www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik V-USB funktioniert nur zufällig


Autor: Hendrik S. (schwane)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

ich versuche mich seit Zwei Tagen an vusb 
(http://www.obdev.at/products/vusb/index.html) und bekomme es einfach 
nicht ans laufen... es ist als hätte jemand einen Zufallsgenerator 
eingebaut. Ich habe die Unterschiedlichen Beispiele probiert, und keines 
läuft wirklich stabiel.

Wirklich funktionieren tut ein Beispiel nur selten und dann nur bis ich 
den USB-Stecker ziehe und wieder einstecke. Entweder wird das Gerät 
nicht erkannt und als "Unknown Device" ohne IDs abgestempelt, ich 
bekomme vor oder nach der Installation des libusb-Treibers ein Gelbes 
Sternchen im Gerätemanager, oder alles wird von Windows erkannt, ich 
kann das Gerät aber nicht mit libusb öffnen.

Die Schaltung basiert auf einen ATmega8 und ist die, mit den Z-dioden.
Auf meinem einzigen Testrechner den ich im Moment zur Verfügung habe 
läuft Windows 7.

Hat jemand erfahrung mit V-USB und kann mir helfen, oder kennt eine gute 
Alternative?

mfG Schwane

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine gute Alternative ist es, einen AVR zu benutzen, der USB eingebaut 
hat.

Autor: soundso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
war der andere thread auch von dir ?

ich würde mal sagen, das Steckboardaufbauten für USB Frequenzen nicht 
wirklich tauglich sind ...

hab da mal was von übersprechen innerhalb der steckfedern ab 100kHz 
läuten gehört ...

Autor: Hendrik S. (schwane)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> war der andere thread auch von dir ?


Welcher andere Thread?

> ich würde mal sagen, das Steckboardaufbauten für USB Frequenzen nicht
> wirklich tauglich sind ...

und wer hat was von einem Steckboard gesagt? Ist schon alles auf 
Lochraster gelötet...

> Eine gute Alternative ist es, einen AVR zu benutzen, der USB eingebaut
hat.

Welche AVRs sind das denn? Und kennst du ein Tutorial zum Beschalten und 
Programmieren davon?

Autor: Verwirrter Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik S. schrieb:
> Welcher andere Thread?

Er meinte wahrscheinlich diesen Thread
Beitrag "ATtiny45 + VUSB -> gerät wird nicht erkannt"

da drin ist ein Bild von einem Lochraster Aufbau.

Hendrik S. schrieb:
> und wer hat was von einem Steckboard gesagt? Ist schon alles auf
> Lochraster gelötet...

Dann wäre ein Schaltplan ganz hilfreich.
Ist das der hier?
http://www.obdev.at/Images/vusb/circuit-zoomed.gif
Falls nicht: Sind über all Entstörrkondensatoren dran? Hast du einen 
externen Quarz?

Autor: Hendrik S. (schwane)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist der Shaltplan, nur das noch eine LED an einem i/o pin 
angeschlossen ist, die ich eben versuche per USB ein und aus zu schalten 
(wie in dem Beispielprojekt)
Statt dem Quarz habe ich einen 16Mhz Oszilator

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soundso schrieb:
> ich würde mal sagen, das Steckboardaufbauten für USB Frequenzen nicht
> wirklich tauglich sind ...

Bei mir funktioniert es auf dem Steckbrett absolut zuverlässig. Ich 
arbeite aber nicht mit Zehnerdioden, sondern mit einer Diode in der 
Spannungsversorgung zum AVR. Außerdem habe ich 100 Ohm an den 
USB-Datenleitungen, weil ich keine 68 Ohm hatte. Hat bis jetzt an jedem 
Rechner (ca. 10), den ich probiert habe, funktioniert.

Gruß Skriptkiddy

Autor: Hendrik S. (schwane)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
war auch win 7 dabei oder liegt es vieleicht daran?

Autor: Verwirrter Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Floatet der RESET tatsächlich fröhlich vor sich hin, oder hat der einen 
internen Pullup / ist disabled?

