www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 8 PWM Kanäle bei 20kHz


Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bräuchte für ne Lüftersteurung 8-PWM-Ausgänge mit 8-Bit Auflösung und
mindestens 20kHz, da die Lüfter sonst pfeifen. Hab das mit dem PIC mal
versucht, aber der hat höchstens 2-PWM Ausgänge und wenn ich das per
Software mache, krieg ich entweder die Frequenz nicht hin, oder die
Auflösung sinkt gewaltig. Was gibts da sonst noch für Möglichkeiten?

Autor: dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 20KHz brauchste 20KHz * 256 IRQ / s.
Rechne mal aus, und schau, ob du soviel machen kannst, ich glaub
nämlich nich. (20.000 * 256 = über 5Mio)

Probiers doch einfach mal 100Hz.

dave

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AT90PWM2/3!
nur weiss ich nicht, ob du den irgendwo bekommst ...

Oder du machst software PWM ... nur wirst du nich die frequenz
bekommen, und/oder nichts anderes mit dem controller machen können!

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass ich nichts anderes mit dem Controller machen kann, ist ok. Aber
bekomme es auch so nicht hin.
Mit 100Hz hab ich leider auch ein Brummen bei den Lüftern.

Autor: Peter Dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Och, da gibts schon Möglichkeiten:

1.
Wenn Dir 6 Bits ausreichen, dann kannst Du es mit einem ATMega48
(Reichelt: 2,20€) in Software nach der Tabellenmethode machen. Die
Tabelle muß trotzdem 256 Byte sein, damit im Timerinterrupt kein Test
notwendig wird.

Dann kommst Du mit 12 Zyklen aus und für das Main bleiben noch 3 Zyklen
bei 20MHz/15/64=20,8kHz PWM-Frequenz, das Main läuft also effektiv mit
4MHz.


2.
nimm 2* ATTiny2313 (Reichelt: 1,65€), mit je 4 Hardware PWM 8 Bit.


Peter

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder schau dir mal die HCS12 von Freescale an. Bis zu 8 Hardware
PWM-Kanäle und sonstige Peripherie.
Die 20KkHz sind übrigens locker drin.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, dass ich eigentlich nicht auf nen anderen Controller
umsteigen, also beim PIC bleiben will. Die Arbeit lohnt sich dafür
nicht. Gibt es sonst keine andere hardware-Lösung? Wie wärs mit nem
Aufbau aus Logikbausteinen, oder wär das zu viel Aufwand?

Autor: Hauke Radtki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder sieh dich doch mal nach I²C bausteinen um!

Autor: Peter Dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"... beim PIC bleiben will."


hättste doch gleich sagen können.

Aber wer sogar mit dem PIC klarkommt, sollte eigentlich mit dem AVR
überhaupt keine Schwierigkeiten haben. Den ganzen Segmentkram einfach
vergessen und gut.


Peter

Autor: Jens-Erwin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

man kann ja auch PWMs über die Softwäre selbst machen. Ich habe für 48
Leds so eine Sache gebaut, also 48 mal PWM.

Also einen Timer hoch und runter zählen lassen. Ständig nacheinander 20
Festwerte vergleichen und bei Bedarf Prots schalten. ´

Wenn die Zeit zu knapp wird, dann nimm FPGAs o.ä.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also per Software ist das zu langsam bei 8 Ausgängen.

Wie säh denn eine Hardware-Lösung aus?
Dachte da an einen 8-Bit Zähler, der bei Überlauf alle Ausgänge high
setzt. Dann bräuchte ich 8-Bit Schieberegister je für einen Ausgang, wo
dann der aktuelle PWM-Wert reingesetzt wird. Aber wie kann ich jetzt die
 die beiden 8-Bit Werte vergleichen und bei Gleichheit dann den Ausgang
auf low setzten?

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probier mal parallel zum Schalttransistor eine 8,2V Zenerdiode zu
schalten. Das Problem bei Lüftern ist ja, daß es Brushlessmotoren sind.
Wenn man diese mit einer PWM betreibt, wird auch die Steuerelektronik
des Lüfters immer ein- und ausgeschaltet. Dadurch stimmt die
Ansteuerung der einzelnen Spulen nicht mehr, was beim Lüfter zu einem
Brummen, Rattern oder Jaulen führt. Durch die Zenerdiode bleiben dem
Lüfter auch im Aus-Zustand der PWM noch ein paar Volt und die
Steuerelektronik kann weiterarbeiten. Siehe auch:

http://www.matwei.de/ger/index.php?page1=elektroni...

Mit einer Zenerdiode und einer PWM-Frequenz von 20-80 Hz funktioniert
das bei mir seidenweich und ohne Störgeräusche.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn ich das richtig verstanden habe, dann fällt durch die z-Diode
8,2V von den 12V ab, d.h. der Lüfter wird ständig mit 4V versorgt,
damit die Elektronik weiter arbeiten kann.

OK, das kann ich mal ausprobieren. Wäre natürlich ne feine Sache, wenns
klappt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.