www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Sicherungsprogramm zur Wiederherstellung auf anderer Hardware (Windows)


Autor: Lisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Also ich habe vor kurzem angefangen auch noch auf Mac zu arbeiten und 
bin ganz fasziniert von TimeMachine:

Wenn der Computer stirbt, einfach einen neuen Mac kaufen, die alte 
TimeMachine Sicherung dranhängen und alles ist wieder so wie vorher 
(ausser in der Brieftasche^^;))

Ich arbeite jedoch auch mit Windows und da kann das ja nicht so einfach 
gehen, weil Windows halt auf unterschiedlichster Hardware laufen können 
muss und deshalb nicht alle Treiber für alle mitbringen kann.

Jedoch sehne ich mich nach einer Möglichkeit eine Sicherung von meinem 
Windows-Computer anzufertigen, und wenn mir dieser PC dann stirbt 
einfach einen neuen kaufen zu können (mit anderer Hardware!) und den 
bisherigen einfach dadrauf wiederherzustellen.

Gibt es ein Programm das diese Funktion bietet? Ich habe bereits O&O 
DiskImage ausprobiert, das für sich in Anspruch nimmt das zu können, 
aber meine Tests auf 4 unterschiedlichen Maschinen haben immer dasselbe 
Ergebnis gebracht: Da wird zuviel versprochen: Diese funktion des 
wiederherstellens auf anderer Hardware funktioniert nicht (oder falls 
doch nur höchst unzuverlässig)

Wer von euch hat persönliche Erfahrungen mit einem Programm das kann was 
ich will?
Es darf auch was kosten, es muss dann aber einfach funktionieren!

Liebe Grüsse

Lisa

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann Birnen nicht mit Äpfeln vergleichen.

Ein Image von der GLEICHEN Hardware wird auch auf der gleichen Hardware 
oft wieder funktionieren. z.B. 
http://www.chip.de/downloads/Acronis-True-Image-20...

Ob Deine PC-HW bei Deinem Test die gleiche war glaube ich nicht. Dann 
sind bei Microsoft bei anderer Hardware weitere Treiber nötig, die Du in 
dem alten Image nicht unbedingt hattest. Abgesicherter Modus hilft 
manchmal bei Wiederbelebung.

HW-Test z.B. mit Sandra 
http://www.chip.de/downloads/SiSoft-Sandra-Lite-20...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
selbst wenn die hardware anders ist, sollte das kein Problem sein. Man 
kann ein generic IDE treiber einbinden damit kann man das system estmal 
booten. Dann einfach die neuen Treiber installieren und schon läuft das 
system. Das es dabei Instabil wird habe ich noch nicht erlebt.

Die Frage ist über welchen Windows wir reden ME oder Win7?

Autor: Lisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Ein Image von der GLEICHEN Hardware wird auch auf der gleichen Hardware
> oft wieder funktionieren. z.B.

ja das ist mir ja klar;)

oszi40 schrieb:
> Ob Deine PC-HW bei Deinem Test die gleiche war glaube ich nicht

nein,. war sie nicht, darum ging es ja.

Das Tool von O&O behauptet den PC auf ANDERER Hadware wiederherstellen 
zu können, was aber nicht der fall ist.
Die Frage ist lediglich, ob es ein Programm gibt, welches dieses 
Versprechen halten kann...

Liebe Grüsse

Autor: HWK Meister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende für solche Dinge, das schon von oszi40 verlinkte, Acronis 
True Image Home 2011. Läuft super mit WinXP und Win7 (Vista hab ich 
übersprungen, daher keine Erfahrung). Wie gesagt bist du bei 
Hardwareänderungen gezwungen fehlende Treiber neu einzubinden und dein 
System zu registrieren (Win ist halt universeller in Sachen Hardware). 
Ansonsten kann ich nichts negatives berichten.
MfG

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> selbst wenn die hardware anders ist, sollte das kein Problem sein.

Das ist ein Gerücht. Bsp. XP IDE > SATA ???

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze lässt sich recht einfach bewerkstelligen, indem man nur auf 
einem virtualisierten PC arbeitet. Dann muss man nur den jeweiligen Host 
bzw. Hypervisor neu installieren und kann die alten VMs einfach 
weiterverwenden.

Nachteilig ist nur die reduzierte Leistung des virtualisierten PCs. Je 
nach Virtualisierungsmodell können Plattenzugriffe erheblich verlangsamt 
werden, und man sollte sich auch Anwendungen verkneifen, die erweiterte 
Funktionen der Grafikkarte nutzen.

Ansonsten kann beim Umzug auf eine neue Hardware sogar die alte 
MAC-Adresse der Netzwerkkarte o.ä. erhalten bleiben.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Das ist ein Gerücht. Bsp. XP IDE > SATA ???

nein, entweder vorher die STATA treiber installieren oder die Generic 
IDE treiber aktivieren und dann im Bios auf die Sata anschluss auf IDE 
kompatibel stellen.
Ich habe sogar schon system von IDE auf SCSI umgezogen, alles kein 
Problem wenn man sich ein wenig damit beschäftigt. Schlimmer ist wenn 
die HAL nicht passt( ACPI, SingelCPU usw )

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schweigstill schrieb:
> Nachteilig ist nur die reduzierte Leistung des virtualisierten PCs. Je
> nach Virtualisierungsmodell können Plattenzugriffe erheblich verlangsamt
> werden, und man sollte sich auch Anwendungen verkneifen, die erweiterte
> Funktionen der Grafikkarte nutzen

naja, bei der CPU merkt man überhaupt keinen unterschied und bei den 
Plattenzugriffen kommt es auf dem VM an, man kann sie ja auch 1:1 auf 
eine RAW platte durchreichen damit gibt es auch dort keinen unterschied. 
Jetzt noch das Problem mit der Grafik - es gibt schon die ersten VMs wo 
man die Hardware in die VM reinreichen kann, dann muss man zwar wieder 
den Treiber installierne aber für die Grafik ist das das kleinste 
Problem.

Autor: Lisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie wäre es, wenn man mit Syysprep arbeiten würde.
Also folgende Vorgehensweise:

Ich habe meinen Win 7 PC (möchte ich übrigens alle Modi auf AHCI lassen 
da SSD's in allen meinen PC's verbaut sind)

von dem mach ich dann ein 1:1 image, z.B. mit Clonezilla auf ne externe 
Platte.

Danach boote ich mit dem PC von der externen Platte und lasse Sysprep 
/generalize laufen

damit sollte ich dann ja jede neue Hardware mit dem "alten PC bespielen" 
können?

Da das Vorgehen ziemlich mühsam ist würde es reichen das z.B. nur all 
Monat zu machen, dazwischen reichen ja "normale" dateibackups?!

Liebe Grüsse

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was passierte denn wenn du einfach mal eine SSD von dem einen PC in den 
anderen steckst? Windows7 erkennt doch so ziemlich alles und wenn über 
AHCI verwendet wird sollte es auch keine Probleme geben.

Autor: Lisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich auch schon probiert, funktionierte nicht und ist mir irgendwie 
auch ein bisschen zu "unschön"

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lisa schrieb:
> ab ich auch schon probiert, funktionierte nicht

geht es auch etwas genauer? Was geht nicht, welche fehlermeldung kommt? 
Und was ist an "einfach" unschön.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.