www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Fehlersuche Displaysteuerung


Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe hier einmal einen Beispielcode zum Initialisieren des
Displays, der meiner Ansicht nach mindestens einen Punkt ausgeben
sollte:
http://www.freak5mynew.no-ip.info/Muell/DatenBlatT...
Dabei habe ich dese Möglichkeit noch nicht einbezogen, welche aber
anscheinend nur eine andere Möglichkeit zum Setzen eines Punktes ist.
DatenBlatToshibaTLX1391-BSP.gif

Verbunden ist das Display so:
http://www.freak5mynew.no-ip.info/Muell/Pinbelegung.txt
Und aus meiner Verzweifelung habe ich mein Programm sogar ganz ohne
Schleifen usw. noch einmal programmiert, wobei ich den
Initialisierungscode abgeschrieben habe:
http://www.freak5mynew.no-ip.info/Muell/Displayans...
Die Kontrastspannung kann ich ändern und Sttom ist auch auf der
Leitung.
Einen Reset führe ich ja auch durch.

Der Controller ist ein Atmega16 und das Display ist ein TLX1391 von
Toshiba mit einem SED Controller.

Ich komme einfach nicht auf meinen Fehler. Besonders, wo das Display
selbst nach dem Beispielcode gar nichts anzeigt.

Die gesampte Beschreibung kann man sich bei Pollin herunterladen.
ich bin über jede Erkenntnis dankbar. Ich finde den Fehler aber einfach
nicht.

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es in solchen Situationen eigentlich hilfen zum Debugging, die
einem schnell und einfach zeigen, ob es am Display liegt, an der
Verkabelung(eher weniger) oder am Programm?

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne zwar Dein LCD nicht, aber braucht es wirklich so lange um die
Daten anzunehmen das Du eine Verzögerungsschleife zwischen SBI und CBI
setzen mußt?
In der Regel reichen ein paar NOP´s, wenn überhaupt, oder es braucht je
nach LCD-Typ auch nichts zwischen SBI und CBI gesetzt zu werden.
Bei meinem geht das z. B. auch so:

 out lcd_port,r16    ;Daten (4 Bit) zusammen mit Enable-Bit ausgeben.
 cbi lcd_port,EN     ;Enable löschen.

Verlänger doch lieber die Warteschleife zwischen der Daten- und
Comandoausgabe wobei mir diese auch schon seeehr lange vorkommt (habe
nicht nachgezählt).
Und denke daran, das ein Löschbefehl (LCD-Clear (CLS)) am längsten an
Zeit benötigt (steht bestimmt im Datenblatt).

Ach ja: Bei verwendung von Port C solltest Du das JTAG mit den Fuses
abschalten sonst ist an Port C keine normale Port-Funktion.
Wie das geht steht im Mega16-PDF im Abschnitt "Memory Programming".

MfG
Andi

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"sonst ist an Port C keine normale Port-Funktion."
Davon habe ich bis jetzt noch nichts bemerkt. Ich werde mir das
durchlesen, aber könnte das den Fehler verursachen?

Autor: plitzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das LCD die selben Leitungen wie das JTAG benutzt und dieses nicht
per Fuse ausgeschalten ist, kann es nicht funktionieren, da die
Port-Ausgänge dann nicht mit den eigentlichen Pins verbunden sind.
Deshalb sind bei mir die JTAG-Leitungen die letzten, die ich bei der
Verteilung der Anschlüsse "verbrate", da mann sich damit die
Möglichkeit des JTAG (Prgrammieren, debuggen) verbaut.

Jörg

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ach ja: Bei verwendung von Port C solltest Du das JTAG mit den Fuses
abschalten sonst ist an Port C keine normale Port-Funktion.
Wie das geht steht im Mega16-PDF im Abschnitt "Memory
Programming"."

Ja aber mit dem Multimeter habe ich die richtigen Ausgangswerte an Port
C, wie kommt das denn? Oder ist dieses JTag irgendwie hochfrequentig und
kann so mit dem Multimeter nicht ausgelesen werden?

Bei einigen Pins schien das Multimeter aber TriState anzuzeigen. Ich
habe das als 0V ausgelegt, aber ich überprüfe das mal....

Autor: ----- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Setzt das JTAG-Fuse auf unprogrammed um mal einen Schritt weiter zu
kommen.
Ging mir mal genauso für ne PWM und was war, NIX regte sich an PC7
solange JTAG aktiviert war.

