www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Wird der RAM überhaupt genutzt?


Autor: M. .D (barracuda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Ich weis, komischer Titel^^

also, ich hab z.Zt. 6GB RAM in meinem System (Core i7 920), das OS ist 
WIN7 64bit.

Vom Windows 7 hab ich in der Sidebar ein Gadget, dass mir die momentane 
RAM-Auslastung anzeigt, die steht so bei etwa 1.5GB von den 6 die zur 
Verfügung stehen und wenn ich mehr anfange zu arbeiten oder zu gamen 
steigt die Auslastung allerhöchstens mal auf vielleicht 3GB an.

Wieso nimmt sich das System nicht mehr? Denn da wird doch garantiert, 
obwolh mehr RAM zu Verfügung steht noch in die Auslagerungsdatei 
geschrieben?

Macht das OS abhängig vom total zur Verfügung stehenden RAM wieviel 
davon es für sich selbst belegt oder wie läuft das?

Lg

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kannst ja mal testen, ob das system probleme damit hat, den restlichen 
speicher zu benutzen und herausfinden, warum es so früh auslagert. macht 
ja die sache nicht gerade leistungsfähiger.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiewohl dein Namensgeber massgeblich die deutsche Sprache geprägt hat 
steige ich bei deinen Sätzen nicht ganz durch.

Jedenfalls wird nur soviel RAM verwendet wie benötigt wird. Vom Rest 
nutzt Windows einen Teil als Disk-Cache.

Windows neigt dazu, mit der Zeit auch dann lange nicht mehr genutzte 
RAM-Inhalte ins Pagingfile auszulagern, wenn es dafür keinen 
ersichtlichen Grund gibt.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was soll der denn in den ram laden? Klar kann Windows7 64bit den 
kompletten speicher nutzen. Was zeigt denn der Taskmangager an? Nimm 
doch mal ein programm was richtig speicher braucht.

Wieso kauft man sich 6GB RAM, wenn man nicht weis was man damit tun kan.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass ein paar virtuelle Maschinen laufen, dann wird das schon ;)

Habe hier im Notebook 8 und im Desktop 12 GB und Auslastung ist im 
Normalfall 60%

Autor: M. .D (barracuda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja natürlich kann ich den RAM manuell füllen (ich habe zurzeit auch ne 
virtuelle maschine am laufen (und die braucht 4GB sonst geht nix;)))

nein, die frage war mehr wenns ums nackte Betriebssystem geht, warum das 
dann nicht mehr reinschreibt (weils nicht mehr platz braucht oder weils 
nicht will?;))

Und doch, natürlich weis ich was ich mit 6GB RAM anstellen kann;)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe zwar immer noch nicht wo dein Problem liegt, aber du kratzt 
hier wohl an einem fundamentalen Unterschied zwischen Mensch und 
Maschine.

Eine Maschine verwendet stets nur grad so viel Resourcen wie sie 
braucht. Wenn was übrig bleibt ist ihr dies egal.

Der Mensch jedoch pflegt die zur Verfügung stehenden Resourcen stets in 
überschaubarer Zeit voll auszureizen. Ganz gleich ob das nun 
Plattenplatz ist oder Erdöl.

Andersrum gegengefragt: Wieso erwartest du von einem Betriebssystem, 
dass es den Speicher deines Rechners vollständig füllt, wenn es nichts 
gibt, womit man diesen sinnvoll füllen könnte?

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin Luther schrieb:
> Denn da wird doch garantiert,
> obwolh mehr RAM zu Verfügung steht noch in die Auslagerungsdatei
> geschrieben?

Wenn noch RAM zur Verfügung steht, aber trotzdem die Auslagerungsdatei 
beschrieben wird, stimmt etwas mit der Speicherverwaltung des 
Betriebssystems nicht. Woher weisst Du, dass in die Auslagerungsdatei 
geschrieben wird?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:

> Wenn noch RAM zur Verfügung steht, aber trotzdem die Auslagerungsdatei
> beschrieben wird, stimmt etwas mit der Speicherverwaltung des
> Betriebssystems nicht.

Wobei man dabei unterscheiden muss, ob grad jetzt was reingeschrieben 
wird, obwohl bannig Platz ist, oder ob das irgendwann früher 
passierte, als es enger zuging. Zumal Windows auch mal Code/Daten 
zugunsten von Disk-Cache auszulagern bereit ist, wenn ihm das sinnvoll 
erscheint.

> Woher weisst Du, dass in die Auslagerungsdatei
> geschrieben wird?

Vermutlich weil was drin ist. Zeigt Windows an.

