www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Dc Motor Ansteuerung


Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn ich einen DC-Motor mittels PWM einfach nur in eine Richtung laufen
lassen möchte und auch keine Bremsfunktion benötige reicht es dann das
PWM-Signal auf einen Transistor zu legen.

Für einen Motor mit bis zu 2,5 A was brauche ich da für einen
Transistor oder brauch ich da einen MosFet.

Das ganze soll möglichst klein werden.

Danke Jörg

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für FETs kannst du dir aus obiger Liste einen raussuchen. Ob ein SO-8
Gehäuse von der Verlustleistung noch hinreicht (PWM Frequenz!) musst du
ausrechnen.

Als Transistor kämen z.B. ein BDX33C oder TIP121 in Frage.

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michi

Danke für die Tabelle. Ich bin mal auf die Seite von IRf gegangen und
hab mir die N-Mosfet's mal angesehen.

Die D2Pak Baugröße finde ich gut.

Wie dimensioniere ich denn jetzt bzw. auf was muss ich achten?

Konkret habe ich bis 30V / 2,5A

Heisst das, VDSS >= 30V und ID >=2,5A. Dann könnte ich also einen z.B.
IRF1104 nehmen. Kann man den direkt an einem Controller anschließen?

Gruß Jörg

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freilaufdiode am Motor nicht vergessen (wie beim Relais)
Gruß
AxelR.

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich gehe so vor:

1. Ansteuerspannung: Controller/IC Ausgang d.h. 4.5V => Logic Level
FET. Wenn mehr vorhanden dann gehen auch normale FETs (wie z.B. der
IRF1104)

2. RDson bei der gewählten Gate Spannung aus Datenblatt  (z.B. Rds-On
bei Vgs=4.5V IRLZ34N=46mOhm). Zusammen mit Dauerstrom ergibt sich die
Dauerleistung die der FET abkönnen muss das schränkt die Gehäuseauswahl
ein.

3. Ansteuerung. Hier wirds heikel! FETs haben dummerweise am Gate hohe
Einganskapazitäten (IRLZ34N=1.4nF IRF1104=2.9nF!). D.h. der
Treiber/Controller muss genügend hohe Ströme liefern können um den FET
möglichst schnell durchzuschalten (sonst steigt die Verlustleistung im
FET an!, je höher die PWM Freq. um so schlimmer).

Wenn man sich das Leben einfach mach will nimmt man einfach einen FET
Treiber (z.B. IRF2111). Wenn man das ganze einfach u. billig halten
will und die Verlustleistung beim Umschalten nicht so wild ist einfach
eine Serienwiderstand in die Gateleitung damit der
Einschaltspitzenstrom auf das max des Controllers limitiert ist.

4. Abchecken ob von der Verlustleistung im erlaubten Bereich befindet
=> Maximum Safe Operating Area aus dem DB.

5. Ausprobiern und überraschen lassen.

Such für Ansteuerschaltungen das Forum nach H-Brücke/Bridge sowie
PWM+FET. Ein unerschöpfliches Thema.

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michi

Vielen Dank. Jetzt muss ich ertsmal viel lesen.
Und ich dachte das wäre alles so einfach ;-)

Gruß Jörg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.