MfG
Andi

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ichhabe das Fusebit einfach gelöscht(Ponyprog). Verändert hat sich
nichts(30sek beobachtung) Ich muss jetzt los. Vielleicht finde ich
heute nachmittag noch etwas Zeit...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich also nur um PC7? Ich werde das in ein paar Stunden
überprüfen. Danach kommen die Timings dran!
Ich sitze an dem Display schon seit Ostern :-(.
Vorher war es aber die Ansteuerung über ein Schiftregister, welche nun
funktioniert. Jetzt erst bemerke ich, dass das richtige Problem das
Display ist.(deshalb ja die Direktansteuerung und der einfache Code)

Autor: ----- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nei, es handelt sich um PC5 bis PC7, evt. noch um PC4.
Das mit PC7 war nur ein Beispiel.

MfG
Andi

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das Bit deaktiviert und die Wartezeiten habe ich verdoppelt bis
verachtfacht. es zeigt sich immer noch keine Reaktion auf dem Display
:-(

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt habe ich ein Muster auf dem Display, welches immer ähnlich ist,
aber jedesmal etwas anders.
Es ist wie aus einem Grundmuster zufällig generiert und erscheint, wenn
man die Spannung für das Display aufdreht!

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Muster kommt aber erst nach dem Reset und anscheinend erst, nachdem
das gesampte Programm durchgelaufen ist.
Hier nocheinmal die aktuelle Version:
http://www.freak5mynew.no-ip.info/Muell/DisplayFeh...
Und das hier habe ich zusätzlich abgetippt, was anscheinend das Muster
verursacht.
Eigentlich dürfte es doch gar nicht erscheinen und schon gar nicht
zufällig....
http://www.freak5mynew.no-ip.info/Muell/DatenBlatT...

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme mal an, dass du JTAG inzwischen deaktiviert hast und dein Port
nun korrekt funktioniert.

Dem Foto nach könnte das ein Grafik-LCD (128x128 Pixel) mit Controller
T6963 sein. Dies wird etwas anders angesprochen als die üblichen
Displays mit HD44780-Controller.

Vor etwa einem Jahr habe ich mal mit einem 240x128-Pixel-LCD mit T6963
und einem Mega8 gespielt. Der Code ist zwar nicht besonders, aber er
funktioniert. Vielleicht hilft es ja, wenn du ihn mal analysierst.

...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mh ich habe deinen Code noch nicht ganz verstanden. Hast du da gar keine
Konstanten drin?

Und zum JTaG ich habe das einfach mal wieder eingeschaltet. Das
Ergebnis ist, dass das Muster jetzt auch noch blinkt. Irgendwie muss
das mit dem Beispiel doch nicht so hinhauen :´-(

Gibt es irgendwo Tuts für diesen Chip? Ich gehe ja davon aus, das mein
Datenblatt wenigstens die richtige Pinbelegung beschreibt. Dann könnte
ich ja einfach den Beispielcode von irgendeinem andern Display ausgeben
lassen um die Verkabelung zu testen und den Rest kriege ich, wenn erst
mal ein Punkt da ist sicher auch hin....

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eigenartig. Ich habe den Atmel herausgezogen und das Muster
wandert immer noch, ohne dass ich etwas berühre...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mh der Code scheint irgendwie falsch zu sein(meiner) Ich habe den
Zusatzcode mal wieder weggemacht und jetzt bekomme ich einfach nur ein
Muster auf PIxelbasis und nicht mehr auf 8x8 Pixelbasis. Ich muss mein
Programm wohl noch einmal debuggen.

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Muster kommt vermutlich daher, dass Unsinn im Display-RAM steht
(falls es sich um ein Display mit Controller T6963 handelt).

Eigentlich wird es jetzt mal Zeit, die Spekulation zu beenden.
Teile bitte mal mit, welchen Controller dein LCD hat. Denn jeder
Controllertyp wird anders angesteuert. Es kann gut sein, dass wir alle
aneinander vorbei reden.

Meine Konstanten sind übrigens in der Include-Datei definiert. Das war
ein erster Versuch, die LCD-Routinen als (wiederverwendbares) Modul zu
isolieren. Ist vielleicht nicht so gut geraten, aber Jeder fängt mal
an.

...

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch vergessen:

Hast du ein JTAG-Interface und benutzt du dieses zum Debuggen??

Falls nicht, dann solltest du JTAG dauerhaft deaktivieren.

...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??
Wie kann man das dauerhafter als mit den Fuses deaktivieren?

