www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Warum sollen wir uns für dich entscheiden?


Autor: maximilian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollen wir uns für dich entscheiden?

Diese Frage kommt häufig in einem Tel. Interview oder beim 
Vorstellungsgespräch.

Viele scheitern hier weil sie einfach keine passende Antwort auf die 
Frage haben.

Es hat mich persönlich getroffen und ich wusste ganz genau dass ich 
falsch geantwortet habe, tatsächlich bekam ich auch die Stelle nicht!

beim zweiten Vorstellungsgespräch hat geklappt :-)


Firma 1: Warum sollen wir uns für dich entscheiden?

Ich: weil ich mich bei Ihnen weiterentwickeln möchte!!

Firma 1 : Tut uns Leid!!


---------------------

Firma 2: Warum sollen wir uns für dich entscheiden?

Ich: weil ich mich bei Ihnen weiterentwickeln möchte!!

Firma 2: AHA, Sie möchten den Job haben und hier weiterlernen??

ICH: NEIN, NEIN, ich habe mich falsch ausgedruckt!! Ich bin hier weil 
Sie von meiner jetzigen Erfahrung profitieren, weil ich Probleme löse 
und Ihr Team mit meinem Know-How unterstütze

Firma 2: GRINZT ;-)) OK, Du hast den JOB :-))

----------------------

Was ist eure Erfahrungen? wie antwortet ihr auf die Frage?

Beitrag #2108502 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: dr.warzenschwein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maximilian schrieb:
> ICH: NEIN, NEIN, ich habe mich falsch ausgedruckt!! Ich bin hier weil
> Sie von meiner jetzigen Erfahrung profitieren, weil ich Probleme löse
> und Ihr Team mit meinem Know-How unterstütze

"wie aus dem lehrbuch". aber anschließend kam doch sicherlich die frage 
was für erfahrung und know how das sind. da wirds ja dann 
interessant...leere phrasen von sich geben kann jeder.

Autor: dr.pickelrind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maximilian schrieb:
> ICH: NEIN, NEIN, ich habe mich falsch ausgedruckt!! Ich bin hier weil
> Sie von meiner jetzigen Erfahrung profitieren, weil ich Probleme löse
> und Ihr Team mit meinem Know-How unterstütze

dr.warzenschwein schrieb:
> "wie aus dem lehrbuch". aber anschließend kam doch sicherlich die frage
> was für erfahrung und know how das sind. da wirds ja dann
> interessant...leere phrasen von sich geben kann jeder.

Klingt wie auswendig gelernt. Oder gabs noch mehr Bezug auf die Stelle? 
Würde mich interessieren, wie auf "Phrasen" in solchen Gesprächen 
reagiert wird.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maximilian schrieb:
> Warum sollen wir uns für dich entscheiden?
Weil Sie keine andere Wahl haben bei diesem eklatantem Fachkräftemangel!

dr.pickelrind schrieb:
> Klingt wie auswendig gelernt.
Ich denke Das dem Gesprächspartner klar war das dies eine 
(parodistische) Antwort war.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maximilian schrieb:
> Warum sollen wir uns für dich entscheiden?
>
> Diese Frage kommt häufig in einem Tel. Interview oder beim
> Vorstellungsgespräch.

Nicht nur dort - auch Unternehmen wird die Frage (zumindest implizit) 
gestellt :-)

> Viele scheitern hier weil sie einfach keine passende Antwort auf die
> Frage haben.

Vor allem haben die meisten keine gute Antwort.

> ICH: NEIN, NEIN, ich habe mich falsch ausgedruckt!! Ich bin hier weil
> Sie von meiner jetzigen Erfahrung profitieren, weil ich Probleme löse
> und Ihr Team mit meinem Know-How unterstütze
>
> Firma 2: GRINZT ;-)) OK, Du hast den JOB :-))

Hehe, da hatten wohl beide verstanden ;-)

Gut ist es, wenn man etwas in der Art "Es gibt sonst keinen, der das 
kann." antworten kann. Das hilft fast immer ;-)

Ansonsten ist auch "Versuchen Sie mal beim "großen S" Freitag Mittag den 
Entwickler an die Strippe zu kriegen und zwei Stunden später die 
gewünschte Änderung per E-Mail" immer wieder hilfreich.

Klein zu sein hat viele Vorteile - das sollte man auch ausspielen.

Chris D.

P.S.: Ich weiss gar nicht mehr genau, was ich damals im 
Vorstellungsgespräch geantwortet habe. Ich meine, so etwas wie "Die 
Frage wollte ich Ihnen auch gerade stellen." Dase war aber eh scherzhaft 
gemeint - eigentlich war da schon klar, dass ich drin bin.

Autor: maximilian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ist es auch! ich habe sogar Geld für ein Seminar bezahlt was man 
alles sagen darf und nicht!!

