www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Ab wann ist es Funk, bis wo ist legal?


Autor: P. K. (nuke77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hätte eine rechtliche Frage.
Ofensichtlich ist es legal einen Mikrocontroller mit einem 4MHz Quarz zu 
betreiben. Sicherlich strahlt der auch in einem Gewissen Rahmen Wellen 
ab.

Ich möchte gerne in eine Schleife eine Spannung bzw. einen Strom 
induzieren. Meine Überlegungen wären 30kHz zu verwenden. Das ist genau 
das, was meine elektrische Zahnbürste zur kontaktlosen Akkuladung 
verwendet (Eine sehr prakmatische Überlegung, aber durchaus 
gerechtfertigt, denke ich). Ich brauche es nur zur Detektion, also noch 
deutlich weniger Leistung.

Meine Frage ist nun: Darf ich das? Gibt es Grenzen für Frequenzen, 
Leistungen etc. ?

In vielen Foren liest man, wenn man irgendwas in Verbindung mit dem Wort 
"Sender" oder "HF" schreibt: Böse Böse, der Funkwagen kommt sofort. Ich 
denke, dass dies die Sache stark vereinfacht. Nach der Logig, könnten 
wir unser Hobby sofort an den Nagel hängen, da alles was schwingt 
pauschal illegal ist, weil potentiell störend.

Daher wäre ich Euch sehr dankbar, wenn mir einer dazu etwas "seriöses" 
sagen kann.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. K. schrieb:

> Meine Frage ist nun: Darf ich das? Gibt es Grenzen für Frequenzen,
> Leistungen etc. ?

Klar, wie immer. ;-)

Schau' dir mal Allgemeinzuteilung an, dort insbesondere das
Kapitel über induktive Anwendungen sowie die darin referenzierten
Vfgs.

Autor: P. K. (nuke77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Dir.
Das ist genau das, was ich gesucht hatte.
Der Begriff Allgemeinzuteilung war mir nicht bekannt.
Insbesondere gefällt mir das, weil meine Anwendung danach 
unproblematisch ist.

Gruß
Peter

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest wohl vor allem darauf bedacht sein, dass die erste
Oberwelle nicht mit dem reduzierten Grenzwert für den Sender MSF
auf 60 kHz kollidiert.  Außerhalb der Schutzbereiche für die
Längstwellensender sind die Grenzwerte vermutlich völlig problemlos
zu erreichen.

Autor: Om Pf (ompf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. K. schrieb:

> Meine Frage ist nun: Darf ich das? Gibt es Grenzen für Frequenzen,
> Leistungen etc. ?
>

Es gibt Grenzwerte für die maximal zulässige Störstrahlung. Spontan 
fällt mir die EN 55022 - CISPR22 - VDE 0878 ein, ob das die aktuelle 
Norm ist, weiss ich jedoch nicht. In meiner Branche haben die Kunden 
eigene Grenzwerte, welche 20-30dB strenger sind.

Solange Du diese Grenzwerte einhältst, kannst Du HF erzeugen. Dabei ist 
es völlig egal, ob es sich um einen Controllertakt, laute Musik, oder 
einen Radio- und Fernsehsender handelt. Ja, sogar kleine FM-Transmitter 
sind legal, solange sie diese Grenzwerte einhalten. Die Sendeleistung 
beträgt dann ein paar µW und die Reichweite geht vom Ipod zum Autoradio.

Höhere Feldstärken sind nur auf explizit zugewiesenen Frequenzen 
zulässig, das Stichwort "Allgemeinzuteilung" hatte Jörg ja schon 
genannt.


Patrick

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick S. schrieb:
> Ja, sogar kleine FM-Transmitter
> sind legal, solange sie diese Grenzwerte einhalten. Die Sendeleistung
> beträgt dann ein paar µW

50 nW (obwohl das ein kompletter Lacher ist, weil bereits die
Pegel der empfangenen Rundfunksender ungefähr so viel an den
Antenneneingang bringen).

Autor: P. K. (nuke77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich interessiert in erster Linie nur die induktive Funkanwendung, wie 
es so schon in der Allgemeinzuteilung heisst.

Die geben jetzt bei 30kHZ einen Wert von 72 dBμA/m in 10m Entfernung an. 
Leider kann ich mit der Einheit nichts anfangen. Also ich weiss wohl, 
was gemeint ist, aber ist das viel oder wenig? Ich bin kein Funkamateur 
und würde man mir spontan die Frage stellen, wie lange ein Mensch in 
dieser Feldstärke überleben kann, wüsste ich nicht ob ich sagen müsste 
so um die hundert Jahre oder tot in 30sek :-)

Und jetzt noch eine Frage and die Funkamateure, die mich wohl völlig als 
Ahnungslos outet: Bei der induktiven Übertragung arbeitet man ja wie ich 
verstanden habe "nur" mit dem Magnetfeld. Was hält meine Spule jetzt 
davon ab eine fiese störende elektromagnetische Welle von sich zu geben? 
(unfreiwilliger Langwellensender)

Autor: Om Pf (ompf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> 50 nW (obwohl das ein kompletter Lacher ist, weil bereits die
> Pegel der empfangenen Rundfunksender ungefähr so viel an den
> Antenneneingang bringen).

Das wäre Reichweite Null -- genau das Ziel einer EMV-Optimierung ;-)


Patrick

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. K. schrieb:

> Die geben jetzt bei 30kHZ einen Wert von 72 dBμA/m in 10m Entfernung an.
> Leider kann ich mit der Einheit nichts anfangen. Also ich weiss wohl,
> was gemeint ist, aber ist das viel oder wenig? Ich bin kein Funkamateur
> und würde man mir spontan die Frage stellen, wie lange ein Mensch in
> dieser Feldstärke überleben kann, wüsste ich nicht ob ich sagen müsste
> so um die hundert Jahre oder tot in 30sek :-)

Da es der Grenzwert für eine Allgemeinzuteilung ist, kannst du
getrost davon ausgehen, dass an dieser Stelle ein unbegrenzter
Aufenthalt ohne Schädigung möglich ist. ;-)

EMVU-Grenzwerte für hochfrequente Felder sind erst ab 10 MHz
festgelegt, dort beträgt der Grenzwert für die magnetische Feldstärke
0,073 A/m.  Die 72 dBµA/m sind 72 dB, bezogen auf 1 µA/m, das macht
numerisch 3981 µA/m oder ≈0,004 A/, also etwa 1/20 des Personenschutz-
grenzwertes (wenn man mal den von HF/VHF zugrunde legt).

> Was hält meine Spule jetzt
> davon ab eine fiese störende elektromagnetische Welle von sich zu geben?

Ihre für eine wirksame Antenne viel zu geringen Abmessungen.  Wenn du
mit 30 kHz arbeitest, hast du eine Wellenlänge von 3E8 m/s / 3E4 1/s,
also 10 km.  Eine Antenne von 1 m Durchmesser hätte demzufolge gerade
mal 1/10000 λ als Abmessung.  Damit kann sich das EM-Feld einfach
nicht (nennenswert) von der Antenne ablösen.

Ein ganz kleiner Teil wird natürlich in der Tat doch abgestrahlt,
deshalb gibt's ja auch extra diese Schutzbereiche um die bekannten
Längstwellensender (Normalzeitsender, bspw. DCF77) herum.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.