Ich weiß bis jetzt noch nicht, wie ich JTag nutzen kann, also ist mir
das INterface eigentlich egal.

P.S.: Mh mir ist mein Präzisionssockel kaputt gegangen. Jetzt muss ich
einen normalen verwenden.
Für die Teile sollte man echt mal einen 0Kraft Sockel anbieten...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mist das Datenblatt ist vorhin nicht ganz herübergekmmen. Ich habe es
jetzt gesplittet.

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier noch einen INteressanten Abschnitt gefunden:
(Das Datenblatt ist dumm, da es nur eine Kopie ist, die in das
PDF-Format gepresst wurde :-( )

It is necessary tu guard all signals from external noise as signal
lines are directly connected to C-MOS and are not pull-up or pull-down
internally excluding RESET which is pull-up to VDD

Bedeutet das, dass ich vielleicht etwas falsch gemacht habe mit dem
Gewusel auf der Rückseite der Platine?
Auf dem Foto hat man vielleicht noch ein paar lose Stränge gesehen!

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... oder ZIFF-Sockel!
Hebel auf, Controller reinfallen lassen, hebel zu und andersrum mit 0
Kraft wieder raus.
Braucht halt ein bißchen mehr Platz.

MfG
Andi

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die Entwicklung ist es egal. Ich möchte nicht immer Löcher in den
Fingern haben :-(
Der Controller ist ein  LSI T6963C !

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das TLX1391 von Pollin (128x128 Pixel). Das Datenblatt habe ich
dann auch hier. Allerdings habe ich mir dieses LCD nicht gekauft, da es
mir etwas teuer erschien und ich einige 240x128 Pixel-LCDs habe.

Dass die Datenblätter etwas unsauber sind (gescanntes Papier) hat damit
zu tun, dass sie schon etwas älter sind und man damals noch mehr mit
Papier und weniger mit dem Computer gearbeitet hat.

40-polige Nullkraft-Sockel gibt es bei Pollin. Leider verpacken die die
sehr schlecht, wodurch die Pins verbiegen bzw. abbrechen. Auf meine
Beschwerde haben sie mir die nochmal geschickt, wieder 5 Stück in eine
Folientüte geschmissen und wieder einige kaputt. Nun habe ich sie
zerlegt, die Pins (Kontaktfedern) getauscht und wieder
zusammengesetzt.

JTAG kann man mit der Fuse dauerhaft deaktivieren. Man kann es aber
auch mit Programmcode deaktivieren. Das ist dann nicht dauerhaft. Da
man mit den Fuses viel Unheil anrichten kann, halte ich mich mit dem
Vorschlag, die Fuses zu ändern, etwas zurück.

Das Bild im Anhang zeigt eine Testplatine mit Mega8 und dem oben
genannten LCD, auf dem das oben gepostete Codebeispiel läuft. Auf die
Testplatine ist ein MAX232 gesteckt, alternativ kann die links zu
sehende Ladungspumpe gesteckt werden (der Code unterstützt die
Ladungspumpe). Ladungspumpe oder MAX232 erzeugen die negative
Kontrastspannung für das LCD. Da ich den Mega8 ohne Quarz betreibe,
haut die V.24 nicht hin. Daher habe ich das Projekt verworfen und werde
es irgendwann mal mit einem Mega16 (mehr I/O) und Baudratenquarz
versuchen.

...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte das Display sei günstig. Vor allem, wo ich sonst kein Display
unter 70E gesehen habe.

Ist an einer Ladungspumpe irgendwas besonders?
Ich habe einen LT1054 benutzt, so wie es auch auf www.modding-faq
beschrieben wird. Wenn ich das beschreiben sollte würde ich das auch
als Ladungspumpe beschreiben, da ein Kondensator geladen wird und mit
dieser Ladung die negative Spannung entsteht.

Warum muss diese mit dem Controller verbunden werden? Kann deine
Version diese Spannung regeln?

"mir etwas teuer erschien und ich einige 240x128 Pixel-LCDs habe."
Woher hast du diese Displays denn bekommen?

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wofür brauchst du so viele Elkos?

Ich hätte höchstens 3 Verwendet. Einen zum Stabilisieren der
Eingangsspannung, einen für den Inverter und einen zum Stabilisieren
der negativen Ausgangsspannung.

Da sind aber zwei weitere auf der Platine.