Die Wahrheit will keine hören! Ich war auch der Meinung dass ich Ehrlich 
alles beantworte!! Leider bekommt die Stelle, immer derjenige, der gut 
reden kann und nicht das Know-How drauf hat!

Es ist zwar traurig aber das ist was die Schwachköpfe im Management 
hören wollen!!

Die können dich eher im Vorstellungsgespräch keinen tiefen konkreten 
technischen Fragen stellen?

Es geht dort mehr darum wie man sich verkauft!!

Also Ehrlichkeit liegt bei mir im Kühlschrank auf -20Grad!!

Habe mir andere Maske geholt: Nicht lügen aber auch nicht alles sagen 
;-)

Autor: Atmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maximilian schrieb:

> Was ist eure Erfahrungen? wie antwortet ihr auf die Frage?

"Ich habe drei Dinge die Sie anscheinend suchen: Fundierte 
Universitätsausbildung, Fachwissen und genügend Arbeitserfahrung"

Autor: Kaffeetrinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir wurde auch mal so eine ähnliche Frage in einem Vorstellungsgespräch 
gestellt.
Da bin ich erstmal perplex dagesessen.

"Welchen Nachteil sehen Sie in einer Ausbildung in unserem Betrieb?"

An so was denkt man doch auf keinen Fall oder ist das eine 
Standardfrage?

Naja habe eine Antwort zusammengestopselt und die Stelle bekommen...

Autor: X- Rocka (x-rocka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läubi .. schrieb:

>> Warum sollen wir uns für dich entscheiden?
> Weil Sie keine andere Wahl haben bei diesem eklatantem Fachkräftemangel!

Hehe, genau! Deswegen gleich Gegenfrage:
Was können Sie mir denn als Arbeitgeber bieten? Interessante Arbeit, 
gutes Betriebsklima, gute Bezahlung, viel Urlaub?
:-)

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin der Meinung, dass sobald man in ein VG eingeladen wird, den 
fachlichen Teil schon überwiegend geschafft hat, denn ein Daimler, Audi 
und Co zweifeln bestimmt nicht an der fachlichen Ausbildung, wenn man 
einen Uni-Abschluss in der Tasche hat.
Mit so einem Abschluss hat man halt die Fähigkeit erworben sich auf neue 
Situationen schnell einzustellen.
Es wird in einem VG halt gestestet, wie du dich (und die Firma) 
repräsentieren kannst, wie Du auf Fragen antwortest und ob Du immer 
alles sagst, was du denkst.
Je nach Stelle und Firma sind verschiedene Eigenschaften nun mal eher 
positiv oder eher negativ.

Meiner Meinung nach sind solche Fragen, als "Streßtest" zu sehen.

Autor: Ing. ET (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man die Minimal-Anforderungen gerade so noch erfuellt, und kein 
anderer Mitbewerber erfuellt sie ueberhaupt, bekommt man die Stelle.

Wenn man sie haushoch erfuellt, und mindestens ein anderer Mitbewerber 
ist noch besser, hat man Pech gehabt.

Also, ist doch absolut schwachsinnig, diese Frage ("Warum sollen wir uns 
für dich entscheiden?") zu beantorten, OHNE die Profile der Mitbewerber 
zu kennen.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant ist dass man hier Leute so zu sagen auf 
"Dummgeschwätzigkeit" testet ohne es selbst zu wissen. Eine Person die 
überaus schlagfertig und wordgewandt ist, findet auf Anhieb eine 
passende Antwort auf diese Frage. Dumm nur dass man dadurch in der Regel 
einen Falschen einstellt: der viel und lange reden kann aber ansonsten 
nichts mehr kann.

Autor: Ing. ET (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wuerde das so sagen:
Dass ich von allen moeglichen Bewerbern die beste Wahl waere, so 
groessenwahnsinnig bin ich nicht.
Wenn Sie mir aber die die Unterlagen aller Bewerber geben und 
ausreichend Zeit lassen, kann ich Ihnen sagen, warum Sie mich einstellen 
sollten, oder nicht.

Wie wirkt das?
So ein uebertriebenes Selbstueberzeugtsein produziert doch 
Besserwisserei, und das wollen doch die Chefs auch nicht. (?)

Autor: Busfahrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Vorstellungsgespräch geht primär darum, herauszufinden ob die 
"Chemie" stimmt. Wer ungehalten oder herablassend wird, DER hat 
verloren.  Ist wie beim flirten! ;-D

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Busfahrer schrieb:

> Ist wie beim flirten! ;-D

Ein früherer Kollege nannte sowas immer: Verbalsex mit dem Chef. ;-)

Autor: besserwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:

> Ein früherer Kollege nannte sowas immer: Verbalsex mit dem Chef. ;-)

Also oral!

Autor: Bad Urban (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin ich froh, dass bei meine VGs immer Frauen anwesend waren :-)

Beitrag #2109050 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum sollen wir uns für dich entscheiden?

Es gibt eine Menge Fragen, deren Antworten unwichtig sind.

