www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MC Datenaustausch über Umweg IDE


Autor: Peter Spiegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich möchte meinen Atmel (und PSoc) mit einem USB Interface versehen.
Die  Lösungen die ich gefunden habe, sind sehr teuer (>30 Euro) oder
aufwendig (SMD) oder beides.
Dann hab ich bei eBay die leeren Festplattengehäuse mit USB 2.0
Interface entdeckt die für 5 bis 20 Euro zu haben sind. Je nach Model
mit Kabelsatz, Stromversorgung, Chipsatz und eben auch, einem oft recht
ansprechenden, Gehäuse.
Es wäre doch eine Möglichkeit den MC dort rein zu pfriemeln und so
einen kostengünstigen USB Anschluss in einem schmucken Gehäuse zu
haben. Der Software auf der PC-Seite würde der MC als externe Harddisk
erscheinen und könnte so sehr einfach angesprochen werden.
Allerdings herrscht in diesen Gehäusen die IDE. Weiss denn jemand was
über das Protokoll? Und ob sich ein AVR oder PSoC dort anschliessen
lässt?

Oder bin ich hier total auf dem Holzweg?
Peter

Autor: Netbandit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja ich glaube einen IDE Clienten zu erstellen wird recht schwer.
leichter ist es da schon mit einem AVR eine IDE Festplatte oder so
anzusteuern. Für deine Anwendung sehe ich da allerdings schwarz.
Da gibt es doch diese netten USB Chips, welche dem rechner eine
virtuelle COM schnittstelle vorgaukeln, die sind doch perfekt für deine
ansprüche. Und was hast du gegen SMD?

Wenn du allerdings einen PIC verwenden möchstest: Die neuen PIC18F
haben auch schon ne USB Schnitstelle (teilweise 2.0) integriert.

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo bist scho aufn holzweg, oba der is gonz sche morsch scho hahhahaha,
denk da liaba wos gscheites aus ois wia nur bledidln

Autor: Netbandit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hubert: Ist das ein Dialekt oder eine Krankheit?

Autor: Peter Spiegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Netbandit: Danke für den Tipp mit dem PIC18F. Die USB Chips von FTDI
schon eine feine Sache - aber sie sind eben nur in SMD zu haben. Und
ich hab zu unruhige Finger für sowas ;-) Diese Chips gibt es aber auch
schon fertig aufgebaut auf einer Platine mit Steckkontakten für DIL 28
mit Quarz und Buchse und so. Aber die kosten > 30 Euro plus Transport
aus England.

Autor: Netbandit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja da sind dann die PIC wohl eine wirklich gute Lösung, die gibt es in
der Regel auch als PDIP...

gucke mal auf www.sprut.de der hat da ne Tabelle mit allen möglichen
PICs dort steht welche PIC18F in PDIP zur verfügung stehen und USB
haben.

Autor: Hartmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dieser Sache solltest du beachten,daß zu jedem USB-Gerät auch ein
entsprechender Windowstreiber gehört.Du kannst dann nur die Funktionen
nutzen die dieser Treiber bietet.Abdesehen davon müsstest du mir dem
AVR eine Festplatte mit dem entsprechenden Timing nachbilden.Und wenn
Du dazu noch die Anzehl der benötigten Pins in Betracht ziehst habe ich
meine Zweifel an deinem Projekt.
USB zu Seriell Wandler sind übrigens auch in Deutschland erhältlich
(Conrad,ELV,Reichelt...).

MfG Hartmut

Autor: Jörn G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das mal gemacht - allerdings mit einem FPGA. Funktionierte
super und im Gegensatz zu den FTDI Chips sehr schnell (> 40MBit/s,
5MByte/s) und ohne Treiber (da MassStorage kompatibel und simples
Dateien-IO, fread, ...).

Für Controller oder Bastelprojekt aber wohl ein bischen zu viel.

jörn

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörn G.

Das interessiert mich.
Kannst Du da bitte nähere Infos posten?