Autor: Hendrik S. (schwane)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, hat einen Pullup, und nen Kondensator nach GND, hab gar nicht 
gesehen, dass der auf der Schaltung vom Beispiel nicht drauf ist

Autor: Uwe S. (de0508)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hendrik,

schau mal auf R3, ist der Widerstand für Vcc=5V richtig ?

Nein, R3 ist für einen bestimmten Strom in Richtung PC für Vcc=3,3V 
zuständig.

Bei Vcc=3,3V und R3=1k5 fließt welcher (maximal) Strom?

Es gilt: U = I * R, also R = U / R

R = 3,3V / 1,5k = 2,2mA

Jetzt stelle Dir einen Widerstand für Vcc=5V vor, der muss erst mal 
größer sein.

Wieviel kannst Du berechnen:

R = U / I = 5V / 2,2mA = 2,2kΩ.

Somit hast Du R3 = 2,2kΩ zu setzen.

Ok ?

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hendrik S. schrieb:
> war auch win 7 dabei oder liegt es vieleicht daran?

Habe hier Win7 x64 und läuft super.

PS.  Mit Z-Dioden hatte ich schonmal Probleme. Schmeiß die mal raus und 
hänge 1 oder besser 2 Dioden in die Spannungsversorgung zum AVR.


Ich hab mal deiner Schaltung entsprechend was gebaut. Habs eben auf dem 
Steckbrett getestet und es hat auf anhieb funktioniert. (Siehe Anhang)

Gruß Skriptkiddy

Autor: Falco H. (falco)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verwirrter Anfänger schrieb:
> Dann wäre ein Schaltplan ganz hilfreich.
> Ist das der hier?
> http://www.obdev.at/Images/vusb/circuit-zoomed.gif

Warum werden eigentlich 2 Dioden in Reihe geschalten? Nur um die 
Spannung abzusenken, oder gibt es noch einen anderen Grund?

Mit freundlichen Grüßen
Falco

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe S. schrieb:
> Somit hast Du R3 = 2,2kΩ zu setzen.

Funktioniert bei mir sogar mit 1.2 kOhm gegen 5V prima. Hatte nämlich 
nichts anderes da. ;)

Gruß Skriptkiddy

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Skript Kiddy schrieb:
> Uwe S. schrieb:
>> Somit hast Du R3 = 2,2kΩ zu setzen.
>
> Funktioniert bei mir sogar mit 1.2 kOhm gegen 5V prima. Hatte nämlich
> nichts anderes da. ;)

Als Hobbybastler kann man das natürlich machen. Als ernsthafter 
Schaltungsentwickler eher nicht.

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falco H. schrieb:
> Warum werden eigentlich 2 Dioden in Reihe geschalten? Nur um die
> Spannung abzusenken, oder gibt es noch einen anderen Grund?

Nur um die Spannung abzusenken.

Gruß Skriptkiddy

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Als Hobbybastler kann man das natürlich machen. Als ernsthafter
> Schaltungsentwickler eher nicht.

Würde ich auf Arbeit auch nicht tun.

Gruß Skriptkiddy

Autor: Hendrik S. (schwane)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke erstmal für die viele Hilfe,
seit ihr sicher wegen den 2,2kOhm? in der Schaltung oben sind es 
schließlich auch 5v vcc.
naja, ich werds morgen mal versuchen mit dem anderen wiederstand...
meine einzige andere Idee währe da noch, dass das Signal gestört wird da 
auf der Platine nur wenig Platz war und die Signalkabel recht lang sind. 
Ich werd die Schaltung die Tage noch mal neu aufbauen und wieder testen.

Autor: Uwe S. (de0508)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schau Dir bitte mal den FA-Synthesizer 'FA-SY 1' an:

http://www.box73.de/catalog/pdf/BX-026.pdf?osCsid=...

.

Autor: bjnas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch gerade dieselbe Schaltung, und bring's einfach nicht hin.
Habe noch ein paar Wissenslücken.

1. Einerseits ist mir aufgefallen, dass es Beispiele von V-USB gibt die 
3 Ports (mit INT0) und welche die 2 Ports nutzen. Was ist den nun 
richtig?

