www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik KFZ Bordcomputer


Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

bin leider absoluter Anfaenger in der Microcontroller-Welt (d.h. 
Einsteiger), aber mit einem festen Ziel:
Ich möchte mir einen KFZ-Bordcomputer bauen, der wie folgt aufgebaut 
sein soll:

-Controller und Platine in eigenem Gehäuse (mind.IP65),
 an 12V-Batterie angeschlossen.
-Display LCD mit Hintergrundbeleuchtung 2x16 oder 2x20 Zeichen
 im IP65 Gehaeuse.
-Abgesetzter Taster zum Umschalten der Anzeige oder zum Reset
 z.B. des Tageskilometerzaehlers bei laengerem Druecken.

Der Bordcomputer sollte folgende Funktionen realisieren:

-Temperaturanzeige umschaltbar Aussentemp., Oeltemp.,
 Kuehlwassertemp. ueber Taster loslassen.
-mindestens zwei Tageskilometerzaehler, Reset ueber Taster
 lang druecken.
-Durchschnittsgeschwindigkeit, Reset ueber Taster lang druecken
-Benzinverbrauch momentan, durchschnittlich, maximal;
 umschaltbar ueber Taster loslassen, Reset durch Taster
 lang druecken.
-Verbrauchte Benzinmenge, Reset durch Taste lang druecken
-Reichweite, ermittelt ueber Tankvolumen (oder aktuellen
 Tankinhalt, Tankinhaltssonde muesste aber nachgeruestet
 werden!!), verbrauchte Benzinmenge und Durchschnittsverbrauch

Als Sensoren will ich einen INI (Induktiver Naeherungsschalter)
fuer die Strecken- und Geschwindigkeitsermittlung, Temperatur-sensoren 
fuer die Messung von Oel, Wasser- und Aussentemperatur
einsetzen.

Unklar bin ich mir noch mit der Fuellstandserfassung des Benzintanks 
(ist so etwas ueberhaupt nachtraeglich einbaubar, Ex-Bereich!!?) welches 
Messprinzip sollte man Verwenden? ...
Auch die Ermittlung des Benzinverbrauchs wirft noch Fragen auf.
Da es sich bei dem Fahrzeug um einen Einspritzer handelt braeuchte man 
zwei Durchflussmesser und muesste dann die Differenz bilden.
vieleicht geht es aber auch einfacher (z.B. ueber die Ansteuerung der 
Einspritzduesen?).

Nun meine Fragen:
-Welcher Prozessor ist hierfuer geignet?
-Hat jemand schon etwas aehnliches realisiert?
-Habt Ihr Tips oder Internetadressen mit Informationen fuer mich?
-Wie fange ich als Hobbyprogrammierer (mit Vorkenntnissen aus
 der Automtisierungstechnik) am besten mit Microcontrollern an?

Ich werde erst wieder in ca. zwei Wochen hier vorbeischauen koennen 
(wegen Inbetriebnahme). Hoffe, bis dahin einige Beitraege zu finden

Gruss Klaus

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, an der Verbrauchsgeschichte hab ich auch schon mal gegrübelt. Es 
gibt zwar Durchflußmengenmesser, aber das dürfte nicht allzu genau sein. 
Die einzige Möglichkeit bei einem Einspritzer den genauen Verbrauch zu 
ermitteln dürfte wirklich über die Einspritzmenge gehen. D.H. rausfinden 
wieviel in welcher Zeit eingespritzt wird. Sollte ein konstanter Wert 
sein (l/t). Dann die Einspritzzeiten messen und über die Konstante die 
Benzinmenge errechnen. Stellt sich nur die Frage wie man an die 
Einspritzzeiten kommt. Die kann ich aber leider auch nicht beantworten.
Als Controller dürfte so ziemlich jeder halbwegs leistungsfähige 
Controller in Frage kommen. Er muß nur ausreichen Ports für Display, 
Taster, Sensoren usw haben. Und dann eben genügend Speicher und 
ausreichen AD-Wandler Eingänge für die Analogen Daten.
Am besten mal ein kleines Starterpaket besorgen und Erfahrungen sammeln, 
mal ein Display ansteuern, analoge Werte auswerten, Zeiten messen usw. 
Und dann Stück für Stück die einzelteile zusammensetzen

Gruß
Markus

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle zusammen...

Ein sehr interessantes Projekt....
Wäre daran auch sehr interessiert....

Autor: ReadyRed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Einspritzdüsen werden doch elektrisch angesteuert. Man muß also nur 
an einer Düse das Kabel anzapfen und messen, wielange da Strom drauf 
ist. Soviel ich weiß, ändert sich die Einspritzmengen nur durch die 
Dauer und der Druck bleibt gleich. Als zweiter Wert ist da nur noch die 
Motordrehzahl.

Ready

Autor: Axel(ojojo) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die von Klaus genannten Temperaturen gibt`s doch teils auch schon 
Sensoren im Auto

"Als Sensoren will ich einen INI (Induktiver Naeherungsschalter)
fuer die Strecken- und Geschwindigkeitsermittlung"

damit hat er wohl das Tachosignal gemeint.
finde die Überlegung zwar interessant, würde dann aber doch lieber auf 
das "original" Tachosignal zurückgreifen.