Bei Einstellungen geht es nach Nasenfaktor,
mag man dich oder mag man dich nicht,
und angebliche "Begründungen" sind meist zufällig ausgewählt,
und können beim anderen Bewerber genau ungekehrt beantwortet
werden.

Leg nicht so viel Wert auf Geschwätz von Personalfuzzies.

Eine Firma, die wirklich einen Mitarbeiter sucht,
sucht ihn vor allem um mit ihm ihren Gewinn zu steigern,
er muß also mehr einbringen als er kostet.

Und sie wählt EINEN aus hinderten Bewerben aus, weil er
ihnen sympatisch ist. Das muß lange nicht der Beste sein.
Manchmal aber der billigste.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maximilian schrieb:
> Warum sollen wir uns für dich entscheiden?
>
> Diese Frage kommt häufig in einem Tel. Interview oder beim
> Vorstellungsgespräch.

Das "dich" in dem Satz impliziert ein Vorstellungsgespräch für einen 
Azubi-Platz und nicht für eine Ing.-Stelle; sonst müsste es "Sie" 
heißen.

Ich finde die Frage in einem Vorstellungsgespräch mit einem angehenden 
Auszubildenden nicht schlecht, gibt sie doch dem Bewerber Gelegenheit 
seine Vorzüge wie z.B. Zuverlässigkeit, Lerneifer, Durchhaltevermögen, 
Teamfähigkeit etc. nochmals darzustellen. Auch kann er unter Beweis 
stellen, dass er schlagfertig und kommunikativ ist. Kurz gesagt, Werbung 
für seine Person machen.

Beitrag #2109465 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb im Beitrag #2109465:

> Man, wenn euch miesen Trollen doch einmal, nur ein einziges mal, eine
> glaubhafte Geschichte einfallen würde.

Heute, erzähle ich Leuten, die es in meinen Augen nicht anders verdient 
haben, gerne mal einen vom Pferd. Ich kann und darf das, mit 50. Habe 
auch ein Gefühl für Schleimscheißer und Heißluft-Produzenten. Vielleicht 
ahnt man es manchmal. Da steckt etwas Lebenserfahrung bei mir drin, aber 
andererseits bin ich mit Ü50 auch oft einfach nur zu alt.

Offensichtlich belügen, tue ich niemanden. Versuche, meine Kenntnisse so 
zu vermitteln, wie sie wirklich sind. Alles andere fällt auf kurz oder 
lang auf.

Was ich hier im Forum von mir gebe, ist hingegen immer echt. Da besteht 
kein Grund, irgendwas zu erfinden. Muß mich hier nicht bewerben, oder 
ein Ritual überstehen.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> ...und wordgewandt ist...
Ja, genau wenn man denglisch vermeidet.

@Wilhelm Ferkes
>Heute, erzähle ich Leuten, die es in meinen Augen nicht anders verdient
>haben, gerne mal einen vom Pferd. Ich kann und darf das, mit 50. Habe
>auch ein Gefühl für Schleimscheißer und Heißluft-Produzenten. Vielleicht
>ahnt man es manchmal. Da steckt etwas Lebenserfahrung bei mir drin, aber
>andererseits bin ich mit Ü50 auch oft einfach nur zu alt.
Ist dann aber auch kein Wunder wenn du scheiterst und dich nicht in die
Lage deines Gesprächspartners versetzt. Ich würde das Alter gar nicht
erwähnen oder fragen ob man dich gegebenenfalls diskriminieren will.

>Was ich hier im Forum von mir gebe, ist hingegen immer echt. Da besteht
>kein Grund, irgendwas zu erfinden. Muß mich hier nicht bewerben, oder
>ein Ritual überstehen.
Dann wird auch nie einer an dir Interesse zeigen. Dafür sind die
zwischenmenschlichen Beziehungen viel zu zerbrechlich.

Um auf das Thema zurückzukommen und die Frage zu beantworten würde
ich sagen: das das Unternehmen sich freuen kann, so eine vorteilhafte 
Gelegenheit zu bekommen, einen fachkompetenten erfahrenen Mitarbeiter
zu erhalten der so gut ins Profil passt. Die wollen Honig ums Maul,
also bekommen sie Honig und das nicht zu knapp.

Ich hab sogar Monate später mal Vorhaltungen zu hören bekommen das
ich dem Chef zu viel ums Maul geschmiert hatte.

Wenn ich alles aufzählen würde was der alles versprochen hatte wirds
schnell ein Roman.

Autor: Charlie Waffles (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> Warum sollen wir uns für dich entscheiden?

> Eine Firma, die wirklich einen Mitarbeiter sucht,
> sucht ihn vor allem um mit ihm ihren Gewinn zu steigern,
> er muß also mehr einbringen als er kostet.

Also könnte man ja dann einfach Antworten:
"Weil ich ihrer Firma mehr einbringe als ich koste."

Ich bitte um Feedback...