2. In der Libusb Treiber Installation ist ein Inf Assistent. Wenn der 
Atmega nun richtig angeschlossen wäre müsste in diesem Inf Programm die 
Bezeichnungen und Nummern angezeigt werden. Ich geh davon aus wenn dort 
alles leer liegt der Fehler auf der Atmega Seite.

Danke für einen Denkanstoss

Autor: Uwe S. (de0508)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur so viel, die Software kann auf verschieden Ports angepasst werden, 
INT0 oder PCINT bei neuen ATmega ist dann immer dabei.

Wenn du die richtig Schaltung und das passende HEX File und die 
richtigen FUSE-BITS PLL 16MHz, 2,7V BOD einstellt, läuft es.

Wichtig ist auch eine Unterscheidung zwischen Vcc=5V und 3,3V für den 
AVR, denn dann änderen sich einige Widerstände.

Autor: Reinhard B. (brainstorm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FUSES für ext. Quarz richtig gesetzt? Vll. läuft der mega noch auf dem 
internen RC bei 1 MHz?

mfg


edit: Hoppla, Uwe war schneller ;-)

Autor: bjnas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Deine schnelle Antwort

Eigentlich habe ich eine Standard Aufbau.

Atmega 8 mit 5V , 12MH Quarz , versucht mit 1 oder 2 Dioden nach V+. 
56Ohm auf Ports, und die 1.5KO von D- auf V+.

Mit diesem Satz "Please note that D+ must also be connected * to 
interrupt pin INT0!" wird doch gesagt das ein beliebiger Pin und der 
INT0 angeschlossen werden sollte.

Die Beispiele oben im Forum haben nur die 2 Anschlüsse. Ist einfach 
verwirrend.

Autor: Uwe S. (de0508)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hier wurde alles Entwickelt http://www.obdev.at/products/vusb/index.html 
und deshalb gilt auch diese Referenz Beschaltung für Vcc=3,3V:

http://www.obdev.at/Images/vusb/circuit-zoomed.gif

und so wurde das umgesetzt:

- http://www.recursion.jp/avrcdc/cdc-232.html
- http://www.qrpforum.de/index.php?page=Attachment&a...

Edit: meine Ausführung
FUSE-BITS PLL 16MHz

bezog sich auf einen atTiny45 oder Tiny85

Autor: bjnas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja da hab ich wohl was falsch verstanden, die Version mit den Z-Dioden 
hab ich gesehen aber als eine neue Variante angeschaut.

Dann haben die zwei Dioden in Reihe nicht die Funktion die 
Betriebsspannung zu senken, sondern man muss die beiden Steuerleitungen 
auf 3.6 V ziehen.

Werde das heute abend versuchen.

Danke sehr.

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bjnas schrieb:
> Ja da hab ich wohl was falsch verstanden, die Version mit den Z-Dioden
> hab ich gesehen aber als eine neue Variante angeschaut.
>
> Dann haben die zwei Dioden in Reihe nicht die Funktion die
> Betriebsspannung zu senken, sondern man muss die beiden Steuerleitungen
> auf 3.6 V ziehen.
>
> Werde das heute abend versuchen.
Mit Z-Dioden an an den USB-Signal-Leitungen habe ich keine guten 
Erfahrungen gemacht. Da wurde bei fast allen Rechner das USB-Device 
nicht erkannt.
Bessere Erfahrungen konnte ich mit 1 Diode in der Spannungsversorgung 
zum AVR verzeichnen. Damit funktionierte es bisher an allen Rechnern, an 
denen ich probiert habe.


> Die Beispiele oben im Forum haben nur die 2 Anschlüsse. Ist einfach
> verwirrend.
Es reicht wenn man D+ mit INT0 verbindet. Da wird kein zusätzlicher Pin 
benötigt.


> Atmega 8 mit 5V , 12MH Quarz , versucht mit 1 oder 2 Dioden nach V+.
> 56Ohm auf Ports, und die 1.5KO von D- auf V+.
Die Lastkapazitäten am Quarz sind auch dran? Ohne die hatte ich schon 
Probleme.

PS.
Poste mal ne Schaltung, dann bau ich dir ne Firmware, die auf jeden Fall 
funktioniert. Son kannst du dich aufs Hardware-Debugging konzentrieren.