Ich habe mir in letzter Zeit einen Tacho gebaut. Geschwindigkeit 
anzeigen wäre also kein Problem, da kann ich dann helfen bei Fragen.

jo
Axel

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
also die Idee von Axel, das orginal Tachosignal zu benutzen ist nicht 
schlecht. Es stellt sich lediglich die Frage, wie unterschiedliche 
Fahrzeughersteller ihre Tachos betreiben (elektronisch, Art des el. 
Signals oder mechanisch ueber Tachowelle).
Da der Bodcomputer moeglichst universell eisetzbar sein soll, moechte 
ich von den im Fahrzeug vorhandenen Signalen so weit als moeglich 
unabhaengig beiben. Die Idee mit dem INI ist uebrigens abgeleitet von 
dem Magnet-Readkontakt Verfahren wie es bei Fahradtachos eingesetzt 
wird.
Die Durchflussmesser haben eine Genauigkeit von zwei Prozent. ich bin 
aber noch auf der Suche nach Geraeten, die man ohne Vorschaltelektronik 
anschliessen kann. Auch haben die recht preiswerten Durchflussmesser von 
Conrad (< € 40,00) kein lineares Verhalten (Hab ich im Internet gelesen, 
gibt es hier Erfahrungen??)
Das System mit den Durchflussmessern laesst sich uebrigens auch an 
Motoren mit Vergasern einsetzen, z.B. bei Motorraedern.

Autor: Keith Grünberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Ich arbeite auch an so einem Projekt allerdings fürs Morotrrad!
Als Geschwindigkeits-Sensor denke ich an einen Reed-Kontakt und Magnet.
Für die Benzinberechnung hab ichmir einen Durchflussmesser angesehen von 
Conrad, der liefert 1800Pulse pro Liter, damit lässt sich alles recht 
einfach errechnen.
Für die Drehzahl wirds wohl eine Induktiver Näherungsschalter werden 
oder ein HallSensor.
Gehäuse ist noch nicht geklärt.
Hält mich auf dem Laufenden!

CU
Scotty!

Autor: ReadyRed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei elektronischer Einspritzung wird doch der meiste Sprit über die 
Rücklaufleitung wieder in den Tank zurückgeleitet oder vertue ich mich 
da?

Ready

Autor: Keith Grünberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Den Benzinverbracuh über die EInspritzung zu messen kommt mir vor wie 
die Höhe eines Turmes zu messen mit hilfe der Gravitation!
;-)

CU
Scotty!

Autor: Weide (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ebenfalls mal ein ähnliches Projekt angedacht und auch 
angefangen (allerdings nie weitergemacht). Der Bordkomputer mit seinen 
"Spielereien" war allerdings eher Nebensache, denn es ging mir um die 
Entwicklung einer eigenen Einspritzanlage.

Die Durchflussmenge nützt einen beim Einspritzer nicht viel, weil (wie 
Ready auch schon sagte) das meiste in den Tank zurückgepumpt wird. Man 
könnte es höchstens mit 2 Durchflussmessern und Differenzbildung 
versuchen. Einfacher ist aber über die Ansteuerung der Einspritzventile. 
Die sind nämlich lediglich zeitgesteuert, d.h. je mehr Gas man gibt, 
desto länger spritzen sie ein. Hier kann man einfach den Einspritzimpuls 
abgreifen und die Zeit messen. Am besten, man baut mal probeweise ein 
Ventil aus, steuert es manuell an und misst die Durchflussmenge bei 
gegebener Zeit. Domit hat man die Menge pro Zeiteinheit und kann 
entsprechend rechnen.

Gruß Weide

Autor: Andreas H (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen allerseits!

Ich möchte mich hier mal kurz zu Wort melden, da ich an einem ähnlichen 
Thema dran bin. Wie ich sehe, interessieren sich doch schon ne ganze 
Menge Leute an dem Thema.

Erstmal möchte ich kurz Einspruch einlegen was das Thema "Messung des 
Verbrauchs über die Einspritzzeiten" angeht. Sicherlich mag es sein, daß 
dieses bei einigen Fahrzeugen geht, bei einigen (wahrscheinlich älteren) 
Einspritzern aber nicht. Bei meinem 2.3L 5-Zylinder mit der 
KE-III-Jetronic z.B. habe ich eine kontinuierliche Einspritzung, 
geregelt wird das über den Druck! Der Mengenteiler steuert die 
Einspritzmenge mechanisch, eine Stauscheibe wird von der angesaugeten 
Luft angehoben. Je mehr Luft durchströmt, desto mehr wird die 
Stauscheibe angehoben und dementsprechend der Einspritz-Druck verstärkt. 
Elektroisch wird dann noch über einen Druckregler eingegriffen, um nach 
der Lambda-Sonde die Menge zu regulieren oder im Schubbetrieb ganz 
abzuschalten.

Sofern ihr also eine Einspritzanlage mit elektroisch getakteten Ventilen 
vorliegen habt, mag das mit der Messung der Einspritzzeit ja hinkommen. 
Wenn nicht, wie bei mir, gibts nen problem. und genau hier suche ich 
auch noch ne Lösung.

VW macht(e) das übrigens mit der MFA (Multi-Funktions-Anzeige) über die 
Ansaugung des Luftstroms. Hier war ein Drucksensor im Ansaugkanal der 
den Luftstrom gemessen hat, danach wurde dann die Benzinmenge errechnet. 
Aber meiner Meinung nach ist das auch mehr nen Schätzeisen als daß man 
da verläßliche Werte her bekommt.