Autor: Traurig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erinnert mich an meinem Ex-Chef beim Nebenjob: Was machen Sie 
eignentlich hier?"

"Gut aussehen!"

Rausgeschmissen wurde ich nicht, war zwar nur ein Ferienjob aber ich war 
trotzdem einfach zu gut.

Man sollte sich auch nicht alles gefallen lassen!

Autor: IT Expert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf so blöde Perserfragen antworte ich regelmässig (bisher 2x) dass ich 
die entsprechende Lektüre kenne, die besten Antworten parat habe, lasse 
dann so einen Spruch raus und danach kommt auch meist nichts mehr aus 
der Richtung weil der Tante einfach nichts mehr einfällt.

Autor: Traurig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Prof. von mir würde sagen:

"Das ist schon etwas erniedrigend."

----------
Im Zusammenhang mit einigen Beispielen aus seiner Praxis bzgl. der 
einfachsten Fragen bei der mündlichen Prüfung, die von einigen Studenten 
nicht beantwortet werden konnten.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aw: "Ich bin jung und brauche das Geld!"

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maximilian schrieb:
> Was ist eure Erfahrungen? wie antwortet ihr auf die Frage?

Ich glaube nicht, daß eine Firma, die mit qualifizierten Bewerbern 
Kindergartenspiele veranstaltet, das Richtige für mich ist. Ich wünsche 
Ihnen viel Erfolg bei der Suche nach einem passenden Mitarbeiter.

Autor: Rudi Radlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausschließen kann man solche Späße nicht.

>Firma 3: Warum sollen wir uns für dich entscheiden?
Damit sie meine Erfahrungen nutzen können.

Selbst wenn Du die Frage 1000% richtig beantworten würdest, ist noch 
nicht geklärt, ob Du ins Team passt oder die überhaupt Geld ausgeben 
möchten. Es gibt Firmen, die suchen schon seit Jahren einen 
Spezialisten...

Autor: ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich habe auf die Frage einfach gesagt:
"weil ihr sonst nicht rausfinden könnt was ihr verpasst."

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi Radlos schrieb:
> Selbst wenn Du die Frage 1000% richtig beantworten würdest, ist noch
> nicht geklärt, ob Du ins Team passt oder die überhaupt Geld ausgeben
> möchten. Es gibt Firmen, die suchen schon seit Jahren einen
> Spezialisten...

Ich kenne eine Firma, die seid einem Jahr Leute sucht,
auf der Firmen-Webseite hübsche dumme Bewerbertips propagiert,
in den Stellenanzeigen der Tageszeitung schon eine Anzeige
hatte, mehrere Dienstleister scheinbar nutzlos bemüht hat und
nun 10 Jobs anonym über den Vermittlungsdienst der
Arbeitsagentur versucht, welche vermittelt zu bekommen,
aber selbst eine Stelle in die Jobbörse zu stellen haben
die bisher nicht gepackt. Die Personalchefin scheint da
nicht die Cleverste zu sein oder DIE ist einfach nicht flexibel
oder hat nur die Hosen voll vor den Gesetzen (AGG).
Die meisten werden die Firma sogar kennen. Ist ein bekannter
Maschinenbauer.

Autor: ab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IT Expert schrieb:
> Auf so blöde Perserfragen antworte ich regelmässig (bisher 2x) dass ich
> die entsprechende Lektüre kenne, die besten Antworten parat habe, lasse
> dann so einen Spruch raus und danach kommt auch meist nichts mehr aus
> der Richtung weil der Tante einfach nichts mehr einfällt.
Ich sage ich immer: "Sie haben jetzt die Wahl zwischen drei 
Standardantworten aus bekannten Bewerbungsbüchern und meine persönliche 
Meinung, welche wollen sie hören?"

Einmal habe ich auch direkt gesagt dass ich jetzt enttäuscht bin. 
Dummes, fragendes Gesicht von der Persontussi. Ich Hinweis darauf dass 
ich überrascht bin dass ein angeblich so modernes Unternehmen 
uralt-Bewerbungsrituale zelebriert die bei anderen Unternehmen schon 
längst in der Mottenkiste verwunden sind, weil nachweislich unbrachbar. 
Gleiches habe ich auch mal auf die Einladung zu einem Assessmentcenter 
geantwortet. Ein halbes Jahr später haben sie den Assessmentscheiss 
abgeschaft, wie immer mehr Firmen. BWL-Honks müssen durch sowas noch 
durch, Techis eher selten.

Autor: af (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade ganz aktuell auf yahoo:
http://de.finance.yahoo.com/nachrichten/vorstellun...

Man beachte die Fragen und Antworten:
>1. Frage: „Was würde Ihr bester Freund an Ihnen kritisieren?"
>Hier werden Sie dazu aufgefordert, Ihre negativen Eigenschaften >auszuplaudern.