Gruß Skriptkiddy

Autor: Bruno In. (bjnas)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe es nun mal umgebaut mit 2Stk 3.6 Z-dioden und 2.2KO an 5Volt, ohne 
die 4K7 auf Grund.

An die Pins wie auf dem Beispiel von Ronald Schaten.

Zum verzweifeln ,es wird immer noch nichts erkannt. Ich bin noch 
unsicher mit den Lib Win Treiber. Wenn man den Inf Assistent startet 
müsste der den Mikrocontroller schon erkennen? Oder gibt man mal die 
Daten ein und lässt man sich eine Inf erzeugen.

Usb Lib Filter hab ich nicht installiert, da keine andere USB Geräte 
dran hängen.

Autor: Uwe S. (de0508)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bruno,

ich bin doch sehr überrascht !

Warum verwendet ihr nicht die Schaltung aus den referenz Design ?

Gemeint ist R2 !

Beim mir wird und wurde immer der V-USB Stack erkannt und die Schaltung 
funktioniert immer direkt am PC (Win/Linux) und über einen aktiven USB 
Hub.

Vcc sollte man noch mit einem C-L-C Glied säubern.

Auch muss man in der V-USB Config "usbconfig.h" den max. USB Strom 
einstellen.
#define USB_CFG_MAX_BUS_POWER           10 // mA
/* Set this variable to the maximum USB bus power consumption of your device.
 * The value is in milliamperes. [It will be divided by two since USB
 * communicates power requirements in units of 2 mA.]

Wenn der auf 10mA steht, geht bei Dir gar nichts und das USB Device wird 
deaktiviert !

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich wundert sowieso, warum die Variante mit der Z-Diode überhaupt 
funktionieren kann. USB ist High-Speed. Da hat so eine Z-Diode schon 
mördermäßig viel Kapazität.

Autor: Uwe S. (de0508)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jein, aber hier läuft doch noch die low speed Variante !
Da kann es gehen und bei gab es bisher keine Probleme.

Autor: Michel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bruno In. schrieb:
> Zum verzweifeln ,es wird immer noch nichts erkannt.

Kein Wunder. Über den Pull-Up Widerstand der an einer der USB-Leitungen 
hängt, wird dem USB-Host mitgeteilt, ob es sich um ein Low- bzw. ein 
High-Speed USB Gerät handelt. Wenn du da irgendwelche Spannungsteiler 
oder "wilden" Pull-Ups dranhängst, kann das zu Verwirrung beim Host 
führen.

Beitrag "Re: AVR mit USB erkennung"

Autor: Bruno In. (bjnas)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uwe

Sorry wenn's hier Missverständisse gibt.

Uwe S. schrieb:
> Hallo Bruno,
>
> ich bin doch sehr überrascht !
>
> Warum verwendet ihr nicht die Schaltung aus den referenz Design ?
>

Weil ich ja die 5 Volt Versorgung am Atmega habe.

> Gemeint ist R2 !
>

Wie geschrieben, R2 ist nicht drin.

> Beim mir wird und wurde immer der V-USB Stack erkannt und die Schaltung
> funktioniert immer direkt am PC (Win/Linux) und über einen aktiven USB
> Hub.

Hängt direkt an Laptop

>
> Vcc sollte man noch mit einem C-L-C Glied säubern.
>

Vcc ist gesäubert, das PDF gilt nur als Beispiel

> Auch muss man in der V-USB Config "usbconfig.h" den max. USB Strom
> einstellen.
> #define USB_CFG_MAX_BUS_POWER           10 // mA
> /* Set this variable to the maximum USB bus power consumption of your device.

Mein Testaufbau hängt immer an 5V, also ziehe ich doch kein Strom vom 
USB Port ?? Habe mal verschiedene Projekte durchgesehen. Die sind 
zwischen 20 und 60 mA eingestellt.

>  * The value is in milliamperes. [It will be divided by two since USB
>  * communicates power requirements in units of 2 mA.]
> Wenn der auf 10mA steht, geht bei Dir gar nichts und das USB Device wird
> deaktiviert !