Bei mir wird es wohl darauf hinaus laufen, daß ich das per 
Durchflußsensoren mache. Einen im zulauf und einen im Rücklauf. 
Vorausgesetzt, ich finde welche, die dafür geeigent sind. Hat jemand 
Tips hierzu?
Ansonsten wäre noch Möglichkeit, den Poti-Wert vom Luftmengenmesser 
anzuzapfen und darüber die angesaugte Luftmenge zu messen und dann mit 
den Werten vom Druckregler zu verrechnen. Daraus ließe sich dann auch 
der Verbrauch ermitteln. Wahrscheinlich wird das aber nix, da ich keine 
Daten (Kennlinien) zur Verfügung habe, um das zu errechnen.


Für welche Fahrzeuge baut ihr den Kram? Bei mir handelt es sich um einen 
84er VW-Bus T3 Caravelle Carat mit 89er Audi-5-Zylinder-Maschine 2.3L 
100KW.

Ich werde ansonsten noch:
- Zündschloss entfernen und durch ne Chipkarten-Steuerung ersetzen, 
Anlasser per Knopfdruck.
- Temperatursensoren am Kopf, Block, Motorraum, und für Außentemp
- Wassertemperatursensor und Füllstandsmelder
- Öltemp für Ölwanne, Zylinderdeckel, Ölkühler
- Getriebeöltemepratur
- Öldruck
- Geschwindigkeit und Drehzahl
- Anzeige für Schubabschaltung
- Alarmanlage mit Radarsensoren etc...
(Ob alles über einen einzigen AVR oder mehrere, die die Daten 
miteinander austauschen, wird sich noch zeigen)


Einen geringen Teil der Sensoren, die im Wagen schon existieren, kann 
ich evtl weiter verwenden. Das Problem werden nur die Kennlinien sein. 
Woher bekommt man die Kennlinien der Sensoren, die VW bzw. Audi verbaut 
hat?

Wenn jemand Ende August nach Felsberg (bei Kassel) zum VW-Treffen kommt, 
könnte man darüber ja auch mal quatschen, denn dort werde ich auch 
hinfahren.

Ich werde, vermutlich übern Winter hinweg, die ganze Geschichte 
einbauen. Chipkartensteuerung und LCD funktionieren schon...

ciao,
Andi

Autor: Tommy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ein ehemaliger Kollege hat sich vor ca. 10 Jahren mal
einen Bordcomputer für seinen Audi mit Vergasermotor
gebaut. Die Messung des Benzinverbrauches hatte er aber
wieder aufgegeben. Grund: Der verwendete Durchfluss-
geber lieferte beim Abschalten der Benzinzufuhr durch
den Schwimmer im Vergaser noch reichlich Impulse, da
das Messrad einfach weiterdrehte.
Hoffe das hilft jemandem bei der Planung.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas h

Die Chipkartensteuerung würde mich auch interessieren ,könntest du 
weitere informationen vielleicht hochladen????
(schaltung und eventuell den quelltext)


Vielen Dank schon mal ....

Autor: Andreas H (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen!

Die Chipkartensteuerung funktioniert, grob erklärt, wie folgt:

Das "Gerät" selbst besteht aus einem AVR 8515, aber auch andere wären 
hierfür problemlos möglich. Es werden zur Kommunikation mit der Karte 
lediglich 3 Leitungen (neben Versorgungsspannungen) benötigt. Die 
Chipkarte ist eine "Funcard", diese enthält einen frei programmierbaren 
8515 sowie ein zusätzliches externes EEProm.

Eine Schaltung existiert (noch) nicht, da bisher ja noch keine externe 
Perepherie angeschlossen ist und lediglich die Karte (mit Hilfe einer 
Kontaktiereinrichtung) mit den Pins vom uC verbunden werden müssen: 
MOSI/MISO/SCL müssen 1zu1 verbunden werden, Ansonsten benötigt die Karte 
nur noch den Reset, Vcc, XTal und Masse. Ein Portpin vom uC wird noch 
dazu benutzt, um festzustellen, ob die Karte eingesteckt wurde, hierzu 
ist ein Öffnerkontakt an der Kontaktiereinrichtung vorhanden.

Kommuniziert wird per SPI-Schnittstelle. Such mal im Forum nach SPI, 
dort wurde das vor kurzen schon erklärt, wie das funktioniert.

Jetzt gehts los:

Die Chipkarte arbeitet als Master, der uC als Slave. Die Karte fängt 
nach dem Einstecken an, unentwegt ein "Hallo-Byte" zu senden. Einfach 
nur eine 8-Bit-Folge, die das "Gerät" kontrolliert. Ist sie korrekt, so 
stellt der uC ein Antwortbyte zur Bestätigung zur Verfügung. Die Karte 
(=Master) erhält beim nächsten senden/empfangen Durchgang das 
Antwortbyte und sendet darauf hin 2 Byte als Karten-Identifikation 
(Card-ID). Der uC kontrolliert diese nach Erhalt und prüft, ob die 
eingesteckte Karte eine korrekte Nummer hat. Dieses stellt er anhand 
einer Tabelle in seinem EEprom fest. Ist die Karte nicht registriert, so 
gibt es bereits jetzt einen Fehler, weitere Kommunikation wird 
abgebrochen und der uC gibt eine Fehlermeldung wie "Check Card" am LCD 
aus.

