www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Neuer Volkssport: Kündigen in der Probezeit


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Leistungselektroniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass Firmen gerne mal in der Probezeit kündigen, um die Ausnutzung des 
Billigarbeitsnehmers kostengünstig zu beenden, ohne später mal Abfindung 
zahlen zu müssen, ist bekannt.

Neu ist, dass dies auch die AN tun. :-)

Hier bei uns hat heute schon der dritte Ingenieur innerhalb von nur 2 
Wochen gekündigt und alle waren nur knapp 6 Monate da. So richtige 
Gründe kann keiner angeben. Geld ist es angeblich nicht. Einer hat nicht 
mal eine neue Stelle, wie er sagt.

???

Die Projektleiter sind am rotieren, weil sie keine Leute haben und 
Konventionalstrafen drohen. Wenn einer geht, kriegt man es noch 
gebacken, aber gleich 3?

Beobachtet ihr auch Kündigungen im Moment?

Autor: tief im westen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leistungselektroniker schrieb:
> So richtige
>
> Gründe kann keiner angeben. Geld ist es angeblich nicht. Einer hat nicht
>
> mal eine neue Stelle, wie er sagt.

Das braucht auch in der Probezeit keiner.


Aber vielleicht züchtet ihr euch euren Nachwuchs einfach mal selber ran 
wenn ihr nicht ausreichend Ingenieure bekommt oder halten könnt. z.B. 
indem ihr staatlich geprüfte Techniker einarbeitet oder vielleicht auch 
gute Facharbeiter.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probiert es doch mal mit neuen Methoden, z.B.:

- Die Ing. werden in der Probezeit mit einem Chauffeurservice zur Arbeit 
und zurück nach Hause gebracht
- Massageservice während der Arbeit.

Das übliche Zeugs wie leistungsgerechte Bezahlung, junges dynamisches 
Team etc. ist doch längst Standard und lockt keinen mehr hinterm Ofen 
vor.

Autor: ElCattivo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr seid nicht zufällig im Bereich der Kernenergie tätig? ;)

Nee aber mal ernsthaft, das hört sich doch echt danach an, dass es da 
ein echtes Problem gibt. Die meisten Ings sind doch froh wenn sie was 
haben.
Wurden vielleicht im Vorstellungsgespräch falsche Versprechungen 
gemacht? Gibt es einen besonders schwierigen Chef oder sowas?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gehalt kann schon ein Problem aufwerfen. Wird ein Ing. für eine 
anspruchsvolle Tätigkeit angeworben, und bekommt ein Gehalt zwischen 
Betriebselektriker und Putzfrau, da kann es schon mal Probleme geben. 
Habe selbst auch erlebt, daß Ingenieure in der Probezeit wieder 
flüchteten. Und der Projektleiter gleich sagte: Dem war das Geld hier zu 
wenig. Der Projektleiter sprach es uns gegenüber sogar offen an, hatte 
aber gegen den Geschäftsführer keinerlei Macht. Und für 
Vorstellungsgespräche, die er alleine selbst zu leiten hatte, hatte er 
auch keine finanziellen Verhandlungsspielräume.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leistungselektroniker schrieb:
> Beobachtet ihr auch Kündigungen im Moment?

Ja, aber die Leute sind schon mehrere Jahre da und hatten bereits einen 
neuen Vertrag in der Tasche, als sie kündigten.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muß wirklich nicht das Geld sein. Ich persönlich halte es eigentlich der 
Firma gegenüber für wesentlich verantwortungsbewußter, wenn ein 
Mitarbeiter innerhalb der Probezeit erkennt, daß er nicht ins Team paßt, 
mit dem Betriebsklima nicht klarkommt oder den Aufgaben nicht gewachsen 
ist. Eigentlich ist es für die Firma viel tragischer, wenn jemand dann 
nach ein oder zwei Jahren geht und angefangene Projekte zurückläßt, die 
kein "Neuer" mehr termingerecht fertigstellen kann.

