann man den erkennen"

Was jetzt?

Was hörst Du denn, wenn Du ein Telephon an dein Ohr hältst und die
Gegenstelle auflegt? Etwa gar nichts?

Autor: eaglo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja am oszilloskop sieht man nichts außer gleichspannung (auf der seite
die noch horcht), an einem digitaltelefon hört man das typische besetzt
zeichen mit einem analogem telefon werden wirs erst testen !

@ tex und alle anderen
solche postings kann ich echt nicht brauchen !!

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"digitaltelefon" - sollte das ein ISDN-Telephon sein? Da wird -wie ich
bereits ausführte- das "Auflegen" der Gegenstelle im D-Kanal
signalisiert.

Ist aber für Dich nicht relevant; Dein Anrufbeantworter (oder was auch
immer) muss an eine analoge Schnittstelle der TK-Anlage angeschlossen
werden.
Zum Testen ein (analoges!) Telephon und diese seitlich am Kopf
befestigten Haut/Knorpellappen verwenden.

Autor: eaglo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke lol ich werds versuchen :P :)

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, der Super-Rufus...

VOYAGE, VOYAGE, Rufus T. Firefly (Gunther Barnewald)

Rufus T. Fierfly
Voyage, Voyage
Titelillustration von Jeff Meyers
ReziBuGu-Verlag, Paperback, 154 Seiten, 10,00 EUR, ISBN 3-932261-91-7

Von Carsten Kuhr

Gunther Barnewald ist dem Leser phantastischer Literatur durch seine
fachkundigen Rezensionen ein Begriff. Im Gegensatz zu den meisten
selbsternannten Kritikern - ich spreche hier aus Erfahrung - beherrscht
er jedoch nicht nur die mehr oder minder fundierte Meckerei, nein, er
hat den Sprung ins kalte Wasser gewagt und selbst ein Buch verfasst.
Und was für eines! Da ist es doch wirklich schon schwer genug einen
Science Fiction Plot zu entwerfen, doch dies wäre zu einfach für
Gunther, es muss gleich auch noch ein ironisches Werk sein! Zu beziehen
ist das Buch über www.storisende.net.
Um was aber geht es in dem Titel nun? Rufus T. Firefly ist der grösste,
genialste und erfolgloseste SF-Autor aller Zeiten. Für seinen neuen
potentiellen Bestseller hat ihm die Protagonistengewerkschaft einen
Helden gesandt, der sich als besserer Rohrkrepierer entpuppt. Trotz der
Ausstattung mit allen Waffen die der genialen Werkstatt des Prof. Dr.
Dr. K.-H. Schweer entsprungen sind, gelingt es ihm kaum, ein paar
fiese, um Autogramme bettelnde Aliens abzuknallen. Da hilft es ihm
wenig, dass er zusammen mit dem Professor in dessen Raum-Zeitmaschine
unterwegs ist, das Universum wieder einmal zu retten. Als sie dann noch
den Magier Alldiweil aufstöbern ist die Kacke... Dieser zaubert doch
glatt den Autor selbst ins Abenteuer. Streifzüge führen unsere Helden
wider Willen an König Arthus' Hof, an dem sie einen unfähigen Merlin,
und eine unförmige Klatschreporterin namens Marion Zimmer Badley
treffen, in ein Universum, in dem Asimoc'sche Roboter herrschen etc.
pp.

Barnewald fährt wirklich alles auf, was im Genre Rang und Namen hat.
Dracula, Coman und Carl Cabot dürfen ebenso wenig fehlen, wie die
typischen altbekannten Topoi der SF. Wer seine favorisierte
Literaturgattung nicht immer nur bierernst nehmen muss, wer über sich
selbst und seine Schinken, die in seinem Regal verstauben lachen kann,
der wird in diesem kleinen Bändchen viel lustige, aber auch treffende
Bemerkungen zu seinen Lieblingswerken finden. Die Lektüre gestaltet
sich als Selbstläufer, ein vergnüglicher Lesespass, in dem immer wieder
bekannte Personen und Versatzstücke bekannter Werke auftauchen, nur um
gnadenlos, aber intelligent durch den Kakau gezogen zu werden.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für diesen äußerst informativen Beitrag.

Zwar verstehe ich nicht, in welchem Zusammenhang das mit irgendetwas
anderem stehen mag, aber das sieht bei den bislang anderen Beiträgen
von Hubert nicht wirklich anders aus.

Lebt Hubert in einem Paralleluniversum? Völlig losgelöst von Verstand,
Vernunft und Realität?

Was mag der zugrundeliegende Beweggrund sein? Neid? Trostlosigkeit?
Aussichtslosigkeit? Sinnlosigkeit?

Der geneigte Leser lehnt sich zurück und beobachtet die Bühne.

Autor: eaglo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo oba bitte ned hier :P

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@eaglo
Das war kein Joke! Mit den Alcatel-Anlagen bist Du echt aufgeschmissen.
Wenn Du die digitale Seite anzapfst wird es schon nicht einfach. Bist Du
auf den analogen Ports bist Du verraten und verkauft. Das Timing und die
Tonfrequenz von MTT weichen so erheblich von den Normen ab, das die
wenigsten Modems, ABs ... damit etwas anfangen können. Für die S12 gibt
es ein paar Updates weil die Post da erfolgreich gemäkelt hat. Bei
kleinen Anlagen hast Du aber echt trauer. Die Office 4200 ist dafür
bekannt, dass sie bei Konferenzen schon mal ganz zusammnebricht, Anrufe
einfach hängen bleiben, besonderes Highlight, die Weckfunktion. Spontan
und ohne erkennbaren Grund ruft die Anlage interne Teilnehmer an.

Autor: OldBug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tex:
Das ist das neue "Beamten-Modell" ;)

@Hubert:
Geh weiter spielen...

Autor: eaglo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich muss trotzdem eine universelle lösung finden, die sowohl bei
telefonanlage (analoger anschluss, nix digital) als auch am netz
funktioniert :( das is das einzige problem ...

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie bereits erwähnt, das Auflegen der Gegenstelle wird durch Einspielen
des Besetzttones signalisiert.
Den musst Du erkennen und fertig ist die Laube.

Wenn Deine TK-Anlage einen "vergurkten" Besetztton liefert, dann muss
Dein Erkennungsalgorithmus halt so tolerant gestaltet werden, daß auch
der "vergurkte" Besetztton erkannt wird.

Andere Möglichkeiten (mit Ausnahme einer Zeitsteuerung -> Timeout) hast
Du nicht; so ist analoge Telephonie nunmal.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt noch einen Weg, aber der hat Fehler.
Du ermittelst über den Zeitraum t das Durchschnittssignal. Es bleibt
konstant, wenn der andere aufgelegt hat, egal ob du nun ein Besetztton
hast oder nicht.
Das Problem: Es erkennt auch auflegen, wenn der gegenüber mal kurz
aussetzt, die Leitung Deines gegenüber stark rauscht, ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.