Ist bisher alles ok, stellt der uC ein ok-Byte an die SPI-Schnittstelle 
zur Verfügung, das die Karte abfragt. Erhält die Karte das ok, sendet 
sie den 8 Byte (=64Bit) langen Kartencode. Das "Gerät" kontrolliert den 
Code und nur wenn dieser Korrekt ist, werden die entsprechenden 
Schaltvorgänge, beim KFZ halt die Zündung, eingeschaltet.

Es ist sogar möglich, bei verschiedenen Karten, verschiedene 
Schaltvorgänge auszulösen. Zum Beispiel könnte man eine Karte machen, 
bei der das Radio nicht funktioniert, etc...

Den Code kann ich, so wie er momentan steht, noch nicht zur Verfügung 
stellen, da er noch nen bissl Entwicklungs-Müll enthält. Im übrigen sind 
es 2 Codes, die parallel entwickelt werden müssen: einer für die Karte 
und einer für das "Gerät".

Die Daten befinden sich übrigens alle im EEprom, sowohl beim "Gerät" als 
auch bei der "Karte".

Bei meinen Versuchen allerdings habe ich beim Gerät den Programmspeicher 
"missbraucht", um dort die Karten-Codes abzulegen, da das integrierte 
EEprom zu klein ist. Denn bei 255 möglichen verschiedenen Karten, die 
das System unterstützt, und jede Karte einen 8-Byte-langen Code hat, so 
sind insgesamt 2040 Byte nötig, um die ganzen Codes zu speichern. Später 
will ich das mit einem externen Eeprom lösen, damit die Codes bei Bedarf 
auch geändert werden können.

Wenn ich irgendwann mal fertig bin, so will ich das ganze auch etwas 
benutzerfreundlicher gestallten. Nachdem die Hauptkarte korrekt 
identifiziert wurde, will ich eine Möglichkeit schaffen, weitere Karten 
direkt vom "Gerät" aus "frei zu schalten". dann braucht man später nur 
eine präparierte aber noch Codeleere Karte einzusetzen und das Gerät 
speichert einen Zufallscode auf der Karte und im EEprom ab. Momentan muß 
noch alles einzeln vom Rechner aus programmiert und die Codes festgelegt 
werden.

ciao,
Andi

Autor: Axel(ojojo) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wo gibt es diese Funcards?
was kosten die ? oder hast Du die selbst gemacht
sind die so wie die Telefonkarten ?
und da ist ein 8515 drauf ???

jo
Axel

Autor: Andreas H (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen!

Funcards sind telefonkartenähnliche Chipkarten, sie haben das gleiche 
Format. Im Anhang findest Du den Schaltplan einer Funcard. Eine leere 
unprogrammierte Karte kostet etwa 10,- Eur. Wenn Du interesse hast, 
melde Dich einfach bei mir.

Programmieren lassen sich die Karten ganz einfach per ISP. 
Kontaktiereinrichtungen (Amphenol) sind spätestens bei Conrad 
erhältlich, sicher auch woanders (R&S,Reichelt,etc. ???)

Bei entsprechender Programmierung kann man die Dinger für alles mögliche 
gebrauchen, zum Beispiel Zeiterfassungssysteme, Zugangskontrollen,... Es 
ist sogar möglich, Pay-TV-Systeme damit zu entschlüsseln, was ja aber 
illegal wäre... ;)

ciao,
Andi

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja also bei einem richtigen Einspritzer muss es über die Messung der 
Impulslänge gemacht werden(Timer). Werte von Luftmengen o. Maassenmesser 
kann man nicht nehmen da es bereiche gibt in denen durch das Kennfeld 
zusätzlich mehr eingespritzt wird (nicht proportional). Das mit der 
Differenzbildung der Durchflussmesser ist nicht so einfach da bei der 
KE-Jetronic über 6bar anliegen und diese Palstikdurchflussmesser kann 
man da vergessen. Müsste also ne Metallausführung sein.

Schubabschaltung läßt sich ebenfalls über die Einspritzimpulslänge 
messen (0 mSek).

Aber passt auf euren AVR auf. Einspritzventile induzieren Spannungden 
bis 100V das könnte ueren AVR killen.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal an Andreas h

Schön wäre ja auch, wenn deine geplante Alarmanlage eine GSM- verbindung 
aufbauen könnte.
Lässt sich doch bestimmt iregendwie machen mit nem ausrangierten Handy 
???? hätte da z.b Bsp. nochn Nokia 2110 rumliegen.....
Stelle mir das so vor, das im alarmfall bis zu 6 nummern angerufen 
werden, bis einer der angewählten nummern den Anruf entgegen nimmt...
schön wäre auch, wenn man eine Motorblokade bei entwendeten Fahrzeug 
einschalten könnte in dem man das Eingebaute Handy anruft, passwort 
eingibt und dann noch irgend ne ziffer drücken....
Man müßte nur wissen, wie man das Handy ansteuern muß, und die dtmf töne 
in den AVR kriegen.... mmmhh mach mir dazu mal gedanken.....
sowas gibt's ja auch fertig aber der Preis......

seht mal unter http://www.directed.de/security/sidewinder/side_rs.asp 
nach.....
oder hat schon mal irgendjemand dazu eine Schaltung im Internet gesehen 
?????

Autor: Andreas H (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen Sven!

Das mit der Alarmgeschichte per Mobilfunk ist ne prima Sache, hab ich 
auch schon dran gedacht. Ich hab da ausch schon was im Netz gefunden, 
was man sich mal genauer anschauen sollte. Da läßt sich garantier was 
draus "stricken" :)

http://www.riccibitti.com/tinyplanet/tiny_intro.htm

ciao,
Andi

Autor: Stefan_h (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Is nicht auf jedem Handy ne RS232 drauf?? Das Protukoll sollte man doch 
auch irgendwo finden können.

lg,

Stefan

Autor: Andreas H (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, Stefan!