Autor: Arne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab auch schon zweimal innerhalb der ersten vier Monate gekündigt. 
Einmal ein Oberarschl*ch von Chef und beim zweiten Mal eine 
introvertierten, arroganten Schnösel von "Kollegen". War beidesmal 
wirklich gut bis sehr gut bezahlte Stelle. Ich denke, da schließt sich 
der Kreis. Wenn es am Gehalt läge, könnte der Ing. ja die Aussage 
treffen "Macht mal ein Angebot." Das hinterlässt allerdings den bitteren 
Nachgeschmack der - sagen wir mal salopp - Erpressung. Macht sich dann 
vielleicht im Arbeitszeugnis nicht gut.
Ich hatte aktuell einen 1-Jahres Vertrag. Als es zum Thema Verlängerung 
kam, wollte ich unbedingt einen weiteren 1-Jahresvertrag, da ich mir 
sicher war, dass man nach zwei Jahren die Ergebnisse meiner Arbeit 
besser einschätzen kann - im letzten Mitarbeitergespräch wurde mir von 
meinem Chef mitgeteilt, dass man nun die Früchte meiner Arbeit ernten 
könne (in etwas anderen Worten). Wurde leider nix draus und die 
Geschäftsleitung hat sich gegenüber dem BR für ein unbefristetes 
Verhältnis eingesetzt. Nach zwei Jahren hätte ich sagen können "Wieviel 
bietet ihr?" Wäre somit in einer stärkeren Stellung als jetzt, wenn es 
ums Geld geht. Wir sind momentan zwei SW-Entwickler und eine weitere 
Stelle ist ausgeschrieben. Zwei einigermaßen passende Bewerbungen. Der 
erste war ein Blender. Mal sehen, wie es weitergeht. Vielleicht sollte 
ich mal bei Xing auch ein Profil anlegen...

Beitrag #2106782 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Jan S. (jan_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hört sich sehr danach an, als ob das an sozialen Punkten läge.
Ich würde mich dann als AN auch eher bedeckt halten mit der Angabe von 
Gründen. Man kann da praktisch nämlich nur verlieren.

Autor: Arne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leistungselektroniker schrieb:
> Einer hat nicht mal eine neue Stelle, wie er sagt.
Träfe dies zu, dann sind ihm drei Monate ALG Sperre lieber, als 
weiterhin jeden Tag bei euch zu arbeiten. Wenn DAS kein Wink mit dem 
Zaunpfahl ist...

Autor: blablubb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ein Vertragspartner nach relativ kurzer Zeit aussteigt, sollte das 
dem Anderen zu denken geben.

Autor: Durchblicker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso Volkssport. Ich habe sowas noch nie erlebt. Die Firma mag ein 
schwarzes Schaf sein; deswegen will da niemand arbeiten.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder halbwegs aufgeklärte AN weiß, dass Job-Hopping in der Vita stets 
eine Menge Fragen aufwirft, von daher schmeißt niemand gerne die 
Klamotten vorzeitig hin. Von muss sich spätetens bei Zeiträumen <2 
Jahren erklären, wie es denn mit den eigenen Ansprüche an Loyalität, 
sozialer Kompetenz, Kontinuität, Identität mit der konkreten Arbeit 
angeht etc.

Abgesehen von dem ganzen Hassle drumherum wie Neusuche, Ortswechsel usw. 
(gibt ja auch Leute mit Familie und arbeitendem Partner, schulpflichtige 
Kinder etc.), dass ist doch selten wirklich lustig.

Sagt evtl. was über mangelhafte Vorbereitung oder falsche Vorstellungen 
auf Seiten des AN aus, aber auch der AG sollte sich fragen, ob intern 
was im Argen liegt.

@Leistungselektroniker: wenn selbst im Kollegenkreis das große 
Schulterzucken einsetzt, fände ich das alarmierend. Dann scheint es ja 
mit der Homogenität des Betriebsklimas und einem 'wir'-Gefühl nicht weit 
her zu sein. Wenn man sich nicht mal mehr auf den Flurfunk verlassen 
kann...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber vielleicht züchtet ihr euch euren Nachwuchs einfach mal selber ran
>wenn ihr nicht ausreichend Ingenieure bekommt oder halten könnt. z.B.
>indem ihr staatlich geprüfte Techniker einarbeitet oder vielleicht auch
>gute Facharbeiter.

Und sie dann natürlich weiter wie ein SgT oder aber Facharbeiter 
bezahlt! LOL

Ich denke schon, daß die meisten Kündigungen wegen mieser Bezahlung 
und/oder miesem Umgang mit den Mitarbeitern stattfinden. Der AG sieht 
das natürlich anders.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Probezeit hat für AN insoweit nur dann Bedeutung bzgl. des 
Kündigungsschutzes, also Kündigungsmöglichkeit des AG.
AN können JEDERZEIT kündigen. Probezeit ist da Piepegal.
Ich vermute, das der AG sein Weisungsrecht in einer Richtung
nutzen wollte, was dem AN nicht gefiel und da ist die Kündigung
dann die Konsequenz. Ist eben halt auch immer die Frage, wie
man mit den Menschen umgeht. Da reicht schon ein nicht eingehaltenes
Versprechen.