 Mit der beiliegenden Referenz Plan, ist das für 3.3 Volt oder 5 Volt?

Autor: Uwe S. (de0508)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bruno,

ok, jetzt wird uns einiges klarer, speziell wenn Du die CPU und die LEDs 
extern mit +5V versorgst.

Noch eine Hinweis, zu wählen ist R3 = 2,2k, wenn Vcc=5V ist.

Das kannst Du einfach über eine Berechnung des Stromrechnungs durch 
R3=1,5k bei 3,3V ermitteln.

I = 2,2mA, für Vcc=5V ergibt sich aus U=I*R <=> R=U/I = 5 / 2,2mA = 
2,27kΩ.

Ich habe mal 1,82k bei Vcc=5V eingebaut, das ging auch gut.

Sende uns doch bitte noch ein Bild von deinem Aufbau.

Noch noch ein Bild von so einem fliegenden Aufbau:
- http://www.qrpforum.de/index.php?page=Attachment&a...

Schöner wurde es zuletzt mit diesen Platinen zu einem weiteren Projekt:
- http://www.qrpforum.de/index.php?page=Attachment&a...
- http://www.qrpforum.de/index.php?page=Attachment&a...

Davon habe ich noch welche übrig.

Autor: Bruno In. (bjnas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs auf einem Bredboard, sieht ein bisschen wirr aus. Der Aufbau 
ist wie auf den Bild oben.

Widerstand natürlich 2.2KO bei 5V.
Mit 2 Z-Dioden und einem Kondensator.

Im V-USB Packet hat es vers. firmware . Examples und tests.

Welche würdet Ihr als erstes hochladen?


P.S. Der 12 MHertz Quarz hab ich auch getestet.

Autor: Uwe S. (de0508)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bruno,

Ich habe dir mal mit dem [e]aktuellen[/e] V-USB Lib den ISP Programmer 
USBASP - http://www.fischl.de/usbasp/ übersetzt.

Damit sollte dir ein erster Test möglich sein.

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die versprochene Firmware. Ist auf USB an PD0 und PD2 
zugeschnitten.

Wenn Windows sagt: "USB-Gerät wurde nicht erkannt" oder so etwas in der 
Art, dann ist deine Hardware murks. Ansonsten sollte im Gerätemanager 
ein Gerät zu finden sein, für welches noch kein Treiber installiert 
wurde. Dafür installierst du dann den libusb Treiber.


Mein Hardware(im Vegleich zu deiner):

- kein  R2
- keine Z-Dioden
- eine Diode um VCC herabzusetzen

sonst identisch


PS. Nutzt dein AVR wirklich den Quarz und nicht ewtwa den internen 
Oszillator?

Autor: bjnas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zäme

@Kiddy

Danke Dir vielmals für Deine Arbeit. Mit Deiner Datei kam ich Trottel 
endlich mal auf die Idee ein bisschen weiter zu suchen.

@Uwe

Auch Dir vielen Dank für die zahlreichen Tipps


Ja, ich könnte mir die Haare ausreissen.

Und nun die Auflösung, schaut mal angehängtes Bild an! Mir als Anfänger 
fällt da nichts auf. Einfach googeln und schon hat man die Infos. Nur 
sind die Datenleitungen falsch beschriftet.

Auf dem Elektro Kompendium ist es mir aufgefallen.

Das wars auch schon, Drähte tauschen und der PC erkennt den Atmega auf 
Anhieb. (P.S. Variante mit Z-Dioden)

So jetzt kann's endlich weitergehen.

Danke nochmals

bjn

Autor: Bruno In. (bjnas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und jetzt noch ein Erfolgserlebnis.

Das Beispiel von PowerSwitch über die Konsole funktioniert ;-}

Die Leds blinken freundlich entgegen.

Wochenende gerettet, Freu

Autor: Uwe S. (de0508)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bruno,

super, magst Du noch hier schreiben, was Dich weiter gebracht hatte und 
wie deine Lösung nun aussieht ?

Autor: NopNop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe S. schrieb:
> super, magst Du noch hier schreiben, was Dich weiter gebracht hatte und
> wie deine Lösung nun aussieht ?