"JTAG kann man mit der Fuse dauerhaft deaktivieren"
So dauerhaft ist das ja auch nicht. Es läuft nur bis zum nächsten
Beschreiben.
So problematisch sehe ich das auch nicht an, da man ja die
standartwerte einfach laden kann und dann nur aufpassen muss, dass man
nur ein Fuse ändert.
Ich sehe das umstecken meines Controllers als gefährlicher an.
Besonders weil ich mich dabei zu 10% verletze(ich sollte vielleicht
einen Fingerhut tragen)

"Dass die Datenblätter etwas unsauber sind (gescanntes Papier) hat
damit
zu tun, dass sie schon etwas älter sind und man damals noch mehr mit
Papier und weniger mit dem Computer gearbeitet hat."
Wie alt ist das Display denn nun?

So wie du das jetzt beschrieben hast hört sich dieses Display richtig
antig an.
Ich habe mich schon gewundert, dass Google eigentlich nichts darüber
ausgibt.
Toshiba kennt das auf der HP auch nicht und auf Mails, die sich darauf
beziehen habe ich auch keine Antwort bekomen.

Werden solche Displays überhaupt noch hergestellt?

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Display ist dann günstig, wenn man nix Anderes hat. Ich habe aber
einige dieser großen LCDs bekommen, weil ich mal einer Firma, bei der
ein Freund arbeitet, den Tip gab, ihre nicht mehr benötigten
LCD-Lagerbestände an Pollin zu verkaufen. Die großen wurden mangels
ausreichender Stückzahl abgelehnt. Daher bekam ich sie als Dankeschön.

Die Ladungspumpe ist eine 2-stufige Villard-Kaskade, besteht also aus 4
Elkos und 4 Dioden. Sie wird von einem AVR-Pin angesteuert, der in der
Timer-ISR getoggelt wird. Sie ist nicht regelbar und erzeugt etwa
-9,3V, was einen brauchbaren Kontrast erzeugt. Die Modding-Seite kenne
ich nicht, Modderei ist nicht mein Ding. Für ein 8x24-LCD mit
M50530-Controller habe ich eine ähnliche Ladungspumpe mit CD4093 als
Taktgeber im Einsatz.

Das Umstecken des Controllers ist zwar nicht besonders gefährlich, aber
recht lästig. Deshalb haben meine Testplatinen meist einen
ISP-Anschluss. Beim Mega16 (Mega32, Mega8535) ist dies besonders
einfach, da alle für ISP erforderlichen Pins direkt nebeneinander in
einer Reihe liegen. Dort kommt daher eine 6-polige Buchsenleiste zum
Einsatz. Damit wird der Controller in der Zielschaltung programmiert.
ISP heißt ja nicht umsonst "In System Programming". Falls sich das
Wechseln nicht vermeiden lässt benutze ich einen verbogenen
Schraubendreher als "Brechstange" zum aushebeln. Das schont Pins und
Finger.

Die Displays sind schon etwas älter. Es sind schließlich Restposten.
Allerdings waren sie als Qualitätsware für industriellen Einsatz im
erweiterten Temperaturbereich mal recht teuer, es ist also kein
Ramsch.

Oben erwähnte Firma baut Visualisierungen für industrielle Steuerungen.
Statt dieser Displays werden inzwischen große Farbdisplays eingesetzt,
teils mit Touchscreen.

...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mh soweit lässt sich dann sagen, dass die Fehler zu 99% durch meine
Ansteuerung verursacht werden, oder?

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, es ist unwahrscheinlich, dass es der Fehler von Bill Gates ist.
:)

Geh' doch nochmal alles durch:
- Pinbelegung (vielleicht sind ja Bits am Datenport verdreht?)
- kalte Lötstelle (o.Ä.) an einer Datenleitung?
- interne Pull-Ups aktiviert?
- korrekte Initialisierungs-Sequenz (Datenblatt Seite 28)?
- korrektes Einlesen des Statusbytes?

Vergleiche doch einfach mal deine Initialisierung mit meiner.
Wegen der Übersichtlichkeit habe ich meine Dateien mal zu einer Datei
zusammenkopiert, somit hast du alles lesbar in einer Datei (auch die
Konstanten).

...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte sich diese Muster eigentlich auch daraus ergeben, dass ich nur 2
Pixel setze und dann das Display aktiviere?

Schreibt das Display den gesampten Speicher nicht auf 0, nachdem ein
Reset durchgeführt wurde?

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"- korrekte Initialisierungs-Sequenz (Datenblatt Seite 28)?"
Das ist das einzigste, was ich bis jetzt abgetippt habe. Das ist ja
auch für das Muster verantwortlich.