Autor: Stryker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows Taskmanager (z.B. über Str+Alt+Entf) -> Leistung (man sieht: 
ordentlich was frei) -> Resourcenmonitor -> Arbeitsspeicher -> Unten der 
Balken:

Das dunkelerer (sry) Blau: "Standby" ist ebenfalls belegter Speicher, 
welcher bereitsvorgecachte Daten beinhaltet. Dies sind meist Daten, wo 
Windows versucht in die Glaskugel zu schauen um ggf. schneller 
dranzukommen. Wird mehr Speicher benötigt wird es einfach überschrieben, 
da die Daten dort redundant liegen. Verdrängen ist hier nicht nötig - 
daher kann man diesen Bereich auch ruhig als freien Speicher ansehen - 
er bringt trotzdem einen gewissen Speedup.

Mehr Ram macht also auch sinn, wenn man ihn nicht "direkt" benötigt. In 
einem Jahr sieht es eh wieder aders aus: dann ist er schon wieder zu 
knapp ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man sowas live in Tools wie Perfmon bewundert, dann könnten auch 
statistische Schmutzeffekte dazu kommen. Wie sich das bei Windows 
verhält weiss ich grad nicht, aber manche Betriebssysteme neigen dazu, 
zwischen Paging und File-I/O keinen fundamentalen Unterschied zu machen 
(nachvollziehbar wenn man sich Files als memory mapped denkt). Das kann 
in entsprechenden Laststatistiken dazu führen, dass File-I/O als 
Paging-Aktivität erscheint.

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Vermutlich weil was drin ist. Zeigt Windows an.

Ich kenne mich mit Windows 7 überhaupt nicht aus, aber  wenn 
ausgelagerte Inhalte wieder zurück in den RAM wandern, sollte doch die 
Auslastungsanzeige der Auslagerungsdatei zurückgehen, unabghängig davon, 
ob in der Auslagerungsdatei tatsächlich etwas gelöscht wird.

Autor: Stryker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss nochmal was nachschieben:

So falsch läuft es da bei Windows garnicht - die frage ist wie man die 
Qualität einer Speicherverwaltung messen möchte.

Unixoide Benutzer werfen Windows gerne vor Speicher zu verschwenden,
Windows Benutzer werfen Unixoiden vor sie würden auch Speicher 
verschwenden in dem sie ihn nicht benutzen.

Wenn man nun sich über die Tatsache bewusst ist, das die CPU im Schnitt 
gerade mal bei 2% aller Befehle nicht auf einen lahmen Bus (z.B. Platte) 
warten muss, so ist der Windowsansatz nicht umbedingt falsch. Das ganze 
läuft bei knappem Speicher aber schon wieder in den Sand ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:

> Ich kenne mich mit Windows 7 überhaupt nicht aus,

Ich auch nicht.

> aber wenn ausgelagerte Inhalte wieder zurück in den RAM wandern,
> sollte doch die Auslastungsanzeige der Auslagerungsdatei zurückgehen,

Das schon. Andererseits geschieht das erst, wenn das Zeug auch benötigt 
wird, nicht bereits auf Verdacht weil was frei ist.

Es gibt beispielsweise in allerlei Programmen wie auch im Betriebssystem 
diverse Ecken, die nur bei System/Programmstart und -Ende benötigt 
werden und nie zwischendrin. Sowas wandert u.U. irgendwann ins 
Pagingfile und bleibt da vergraben bis zum Shutdown, auch wenn noch so 
viel RAM frei ist.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stryker schrieb:

> Wenn man nun sich über die Tatsache bewusst ist, das die CPU im Schnitt
> gerade mal bei 2% aller Befehle nicht auf einen lahmen Bus (z.B. Platte)
> warten muss

??? Was für Befehle meinst du hier? Prozessorbefehle oder sowas wie 
"DIR" in der Commandline?

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stryker schrieb:
> Wenn man nun sich über die Tatsache bewusst ist, das die CPU im Schnitt
> gerade mal bei 2% aller Befehle nicht auf einen lahmen Bus (z.B. Platte)
> warten muss,

Also das kann ich mir bei bestem Willen nicht vorstellen, dass 98% der 
CPU-Befehle auf die Peripherie zugreifen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Es gibt beispielsweise in allerlei Programmen wie auch im Betriebssystem
> diverse Ecken, die nur bei System/Programmstart und -Ende benötigt
> werden und nie zwischendrin. Sowas wandert u.U. irgendwann ins
> Pagingfile und bleibt da vergraben bis zum Shutdown, auch wenn noch so
> viel RAM frei ist.
was auch sinnvoll ist, denn man wirklich mal ram gebraucht wird, dann 
muss nicht erst etwas weggeschrieben werden. Ich würde sogar vermuten 
das es im Pagefile und im RAM ist. Wenn der Ram gebraucht wird, wird er 
einfach freigeben, wenn die Daten doch mal gebraucht werden stehen sie 
zur Verfügung.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:

> Also das kann ich mir bei bestem Willen nicht vorstellen, dass 98% der
> CPU-Befehle auf die Peripherie zugreifen.