>Diese Falle können Sie umgehen, indem Sie schlechte Angewohnheiten ganz >einfach 
in gute umwandeln. Ihre Antwort könnte zum Beispiel so lauten: >„Mein bester 
Freund würde sicherlich nur Kleinigkeiten an mir kritisieren. >Er weiß, dass ich 
meine Arbeit gerne gut mache, daher muss er manchmal >abends auf mich warten, weil 
ich eine Überstunde einlege.

Wenn ich so eine Antwort hören würde, wo soviel Schleimsch**ße 
rauskommt, da hätte der Bewerber bei mir sofort verschi*en...

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maximilian schrieb:
> Warum sollen wir uns für dich entscheiden?
> Diese Frage kommt häufig in einem Tel. Interview oder beim
> Vorstellungsgespräch.
> Viele scheitern hier weil sie einfach keine passende Antwort auf die
> Frage haben.

Diese Frage ist eigentlich eine Frechheit und Dummheit zu gleich denn 
Personaler selbst müssen wissen warum sie jemanden einstellen oder 
nicht. Eine passende Antwort darauf wäre: "Sagen Sie es mir, Sie haben 
mich doch eingeladen?"
Solche Fragen zu stellen ist das gleiche Unterfangen wie einen Metzger 
zu fragen warum ich als Käufer auf Rindfleisch stehe. Schwachsinn hoch 
Zehn.
Selbst wenn man bereit wäre diese Frage zu beantworten so wäre die 
Antwort wertlos da es sich um höchst objektive/persönliche Sachen 
handelt die jeder anders versteht und Personaler, der in eigener Welt 
lebt, so wie so.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht ja auch gar nicht um den Inhalt, sondern nur darum, einen 
Bewerber herauszufordern, quasi hinter die Fassade zu blicken. Die Frage 
nach Stärken und Schwächen gehört auch dazu. Da will ein Personaler gar 
nichts ernsthaftes, wahrheitsgemäßes oder dieses ganze Ratgeberzeugs 
hören. Die Fragen sollen den Bewerber lediglich 'stressen'.

Mittlerweile sind die meisten Bewerber aber schon auf die 'üblichen' 
Stressfragen eingegroovt. Eine gute Bekannte von mir ist eine von denen 
'auf der anderen Seite', die hat mir mal ein paar der Psychofragen 
erörtert. Letztlich geht es immer darum, dass man den Bewerber 'knackt'. 
Selten boshaft, sondern durchaus interessiert. Das Problem ist ja oft, 
dass der Interviewer fachfremd ist und nur die Facts auf dem Tisch hat, 
anhand derer er den Menschen dahinter einsortieren soll. Wie da einer 
tickt, ob er ins Team passt, ob der irgendeine Psychomacke hat, ob man 
ihn auf Kunden loslassen kann etc., dass muss man möglichst schon im 
Interview klären können, denn das ist die Anforderung an einen 
Personaler. Klar wissen die auch, dass das eine Scheißsituation ist. 
Meine Bekannte meinte auch, dass sie immer sehr dankbar ist, wenn ein 
Gespräch möglichst schnell 'angenehm' wird, so dass man nicht auf diese 
Schema-F-Fragen heraus muss, sondern sich der Eindruck bereits unbemerkt 
beim lockeren Plausch ergibt.

Autor: Sollbruchstelle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha schrieb:
> Letztlich geht es immer darum, dass man den Bewerber 'knackt'.

Die Personalerin bei der ich am Freitag bin habe ich schon im Facebook 
gefunden, und sie mich sicher auch. Statt mein Profil zu sperren habe 
ich es nur bereinigt, ich hoffe dann gibts nicht mehr viel zu knacken. 
Wer zu dumm zum Googlen ist soll dann nicht so einen Scheiß abziehen.

Falls das doch kommt, was sagt man ohne Sie vor den Kopf zu stoßen oder 
die Standardfloskeln zu verwenden?

Beitrag #2536535 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist egal was man sagt, Hauptsache man schauspielert nicht, und vor 
allem sollte man freundlich bleiben, auch wenn es mal nicht so gut 
laufen sollte. Wie üblich gilt die Regel 'man sieht sich immer zweimal'.

Auch sollte man nicht meinen, dass die Leute einen kennen, wenn sie im 
Netz aufgestöbert haben. Im Gegenteil, je mehr jemand seine Außenwirkung 
frisiert, umso mehr muss er sich auf Gegenwind gefasst machen. Einem 
'unbeschriebenen Blatt' begegnet man unvoreingenommener. Insofern ist 
Selbstdarstellung immer tückisch, egal wie 'gut' man sie betreibt.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2108502:
> War dann für die anschließend zwei Jahre in den USA .
> Automobilzulieferer !

Klingt unglaubwürdig! Oder hast du Referenzen?

Beitrag #2536575 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz schrieb:

> Zuckerle schrieb:
>
>> War dann für die anschließend zwei Jahre in den USA .
>> Automobilzulieferer !
>
> Klingt unglaubwürdig! Oder hast du Referenzen?