Könnte dieses Muster dadurch entstehen, dass unbeschriebene Pixel
zufällig sind?

Aber eigentlich müsste da irgendwo auch ein Buchstabe sein....

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach du benutzt als Konstante gar keine Binärangaben, sondern
dezimale...
Jetzt habe ich sie gefunden.

Pull ups?
Ich dachte, das wäre nur bei Eingängen wichtig?
Ich habe an den Einstellungen wie man am Code sehen kann nicht
herumgefummelt....

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss die Pixel und beschränke dich erstmal auf die Ausgabe von Text
unter Benutzung des CG-ROM des LCD. Wenn das alles funktioniert, dann
kannst du über Grafik nachdenken.

Die Muster ergeben sich daraus, dass das LCD nicht richtig
initialisiert wurde und Zufallswerte im RAM des LCDs stehen.

Um diese zu löschen, müssen die Areas korrekt gesetzt werden. Dann ist
der gesamte Speicher mit 0 zu überschreiben, um die Muster zu
überschreiben. Dies macht bei mir diese Routine:

gcls:                   ;gesamten RAM im LCD löschen
 ldi r17,0              ;RAM-Beginn
 rcall w_dat
 ldi r17,0
 rcall w_dat            ;$00 und $00 in
 ldi r17,$24            ;Adress-Pointer
 rcall w_cmd            ;setzen
 ldi zl,low($2000)      ;Zähler auf gesamtes LCD-RAM (8kB)
 ldi zh,high($2000)
gcls1:
 ldi r17,0              ;Speicherinhalt $00
 rcall w_dat            ;in LCD-Puffer schreiben
 ldi r17,$c0    ;Kommando Data-Write
 rcall w_cmd    ;als Kommando senden
 sbiw zh:zl,1           ;Zähler runter
 brne gcls1             ;nochmal, bis alle Zellen fertig sind
 ret

Dies müsste dir aber eigentlich beim Lesen meines Codes aufgefallen
sein.

...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So verdreht können die Pins am Datenport nicht sein, es sei denn ich
hätte den gesmapten Port verdreht. Mh das müsste ich mal überprüfen.

Durch Das Testen mit LEDs habe ich herausgefunden, dass die Befehle
Reset und Display ON schon einmal funzen.
Aber Diese Initialisierung ruft nach dem Display on dieses Muster auf.
Zwischendurch treten keine Zustände mer auf, die Linien verursachen.

Danach habe ich das Beispiel von Seite 34 einfach angehängt.  Wieder
funzen die Befehle Display ON und Display off. Zwischendurch treten
keine undefinierten Zustände auf.
Als Ergebnis ist das Display aber in zwei hälften unterteilt. Die obere
ist fast du 100% schwarz mit weißen 8x8Pixelflecken und die untere
Hälfte ist fast zu 100% weiß mit schwarzen 8x8Pixelflecken.

Grübel....

Ich untersuche die Verkabelung noch einmal...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol
Dann ist das mit dem Muster ja normal. Die Routine setzt nämlich nur
die Zeiger und schreibt zwei Pixel.
Die findet man ohnehin hie, wenn man den Rest mit Mist voll hat.

Das war mal eine super Aussage und sie ist verdammt simpel. Ich lösche
das Display jetzt einfach mal :-)

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schon von Hannes erwähnt mußt Du erst mal sehen, das Du das LCD
richtig initialliesierst und dessen RAM löscht.
So wie auch beim AVR bzw. µC nach Einschalten dessen RAM einen
undefinierten Zustand (wirres Zeugs) hat, ist das beim LCD wohl auch
der Fall.
Also prüfe im Stromlosen Zustand mit nen Multimeter (Durchgangsprüfer)
alle Leitungen.
Wenn das passt (Versorgung, Daten- und Steuerleitungen) geht es an die
Initiallisierung, also Reset des LCD und CGRAM löschen.
Geht das, LCD ohne wirren Inhalt, dann Zeichenausgabe.
Geht das, dann komplette Zeichenketten-Ausgabe.
Geht das, dann Grafik.

@Hannes: Hast Du noch so nen schönes Grafik-LCD übrig?
Würde mich mal interessieren.

MfG
Andi

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In diesem Initialisierungsbeispiel scheint echt kein Stück gelöscht zu
werden. Ich frage mich nur, warum da kein Text erscheint, obwohl da ein
Punkt addressiert wird....