Hast Du das hier übersehen:

>Und nun die Auflösung, schaut mal angehängtes Bild an! Mir als Anfänger
>fällt da nichts auf. Einfach googeln und schon hat man die Infos. Nur
>sind die Datenleitungen falsch beschriftet.
>Auf dem Elektro Kompendium ist es mir aufgefallen.
>Das wars auch schon, Drähte tauschen und der PC erkennt den Atmega auf
>Anhieb. (P.S. Variante mit Z-Dioden)

Autor: Bruno In. (bjnas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uwe

Sieh dir das Bild an, die Drähte sind falsch bezeichnet. Hab das 
gegoogelt unter Bilder. Wenn ich dem Link jetzt nachgehe komme ich in 
ein Forum wo die Datenleitungen diskutiert werden.

Naja, die haben dann auch gemerkt, dass es so nicht stimmt.

Nur bei mir braucht's halt länger.

Und nochmal für alle Anfänger.

Grün ist Data+
Weiss ist Data-

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bruno In. schrieb:
> Grün ist Data+
> Weiss ist Data-

Würde mich nicht darauf verlassen, dass das alle Herseller weltweit zu 
100% beachten.

Ich piepe sowas grundsätzlich mit nem Multimeter durch. Ausgangspunkt 
ist dabei die Belegung des Steckers, welche auf jeden Fall stimmt.


Gruß skriptkiddy

Autor: Martin S. (maklin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver J. schrieb:
> Wenn Windows sagt: "USB-Gerät wurde nicht erkannt" oder so etwas in der
> Art, dann ist deine Hardware murks. Ansonsten sollte im Gerätemanager
> ein Gerät zu finden sein, für welches noch kein Treiber installiert
> wurde.

Das kann ich absolut nicht stehen lassen. Ich habe nun 2 Tage mit 
"USB-Gerät wurde nicht erkannt" gekämpft, bis ich erkannt habe, dass ich 
in der Makefile einen Fehler gemacht hatte, sodass die falsche 
Assembler-Datei ausgewählt wurde. Also definitiv ein Software-Fehler. 
Nun, nachdem ich den Fehler behoben habe, funktioniert es.

Autor: Pflaumenmus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Also definitiv ein Software-Fehler.
> Nun, nachdem ich den Fehler behoben habe, funktioniert es.
Die Software macht aber eben nur das, was du ihr im makefile sagst, also 
kein Softwarefehler, sondern ein Fehler zwischen den Ohren...

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pflaumenmus schrieb:
> Die Software macht aber eben nur das, was du ihr im makefile sagst, also
> kein Softwarefehler, sondern ein Fehler zwischen den Ohren...

Danke ;)

Autor: Oliver Ju. (skriptkiddy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Das kann ich absolut nicht stehen lassen. Ich habe nun 2 Tage mit
> "USB-Gerät wurde nicht erkannt" gekämpft, bis ich erkannt habe, dass ich
> in der Makefile einen Fehler gemacht hatte, sodass die falsche
> Assembler-Datei ausgewählt wurde. Also definitiv ein Software-Fehler.
> Nun, nachdem ich den Fehler behoben habe, funktioniert es.

Hast du dir mal durchgelesen, in welchem Kontext meine Aussage stand? 
Nämlich in dem, des gegebenen Hexfiles. Das Hexfile wurde von mir vorher 
getestet und somit ist ein Softwarefehler auszuschließen.

Richtig:
richtig lesen -> darüber nachdenken -> darauf antworten

Falsch:
halbherzig lesen -> gleich antworten

Autor: Martin S. (maklin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver J. schrieb:
> Hast du dir mal durchgelesen, in welchem Kontext meine Aussage stand?
> Nämlich in dem, des gegebenen Hexfiles. Das Hexfile wurde von mir vorher
> getestet und somit ist ein Softwarefehler auszuschließen.

Das habe ich in der Tat nicht so herausgelesen, aber im Nachhinein macht 
es Sinn. Ich habe ganz schön lange die Hardware überprüft, bis ich dann 
halt zur Makefile übergegangen bin^^.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.