So abwegig ist das nicht. Ich kannte auch einen IBN-ler wie Zuckerle, 
der mal ein Jahr in Car-City (Detroit) war. Die Anlagen machten bei 
weitem nicht nur die Amis unter sich selbst aus.



Zuckerle schrieb im Beitrag #2536535:

> Wie kann man nur so blöde sein und im Internet die Hose , bzw. den Rock
> runterlassen bis zum Knie. Du bist genau so doof wie die Personalerin.
> Ihr lernt es nie !

In so einem Portal ist man politisch völlig korrekt, hat da vielleicht 
den Werdegang mit Schulen und Beruf drin, vielleicht ein Foto wie ein 
Paßbild, aber nicht beim Eimersaufen am Ballermann mit herunter 
gelassener Hose. Und für Fremdbesucher alles gesperrt, wie 
Bekanntenkontakte, Telefonnummer. Das wars.

Autor: IT Expert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha schrieb:

> Letztlich geht es immer darum, dass man den Bewerber 'knackt'.
> Selten boshaft, sondern durchaus interessiert. Das Problem ist ja oft,
> dass der Interviewer fachfremd ist und nur die Facts auf dem Tisch hat,
> anhand derer er den Menschen dahinter einsortieren soll.

Die Personaler sind als einzige Quelle auf den Bewerber angewiesen. Und 
sie müssen herausfinden, ob sie es mit einem Versager zu tun haben, der 
ein Projekt nach dem anderen an die Wand gefahren hat oder mit einem auf 
Erfolgskurs. Da hilft auch nicht jammern die anderen seien schuld, denn 
Misserfolg bleibt immer haften. Deshalb muss die Strategie beim 
Bewerbungsgespräch sein, sich als den Macher der immer Abliefert zu 
präsentieren. Und wer gestresst reagiert oder wem gar die Fassade nach 
ein paar kritischen Fragen von jemand mit im prinzip Null Einblick 
zusammenbricht, muss nochmal zurück auf Los. Kein Projekt läuft perfekt, 
das wissen die Personaler auch. Doch wir wollen alle angelogen werden. 
Und jemand der das Unternehmen positiv z.B. nach aussen vertreten kann 
wird lieber genommen als ein dauernörgler.

Autor: j. c. (jesuschristus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist eigentlich geil, dass solche Fragen gestellt werden!

Warum sollen wir sie nehmen?
Was sind ihr Schwächen?
etc.

Mich würde mal interessieren, wer auf die Idee gekommen ist, dass eine 
eloquente Antwort auf diese Frage anscheinend die wichtigste 
Qualifikation für JEDEN Job ist. Faszinierend. Vermutlich wissen die 
einfach nicht, was sie sonst fragen sollen! So wie bei der Einreise in 
die USA: Waren Sie Nazi? Sind sie Terrorist? Haben sie Krankheiten?
(Ich hab mal erlebt, was passierte, als eine Frau da bei einigen ja 
angekreuzt hat...)

Beitrag #2536922 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Rudi Radlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum sollen wir sie nehmen?
> Was sind ihr Schwächen?

Das ist noch die billige Variante. Freu Dich auf ein Assessment-Center
http://de.wikipedia.org/wiki/Assessment-Center

Beitrag #2539462 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Metzger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollen wir uns für dich entscheiden?
Ich bin käuflich!!

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Metzger schrieb:
> Warum sollen wir uns für dich entscheiden?

Einer der mich noch nicht mal kennt und in so einem Gespräch schon
duzt hat bei mir erst mal verschissen. Hatte da einige die so ihrer
Respektlosigkeit Ausdruck verliehen. So was geht erst mal gar nicht
und man muss sich das verdienen.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal stellt sich allerdings auch die Frage:
Warum sollte ICH mich für euren Laden entscheiden? B-)

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha schrieb:
> Letztlich geht es immer darum, dass man den Bewerber 'knackt'.

Na ja, beim Bewerbungsgespräch ist man eigentlich ziemlich verstellt und 
ich bin der Meinung dass man mit unterschiedlichen Menschen arbeiten 
muss und nicht von vorne rein bestimmte Menschen deskriminieren oder 
auszuschließen. Hier nach dem Geschmack der Personaler zu entscheiden, 
wer ist normal und wer nicht, wer ist zu offensiv oder zu defensiv, ist 
ein riskantes Unterfangen. Eine Person die eine "Tratschtante" ist und 
für jede Frage eine Antwort parat hat und somit nach Meinung des 
Personalers ein geeigneter "kommunikativer" Kandidat sei, mag ein 
schlechter Entwickler sein der sich nicht gerne mit abstrakten und 
fachlich trockenen Sachen beschäftigt. Hier ist eher ein Eigenbrödler 
angebracht der einen Sinn für Technik hat und nicht für warme 
Kaffeeklatsch-Partys. Aber so weit konnte noch kein Personaler denken. 
Daher sind diese Fragen (die zwischen durch 30 Jahre alt sind) absolut 
sinnlos und sollen nur vorgaukeln dass Personaler arbeiten.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
j. c. schrieb:
> Mich würde mal interessieren, wer auf die Idee gekommen ist, dass eine
> eloquente Antwort auf diese Frage anscheinend die wichtigste
> Qualifikation für JEDEN Job ist. Faszinierend. Vermutlich wissen die
> einfach nicht, was sie sonst fragen sollen!