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast die Initialisierung abgetippt...
Vielleicht hättest du versuchen sollen, sie zu verstehen. Denn sie ist
etwas abstrahiert. Man muss nämlich zwischendurch auch den Status lesen
und warten, bis das LCD wieder bereit ist.

Konstanten... Ich benutze das Format, was mir im Moment am geeignetsten
erscheint. Das ist manchmal BIN (0b01111111), oft HEX ($7f) und manchmal
dezimal. Oktal benutze ich aber nicht. Es kommt also immer auf die
Situation an. Warum sollte ich einen Schleifenzähler denn in BIN oder
HEX angeben, wenn ich in DEZ seinen Wert viel besser erkennen kann.
Handelt es sich um Speicherbereiche, dann ist HEX oft übersichtlicher.

Pull-Ups sollten während des Einlesen des Status-Bytes aktiviert sein.
Das Statusbyte sollte vor jedem Schreibzugriff ausgewertet werden um zu
erkennen, ob das LCD schon wieder bereit ist. Ansonsten übernimmt das
LCD das gesendete Byte nicht und macht Blödsinn.

Das Beispiel von Seite 34 setzt Attributes zu einem Text, den du nicht
im LCD hast. Es ist also Nonsens.

...

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andi:
Nööö... So viele waren es nun auch wieder nicht. Da kann ich keins von
abgeben. Tut mit leid...

Was machen die Lüfter? - Klappt das nun?

...

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke der Nachfrage und auch Deiner Opfervollen Zeit!
Ich sende Dir noch die Schaltung wie ich sie momentan habe und auch mit
einer Mindeststromversorgung.
Habe das erst mal beiseite gelegt und konzentriere mich gerade noch auf
einen (ziemlich) genauen RTC mit 100KHz an TOSC1 des µC.
Zwischenergebnis eines Software-Abgleiches für den etwas zu langsammen
Quarz kannst Du in nen anderen Thread lesen.
Sinn des ganzen ist auch dass das Board ohne Haupt-Betriebsspannung
wegen der internen Uhr weiterlaufen soll und da ist das mit dem Timer2
für den Power-Save genau richtig.
Natürlich dann ohne Regelung, PWM und LCD.
Eine entsprechende Pufferung mit Batterie oder Kondensator/en muß dann
noch her wo ich deswegen hier wieder rumlöchern werde.

MfG
Andi

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das mit dem Abfragen geht in meinem Fall eigentlich gar nicht, da
ich das Display an ein Shiftregister hängen wollte. Diese
Direktansteuerung mache ich im Moment nur, damit ich einen Fehler
ausschließen kann.

Ich nehme an, dass 2sek zwischen den Befehlen eindeutig ausrechen g

Später möchte ich das natürlich optimieren..

So unberechenbar kann das doch nicht sein, oder etwa doch?

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe bei diesem Initialisierungsbeispiel einfach die
Texthomearea aus dem Displayspeicher herausgeschoben und dann habe ich
die Number of Graphicarea auf den gesampten Bildschirmbereich
ausgedehnt.

Der Effekt ist sehr irretierend!
Ersteinmal erweckt der Speicher auf den ersten Blick den Eindruck, als
währe er Linear ansprechbar anstatt, dass er in Blöcke unterteilt ist,
weil die zweiten 8 Punkte rechts neben den ersten erscheinen und nicht
darunter und zweitens ist jetzt auf einem Mal links eine Reihe von
"e"s, die sich von oben bis unten hindurchzieht. 16mal, genau wie es
auch sein sollte, wenn ich 16es gemalt hätte. Habe ich aber nicht.

Diese Wiederholung wäre ja ganz ok.
Weiterhin irritierend ist, dass die anzeige rechts neben diesen zwei
reihen wieder zufällig ist.
Oder wenigstens sind das nicht die Zeichen, welche ich eingegeben habe,
sondern Buchstaben usw.

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum hast du das gemacht?? Welcher Sinn steckt hinter dieser
Handlung?

...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube ich habe den Fehler gefunden.

Dazu:
Wenn ich zwei Bytes hereinschiebe, welches ist das Lowbyte, wo Bit 0
enthalten ist und welches Byte ist das, welches Bit 16 enthält??

Das erste enthält Bit16, oder? Ich glaube ich habe den Fehler irgendwie
dadurch verursacht, dass ich einen Pointer ausversehen nicht verändert
habe und dieser Zeigt dan in den Textbereich....
http://www.freak5mynew.no-ip.info/Muell/DisplayAus...
(Ich habe den Kontrast erhöht, da man sonst die Zeichen auf dem Foto
kaum sehen konnte.)