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:

> Da reicht schon ein nicht eingehaltenes
> Versprechen.

Ganz genau!
Schade das sich die Gesetze um den "Heiratsschwindler" nicht anwenden 
lassen.
Da säßen schon einige hinter schwedischen Gardienen.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> AN können JEDERZEIT kündigen.
Das ist nur ein Teil der Wahrheit: Sicher können AN jederzeit kündigen, 
aber nach der Probezeit keineswegs fristlos, wenn der AG nicht zustimmt.

Autor: hjh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann sollte man mal die Arbeitsbedingungen für Ingenieure verbessern. 
Ständige Überstunden, Urlaub wird regelmäßig abgelehnt, Weiterbildung in 
der Freizeit wird stillschweigend vorrausgesetzt, Aufgaben die technisch 
nach den geforderten Vorgaben nicht realisierbar sind, ahnungslose 
Vorgesetzte - also nur Stress. Das macht kein normaler Mensch längere 
Zeit mit.

Autor: Guru (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor allem die Tatsache das keine Gründe angegeben werden und sogar ohne 
Aussicht auf einen neuen Job gekündigt wird, könnte dafür sprechen, dass 
es bedeutende non-formale Gründe sind, welche die Kündigung verursachen. 
Denn, wie schon hier geschrieben, solche Kündigungen tätigt niemand 
heutzutage leichten Herzens. Wenn ein solcher innerer Widerspruch 
(zwischen Sicherheit und einer Widrigkeit) in kurzer Zeit gegen einen 
Job entschieden wird, dann muss schon was ziemlich im Argen liegen.

Etwa: unleidlicher, inkompetenter Vorgesetzter; keine Annahme von Kritik 
an formalen Gegebenheiten; unangemessener Umgang mit Neulingen oder 
Mitmenschen im allgemeinen (evtl. durch einen Kollegen).

Es reicht ja, wenn derjenige das mal bei einem länger dort angestelleten 
Mitarbeiter mibekommen hat und evtl. garnicht selbst betroffen war.

Die Tatsache alleine, dass solch ein Verhalten verwundert als 
"Volkssport" bezeichnet wird, spricht dafür, dass der Vorgesetzte oder 
wer auch immer das hier fragt, keinen Kontakt zu den tatsächlichen 
Vorgängen hat, sein eigenes Verhalten nicht reflektiert oder die 
Reaktionen darauf ignoriert.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
>> AN können JEDERZEIT kündigen.
> Das ist nur ein Teil der Wahrheit: Sicher können AN jederzeit kündigen,
> aber nach der Probezeit keineswegs fristlos, wenn der AG nicht zustimmt.

Was hat das damit zu tun ob eine Kündigungsfrist einzuhalten ist oder
nicht? Wenn der Mitarbeiter die Schnauze voll hat, tut er was ihm
gefällt und kommt nicht mehr zur Arbeit oder leistet einfach nichts,
fertig.

Der AN sch...ßt auf den Vertrag, das ohnehin nur ein Regelwerk des 
Arbeitgebers ist. Konventionalstrafen sind hier unüblich und daher
ist der Vertrag meist das Papier nicht wert. Zur Arbeit zwingen
kann ein AG einen AN sowieso selten, höchstens zum pünktlichen
Erscheinen, mehr nicht.
Meist läuft es auf eine Aussprache hinaus, dann eine Freistellung,
zuletzt die Kündigung. Je nach dem tut einem die Drei-Monats-Sperre
vom Amt auch nicht mehr weh als das Kalkül vom letzten Chef.
Der ist für einem dann sowieso gestorben oder es wäre für ihn besser
nach guter Klingonensitte zu sterben. Das wäre wenigstens Ehrenhaft.

Die Situation ist zwar nicht immer so, aber alternativ haben die
MA dann innerlich schon gekündigt und das merkt man dann als
Außenstehender.