Vollkommen richtig beobachtet. 90% der Personaler wissen nicht mal was 
die Ingenieure in ihrer Firma machen. Lustig ist es immer einen 
Personaler zu fragen: entweder verweisen sie auf Technik-Leute oder 
versuchen sie mit schwachen Ausreden auf der Oberfläche zu halten.

Autor: Rudi Radlos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Lustig ist es immer einen
> Personaler zu fragen: entweder verweisen sie auf Technik-Leute oder

...sortieren die Unterlagen "nach Schönheit" wenn es zu viele sind. 
Daher sollte man sich Mühe geben, die erst Hürde gut zu nehmen (falls 
man wirklich dort anfangen möchte).

Autor: Arbeitgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde fragen: "Warum sollte ich für Sie arbeiten?"

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil du Arbeit suchst? Weiter zu denken schafft da keiner.

Autor: robocash (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwierige Frage...
===================

a) Ich kenne die anderen Bewerber nicht, gut möglich, dass alle anderen 
um Längen besser sind.

b) Mich drückt der Schuh, ich werde alle Überstunden mitnehmen, um mein 
Bafög abzubezahlen.

c) Vernunft kommt spät, die stuffige Frage hat man mir schon in der 
Techniker-Schule angedroht, und da hätte ich erkennen müssen, dass es 
zwecklos ist. Kehr um, solange es noch geht.

d) Mal sehen, ob mich außer um Afghanistan in diesem Land irgendwer um 
etwas bittet. Wenn nicht, so muss ich mich selbst beschäftigen. Das kann 
schon vorkommen. Besonders wenn Bitten Lohn kostet (Ackermänner kriegen 
jährlich 10% allen existierenden Geldes).

e) Fangfragen sollen ja auch "fangen".

f) Warum soll ich Konzernstrom von EON über ENTEGA kaufen, oder 
SMART-PHONES oder einen MAYBACH. Sollen doch diese Buden schließen. Ich 
hab von denen sowieso nur Luftverschmutzung.

g) Firmen entwickeln ungahnte Leistungsmerkmale, wenn es an die Existenz 
geht. Eine Steckdose mit Schalter zum Stromsparen, wenn man auch den 
Stecker ziehen kann. Panikproduktion.

Autor: Craig Ferguson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm diese Fragen sind mir noch zu gut in Erinnerung. Geschickte 
Antworten nach Schema F sind mir leider nie wirklich eingefallen. So 
auch bei der Frage nach meinen Schwächen, wo ich sagte, viele Dinge 
nicht zu Ende zu bringen oder ich erwähnte meinen inneren Schweinehund, 
der mich bis über mein Studium hinaus noch in Griff hält.

Aus diesen Vorstellungsgesprächen wurde nie was.

Wo es dann geklappt hatte, wurden solche Fragen gar nicht gestellt.

Beitrag #2543852 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: M. K. (avr-frickler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wenn ich mir den Laden so anschaue, bin ich eure einzige Option!"

Entweder darfst du sofort gehen, oder der Personaler hakt nochmal nach.
So hast du noch ein wenig Zeit dir ein paar Worte zurecht zu legen und 
dem Personaler Zucker in den Arsch zu blasen bis er oben wieder raus 
kommt oder ihm höflich mitteilen das du kein Interesse mehr an diesem 
Job hast.

Autor: Generalfeldschnulli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maximilian schrieb:
> Warum sollen wir uns für dich entscheiden?
>
> Diese Frage kommt häufig in einem Tel. Interview oder beim
> Vorstellungsgespräch.
>

Wenn mich jemand sofort duzt, ist die Sache aus. Wo bleibt da der nötige 
Respekt?

Euer Schnulli.

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Craig Ferguson schrieb:
> Wo es dann geklappt hatte, wurden solche Fragen gar nicht gestellt.

jo so ist es.

Wurde überal dort eingestellt wo Firmen bedarf hatten da gab es solche 
sinnfreien fragen nie.

Autor: Ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum sollen wir uns für Sie entscheiden?
Sollen sie nicht, sie sollen sich für den am besten passenden 
entscheiden!

Beitrag #2544148 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo schrieb:
> Sollen sie nicht, sie sollen sich für den am besten passenden
> entscheiden!

Dem billigsten...