So wie ich das aus dem Text von riccibitti (siehe den von mir genannten 
link) verstanden habe, sollte das wohl der standart sein. Jedes Handy 
verfügt demnach über eine RS232 und läßt sich, ähnlich wie ein analoges 
Modem, per AT-Commandos steuern! Das heißt, Du sendest an das Handy 
einfach die Zeichenfolge AT gefolgt von den Befehlen, und das Handy 
antwortet dementsprechend.

Jetzt müßte man nur noch die passenden AT-Befehle finden... :) Ich hab 
mir gleich schonmal nen passendes Datenkabel für mein Handy bestellt. 
Sofern das da ist, wirds ausprobiert.

ciao,
Andi

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas h

hab mir jetzt auch die internetseite angeschaut und muß sagen, genau das 
hatte ich mir vorgestellt...
werde mal das handy an mein experiementierboard dranhängen und dann wird 
fröhlich programmiert...

Bin bei dem Projekt auf jeden Fall dabei, wo mir doch erst vorgestern 
mein POLO GTI auf einem gut besuchten Parkplatz aufgebrochen worden 
ist.....

Autor: Andreas H (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sven!

Hast Du nen Datenkabel für Dein Handy? Probier es doch erst mal mit dem 
PC und nem Terminalprogramm aus, oder hast Du das schon? Denn wie auf 
der Seite beschrieben, sollte das Handy ja auf AT-Befehle reagieren...

ciao,
   Andi

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

Datenkabel ist bestellt....
Die Alarmanlage geht in Arbeit werde euch hier auf den laufenden 
halten....

Problem wird nur das PDU Format der SMS Nachrichten...kriegt man aber 
auch in den Griff denke ich....
Vielleicht hat ja schon jemand eine passende Routine dafür geschrieben 
die er hier einbringen könnte das wär echt suuuuuppppaaaa

Also bis dann

Sven

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,
Hab mal ne Frage, wie arbeiten eigentlich die Tachoimpulsgeber bei 
elektronischen Tachometern???
Impulse pro Kmh oder proportionale Spannung zur Geschwindigkeit.
Habe einen VW Polo Bj. 2000

würde mich mal interessieren Für den bau eines elektronischen Tachos 
bzw. auswertungszwecke.

P.S. das mit der Handy steuerung für die Alarmanlage funktioniert schon 
ganz gut ist aber noch nicht ganz fertig...


Sven

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einige Autoradios haben einen AGC Eingang (geregelte Lautstärke mit der 
Fahrzeuggeschwindigkeit) ist eine Gleichspannung. Ich schätze mal 0- max 
14 Volt.

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ein wenig OT, aber trotzdem: habt ihr euch schon mal Gedanken 
gemacht, wie das mit dem Display im Auto ist? Immerhin kanns ja im 
Winter mal schnell ziemlich kalt in nem Auto werden (auch deutlich unter 
Null), da würds ja nur sehr träge reagieren. Und das nöch größere 
Problem stell ich mir im Sommer vor - da sind glaub ich +70° oder mehr 
nicht so abwegig, wenn das Auto in der prallen Sonne steht... Ob das für 
ein LCD gut ist wage ich auch zu bezweifeln...? Oedr mach ich mir bei 
dem Ganzen nur zu viele Sorgen :)?

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die neuen Autoradios haben alle LCD und funktionieren auch im W&S

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr braucht LCD's mit erweitertem Temperaturbereich.
Die brauchen in der Regel eine negative Hilfsspannung für den Kontrast. 
Die läst sich aber sehr einfach mit einem ICL (MAX) 7660 generieren. Es 
reicht sogar, wenn vorhanden, ein freier Port am MAX232 IC. Ich hab noch 
einige 2x20 mit Hintergrundbeleuchtung von Optrex rumfliegen bei Bedarf 
kann ich das Datenblatt mal hier reinstellen.
Bernhard

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiso erweiterter Temperaturbereich? Laut Herstellerangaben haben die 
Standardtypen von Displaytech, GPO oder Winstar einen Betriebbereich von 
-20°C..+70°C.
Außerden ist die Sache mit der neg. Hilfspannung seit einigen Jahren 
History. Alles läuft mit einem internen Spannungsinverter, der die neg. 
Spg. erzeugt. Richtig ist, das die Spannung der jeweiligen 
Umgebungstemp. nachgeführt werden muß.

Aber davon mal ab, solch ein vorhaben ist zwar interessant, aber wenn 
man mal überlegt wieviele Leute dises Thematik mal versucht und 
liegengelassen haben (mich eingeschlossen), zeigt eigentlich wie 
aufwendig und teuer oder für einen allein es einfach zuviel ist. /* Hier 
wäre mal zu überlegen, ob hier nicht ein Projekt-Forum eingerichtet wird 
*/
Bei einigen Dingen kann man gemeinsam bestimmt mehr erreichen.