Autor: Oma Anneliese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leistungselektroniker schrieb:
> Dass Firmen gerne mal in der Probezeit kündigen, um die Ausnutzung des
> Billigarbeitsnehmers kostengünstig zu beenden, ohne später mal Abfindung
> zahlen zu müssen, ist bekannt.
>
> Neu ist, dass dies auch die AN tun. :-)

Aus Sicht der AN ist diese Entwicklung zu begrüßen und es bleibt zu 
sagen "Herzlich Willkommen in der Marktwirtschaft". Firmen wollen für 
sich selbst Flexibilität, stellen aber fest, das sie mit Flexibilität 
von AN gar nicht klar kommen.

Firmen haben in der Vergangenheit gelernt, durch Flexibilität (hire & 
fire, zeitarbeit, etc) Kosten zu sparen. Für AN in solchen 
Arbeitsverhältnissen fehlt oft die Planungssicherheit zum Aufbau von 
Familie oder Häuschen. Und das ist zum Nachteil der ganzen Gesellschaft. 
Früher war das anders, da gab es noch so etwas für ein Verständnis für 
das Gemeinwohl. Arbeitnehmer haben nun gelernt, dass, wenn sie schon 
nirgends Planungssicherheit bekommen, sie mit Flexibilität am besten auf 
die Situation reagieren können und es ihnen am besten geht wenn sie 
gerade immer dort arbeiten wo sie die besten Bedingungen vorfinden. 
Dieses Problem ist regelungstechnisch sehr schön: Für eine Firma dürfte 
klar sein, dass sie komplett arbeitsunfähig ist, wenn alle 2 Wochen das 
Personal einmal durchwechselt. Und um dies zu verhindern ist sie 
lediglich "gezwungen" das Personal angemessen zu behandeln. Ein Chef der 
bei zwei Mitarbeitern Urlaub ablehnt und eine Woche später von beiden 
die Kündigung in der Hand hat wird sich doch sehr überlegen ob er den 
Urlaubsantrag eines dritten Mitarbeiter auch ablehnt...

Autor: Durchblicker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
>> AN können JEDERZEIT kündigen.
> Das ist nur ein Teil der Wahrheit: Sicher können AN jederzeit kündigen,
> aber nach der Probezeit keineswegs fristlos, wenn der AG nicht zustimmt.

Innerlich kann man immer fristlos kündigen. :-)

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und äußerlich fristgerecht.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der AN sch...ßt auf den Vertrag, das ohnehin nur ein Regelwerk des
>Arbeitgebers ist.

Die Wortwahl und Anzahl Deiner Beiträge erinnert stark an die Kommentare 
eines Leo alias Max.M alias Mike Hammer.

Merkwürdig, seitdem Leo hier verschwunden bist, bist Du auf einmal 
aufgetaucht...

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso verschwunden?
Von dir ist das jetzt aber nicht was wirklich neues, sondern nur ein
Neuaufguss.
Beitrag "Re: Falsche Zeitangabe im Lebenslauf"

Hast du nichts besseres zu tun?

Autor: harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kündigen finde ich gut. Hab's auch schon ein paar mal gemacht bin 
eigentlich immer in einer besseren Situation als der Ausgangssituation 
gelandet,

Vor allen Dinge zieht man wie weiter oben schon erwähnt mit den 
Arbeitgebern gleich: Bei den großen Firmen hat man angefangen, die 
Geschäftsbereiche zusammen mit den Angestellten zu verkaufen, wenn die 
Rendite nicht mehr absehbar war.

Da sollten die Angestellten doch soweit flexibel sein und immer zu dem 
Job wechseln, der die besten Bedingungen bietet.

So ist das in der Geschäftswelt: Der Dumme ist immer der, der zu spät 
auf die Veränderungen reagiert. Wenn man einer Firma die Treue hält und 
dann mit 50 entlassen wird, sollte man dem doch mit 
Karriere-orientiertem Job-hopping zuvorkommen.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das übliche Zeugs wie leistungsgerechte Bezahlung, junges dynamisches
>Team etc. ist doch längst Standard und lockt keinen mehr hinterm Ofen
>vor.

Ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber ich kann mir vorstellen, dass es 
auch oft an den Details der Arbeit liegt.

Meistens kommen technisch schwachsinnige Vorschriften von technischen 
Laien, die leider zuviel in die technische Umsetzung reinreden dürfen. 
Machen und Geradestehen dafür muss aber der Ing. Diese techn. Laien 
(meist Chefs) wollen dann ihre eigenen Anweisungen als Grund des Übels 
nicht hören, oder spielen das herunter..

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Passend zum Thema: "Ingenieur Aufseher" für die ganzen deprimierten 
Sklaven.

http://stellenanzeige.monster.de/Engineering-Manag...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.