Man könnte diese Aussage auch auf die Cache-Levels abbilden. Aber auch 
dann sollten es i.d.R. >>90% Hitrate auf dem L1 sein, sonst hat jemand 
was ganz ganz falsch gemacht.

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> J.-u. G. schrieb:
>
>> aber wenn ausgelagerte Inhalte wieder zurück in den RAM wandern,
>> sollte doch die Auslastungsanzeige der Auslagerungsdatei zurückgehen,
>
> Das schon. Andererseits geschieht das erst, wenn das Zeug auch benötigt
> wird, nicht bereits auf Verdacht weil was frei ist.

Wäre es nicht cleverer, bei ausreichend Platz im RAM ausgelagerte Pages 
in den RAM zurückzulesen, bevor deren Inhalte benötigt werden?

Autor: Stryker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> ??? Was für Befehle meinst du hier? Prozessorbefehle oder sowas wie
> "DIR" in der Commandline?

Prozessorbefehle ;-)

Klar sollte im L1 der Hit >> 90 sein, sonst gehts ja wieder los mit dem 
lahmen Anhängseln...

Aber es gibt ja dummerweise noch Kontextwechsel - da kommt man dann 
einfach nicht drumherum wieder alles wegzuschreiben und neu einzulesen. 
Hier entstehen auch das "große Ideln", dicht gefolgt vom Warten auf 
Semaphoren aber das ist ja schonwieder ein Scheduler Thema. BTW: Dort 
machen's die Unixoiden in der Tat besser ;-)

Autor: Stryker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Also das kann ich mir bei bestem Willen nicht vorstellen, dass 98% der
> CPU-Befehle auf die Peripherie zugreifen.

Sorry, habe es vermutlich zu undeutlich geschrieben: bei mir ist alles 
nach dem L1 Peripherie.

Wenn man natürlich Nc betreibt, dann stimmt meine Aussage allerdings 
nicht - warum sollte klar sein, sonst gerne fragen ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:

> Wäre es nicht cleverer, bei ausreichend Platz im RAM ausgelagerte Pages
> in den RAM zurückzulesen, bevor es benötigt wird?

Klar. Noch cleverer wäre es jedoch, die Lottozahlen von nächster Woche 
zu kennen. ;-)

Auf Cache-Ebene gibts das, in Form von automatischem prefetching. Bei 
Paging habe ich davon noch nichts gehört. Wobei bei Paging heute 
eigentlich die Regel gilt, dass man bei spürbarem Umfang an Paging nicht 
so sehr am Algorithmus des Betriebssystems sondern an der 
Speicherausstattung schrauben sollte.

Wenn man spürbar Paging kriegt, dann weil man zu wenig RAM frei hat. 
Dann ergibt das keinen Sinn. Hat man aber genug RAM frei, dann ist es 
ziemlich wahrscheinlich, dass das ausgelagerte Zeug dort gut 
untergebracht ist, weils auf absehbare Zeit kein Aas braucht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte auch beachten, dass solche Algorithmen immer wieder mal 
daneben hauen und gewisse Traditionen ungern gebrochen werden.

Seit Microsoft die Bits jenseits der 16 entdeckt hat, ist Windows in 
einem Aspekt bemerkenswert konsistent geblieben: Schreibt man auf 
normalem Weg (d.h. ohne caching hints) ein File, das grösser als der 
Speicher ist, dann fegt Windows gnadenlos alles aus raus, was nicht 
niet- und nagelfest ist, um Platz für den in diesem Fall völlig 
sinnlosen Disk-Cache zu kriegen.

Das führt dazu, dass man während solcher Aktionen je nach persönlichem 
Geschmack besser eine Tasse Kaffee oder Tee zu sich nehmen sollte, aber 
nicht versuchen sollte, parallel dazu irgendwas Sinnvolles am Rechner zu 
tun. Old habits die hard, leider.

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Klar. Noch cleverer wäre es jedoch, die Lottozahlen von nächster Woche
> zu kennen. ;-)

A. K. schrieb:
> Hat man aber genug RAM frei, dann ist es
> ziemlich wahrscheinlich, dass das ausgelagerte Zeug dort gut
> untergebracht ist, weils auf absehbare Zeit kein Aas braucht.

Wie jetzt? Weis dass BS nun, ob es die Daten kurzfristig braucht oder 
nicht?

Wenn 4.5GB RAM frei sind (Angabe OP) könne doch die paar MB, die beim 
Herunterfahren nötig sind jederzeit wieder zurück ins RAM geschrieben 
werden.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stryker schrieb:

> Sorry, habe es vermutlich zu undeutlich geschrieben: bei mir ist alles
> nach dem L1 Peripherie.