Reiner

Reiner

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,

Das mit dem Tacho hab ich auch hinbekommen.
das lcd zeigt zwar nur ohne stellen hinter dem komma an also z.b 51.00 
km/h aber im moment finde ich keine andere lösung, da ich mit t0 die 
impulse auszähle und der kontroller nur integer zählen kann.aber macht 
ja auch nichts so genau muß das auch nicht sein, es ist außerdem immer 
noch genauer als der original tacho. :-))
das tachosignal habe ich im übrigen vom autoradio abgenommen und über 
nen transistor an den kontroller gehängt, schließlich braucht der ja 5V.

im moment warte ich auf meinen bestellten mega16 , da der 8535 
mitlerweile vom flash-speicher her zu klein ist....

Autor: Axel (ojojo) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
welchen Transisitor hast Du da genommen?
Ich hatte einen Optokopler PC900 (oder so ähnlich)
der hat auch nen integrierten schmitt-trigger

jo
Axel

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HAllo Axel,

Als Transisitor hab ich nen einfachen bc 546 genommen,der reicht allemal 
für die paar herz aus und spielt selbst bei über 400 khz noch 
einwandfrei mit.
10K an die basis daran wird der Tacjoimpuls angeschlossen.
100 K am kollektor und 5V, und daran den T1 pin vom Atmel, emitter 
natürlich an masse und schon funzt die sache.

Sven

Autor: Rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.
Ich wollte auch mal was loswerden. 1. Die K-,KA-,KE- Jetronics könnt ihr 
glaube ich getrost vergessen. Sie werden schon länger nicht mehr 
eingesetzt und spritzen kontinuierlich ein also nur der Druck ändert 
sich. 2. Die Messung des Verbrauchs ist nicht immer nur über die 
Einspritzzeit geregelt sondern auch über denn Druck. Genau so wird 
nämlich bei einigen Einspritzanlagen der Luftdruckausgleich gemacht. 3. 
Das Tachosignal ist bei denn meisten Fahrzeugen ein Rechtecksignal das 
mit zunehmender Geschwindigkeit mehr Impulse liefert. Auch unterscheidet 
mann bei neueren Fahrzeugen das Signal direkt vom Geber und das vom 
Steuergerät aufbereitete Signal z.B. neuere VW für das Radio oder Navi.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal ich,
Jetze nochmal was anderes,
was kommt den Wohl für ein signal aus dem Füllstandssensor des 
benzintanks an???
ne gleichspannung die Proportional ansteigt mit dem füllpegel des 
tanks???
würde gerne auch noch den Füllstand des Tanks auf dem Display anzeigen 
lassen.
Hat irgendjemand schon mal sowas Probiert ????


Sven

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaum ein Tank im Kfz ist linear (rechteckig oder rund).

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, wollte mal auch noch eine Fragebemerkung hier loswerden zum Thema 
Bordcomputer, weil ich eben auch schon lange damit in Gedanken spiele. 
Speziell interessiert mich die Durchflußmenge. Ist denn der Zufluß zum 
Motor - also die ständig im Umlauf gehaltene Benzinmenge nicht ziemlich 
konstant? Dann würde doch ein Durchflußmesser reichen, wenn man einmal 
die zufließende Menge weiß. Im Übrigen ist dann die Messung drucklos, 
weil man ja die zurückfließende Menge mißt. Als Durchflußmesser würde 
ich wahrscheinlich so einen alten vom Trabi nehmen - kostet nix und ist 
bestimmt auch genau genug.
PS: Mein Problem ist eher das mit den PIC's, da bin ich totaler 
Anfänger. :((
Schönen Gruß, Micha

Autor: thkaiser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum Thema Füllstand Tank:
Wenn es richtig genau sein soll, muß man sich eben mal hinstellen und 
den Tank literweise befüllen und die Spannung des eingebauten Tankgebers 
in einer Kurve ablegen. Aufwendig, aber hinterher relativ genau.
@Micha:
Kannste knicken, die Benzinpumpe fördert mit Sicherheit keine konstante 
Menge, bestenfalls ist die Fördermenge proportional zur Bordspannung.
Ich habe mal bei VDO gearbeitet, damals an den MFAs für Opel 
rumgebastelt. Die Verbrauchsanzeige wurde ausschließlich mit der 
Einspritzzeit der Ventile realisiert, da der Differenzdruck 
(Benzin/Saugrohr) durch den Druckregler immer gleich ist (sein 
sollte....).

Autor: Andreas H (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@thkaiser:

Den genauen Füllstand bekommt man mit einer abgespeicherten Kurve 
bestenfalls im Stand im absolut waagerechten Zustand hin. Leider 
schwankt der Tankinhalt aber bei der Fahrt hin und her und ändert somit 
auch die gemessene Höhe am Schwimmer. Genauso wenn man nen Berg rauf 
oder runter fährt oder im Stand nicht waagerecht steht. Bei meinem T3 
sieht man das an der Tankanzeige recht deutlich, das Schätzeisen 
schwankt wenn der Tank noch 3/4 voll ist zwischen "ganz voll" und "halb 
voll" hin und her...

Irgendwo im Netz hab ich mal nen Gerät gefunden, welches für Motorboote 
gedacht ist: Dort wird der Verbrauch und der Tankfüllstand über 2 
Durchflußsensoren gemessen. Differenz zwischen Zulauf und Rücklauf = 
Verbrauch. Mittels Faktor Zeit kann man dann auch bequem die entnommene 
Menge aus dem Tank ausrechnen und dann auch berechnen, wieviel 
theoretisch noch drin sein müßte, wenn der Tank voll gewesen ist. Das 
soll angeblich bis auf 0,1 Liter genau sewesen sein (wenn ich jetzt 
nicht irre)...

ciao,
Andi

Autor: emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
windschall ist eicht ein super-name, der passt irgendwie zu einem bmw, 
ich beneide dich dafür, philip :-)

Autor: philip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;-)

wir haben aber keinen g

also bei interesse, wegen dem forum bitte meleden, dann stell ich eins 
zu verfügung....

mich interessiert dieses teama auch :)

Autor: philip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
will jetzt net spammen, ich hab ein forum aufgesetzt
wenn interesse besteht poste ich den link.

cu keksi

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum Thema Durchflußmesser Benzin hier mal ein link:

http://www.motorrad-pals.de/shop/spritmesser/sprit...