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: GF3'ler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Craig Ferguson schrieb:
> Hmmm diese Fragen sind mir noch zu gut in Erinnerung. Geschickte
> Antworten nach Schema F sind mir leider nie wirklich eingefallen. So
> auch bei der Frage nach meinen Schwächen, wo ich sagte, viele Dinge
> nicht zu Ende zu bringen oder ich erwähnte meinen inneren Schweinehund,
> der mich bis über mein Studium hinaus noch in Griff hält.
>
> Aus diesen Vorstellungsgesprächen wurde nie was.
>
> Wo es dann geklappt hatte, wurden solche Fragen gar nicht gestellt.

Beliebte Strategie der Personaler, einfach den Kandidat plaudern lassen, 
die Demontage kommt von Kandidaten selbst.

Autor: Craig Ferguson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GF3'ler schrieb:
> Beliebte Strategie der Personaler, einfach den Kandidat plaudern lassen,
> die Demontage kommt von Kandidaten selbst.

Irgendwie fühlt man sich gezwungen, jede Frage beantworten zu müssen. 
Das unter Kontrolle zu bekommen, ist oft nicht so einfach.

Ich hatte mich auch nie wirklich auf Vorstellungsgespräche vorbereitet, 
keine Kurse belegt und auch keine "Fachliteratur" dazu gelesen.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GF3'ler schrieb:
> Beliebte Strategie der Personaler, einfach den Kandidat plaudern lassen,
> die Demontage kommt von Kandidaten selbst.

Stimmt, aber wen man frei über sich redet, muss man schon wissen was man 
da tut.
Dazu braucht man ev. etwas Übung.


Craig Ferguson schrieb:
> Irgendwie fühlt man sich gezwungen, jede Frage beantworten zu müssen.
> Das unter Kontrolle zu bekommen, ist oft nicht so einfach.
>
> Ich hatte mich auch nie wirklich auf Vorstellungsgespräche vorbereitet,
> keine Kurse belegt und auch keine "Fachliteratur" dazu gelesen.

Sich nicht auf Vorstellungsgespräche vorzubereiten ist schlecht.
Ein paar Rahmendaten über die Firma sollte man schon kennen, da kann man 
auch selbst nachfragen.

Autor: GF3'ler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Craig Ferguson schrieb:

> Ich hatte mich auch nie wirklich auf Vorstellungsgespräche vorbereitet,
> keine Kurse belegt und auch keine "Fachliteratur" dazu gelesen.

Da hätt man schon draufkommen können, nachdem man eins nach dem anderen 
verkackt hat.

Autor: Dipl.-Gott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Dipl.-Gott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollten auch einige hier, die wegen der Jobsuche frustriert 
sind, demnächst folgende Dinge versuchen:

http://www.youtube.com/watch?v=DXJXZ4HP-E0&feature...

:-)

Beitrag #2546421 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Craig Ferguson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Sich nicht auf Vorstellungsgespräche vorzubereiten ist schlecht.
> Ein paar Rahmendaten über die Firma sollte man schon kennen, da kann man
> auch selbst nachfragen

Okay, das ist natürlich mehr oder weniger selbstverständlich, sich auf 
diese Weise für ein Vorstellungsgespräch vorzubereiten.
Was ich meinte ging eher in die Richtung Bewerbungcoaching mit 
Bewerbungstraining, Seminaren, Frage-Antwort-Spielen etc. Eben dem 
ganzen, wahnwitzingen Arsenal an Waffen und Gegenwaffen, was sich 
gegenseitig immer weiter hochschaukelt. Gefangen im Teufelskreis - das 
wollte ich nicht sein; es war mir einfach zu albern keine ganze 
Bewerbungsindustrie mit meinen Ersparnissen zu bereichern. Eine 
Industrie aus dem nichts, die fast ausschließlich dem Selbstzweck dient 
und nur so am Leben gehalten wird.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maximilian schrieb:
> Was ist eure Erfahrungen? wie antwortet ihr auf die Frage?

Meine Antwort auf diese Frage war in etwa (genau weiß ich es nicht mehr)

Aus dem selben Grund warum ich heute hier bin.

Ob das aber der ausschlaggebende Faktor war, keine Ahnung. Das hab ich 
den Personaler nie gefragt.

Autor: Christian Berger (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Demontage sehe ich anders. Wenn man im Bewerbungsgespräch 
keine Fehler zeigt, muss der Personaler annehmen, das man seine Fehler 
gut verstecken kann und das schon lange vorher trainiert hat. Man 
hinterlässt keinen Eindruck und der Personaler muss zwangsläufig bohren.

Zeigt man hingegen Fehler und ist kein "lebendes Bewerbungsbuch", so 
bekommt der Personaler eher den Eindruck, dass er mehr der Person sieht. 
Er muss gar nicht mehr groß nachfragen.

Wer erst etwas stammelt, dann aber einen interessanten Gedanken 
vorbringt macht eher den Eindruck dass man sich das gerade ausgedacht 
hat, als das man nur die 0815-Antwort aus dem Bewerbungstrainingsbuch 
auswendig gelernt hat.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.