Und du willst also allen Ernstes behaupten, dass 98% aller Befehle cache 
misses sind? Wäre dem so, dann hätten die CPU Designer der letzten 
Jahrzehnte durchweg Bockmist gebaut und sie hätten sich den teuren 
schnellen L1 Cache auch genausogut sparen können.

Woher hast du diese groteske Zahl?

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir (Linux 2.6.37) ist momentan der Gesamte nicht genutzte ram, ca. 
1,6GB vollständig mit dem Cache gefüllt, leerer RAM wird also nicht 
verschwendet. Der Swap ist praktisch leer, geht doch; auch nach 7 Tagen 
uptime.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:

> Wie jetzt? Weis dass BS nun, ob es die Daten kurzfristig braucht oder
> nicht?

Wissen tut es garnichts, es vermutet. Und zwar vermutet es, dass jenes 
Zeugs, was schon sein 3 Stunden unverrückt im Pagingfile sitzt, aller 
Voraussicht nach auch nicht in Kürze irgendjemand interessieren könnte.

Anders würde es sich zwar bei Zeugs verhalten, das erst seit kurzer Zeit 
drin liegt und wenn grad viel Paging-Traffic ist. Dummerweise ist das 
genau der Zeitpunkt, wo sich mangels genug freiem RAM solche Gedanken 
verbieten.

> Wenn 4.5GB RAM frei sind (Angabe OP) könne doch die paar MB, die beim
> Herunterfahren nötig sind jederzeit wieder zurück ins RAM geschrieben
> werden.

Klar. Aber warum? Hast du auch nur ein einziges Mal einen Programmtest 
gesehen, der nachmisst, wie lange es dauert, ein Programm oder 
Betriebssystem runterzufahren?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:

> Bei mir (Linux 2.6.37) ist momentan der Gesamte nicht genutzte ram, ca.
> 1,6GB vollständig mit dem Cache gefüllt, leerer RAM wird also nicht
> verschwendet. Der Swap ist praktisch leer, geht doch; auch nach 7 Tagen
> uptime.

Linux != Windows. Linux verhält sich in dieser Frage anders. Das muss 
nicht zwangsläufig besser sein, denn so belegt auch Kram RAM, das, weil 
ewig nicht gebraucht, als Disk-Cache vielleicht besser genutzt wäre.

Der offensichtliche Effekt: Linux fährt nach längerer Nutzung i.d.R. 
deutlich schneller runter als Windows.

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Klar. Aber warum? Hast du auch nur ein einziges Mal einen Programmtest
> gesehen, der nachmisst, wie lange es dauert, ein Programm oder
> Betriebssystem runterzufahren?

Nein. Aber der Einwand, dass Daten im Pagefile für den 
Programm/System-Shutdown  vorgehalten werden kam ja auch nicht von mir.

Wenn das BS, so wie Du sagst, keine Ahnung von der Nützichkeit der Daten 
im swap hat, so spricht doch nichts dagegen, diese Daten auf Verdacht 
wieder einzulesen, wenn freier RAM im Überfluß vorhanden ist und sonst 
nichts zu tun ist.

Autor: gunnar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Speicherverwaltung von Windows war schon immer sehr schlecht. Nimm 
lieber Linux.

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gunnar schrieb:
> Die Speicherverwaltung von Windows war schon immer sehr schlecht. Nimm
> lieber Linux.

Sehr interessant! Bitte genauere Infos (Insbesondere hinsichtlich 
pagefile/swap-Management).

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stryker schrieb:

> Aber es gibt ja dummerweise noch Kontextwechsel - da kommt man dann
> einfach nicht drumherum wieder alles wegzuschreiben und neu einzulesen.

Der letzte x86 Prozessor mit durchweg virtuell getaggtem L1 war der K5, 
und selbst der tat das nicht wirklich.

Nope, ein Kontextwechsel hat nur über die Grösse des Working Set 
Einfluss auf Cache-Traffic, nicht aus Prinzip. Und damit auf 2% zu 
kommen ist nur speziellen darauf "optimierten" Testprogrammen möglich.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gunnar schrieb:
> Die Speicherverwaltung von Windows war schon immer sehr schlecht. Nimm
> lieber Linux.
immer solche pauschalen sinnlosen aussagen.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://blogs.msdn.com/b/tims/archive/2010/10.aspx
http://technet.microsoft.com/en-us/magazine/2007.0...

(kleiner Test auf einem Notebook mit Win7 x64 4 GB RAM:
Neustart fast alles frei ca. 140 MB im Standby/Cache, VS2010 und 
Browser gestartet und ein paar Minuten gewartet -> Standby/Cache 1350 
MB)

Autor: bluppdidupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter win7 gibts auch "resmon" (Wintaste+R -> "resmon")

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.