Gruß
Michael

Autor: Jörn G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe nichts hier, was ich so einfach posten könnte. Zudem war das doch
alles recht kompliziert (vor allem rauszufinden, welche ATA-Specs +
Commands wichtig sind, welche man weglassen kann und welche vom PC-Bios
Hersteller, bzw ATA-Bridge-Hersteller falsch benutzt werden).

War ca. 1 Jahr Arbeit und mündete in meiner Studienarbeit.
Ohne FPGA macht das aber wohl absolut keinen Sinn, da die Adressier-,
Lese-Schreiboperationen schon "in Hardware" dekodiert und ausgeführt
werden müssen, damit das Sinn macht, ansonsten wird das langsamer als
alles andere und man kann sich die Arbeit sparen.

Ich habe ATA, Plattenplatz, und Inhalte simuliert damals, mit
virtuellen Dateien usw. Man konnte sogar davon DOS booten und dann
einfach eine Textdatei öffnen, einen Befehl reinschreiben, speichern
und das FPGA hat dann z.B. eine LED geschaltet - das war aber eher
Spass. Lustig war auch, mit einem Tastendruck den Inhalt einer Datei zu
verändern. Also erst steht in input.txt drin "No Button" und bei
Tastendruck am FPGA liest man anschliessend plötzlich "Button 1
pressed" in der selben Textdatei.

Schön war auch dass aufgrund von ATA und Massstorage, das ganze direkt
ohne Bridge-Adapter unter DOS, mit Firewire oder USB-Bridge unter Mac,
Windows und Linux sofort ging, ohne Treiber zu installieren.

Die Datenübertragung muß man schon richtig über Winapi Dateioperationen
machen, da Windows ansonsten alles cached und gar nicht erst neue Daten
von der virtuellen Festplatte anfordert.

Heute würde ich das aber evtl. anders machen. Ich würde wohl einen
USB2.0-Flashdrive nehmen und dann nur den Flash-Chip simulieren mit
einem FPGA. Ein Flashdrive mit 64MB bekommt man heute ja eigentlich
geschenkt - dann vielleicht Flash runterschneiden/löten oder zumindest
so einen Chip nehmen und eine kleine Platine selber machen.

Also ein Interface bauen, dass so einen Flashchip simuliert.

Dann von "hinten" Daten reinschieben in den virtuellen Flash.

Microcontroller kann aber sowas sicherlich nicht, da die Timing dann
noch kürzer sind, als bei z.B. PIO ATA.
Das würde aber vermutlich schneller sein, da man weniger Aufwand damit
verbrät Dateisystem usw. zu simulieren.

Wenn es ganz ganz einfach (und nicht extrem schnell) sein soll, dann
würde ich vielleicht auch einen einfachen CPLD nehmen, der nur als
Schnittstelle zwischen einem DSP/Controller und einer ATA-USB-Bridge
fungiert. Also Adressdekodieren und Abbilden alleinig der 14
ATA-Register. Dann würde zumindest dieses Timing-kritische Zeugs "in
Hardware ablaufen". Filesystem muß man nicht simulieren, man kann ja
auch von WIndows problemlos z.B. die Daten immer von einem ganz
bestimmten Festplattensektor lesen und beim Senden in einem anderen
Sektor schreiben - auch auf einer "unformatierten virtuellen
Festplatte". Die wichtigsten Befehle "identify drive, read sectors,
..." muß man aber natürlich in jedem Fall 100% OK implementieren, da
ansonsten gar keine Festplatte unter Windows erkannt wird.

Ob das evtl. sogar 100% (langsam) auf einem AVR passieren könnte? Ich
bin mir gar nicht so sicher damit derzeit... Mmm mal nachsehen... Also
nach dem setzen der Adressleitungen, gibts ne kurze Pause und dann
"muß der PC (die Bridge) mindestens 80ns Read oder Write anlegen" -
das ist zu kurz für einen AVR, um die Adresse zu dekodieren und die
Daten einzulesen oder auszugeben - also doch keine Chance ohne
CPLD/FPGA.

jörn

Autor: Peter Spiegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herzlichen Dank an alle und speziell an Jörn! Auch wenn (wieder mal)
eine Idee gestorben ist. Besser so, als nach zig schlaflosen Nächten.

Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.