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DB Seite 15 links

...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Warum:
Also ich wollte mehr als einen Pixel setzen. Außerdem wollte ich testen
ob die Addressierung so geht, wie ich es dachte nämlich in 8x8
Pixelblöcken

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt lies Dir erst mal in aller Ruhe 10 mal das Datenblatt durch.
Ein Grafikspeicher wird meistens linear angesprochen.
Das war so damals bei den Homecomputern (ZX-Spectrum, C64, AtariST,
Amiga500) und ist heute bei den modernen VGA-Karten.
Also warum auch nicht bei solch relativ kleineren LCD´s.
Also, bei 128 Pixel in der ersten Zeile hast Du 16 Bytes für die erste
Zeile, Adresse geht von 0 bis 15. In der zweiten Zeile ebenfalls und
die Adresse ist dann von 16 bis 31 usw.
Das Adress-Mapping steht übrigens ab Seite 11 im Datenblatt.
Die Klötzchengrafik kommt wohl daher, das der Textspeicher ab Adresse
1000h (0x1000) mit nicht gelöscht war (sinnloses Zeugs nach
Einschalten) und der LCD-Controller das eben einfach am LCD angezeigt
hat.

MfG
Andi

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber wenn man die erste Zeile in 16 Einheiten unterteilt ist das doch
nicht mehr Linear.
ich dachte man setzt den Zeiger auf einheit 1 und schreibt diese ganz
voll.
Aber als ich die zweiten 8Bit geschrieben habe sind die als erstes in
die Einheit 2 gekommen.
Ich dachte ebend, dass man dann dieses 8x8Kästchen erst zuende
schreibt, dann den Zeiger erhöht und dann das nächste nimmt. So wie es
jetzt passiert ist hat er anscheinend den Zeiger von selber erhöht.

Naja ich habe jetzt ja schon eine Rückmeldung, was alles einfacher
macht...
jetzt bastele ich mir mal selber einen Code nach dem Datenblatt
zusammen.
Wenn das funtzt code ich etwas wie hannes, was die Ansteuerung
erleichtert.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach mönsch!
In einem Byte hast Du 8 Bit.
Das entspricht auch 8 Pixel auf dem LCD.
Somit haben die ersten 8 Pixel links oben die BYTE-Adresse 0 mit
Bit-Nr. 7 - 0.
Die nächsten 8 Pixel haben BYTE-Adresse 1 mit Bit 7 - 0.
Das Höchstwertige Bit (MSB) ist immer das linke.
Um nun einen Pixel zu setzen mußt Du später, wenn Du soweit bist,
mittels X- und Y-Koordinate die Byte- und Bit-Adresse berechnen.

Beispiel:
X = 51 (Horizontal von links nach rechts)
Y = 75 (Vertikal von oben nach unten)
B = 16 (Datenbytes je Zeile)
Adresse = Y * B + X / 8
Bitnummer = X AND 7
 also
Adresse = 75 * 16 + 51 / 8 = 1206
Bitnummer = 51 AND 7 = 3

Aus der Bitnummer muß nun das Datenbyte zur Ausgabe "generiert"
werden.
Entweder man setzt Carry und schiebt das Carry-Bit in einer Schleife
mit der Länge der Bitnummer nach rechts oder man bedient sich einer
Tabelle in der Form:
.db 0b10000000
.db 0b01000000
.db 0b00100000
.db 0b00010000
.db 0b00001000
.db 0b00000100
.db 0b00000010
.db 0b00000001

Sollen die anderen Pixel in einem Display-Byte nicht verändert werden
muß man vorher das Display-Byte einlesen und mit dem neuen Datenbyte
OR-Verknüpfen und dann zusammen ausgeben.

MfG
Andi

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Iss eichendlich schoad um des schee LCD

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andi: Ich habe mir das viel vie komplizierter vorgestellt!

Ich dachte, dass man einen Block jetzt auch nach unten hin
vollschreiben muss, da man ja 8x8 Fonts hat. Jetzt ist das ja genauso
wie auch beim PC. Damit man die anderen Punkte nicht beeinflusst könnte
man ja auch 16KB Ram freihalten, wobei das irgendwie doch nicht so gut
ist..... Ich denke, ich komprimiere das einfach vorher ordentlich :-)

Das eigentlich verbleibene was wichtig ist:
Aber wenn ich jetzt eine Adresse mit 16Bit setze, dann muss ich ja zwei
Byte übertragen. Welches enthlält Bit 15 und welches Bit 0?

