www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATmega PLCC


Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum werden eigentlich Atmegas nur in dieser P-dip Form hergestellt?
Warum baut man die nicht einfach auch in dieser Form:

http://www.reichelt.de/index.html?SID=14QAl30dS4AQ...

Das würde Platz sparen und man könnte die Pins nicht immer abbrechen.
Oder gibt es günstige Alternativen zum AVR, die schneller sind, auch IO
Funktionen haben und in so ein Gehäuse passen?

Ich denke da an Aufgaben, wie das Aufnehmen von Videos mit einer
Gameboykamera oder so....

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Äh, wie? Hast Du Dich verschrieben oder soll das Ironie sein?

Wenn Du mit dem TQFP-Gehäuse nicht klarkommst, dann nimm halt fertige
Platinen, auf denen die CPU schon aufgelötet ist. Alternativ eben einen
Mega32 im DIP-Gehäuse.

Markus

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Mega 32 im Dip habe ich hier schon. Die Chips sind aber ziemlich
riesig im Vergleich zu den restlichen Chips die ich habe, selbst die,
die auch Dip sind.

Und bei TQFP kann ich den Chip nicht austauschen, falls ich ihn
gebraten habe. Das habe ich zwar noch nie getan, aber ich arbeite an
diesen Schaltungen noch nicht so lange und ich könnte das bei mir
durchaus vorstellen.

Festlöten könnte ich die Chips eigentlich auch. Die Maxim
Temperaturchips kann ich ja auch festlöten. Nur bei Chips wie den DS620
muss ich mir irgendwie eine Grundplatine basteln und mir etwas
überlegen, wie ich das Lötzinn zwischen den Pins entfernen kann, da ich
irgendwie noch kein Ergebnis mit Entlötlitze erziehlen konnte, außer
dass ich diese an Objekte festgelötet habe :-(

Aber mit einer Pumpe funzt es vielleicht auch und wenn nicht, dann muss
ich mir richtige Litze holen und  keine die man im Schrott findet.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ICs im 40poligen DIP-Gehäuse sind alle gleich groß, da bildet der
Mega32 keine Ausnahme.

Hast Du den Artikel
http://www.mikrocontroller.net/articles/SMD_L%f6ten
schon gelesen?

Markus

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Mit Entlötlitze überflüssiges Zinn entfernen. "
Das wäre genau der Problempunkt. Den Rest hätte ich ähnlich gemacht.
Das mit dem Vorverzinnen ist wohl die einzigste Lösung.
Vielleicht hole ich mir auch richtige Entlötlitze von Reichelt. Die,
welche ich habe nimmt noch nicht einmal Lot auf, wenn ich direkt drauf
herumlöte. Die ist fast wie iene Vollkupferstange. Vielleicht braucht
die aber einfach nur Flussmittel*grübel*

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.