Is zwar nur fürs zweirad, aber gibt vielleicht einen kleinen 
Gedankenschubser.

Autor: philip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das forum > www.idf-mod.de/avr/

Autor: walter-b (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bin schon länger auf der suche nach einem Bordcomputer für
mein "auto" ford fiesta.

da mir aber zumindest bis jetzt noch der technische
background feld, währe es für mich interessant ein paar
links oder dokus über ähnlich projekte durchzustöbern.

auf gsm und smartcards könnte ich gerne verzichten (erstmal
zumindest). Drezahl tankinhalt etc. sollte erstmal
reichen.

beim googeln bin ich bis jetzt leider nur auf eine
bat.-anzeige gestossen.

falls jemand also noch einn paar links in seinen
lesezeichen hat möge er sie mir doch bitte mitteilen.

besten dank in vorraus

Autor: philip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das forum nehme ich am wochen ende wieder runter da kein interesse
besteht.

cu

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@philip

Wieso kein Interesse?!?!? Du solltest erstaml ein wenig abwarten,
Interesse wird schon noch kommen. Ich hab mir die Seite vor ein paar
Tagen mal angeguckt. Sieht eigentlich vielversprechend aus und ich
persönlich kenne keine andere, die dieses Thema behandelt.

Oder hast du eine Link zu deine Site schon seit mehreren Wochen in
jedes Forum gepostet. Ich glaube doch eher nicht.

Gruß Chris

Autor: Schmittchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder hast du eine Link zu deine Site schon seit mehreren Wochen in
jedes Forum gepostet. Ich glaube doch eher nicht.

Ja, mach das mal. Unser aller Dank wird dir ewig sicher sein.

@philip: Ich fand deine letzte Idee garnicht so schlecht.

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ihr die idee von Philip nicht schlecht findet dann postet es doch
in sein neues forum und nich hier

Autor: philip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bitte das anmelden nicht vergessen.

das hat mehrere vorteille

> ihr könnt euch untereinander privat nachrichten schreiben
> man weiss wer dabei ist
> und man kann sich besser verständigen da auch immer eine email
adresse abei ist

ausserdem biete ich es kostenlos an,

was ich noch machen könnte währ, das ganze in googel einzu dragen,
durch die idf page hab ich verdamt gute googel plätz ich weiss zwar net
warum aber ich werde die seite mal die tage eintragen :)

gruß philip

Autor: Guido Wager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,
Ich hatte keine Zeit um alles durchzulesen umzusehen wie weit du
gekommen bist. Falls du spezifische Fragen zum Hauto hast (habe ca.15
Jahre Erfahrung auf VW/AUDI elektonik) kannst Du mich unter
guidowager@hotmail.com erreichen. Guido

Autor: philip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bitte fürt das hier unter > http://www.bordcomputer.de.vu weiter, da es
sonst ein wenig unübersichtlich wird,

danke

gruß philip

Autor: Kai Schmidt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute, ist hier nun was draus geworden? die extra eingerichtete
seite ist ja überhaupt nicht genutzt worden? alle projekte eingestellt?
sagt mal bitte was.......


Gruß Kai

Autor: Andreas H (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Mein Projekt ist zwar noicht gestorben, aber zunächst auf Eis gelegt.
Hab (leider) erstmal andere wichtigere Dinge um die Ohren, die Vorrang
haben...

Autor: philip w (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.idf-mod.de > im bereich elektronik, haben sich schon ein paar bei
mir gemeldet die interesse hätten könnt euch ja anmelden und wir
besprechen es dan,

gruß philip

Autor: Andreas Winter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe einen universalen Borcomputer von VDO bei Ebay gekauft. Das
Problem dabei ist, daß mein Auto eine D-Jetronic hat, bei der das
Benzin in eine Ringleitung zu den Ventilen gepumpt wird und durch zwei
Druckregelventile im Rücklauf wird der Druck konstant gehalten. Ich
habe für denselben Bordcomputer noch einen zweiten Durchflußmesser,
dann könnte ich die Menge im Vorlauf und Rücklauf messen und dann die
Differenz ermitteln. Die andere Möglichkeit wäre, die Länge des
Einspritzimpulses zu messen. Dazu habe ich bereits eine Leitung
verlegt.
In beiden Fällen müßte ich aber dem Computer ein entsprechendes
digitales Signal zur Verfügung stellen, welches dem Ausgangssignal des
Durchflußmessers entspricht.
Meine Frage wäre nun, wie ich aus dem Signal der Einspritzdüse ein
Signal mit einer gewissen Frequenz erzeugen kann, die ich so einstellen
kann, daß es dem Signal des Gebers entspricht.
Die zweite Frage wäre, wie muß dieSchaltung aussehen, wenn ich aus den
2 Gebersignalen die Differenz bilde und dann den Differenwert als
digitales Signal wieder in den Computer gebe?