Das erste ist doch das, welches Bit 8-15 enthält, oder?

Autor: ...HanneS... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches Byte zuerst gesendet werden muss, steht auf Seite 15 des
Datenblattes (linkes Flowchart), das habe ich dir aber weiter oben
schon geschrieben. Vielleicht solltest du es wirklich mal mit Lesen
statt mit Fragen versuchen.

...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber ist das auch generell so? Den Teil habe ich scon gesehen. Das
Display funzt jetzt übrigens. Nur wenn ich den gesampten Bildschirm
vollschreibe scheinen noch einige Fehler zu kommen, wenn ich ein
bestimmtes Muster haben möchte. Ganz schwarz und ganz weiß geht auch
schon.
Eigenltich ist schon alles geklärt nachdem du mir gesagt hast, dass ich
den Speicher löschen muss. Daran habe ich vorher noch nicht gedacht und
das scheint auch das einzigste Problem gewesen zu sein!
Gelesen habe ich das auch schon öfter, aber das letzte Mal ist schon
etwas her...

Danke aber für die ganze Mühe, die du dir Gemacht hast.

Im Datenblatt steht das auch noch drin, aber ich habe das in meiner
Hetze vorher immer überflogen ...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt ist mir aber doch noch ein Fehler aufgefallen!
Ich habe zwei Schleifen. Die erste funktioniert und zeichnet den oberen
Teil des Displays voll. Die zweite funktioniert nicht und zeichnet
anstatt 00000000 irgendeinen Zufallswert.
Woran liegt das?
LDI r19, 64
Vollschreiben:
LDI r20, 8
Vollschr:

LDI r16, 0b11111111
rcall DataWrite
LDI r16, 0b11000000
rcall CommandWrite

LDI r16, 0b00000000
rcall DataWrite
LDI r16, 0b11000000
rcall CommandWrite

dec r20
BRNE Vollschr


dec r19
BRNE Vollschreiben

LDI r19, 64
Vollschreiben1:
LDI r20, 8
Vollschr1:

LDI r16, 0b00000000
rcall DataWrite
LDI r16, 0b11000000
rcall CommandWrite

LDI r16, 0b11111111
rcall DataWrite
LDI r16, 0b11000000
rcall CommandWrite

dec r20
BRNE Vollschr1


dec r19
BRNE Vollschreiben1

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Umkehren der Schleifen passiert das gleiche. Bedeutet das, dass die
Timings zu niedrig sind? Solche unverhofften Zufallswerte meine ich aber
öfter festgestellt zu haben.


P.S.:
Nebenbei ein lustiger effekt tritt auf, wenn man den AVR herauszieht.
Das Muster wird dann doppelt so oft nur geschrumpft angezeigt.

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum tritt der Fehler aber nur in der unteren Hälfte des Displays auf,
unabhängig welche Schleife diese Hälfte beschreibt?

Und warum tritt der Fehler nur bei dem Code auf? Vollständig schwarz
oder weiß kann ich den Bildschirm auch ohne Fehler werden lassen.
Gestreift habe ich bis jetzt nur mit niedrigen Timings probiert...

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorheriges komplettes Löschen bringt auch nichts.
Richtig eigenartig finde ich, dass ein durchgehendes Schreifenmuster
keine Fehler hervorruft...
Wie kann das sein? Wenn ich beim Wechsel des Musters irgendein Timing
verfehlen sollte, so könnte der Fehler in der nächsten Zeile doch nicht
noch einmal passieren. Außerdem sind die Spalten in meinem Muster immer
mit dem gleichen "Müll" gefüllt.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, kleiner Einwurf von mir; ich habe ein Display, das selbstätig die
Speicheradresse hochzählt. Somit hatte ich am Anfang auch ein Problem,
weil ich das nicht erkannt hatte. Vielleicht hilft's Dir?

Stephan.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das nennt sich "Auto-Inkrement".
Kann man beim Init ein- oder ausschalten.
Steht alles im Datenblatt.
Alos gründlich LESEN!

MfG
Andi

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich habe es eingaschaltet.
Die schwarzen Flächen werden ja auch korrekt gezeichnet.
Die weißen eigentlich auch, nur wenn ich das Muster wechsele, dann ist
das nicht mehr so. Das kann ich mir nicht erklären, weil es dem Display
eigentlich egal sein müsste, was da steht.....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.