Autor: philip w (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm du kannst es ja mal ins forum  http://www.bordcomputer.de.vu posten,
aber dann brauchen wir auch ein paar informationen über dein uni
computer...


gruß philip

Autor: Tom Laarz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Für diejenigen, die einen Spritmesser für ihre BMW K-Reihe suchen, gibt
es eine fertige Lösung!!!

www.fuelplus.com

Vielleicht hilft eine kleine Modifikationen auch bei der Nutzung in
anderen Fahrzeugen!!!


Gruß
Tom

Autor: Malte Schöpski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie sollte man nen bordcomputer bauen der nur geschwindigkeit und
ausentemperatur misst, aber über ir oder was weis ich ne fernbedienung
mit lcd-display hat???

Autor: Tibbs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich habe mich hier etwas eingelesen. ich will mir einen 
Boardcomputer bauen, leider kenn ich mich mit controllern nicht so auß. 
also eigentlich kenn ich mich gar nicht aus. elektroteschnich kenn ich 
mich schon etwas aus. programmieren geht so, aber da kann ich mich mit 
sicherheit rein arbeiten. Jetzt weiß ich nicht so richtig wie ich mit 
dem thema anfangen soll.

ich habe mir erstmal gedanken gemacht was ich alles angezeigt bekommen 
will.

    * Durchschnittsverbrauch1 nicht resetbar
    * Durchschnittsverbrauch2 resetbar
    * momentaner Verbrauch
    * Durchschnittsgeschwindigkeit
    * momentane Geschwindigkeit
    * verbleibende Reichweite mit der vorhandenen Tankfüllung
    * Restkraftstoffmenge
    * Fahrzeit
    * Außen- und Innentemperatur
    * Uhrzeit/Datum

Könnte auch sein, dass noch das ein oder andere dazu kommt.

Dann hab ich drüber nachgedacht wie ich die werte ermittel.
Verbrauch von der Einspritzung+Tachosignal
Geschwindigkeit vom Tachosignal
Reichweite von Tankanzeige+Durchschnittsverbrauch
Tankinhalt von der Tankanzeige
Fahrzeit Tachosignal als Starttaster
Außen und Innentemp von Sensoren die ich verbauen muss
Uhrzeit /Datum weiß ich noch nicht

Jetzt steh ich vor dem Problem, dass ich nicht weiß welchen controller 
ich brauche, welches display ich nehmen kann/muss und wie ich die ganze 
elektronik um den controller aufbauen muss und Wie programmier ich das. 
Wie funktioniert das mit den Reset tastern usw. usw. usw.

wäre super wenn mir irgendjemand helfen könnt und ich

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 2. Beitrag in diesem Faden wird dir sicherlich helfen.

Was kleineres für den Anfang wär wohl auch ne Idee, z.B. Display an 
einem µC, dessen Anzeige sich bei Tastendruck ändert.

Wobei ich mich ja immer frage wie man von extern auf solche 
Fahrzeugdaten wie Tankinhalt, Tacho & Verbrauch zugreifen kann.

Autor: Tibbs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so ein starterset wäre für mich ja das richtige. aber woher weiß ich was 
da für mich das richtige ist. welcher controller wäre da der richtige. 
am besten wäre ich ja bedient, wenn ich gleich mit dem controller übe 
mit dem ich das ganze später auch aufbauen will, dann kann ich das ja 
auch immer relativ praxisnah testen.

Ich will ja ein kleines display auf dem ich immer nur ein oder max zwei 
werte angezeigt bekomme und dann umschalten kann. ich bräuchte einfach 
nur mal nen tipp welchen controller und welches display ich mir kaufen 
soll, damit ich damit rumspielen kann bis ich dann langsam raffe wie es 
funktioniert und dann meinen bordcomputer bauen kann.

Die Werte bekomm ich ganz einfach. Ich zapfe die leitung einer 
einspritzdüse an gucke mir den wert an den der controller ausgibt. ich 
weiß wie viel meine düsen pro sekunde einspritzen und mit diesem wert 
kann ich dann den spritverbrauch ausrechnen, bzw. eine formel 
programmieren, damit nur das ergebnis angezeigt wird. denn das einzige 
was ich messen muss ich die einspritzzeit, also wie lang die düse 
geöffnet ist.

Den Tankinhalt nehm ich von der Tankanzeige. Dieser werde ich zuerst 
"Eichen" müssen. ich werde da in 1l schritten vorgehen das wird dann 
schon genauer sein als bei den meisten werkscomputern ;-)

alle anderen werte sind einfach. Das Tachosingal werde ich einfach 
anzapen und nach z.b. 10km fahrt werte ich aus was der controller 
ausgibt und rechne den wert hoch damit er auch 10 anzeigt .

und so geht das halt mit allen werten weiter. ich muss nur erstmal dahin 
kommen, dass ich den controller im auto habe und der überhaupt was 
anzeigt, dann brauch ich noch ca. 2std.

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier: http://www.youtube.com/watch?v=b-09lZ-1ZB8
Das ist wohl mit einem d072 TFT Controllermodul von Display3000 und in 
Bascom Basic programmiert worden. Mit dem d072 hast du alles in einer 
handlichen Einheit und kein rumgefrickel mit einem Haufen Kabeln etc. 
und es gibt eine zusätzliche Aufsteckplatine zum Basteln und probieren 
ohne das an dem eigentlichen Grafikmodul Modul rumgelötet werden muß.
Rainer

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.